Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Balken verbinden klassisch

23.07.2014, 13:42
Hallo liebe Forumwerkler.
Ich habe neulich im gepachteten Gärten den Versuch einer Fachwerkhütte abgerissen, und mich gefragt wie man es schafft so schlechte Balkenverbindungen zu erschaffen. Allerdings, habe ich mich auch gefragt: Wie macht man es eigentlich richtig? Wie macht man eigentlich Zapfen, welche Methoden für tragende Verbindungen, wie verwendet man Nägel aus Holz richtig. Ich habe momentan ein Projekt in Arbeit (Bett aus Balken) und ein weiteres in Planung. Es kommt mir darauf an zu erfahren, wie man Verbindungen schafft ohne Winkel und Schrauben.
Vielleicht hat jemand von euch Erfahrungen damit, oder weiß sogar ob es Workshops in dieser Richtung gibt?
 
Balken, Fachwerk, Holznagel, Zapfen Balken, Fachwerk, Holznagel, Zapfen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
Beim Holzbau Kompetenzzentrum kannst du so einiges finden.
unter dem Link auf der rechten Seite findest du auf der rechten SDeite einige sehr interssante PDF-Dateien, relativ weit unten ist dann die Datei Holz-Holz-Verbindungen. Wenn auch keine Anleitung wie diese herzustellen sind, so doch eine umfangreiche Übersicht über entsprechende Verbindungen

 

Danke, is echt ne Menge Theorieholz. Aber saugut.

 

Hier gibt es auch sehr viele Infos zur Zimmererkunst.

 

Holzverbindungen gibt es, wie in den obigen Infos dargestellt... jede Menge ...
NUR... ein Bett sollte auch zerlegbar sein, ist deshalb mit Verzapfungen, wie z.B.
ein Zimmermann den Dachstuhl ( mit Gaube z.B.) macht, kaum möglich !
Also werden zumindest solche Beschläge zum Einhängen der Seitenteile
notwendig sein ! ( oder Du brauchst beim Umzug die Kettensäge für's Bett zerlegen ! )
Bett aus Balken... ist das was zum Kraxeln..? dann geht's auch nicht ohne solide Schloßschrauben ( ab M8 z.B. ).. und Winkeln, die aber auch aus Holz ( Kopfbänder )
sein können !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (23.07.2014 um 22:06 Uhr)
Mit einer Kreuzüberblattung geht´s vielleicht auch ohne Fichtenmopped

Hier das geniale Bettprojekt von Franz:
http://woodworking.de/cgi-bin/holzbe...t-mit-bildern/

Eine andere Variante:
http://www.zweitsinn.de/index.php?id...ebel_id=100909

 

Zitat von Olli_0815
Mit einer Kreuzüberblattung geht´s vielleicht auch ohne Fichtenmopped

Hier das geniale Bettprojekt von Franz:
http://woodworking.de/cgi-bin/holzbe...t-mit-bildern/

Eine andere Variante:
http://www.zweitsinn.de/index.php?id...ebel_id=100909
++++
das Teil vom Zweitsinn schaut ja super gut aus, ist wohl was für Kenner und
Könner, die solche Verzapfungen machen können (+ guter Maschinen-Ausrüstung )
....vom Franz war das Objekt unauffindbar...
Gruss....

 

Geändert von Hazett (23.07.2014 um 23:22 Uhr)
Munze1  
Es wäre auch möglich grosse Schwalbenschwanzverbindungen zu erstellen.
Die halten sehr gut auf Zug, sind aber aufwendig in der Herstellung. In deinem Fall, alle per Hand gemacht.

 

Hier habe ich mich mal an Verbindungen mit Schlitz und Zapfen versucht; Wie das Ganze mit Nuten funktioniert, ist hier beschrieben. Wichtig ist, dass Schlitz und Zapfen "zueinander passen": Ist der Zapfen zu breit, kann der Schlitz aufplatzen; ist er zu schmal, rutscht es auseinander. Ein bischen zu breit erkennt man daran, dass das Holz am Zapfen gequetscht wird (sieht man daran, dass es da, wo es gequetscht wurde, ein wenig glänzt bzw. eingedellt ist).
Wenn du zusätzlich noch einen Holzdübel verwenden willst, ein kleiner Tipp: Bohr die Löcher in den Schlitz und den Zapfen um einen Millimeter versetzt: Verbindung lösen, Loch in das "Schlitz-Holz" bohren, Verbindung zusammenstecken, Im Zapfen mit der Bohrspitze die Position des Lochs markieren, Verbindung wieder lösen, ca. einem Millimeter von der Markierung entfernt nach "innen" (also in Richtung des Schlitz-Holzes) bohren. Wenn du dann einen angeschrägten Holzdübel einschlägst, wird dieser die beiden Holzstücke gegeneinander ziehen - das ersetzt selbstverständlich nicht das Verleimen, gibt aber zusätzliche Stabilität...
Hoffe, das hilft...

 

Zitat von Hazett
Holzverbindungen gibt es, wie in den obigen Infos dargestellt... jede Menge ...
NUR... ein Bett sollte auch zerlegbar sein, ist deshalb mit Verzapfungen, wie z.B.
ein Zimmermann den Dachstuhl ( mit Gaube z.B.) macht, kaum möglich !
Also werden zumindest solche Beschläge zum Einhängen der Seitenteile
notwendig sein ! ( oder Du brauchst beim Umzug die Kettensäge für's Bett zerlegen ! )
Bett aus Balken... ist das was zum Kraxeln..? dann geht's auch nicht ohne solide Schloßschrauben ( ab M8 z.B. ).. und Winkeln, die aber auch aus Holz ( Kopfbänder )
sein können !
Gruss....
Vernünftig ausgeführte Zapfenverbindungen sind jederzeit ohne viel Aufwand lösbar.
Man kann auch bei einem Hochbett gänzlich auf Metallverbinder verzichten.

Man muss nicht zu allem was schreiben.....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht