Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Außenmauer abdichten

15.08.2012, 15:10
Hallo Zusammen,

da ich Tischler bin und mit Steinen nicht soviel am Hut habe, wende ich mich an Euch.
Folgende Situation, ich habe den Putz an unsere Garagenabfahrt abgemeiselt da der Putz ständig mit Wasser durzogen war (Aussenseite ist mit Erdreich aufgefüllt). Nun würde ich gerne vor dem auftragen des neuen Putzes die Wand versiegeln damit der Putz trocken bleibt. Ist es möglich auf die Wand einfach ein Sperrgrung auf zu bringen, oder muß ich auf der anderen Seite aufgraben und dort besser versiegeln? Aufgraben würde ich ungern da in etwa 3- 5 Jahren die abfahrt eh zugemacht wird, früher geht leider nicht.

Danke Euch schon mal für die Antworten.

Gruß

Jens
 
abdichten, Feuchtigkeit, Mauerwerkssperre abdichten, Feuchtigkeit, Mauerwerkssperre
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
3 Antworten
Irgendwie versteh ich die Problematik noch nicht ganz. Nass ist der Putz IN der Garage? Sprich die Feuchtigkeit kommt von außen durchs Mauerwerk und durchnässt den Innenputz?

 

Hier mal ein Bild der Problematik.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3620.JPG
Hits:	0
Größe:	192,8 KB
ID:	13108  

 

Nun, richtig gut wird es nur werden, wenn Du auf der drüberen Seite abdichtest, sprich aufbuddelst. Denn sonst wird die Mauer immer feucht sein. Andererseits, wenns absehbar ist, dass sich die Situation ändert - ein Riesenaufwand, den ich nicht tun würde.

Wir haben in unserer alten Garage ein ähnliches Problem, allerdings nicht so großflächig. Da werden die unteren 30 cm auch feucht und der Putz war abgeplatzt. Von außen abdichten ist nicht möglich, da Grundstücksgrenze und drüben ist ein vollgestellter Anbau.

Ich habe vor ca. 2 Jahren die schnelle Variante genommen. Alter Putz runter, sauber gemacht, mit MEM SuperHaftgrund (http://www.mem.de/produkte/trockene_...ehandlung.html, der rote, auch für feuchte Wände) und nem Quast eingepinselt. In den Putz eine ordentliche Portion des Haftgrundes zusätzlich rein. Verputzt, trocknen lassen, gestrichen. Alles in allem ein guter halber Tag arbeit (der Haftgrund ist nach 30 Minuten so weit, dass man drauf putzen kann).

Das hält jetzt seit 2 Jahren und sieht wie neu aus. Ob das professionell ist, weiß ich nicht. Wie lange es im Endeffekt hält auch nicht. Aber ganz ehrlich, lieber verputze ich in ein paar Jahren wieder als dass ich das Chaos beim Nachbarn beseitige. Da kann ich oft neu verputzen, bis sich das rein zeitlich (und wahrscheinlich auch finanziell) rentieren würde... ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht