Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Auffahrt neu Pflastern

11.02.2014, 22:24
Geändert von FannyA (12.02.2014 um 09:09 Uhr)
Auffahrt neu Pflastern.
Ich habe links und rechts von meinem Haus, Nachbarn, die habe ihre Auffahrt neu gemacht.
Tagelanges Auskoffern und neu mit Sand usw. belegt, gerüttelt und hast du nicht gesehen.
Ich will meine Auffahrt auch "erneuern", denke aber, das ich mir die Arbeit mit Auskoffern, sparen kann, weil deren Einfahrt nach 3, und der andere jetzt 7 Jahre, genau solche Fahrspuren aufweist wie meine nach 30 Jahren.
Kann ich nicht, nur die Platten hochnehmen, Sand auffüllen, Abziehen, damit die Fahrspuren weg sind und neu verpflastern?
Ausser der Fahrspuren (2 cm tief), alten Steinen 25x25 und der Wasserlaache vor dem Gulli ist da nix zu bemängeln.

Danke für Antwort

lg Wolfgang
 
Auffahrt, pflastern, Tragschicht Auffahrt, pflastern, Tragschicht
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Moin,
ich hab bei mir ausgekoffert un mit Recycling Beton eine 35-40cm Tragschicht eingebracht. Das ganze ordentlich gewässert und verdichtet ( hier muss mit höherem Druck verdichtet werden als später durch Belastung auftritt) dann hab ich eine Verlegeschicht aus Splitt aufgebracht (maximal 5cm und nicht verdichten) darauf Pflaster verlegt und das ganze abgerüttelt. Wie Tragfähig dein jetziger Unterbau ist kann ich dir nicht sagen, deswegen würde ich auskoffern und wie geschrieben vorgehen

 

Würde es auch mit auffüllen probieren, je nachdem wie Tief es ist, Split und Sand. Würde ich zumindest so probieren

 

Servus Slowfox,

Klare Antwort: Jein...

Grunsätzlich kommt unter die Platten / Steine Splitt - bloß keinen Sand!

Um die Fahrspuren bei geringst möglichem Aufwand zu entfernen empfehle ich folgende Schritte:

- Platten entfernen
- Splitt / Sandschicht entfernen
- eben Abziehen
- Druckausgleichsflies einbringen *
- Splitt aufbringen
- eben Abziehen
- Platten legen
- Verfugen
- Abrütteln
Fertig.

Wenn der "alte" Splitt nicht zu sehr verunreinigt ist, kann man diesen wieder verwenden.

*: Das Druckausgleichsflies verhindert / verzögert die erneute Bildung von Fahrspuren, da der Druck auf die einzelnen Platten auf eine größere Fläche verteilt wird.
Als Flies habe ich bisher immer ein Material aus dem Teichbau verwendet.
(Das Flies, welches unter die Teichfolie kommt) Kostet etwa € 2 / m².

An den bisher von mir gepflasterten Hofflächen / Parkplätzen sind keine Fahrspuren zu erkennen...

Gruß Dieter

 

hab bei mir vor 3 Jahren die Auffahrt auch neu machen lassen. Da wurde auch alles ausgekoffert etc. Nach 2 Jahren waren dann die ersten Fahrrinnen da. Kurz nachdem meine Auffahrt gemacht wurde, hab ich die von meinem Vater gemacht. Da er den ganzen Aufwand mit auskoffern etc. nicht wollte, hat er keine Firma gefunden, die's gemacht hätte...also muss der Sohnemann ran. Da hab ich im Prinzip genau das gemacht, was du vorhast. Ich hab nur die Platten entfernt, alles mit einer Mischung aus Split und Trockenbeton (Ich weiß zwar nicht warum, aber mein Vater wollte es unbedingt und irgendwann hab ich mich seiner Meinung gebäugt) ausgeglichen, neu abgezogen und die alten Platten wieder draufgelegt. Verdichtet hab ich nur mit einem Gummihammer (Ich weiß, das ist alles andere als professionell;-)). Aber das Ergebnis überzeugt. Die Platten liegen heute da wie eine 1. Da hat sich bisher nichts gesenkt, verschoben oder sonst was. Also ich werde, sobald ich die Zeit finde meine Auffahrt auch so sanieren.Zeitlich und auch preislich war ein riesen Unterschied. Bei mir hat das ganze 5.000,- gekostet, bei meinem Vater waren es nichtmal 500,- (Klar Arbeitlohn vom Sohn ist halt doch nur eine Brotzeit). Bei mir haben 3 (Fach-)Leute mit Bagger und anderem Gerät 5 Tage gearbeitet. Bei meinem Vater hab ich (mit sporadischer Hilfe meiner Frau und meiner Schwester) ein Wochenende gebraucht. Also ich würd's an deiner Stelle auf jedenfall erstmal so probieren. Wenn's nicht hinhaut, dann kannst du ja immernoch das volle Program fahren.

 

Danke für eure Antworten,
damit fühle ich mich meine Meinung bestärkt. Das Flies, das Dieter anspricht, halte ich auch für Sinnvoll, sowie Splitt statt Sand zu nehmen.
Und das abschliessende Abrütteln nicht zu Vergessen.

Vielen Dank nochmals.

 

Das schreit doch nach einem Projekt...

 

Jepp,.. der Sommer kann kommen.

 

Das Problem des Auskofferns besteht darin, das ein über Jahre oder Jahrzehnte gesetzter Untergrund ausgehoben wird und neu verfüllt wird. Egal wie gut man diesen abrüttelt und verdichtet, mit der Zeit wird es immer irgendwo eine Stelle geben, wo etwas nachsackt.
Wenn also der alte Untergrund sich über die Jahre schon gesetzt hat, warum dann doppelte Arbeit und unnötig Geld ausgeben?
Alte Platten raus, Splittbett begradigen und abziehen, Pflaster rein und abgerüttelt.
Wenn dann irgendwann nochmal was nachgibt bzw. absackt, Pflaster anheben, etwas Splitt drunter und das Pflaster wieder einlegen.

 

So habe ich das im Prinzip erklärt, nur dass der Sand raus soll und durch Splitt ersetzt wird.

Hierbei kann gleich eine Druckverteilung eingebaut werden...

 

Wenn dann Richtig. Also wie durch Dich beschrieben. Wie bei deinen Nachbar.
Gustav

 

Hallo!

Meine Garageneinfahrt ist jetzt dann auch dran...
Wie hoch sollte denn maximal die Splitschicht sein?
Unsere Hundeknochen haben sich schon so weit gesetzt, dass ich mit dem Auto nicht mehr in die Garage fahren kann ohne aufzusitzen, sprich gute 7 - 10 cm...
Reicht es auch hier nur aufzufüllen oder sollte schon eine neue Schicht eingearbeitet werden?

 

Geändert von TobiazoN (19.04.2014 um 09:38 Uhr) , Grund: Nachtrag
Janinez  
das mit dem Vlies muss ich mir merken, ich hab auch immer nur die Steine rausgenommen und unterfüllt

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht