Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

auffahrrampe für behinderte

27.12.2012, 17:10
auffahrrampe für behinderte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
28 Antworten
So was? http://www.1-2-do.com/de/projekt/Auf...nleitung/9463/

 

also bei mir wurde kleinhirn ataxi festgestellt das heißt gehhilfe-rollator denn rollstuhl und ich möchte jetzt vorarbeiten so lange ich kann obwohl ich schon 1 (krücke) gehhilfe benötige und es wird von monat zumonat schlimmer ich möchte denn mit den rolli über eine rampe vom hof schräg zum vorbau kommen elektrowinde schon eingeplant,ich könnte ja son aufzug instalieren aber da ist ein fenster in weg

 

Hallo schnurzi....tut mir für Dich leid...zu Wissen, dass man ohne Technik in der
Bewegung stark eingeschränkt ist !
Habe ähnliches Problem für meine ältere Schwester auch noch zu lösen....
hier bin ich jedoch überzeugt, dass ein Lift oder Etagen-Sitzstuhl z.B. in die
Hände von Fachleuten gehört ! Sofern Du schon einen Rollstuhl einplanst...
muss baulich was gemacht werden, dann wird es auch ein Lift sein müssen !
Diese gibt es in Leichtbauweise ( ALU-Profile und Plexiglas- Verkleidung ).......
Ob diese mit Ketten-Zahnräder, hydraulisch oder Gew. Spindeln angetrieben werden,
ist eine Kostenfrage, bezw. richtet sich auch nach der Förderhöhe !
Im ADAC ist jede Menge Werbung von solchen Firmen...oder direkt " Etagenlift "
googeln.....Angebote gibt es reichlich, auch gebrauchte !!! und hier die Krankenkasse
wegen Zuschuss anschreiben !
Bitte beachten.....falls Du einen Rollstuhl mit Accu einplanst, brauchst für den Etagenlift
einen leichten Rollstuhl, sonst muss da ein Last - Lift gebaut werden !
Wenn Du weitere Fragen hast...ich schaue hier in diesem Skript öfters eine !
Gruss von Hazett

 

So wie das klingt wirst du ja leider eine dauerhafte Installation benötigen.

Welche Höhe musst du denn überwinden und wieviel Platz hast du davor? Wirst du selber fahren oder immer mit Hilfe?

Die dauerhafteste Lösung ist auf jeden Fall eine fest Rampe, die du dir dort baust. Allerdings ist das meist im einer Umgestaltung des Vorgartens / -hofs verbunden und nicht unbedingt die günstigste Variante.

Bei uns wird auf einer Strecke von 2,75 m eine Höhe von 0,35 m überwunden. Das scheint den Vorbesitzern gereicht zu haben. Achte auf ein aureichend großes Plateau vor der Haustür damit der Stuhl beim Aufschliessen sicher steht.

 

Geändert von Fernton (27.12.2012 um 19:08 Uhr)
Zitat von Fernton
So wie das klingt wirst du ja leider eine dauerhafte Installation benötigen.

Welche Höhe musst du denn überwinden und wieviel Platz hast du davor? Wirst du selber fahren oder immer mit Hilfe?

Die dauerhafteste Lösung ist auf jeden Fall eine fest Rampe, die du dir dort baust. Allerdings ist das meist im einer Umgestaltung des Vorgartens / -hofs verbunden und nicht unbedingt die günstigste Variante.

Bei uns wird auf einer Strecke von 2,75 m eine Höhe von 0,35 m überwunden. Das scheint den Vorbesitzern gereicht zu haben. Achte auf ein aureichend großes Plateau vor der Haustür damit der Stuhl beim Aufschliessen sicher steht.
hallo,ich glaub mit 2.75 komme ich nicht hin weil meine höhe 1 m ist,bekomme jetzt schon ein treppenlift für die wohnung (kasse)ein zweiten gibt es nicht!!schau mal in schimmelproblem rein da sieht man ,mein vorbau,im moment benutze ich den rolli (trabant)es kann aber schneller gehen als gedacht gr schnurzi

 

Die Treppe beginnt direckt an der Haustür oder täuscht es auf dem Foto? Hast du evtl. einen Anderen Zugang zu Beispiel eine Terassentüre? Da wäre doch auch die Möglichkeit diese von außen Aufzuschließen und die Schwelle zu beseitigen. Bei deinem Vorbau sehe ich Schwarz da wird eine Rampe sehr steil ohne Hilfe wird es da schwierig werden.

 

Falls ein Aufzug in Eigenbau geplant ist, würde ich auf jeden Fall mit Gewinde arbeiten. Das wäre recht leicht zu bauen und stellt nicht so ein Risiko dar. Kette, Seil..... kann alles reißen aber eine Gewindestange dreht sich nicht von alleine runter.


Ganz wichtig bei allen Einschränkungen den Humor und die Lust am Leben nicht verlieren!
Darum: Ich bau Dir einen Akkuschrauber in den Rolli und dann gehts nach vorne

 

Hallo Schnurzi,

tut mir leid über deinen Befund. Solche neurologischen Krankheiten, ich habe Multiple Sklerose und ähnliche Symptome, sind leider nicht voraussehbar und eine Zukunftsprognose schlecht abzuschätzen.

Ist schon mal gut wenn du einen Treppenlift bekommst. Sowas ist von Bundesland zu Bundesland verschieden und wird nicht immer bezahlt

Dein Treppenaufgang wirst du wohl leider kaum mit einem Rollstuhl und Rampe schaffen. Ich fahre den Elktrostraßenrollstuhl Optimus 2 von meyra. Der hat einen kräftigen Vorderradantrieb und schafft kurze Steigungen von 15%. Aber deine Höhe wäre ein zu sportlicher Anstieg, selbst wenn du rückwärts versuchst die Rampe aufzufahren.

Selbst mit einem leichtgewichtigen hangetriebenen Alurollstuhl mit e-fix oder Anschiebhilfe wäre das nicht zu meistern. So wie ich es verstehe betrifft deine Ataxie nur das Gang- und / oder Standbild, also die unteren Extremitäten. Trotzdem könnte - ich wünsch es dir natürlich nicht - der nicht zu kontrollierende Bewegungsablauf auch auf andere Extremitäten übergreifen, hängt aber von dem Typ und der Einstufung der Ataxie ab.

Inwieweit du einen Rollstuhl in Kombination mit einer Winde betrieben kannst weiß ich nicht. Aber abgesehen vom Anzugsmoment und dem Kippverhalten des Rollstuhles könnte das ein Risiko sein. Der Schwerpunkt liegt zwar im unterem Bereich der großen Räder bei einem handbetriebenen Rollstuhl, aber der Kippmoment in den hinteren Bereich muss ausgewogen sein, da der Rollstuhl auch auf zwei Rädern, von geübten Rollifahren, gefahren wird.

Es gibt aber Rollstühle mit Anbau, welche Treppenhindernisse bewältigen und Treppen nach oben "aufsteigen" können.
Evtl. wäre das für dich eine Hilfe.

Oder, wie schon bereits vorgeschlagen, könntest du dir auch einen Aufzug einbauen lassen. Hier würde ich aber nur den Fachmann ran lassen...

 

Mein ehemaliger Schwager hat für eine gute Bekannte mit Reihenhaus kurzerhand selbst eine Auffahrt-Rampe für den Rollstuhl aus Alu-Riffelblech gebaut.

Wichtig ist da wohl der Neigungswinkel, eine seitliche Begrenzung, die hoch genug ist um nicht mit den Rädern des Rollstuhls seitlich "abzuhauen", und natürlich sollten die Übergänge Oben und Unten möglichst flach sein.

Wenn man das Ganze noch ordentlich fixiert, sollte es klappen.

Hört sich einfach an? Nur bedingt. Mein Ex-Schwager ist gelernter Metallbauer, und konnte auf Maschinen von seinem Chef zurück greifen. Für den Heimwerkerbereich sehe ich da keinen echten Ansatzpunkt, wenn es auch sicher sein soll.

 

Zitat von Ricc
Falls ein Aufzug in Eigenbau geplant ist, würde ich auf jeden Fall mit Gewinde arbeiten. Das wäre recht leicht zu bauen und stellt nicht so ein Risiko dar. Kette, Seil..... kann alles reißen aber eine Gewindestange dreht sich nicht von alleine runter.


Ganz wichtig bei allen Einschränkungen den Humor und die Lust am Leben nicht verlieren!
Darum: Ich bau Dir einen Akkuschrauber in den Rolli und dann gehts nach vorne
ich hab es jetzt gelesen,mit den akkuschrauber ist auch nicht schlecht,denn brauch ich aber noch eine ladestation und mit dem gewinde ist auch nicht schlecht

 

Zitat von gschafft
Hallo Schnurzi,

tut mir leid über deinen Befund. Solche neurologischen Krankheiten, ich habe Multiple Sklerose und ähnliche Symptome, sind leider nicht voraussehbar und eine Zukunftsprognose schlecht abzuschätzen.

Ist schon mal gut wenn du einen Treppenlift bekommst. Sowas ist von Bundesland zu Bundesland verschieden und wird nicht immer bezahlt

Dein Treppenaufgang wirst du wohl leider kaum mit einem Rollstuhl und Rampe schaffen. Ich fahre den Elktrostraßenrollstuhl Optimus 2 von meyra. Der hat einen kräftigen Vorderradantrieb und schafft kurze Steigungen von 15%. Aber deine Höhe wäre ein zu sportlicher Anstieg, selbst wenn du rückwärts versuchst die Rampe aufzufahren.

Selbst mit einem leichtgewichtigen hangetriebenen Alurollstuhl mit e-fix oder Anschiebhilfe wäre das nicht zu meistern. So wie ich es verstehe betrifft deine Ataxie nur das Gang- und / oder Standbild, also die unteren Extremitäten. Trotzdem könnte - ich wünsch es dir natürlich nicht - der nicht zu kontrollierende Bewegungsablauf auch auf andere Extremitäten übergreifen, hängt aber von dem Typ und der Einstufung der Ataxie ab.

Inwieweit du einen Rollstuhl in Kombination mit einer Winde betrieben kannst weiß ich nicht. Aber abgesehen vom Anzugsmoment und dem Kippverhalten des Rollstuhles könnte das ein Risiko sein. Der Schwerpunkt liegt zwar im unterem Bereich der großen Räder bei einem handbetriebenen Rollstuhl, aber der Kippmoment in den hinteren Bereich muss ausgewogen sein, da der Rollstuhl auch auf zwei Rädern, von geübten Rollifahren, gefahren wird.

Es gibt aber Rollstühle mit Anbau, welche Treppenhindernisse bewältigen und Treppen nach oben "aufsteigen" können.
Evtl. wäre das für dich eine Hilfe.

Oder, wie schon bereits vorgeschlagen, könntest du dir auch einen Aufzug einbauen lassen. Hier würde ich aber nur den Fachmann ran lassen...
hi,im moment ist noch zeit,das ist alles vorarbeit,ich hätte da noch eine möglichkeit auf der anderen seite,dort hab ich ca.6m in der länge aber die höhe von ca.1m bleibt

 

Puh... bei einer Rampenlänge von 6 m und einer Höhe von 1 m sind das über 16% Steigung...

Ein elektrischer Rollstuhl könnte das schaffen... wen du kräftig in den Armen bist kannst du dir evtl. auch einen Rollstuhl mit elektrischer Anschiebhilfe anschaffen. Der ist leichter als ein elektrischer Straßenrollstuhl und du kannst ihn auch in den Räumen gut fahren.

Lediglich die Reichweite mit elektrischer Anschiebeunterstützung ist wesentlich geringer.

Mein Optimus 2 schafft eine Geschwindigkeit von 10 km/h und fährt mit einer Batterieladung etwa 80 km weit. Dafür ist er für Innenräume nicht gut geeignet.

 

Zitat von gschafft
Puh... bei einer Rampenlänge von 6 m und einer Höhe von 1 m sind das über 16% Steigung...

Ein elektrischer Rollstuhl könnte das schaffen... wen du kräftig in den Armen bist kannst du dir evtl. auch einen Rollstuhl mit elektrischer Anschiebhilfe anschaffen. Der ist leichter als ein elektrischer Straßenrollstuhl und du kannst ihn auch in den Räumen gut fahren.

Lediglich die Reichweite mit elektrischer Anschiebeunterstützung ist wesentlich geringer.

Mein Optimus 2 schafft eine Geschwindigkeit von 10 km/h und fährt mit einer Batterieladung etwa 80 km weit. Dafür ist er für Innenräume nicht gut geeignet.
mit anschiebhilfe,das ist was neues,entschuldige ich hab bie jetzt noch keine info reingeholt war bis jetzt beschäftigt mit handgriffe und türen,ein handgriff:1.5m=25.oo€ na hallo hab sie selber gemacht-ca.18-22m,mit keller,mußt du den optimus selber zahlen oder mit kk

 

Hallo Schnurzi,
deine Krankheit ist wohl nicht aufzuhalten, dennoch Hut ab, wie du damit umgehst.

Wieviel Zeit noch ist wegen der Rampe, davon hängt mein Vorschlag ab.
Ich baute mir 2004 eine hydraulische Motorradhebebühne selber.
Einen Bauplaun und paar Bilder finde ich noch.
Sie beruht auf dem 2 Scherenprinzip. Die Hydraulik bestand aus einem Billigpreiswagenheber.
Ihre Länge betrug 2,5 m und eine Hubhöhe von 1 m, die Breite 0, 75 m
Die Länge könnte konstruktionsbedingt um 1 m verringert werden.
Ein elektrohydraulischer Antrieb und der Einbau in einer Grube ist denkbar einfach.

Gruß vom Daniel

 

Zitat von schnurzi5858
mit anschiebhilfe,das ist was neues,entschuldige ich hab bie jetzt noch keine info reingeholt war bis jetzt beschäftigt mit handgriffe und türen,ein handgriff:1.5m=25.oo€ na hallo hab sie selber gemacht-ca.18-22m,mit keller,mußt du den optimus selber zahlen oder mit kk
Kein Problem... ich kann dir mal zeigen was ich meine

Es gibt unterschiedliche Anschiebehilfen... aber auf den ganzen Reha´s die ich schon besucht habe gefiel mir diese Art von Aschiebehilfe am Besten. Die Elektronik und Kraftübersetzung sind seitlich direkt an den Rädern befestigt und auch dort direkt komfortabel aufladbar... also sehr platzsparend und effizient.

Meinen Optimus 2 und(!) einen handbetrieben Rollstuhl habe ich komplett von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Ist ein Rezept, dass sich alle 5 Jahre erneuert.

Ich muss aber sagen, dass der handbetriebene Rollstuhl ein Standard ist und ich ihn nur ungern verwende. Aber in meiner Hobbywerkstatt ist er mir eine sehr große Hilfe

Den Optimus verwende ich vor allem, wenn ich viel "laufen" muss... Tiergarten, Messe, längere "Sparziergänge", usw... ich kann ja zum Glück mit Bein- und Fußschiene noch ganz gut laufen.

Und seitdem ich wieder mit dem Werkeln angefangen habe macht die körperliche Anstrengung richtig Spaß. Ich wünsche dir, dass du auch mit allen dir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten deinen Humor, die Hoffnung und den Spaß an Freizeitgestaltungen beibehältst.

 

Geändert von gschafft (22.02.2013 um 23:02 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht