Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Antike Tür ohne Rahmen

12.03.2015, 08:57
Hallo Profis,

meinem Gartenhaus würde ich gerne eine antike Tür verpassen.
Nun könnte ich im Nachbarort eine kaufen (siehe Bild).
Ich habe aber keine Ahnung, wie man sie besfestigt. Es ist natürlich kein Rahmen dabei.
Sitzt diese Tür VOR der Wand ? Es soll ja schon , zumindest für Mäuse, geschlossen sein und kein Spalt entstehen.
Muss man einen Rahmen anfertigen?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	$_57.jpg
Hits:	0
Größe:	81,8 KB
ID:	32389   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	57.jpg
Hits:	0
Größe:	75,5 KB
ID:	32390  
 
Tür, Türrahmen Tür, Türrahmen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Woody  
Bin zwar kein Profi, aber ich meine, dass diese Türe innen angeschlagen werden muss (Scharnierbänder sind auf der Innenseite). Ein Rahmen wäre allein aus Stabilitätsgründen schon sinnvoll.

 

Achsoo
Stabilität wäre natürlich durch das Rahmenholz gegeben. Aber das würde mit Innenbefestigung (8cm Rahmenholz) ja nicht gehen.
Hm, wirkt doch aufwendiger als vermutet.

Danke Dir

 

Ekaat  
Diese Tür (zweiflüglig) hat noch nie eine Zarge (Rahmen) gesehen; sie war aufgelegt und an einem Gehänge befestigt. So ein Gehänge setzt sich zusammen aus Dorn und Angel. Die Angeln sind noch an der Tür vorganden, Dorne gibt es zum Aufschrauben (andübeln z. B.) und zum Einmauern.
Mäusesicher wird diese Tür nie sein, weil baubedingt sich Spalten ergeben und man die Türflügel auch nicht zu weit unten befestigen kann, weil sie sonst beim Öffnen und Schließen auf dem Boden schaben.
Das Schloß ist ein sog. Bundbart (unwahrscheinlich, daß Chubb-) - Kastenschloß links innen mit Falle. Diese Bezeichnung ist wichtig für einen evtl. Austausch, falls das aktuelle nicht mehr funktioniert, weil die Verbindung Drücker (Klinke) zur Falle oftmals durchgescheuert ist und bald brechen könnte..

 

Ekaat  
Zitat von Woody
Bin zwar kein Profi, aber ich meine, dass diese Türe innen angeschlagen werden muss (Scharnierbänder sind auf der Innenseite). Ein Rahmen wäre allein aus Stabilitätsgründen schon sinnvoll.
Sorry, Woody, aber gerade weil die Angeln an der Innenseite der Tür sind, war sie außen angeschlagen. Und ein Rahmen wäre gar nicht möglich / nötig. Ähnlich, wie bei einem Scheunentor, bei dem es ja auch keine Zarge gibt.

 

...wenn die Türe jedoch außen Angeschlagen wäre, müsste man doch zum Öffnen erst den kleinen Flügel öffnen... (Schloß überlappt innen)

 

Ekaat  
Zitat von Kneippianer
...wenn die Türe jedoch außen Angeschlagen wäre, müsste man doch zum Öffnen erst den kleinen Flügel öffnen... (Schloß überlappt innen)
Das kann man so nicht anhand des Bildes ausmachen. Normalerweise hatten solche Türen keinen Falz, so daß beim Öffnen der andere Flügel nicht im Wege war. Es könnte sein, daß die Leiste links neben dem Schloß am rechten Flügel angebracht ist, um den Spalt zu verdecken. Wäre Deine Version richtig, Kneipi, hätte der Erbauer die Leiste innen angebracht - oder aber außen am kinken Flügel als Anschlag.
Vielleicht könnte Gozmar die Sache aufklären?
Auf jeden Fall sind die Angeln normalerweise auf der Seite, an der die Tür angeschlagen wird.

 

Geändert von Ekaat (12.03.2015 um 15:19 Uhr)
Woody  
ups, ich ziehe alles wieder zurück - sagte ja, bin kein Profi. Und ja, ich muss manchmal einfach dazusenfen

Sorry

 

Rechtes Bild. Das schmale Teil besitzt einen Riegel nach oben und zum breiten Teil. Das macht nur Sinn, wenn das breite Teil zuerst geöffnet werden kann und das schmale Teil dann feststehen bleibt. Möchte man das kleine Teil öffnen, macht man den Torriegel oben auf.

Der kleine Riegel hat keine Falle. Also muss dieser dadurch schließen, dass er alleine auf der Türe aufliegt und auf Druck schließt. Das geht nur dann, wenn der linke, breitere Flügel nach Innen geöffnet wird. Würde dieser nach Außen öffnen, hätte der Riegel keine Funktion. Das bestätigt sich auch durch das linke Bild der Außenansicht. Die Türe steht minimal schief, die linke Zierleiste ist tiefer als das rechte Türblatt. Das ist dann der Fall, wenn die Zieleiste am schmalen Teil befestigt ist und nicht am rechten, weil eben der rechte Flügel nach hinten geöffnet wird.

Nun erschließt sich auch der Rest. Die Türe wird bündig zur Innenwand befestigt. Der Dorn wird Innen angebracht, die Bänder der Angeln sind auch in diese Richtung gebogen, so dass der Dorn, der nach Innen übersteht, die Angel aufnimmt, die ebenfalls im gleichen Abstand im Innenraum ist. Dadurch ist die Türe innen bündig mit der Innenwand. Eine Anbringung mit Öffnung nach Außen ist definitiv nicht möglich. Diese Konstruktion kommt Dir, Gozmar, sehr entgegen. Du machst einen Türausschnitt mit rund 1 cm ringsum größer als die Türe. Schraubst links und rechts passende Auflager/Dorne für die Angeln auf. Hängst die Türblätter ein.

Nun kommt noch ein kleines aber feines Detail. Die Windbretter unten (die aufgeschraubten Bretter) sind links und rechts schmäler als die Türblätter. Das deutet explizit darauf hin, dass in die Türöffnung links und rechts Bretter geschraubt wurden. Also auf die Wand Deines Gartenhauses machst Du links und rechts jeweils ein Brett als Türzarge. Am Boden bedarf es so etwas natürlich nicht und oben bringst Du ebenfalls ein Brett an, denn die Dekorleisten sind oben flach gestaltet. Das Material verjüngt sich zum Rand hin und die letzten Zentimeter werden nur aufgemalt sein (vermute ich anhand des Bildes). So hast Du einen Rahmen, der vor der Türe sitzt und letztlich die Türe relativ abdichtet. Wenn Du die Bretter mit paar Millimeter Abstand anbringst, kannst Du dort auch eine Dichtung anbringen. So kommen Insekten nicht rein. An der Türe unten hast Du aber egal welche Türe, keine Chance, diese dicht zu bekommen. Du könntest evtl. mit Borsten arbeiten, das schaut aber bestimmt nicht schön aus. Evtl. Nut fräsen und verdeckt einbauen. Aber das ist es vermutlich nicht wert. Für den senkrechten Riegel musst Du oben noch eine Falle anbringen - einfach ein Blech passend biegen.

Das ganze basiert auf Vermutungen aus einem zweidimensionalen Bild. Will mich nicht zu 100 Prozent festlegen, aber Du kannst mal anhand meiner Beschreibung prüfen, ob meine Mutmaßungen stimmen. Bei Fragen einfach melden, ich schau hier immer wieder rein. Und die anderen werden sicher auch helfen können. Geschickt wäre vielleicht noch ein Bild der Dekorleisten in der Seitenansicht und vom Schloss in geöffnetem Zustand.

Hast uns ein nettes Rätsel gestellt. Danke :-)

 

Geändert von Rainerle (13.03.2015 um 21:02 Uhr)
Ekaat  
@Rainerle: Schade, daß sich Gozmar nicht meldet. Auch Deine Hinweise waren sehr hilfreich! Aber vielleicht interessiert Gozmar die Angelegenheit nicht mehr? Stellt sich nur die Frage, warunm er den Thread eingestellt hat?
Man gibt sich große Mühe, ihm zu helfen, aber bekommt keine Reaktion!
Schade!!

 

Ekaat  
@ MathiasD/Fufy08: war das jatzt auch OT???

 

Naja, warten wir mal ab. Vielleicht hat er ja auch selbst schon die Lösung gefunden.

OffTopic ist nur wenn man andere als **** bezeichnet. Oder ist das OffTonic, wenn man den Gin pur trinkt?

 

Ekaat  
Ich geiere ja schon, daß mein Beitrag von 23:37h und auch dieser hier gelöscht wird. Die hauptamtlichen Moderatoren tun mir ja soooo leid, daß sie hier den ganzen Müll, den wir verzapfen, lesen müssen. Sagen sie jedenfalls, daß sie das tun müssen.
@Rainerle: Nimm Dich zurück! Du kommst sonst in die böse Ecke!

 

Oh Gott!

Entschuldigung. Ich konnte noch nicht antworten.
Ihr seid alle super. Und ich würde im Traum nicht daran denken, hier eine Frage zu veröffentlichen und dann nicht mehr zu antworten. Es ist immer noch aktuell.
Die Tür habe ich noch nicht selbst sehen können (in real), da ich aus Zeitgründen noch nicht einmal zum Nachbarort fahren konnte.
Ich weiß aber nun, dass Rainerle absolut richtig liegt. Ich hatte telefonisch immerhin nachgefragt und die Tür geht nach innen auf. Wunderbare Detektivarbeit. Deshalb schon mal großes Lob und Dankbarkeit an alle hier, die sich die Mühe machen.
Schade finde ich es aber schon, da ich die Tür so gerne nach aussen geöffnet hätte.
Ich hoffe nächste Woche die Tür anschauen zu können.
Am Dienstag mache ich die Fundemante und danach habe ich endlich mehr Zeit. Da ich dann auch das Holz besorgt habe.

Apropos: ich hatte in einem anderen Thread dazu eine Nachfrage, wo mir noch niemand etwas sagen konnte:
Die KVH Balken auf den Punktfundamenten (4 parallele Reihen, je 5 Punktfundamente über 6m) müssen entsprechend 6 meter lang sein. Aus reinen Transportgründen fragte ich, ob ich auch 2x3m aneinanderlegen kann. Normal verbinde ich solche Balken natürlich, aber als Unterkonstruktion vermute ich feine Spalten, die die Trocknung erschweren. Sollte ich also einen kleinen Abstand lassen zwischen den beiden Stirnseiten?

Habe noch ein Detailbild der Tür, dass aber nicht viel mehr aussagt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	b57.jpg
Hits:	0
Größe:	158,3 KB
ID:	32421  

 

Prima.
Frage 1: tausch die Angeln gegenseitig aus, mach die linke Dekorleiste weg und an die andere Türe, wirf das Schloss weg und mach was anderes hin. Dann geht es auch nach Außen auf. Innen dann dennoch die Bretter dran. Das geht eigentlich problemlos.
Bin richtig neidisch auf die tolle Türe. Wo wohnst Du? Ich komme zum Einbau vorbei und freu mich auf die Party.

Frage 2: ja lass 1 cm Abstand und schraub Edelstahl-Lochband beidseitig auf. Das passt schon. Kannst Du auch 4 m transportieren? Dann nimm 4 und 2 Meter. Die dann im Versatz legen. Erst 4 + 2 Meter. Nächste Reihe 2 + 4 Meter - immer abwechselnd.

 

Geändert von Rainerle (14.03.2015 um 08:25 Uhr)
Woody  
Also hatte ich doch recht *strahl*.

war das nun auch OT?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht