Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ankernägel

27.05.2013, 12:33
Hallo

bisher bin ich immer mit Schrauben, Dübeln und Nägeln ausgekommen. Konnte immer alles befestigen und es hält.

Heute haben ich dann dies in der weiten Welt des Internets gefunden ... Ankernägel. Nägel die wie Schrauben aussehen, aber wie ein Nagel verwendet werden. Wußte bisher noch nicht das es sowas gibt.

Habt ihr damit Erfahrungen gemacht, wenn ja welche? Wo bringen sie was und was ist der Unetrschied?

Gruß und Danke für die Antworten.
KR
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Wikipedia hat einen Abschnitt zu Ankernägeln und deren Nutzung. Ich hab noch keine bewusst genutzt.

 

jo, so wie in Wiki beschrieben, werden sie für Lochblechverbindungen benutzt. und so sehen sie aus.

 

Man nennt sie auch "Kammnägel"
Werde im Dachstuhl verwendet um Verbinder zu befestigen.
sind böse nägel lach die bekommst du nur mit schwerem Gerät wieder raus.
Also nie nich krumm hauen

 

Zitat von thestader
Man nennt sie auch "Kammnägel"
Werde im Dachstuhl verwendet um Verbinder zu befestigen.
sind böse nägel lach die bekommst du nur mit schwerem Gerät wieder raus.
Also nie nich krumm hauen
Da brauchst du nur einen Lattenhammer und einen Zweiten.

 

Beim Ausbau meines Dachbodens vor ein paar jahren haben die Zimmerleute solche Nägel verwendet für die zusätzliche Balkenlage,die Nägel haben sie mit Druckluft geschossen.
Mit dem Hammer oder wenns Geschraubt worden wäre hätte es deutlich länger gedauert.
Aber die wieder rausziehen,viel spass.

 

Moin, es gibt da übrigens noch zwei Spielarten, über die zumindest ich eher zufällig gestolpert bin: Nageldübel und Nagelschrauben. Ersteres ist eine Kombination von Nagelschraube und Dübel mit der man etwa Holzleisten an Betonwenden schneller befestigen kann: Loch bohren, Leiste anhalten, Nageldübel mit Nagelschraube durch die Leiste ins Loch stecken und mit dem Hammer einklopfen. Gelöst werden kann das Ganze dann wieder mit einem Schraubendreher.

Nagelschrauben alleine werden wohl eher maschinell verarbeitet und funktionieren ohne Dübel. Sie werden wie Nägel eingeschlagen, können aber eben auch wieder mit einem Schraubendreher gelöst werden.

 

Zitat von Zeus1A
Da brauchst du nur einen Lattenhammer und einen Zweiten.
Das kenn ich noch aus der Leehre, Kuhfuß ist das Zauberwort!
Habe einen Picard dabei auf dem Gewissen
120,-DM ab ins Altmetall
Ja Ja das waren noch Zeiten.....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht