Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Alternativen gesucht für eine Ölzentralheizung

15.11.2013, 17:38
Hallo zusammen,
nächstes Jahr werden wir, sofern es der Geldbeutel zulässt, unsere über 40 Jahre alte Heizung in den wohlverdienten Ruhestsand schicken. Nun sind wir auf der Suche nach einer Alternative (wenn wir schon eine neue Heizung einbauen wollen/müssen), dass wir nicht wieder auf das teuere Öl zurückgreifen müssen. Was allerdings aus mehreren Gründen nicht in Frage kommt ist Gas.

Unser aktueller Favorit ist eine wasserführende Pelletzentralheizung (in Kombination mit Solar für Warmwasser im Sommer). Nun stellt sich allerrdings die Frage, ins Wohnzimmer stellen oder wieder in den Keller. Nur Pellets oder in Kombination mit Holz (allerdings dann nur, wenn ich Holz benutzen kann bei Stromausfall).

Welche Erfahrungen habt ihr mit solchen Heizungen gemacht bzw. mit welchen alternativen Heizmöglichkeiten habt ihr Erfahrungen gesammelt.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Pelletheizung fiele mir da ein.

 

Pelletheizung ist schon in unserer engen Wahl.
Nur wissen wir noch nicht, ob wir die Heizung dann ins Wohnzimmer stellen oder sie wieder im Keller aufbauen
Wenn die Heizung ins Wohnzimmer kommt, dann steht noch die Entscheidung bevor, ob nur Pellets oder auch mit Holz.

Daher wollte ich mal wissen, ob jemand damit diesen beiden System Erfahrungen hat bzw. mit einer anderen Alternative gute Erfahrungen gemacht hat

 

Ich bin bei der Ölheizung geblieben, haben mittlerweile einen hohen Brennwert.
Und man braucht sich um nichts zu kümmern.(Außer Reinigung und Öl)
Holz musst du auch machen oder kaufen und die Heizung füttern.

 

Pelletheizung ins Wohnzimmer.....sehr unschön ;-))

Ich vermute also Pelletofen ins Wohnzimmer mit Warmwasseranbindung und Anbindung an die Zentralheizung????

Da mangelt es mir momentan an Vorstellungskraft.

Traditionell baut man eine Pelletzentralheizung in den Keller ein. daneben befindet sich dann der Pelletbunker und die WW-Speicher.

 

Zitat von Hermen
Pelletheizung ins Wohnzimmer.....sehr unschön ;-))

Ich vermute also Pelletofen ins Wohnzimmer mit Warmwasseranbindung und Anbindung an die Zentralheizung????

Da mangelt es mir momentan an Vorstellungskraft.

Traditionell baut man eine Pelletzentralheizung in den Keller ein. daneben befindet sich dann der Pelletbunker und die WW-Speicher.
Hatte ich jetzt extra nix zu geschrieben, wer weiß was es wieder Neues gibt auf dem Markt

 

Zitat von Jupp00
Ich bin bei der Ölheizung geblieben, haben mittlerweile einen hohen Brennwert.
Und man braucht sich um nichts zu kümmern.(Außer Reinigung und Öl)
Holz musst du auch machen oder kaufen.
Pelletzentralheizung ist vom Komfort gleichauf mit der Ölzentralheizung.
Auch der Umbau gestaltet sich recht einfach.
Z.B. können wir unseren tankraum auch als Pelletbunker recht zügig umbauen (stehen langfristig auch vor der Entscheidung).

Anders bei der Stückholzheizung, dort muss regelämäßig nachgelegt werden, das Holz braucht einen großen Lagerplatz und muss dann in den Keller getragen werden (im Alter?) und man braucht noch eine zweite Heizung oder einen sehr großen WW-Speicher wenn man mal länger weg will.

 

Habe im Wohnzimmer einen Holzofen (läuft auch ohne Strom).
Im Keller habe ich die Ölheizung (35 Jahre alt) herausgeworfen und eine Pelletheizung mit zusätzlichen Wasserspeicher einbauen lassen. Mit der KfW-Förderung (2.400€ für die Heizung und 500€ für den Warmwasserspeicher) ging es vom Preis her. Die Anschlüsse beim Warmwasserbehälter für Solar sind vorhanden.
Habe kein Silo usw. In meiner Heizung ist ein 70Lt Speicher den ich halt alle 2-3 Tage auffülle. Die Sackware ist etwas teurer wie Silopellet. Die Sackware wird aber auch bei Mengen unter 3 Tonnen ohne Zuschlag geliefert.
Die Entscheidung gegen Silo war der Preis, und noch bin ich "Jung" und habe mit denn 15 Kg Säcken kein Problem. In 20 Jahren wenn ich es nicht mehr kann, kann ich immer noch schauen was ich dann mache. Weis eh´nicht ob die Heizung in 20 Jahren noch funktioniert bzw erlaubt ist! Die Silo Geschichte mit Schnecke kostet einen leicht mehrer tausend Teuro´s.
Weiterhin musst Du überlegen ob man z.B. Wartungsfreie Züge braucht. Bei meiner Heizung muss ich alle 2 Wochen 4 Spiralen/Züge 10-20 mal durchrütteln. Bei Wartungsfrei entfällt dies. Auch die Größe des Aschebehälters wird teuer bezahlt. Ob ich alle 4 Wochen oder 3 Monate den Behälter leere (Züge reinige)
rechtfertigt in meinen Augen ein Mehrpreis von 1.500 - 2.000 € nicht.

Weiterhin musst Du mit den Herstellern aufpassen. Mir ist aufgefallen das bei gleichen Leistungsdaten locker 4.000 - 8.000 EURO Preisunterschied entstehen können.

Würde Dir empfehlen mal Anlagen bei Leuten die welche haben Dir anzuschauen!
Welche Anlage empfiehlt Dein Schornsteinfeger usw. ! Wie ist der Service vom Hersteller bei Dir in der Gegend!
Werner

Nachtrag: Bekomme die Pellet´s mit der Ameise in die Garage gefahren (1Tonne) und einen Raum weiter (ca. 2-3 Meter) ist meine Heizung. Also fast kein Weg

 

Geändert von woern63 (15.11.2013 um 18:10 Uhr)
Eine Pelletheizung steht bei mir auch zur Debatte,einen Wasserführenden Pelletofen im Wohnzimmer würde ich mir Überlegen,endweder man kann Automatisch vom Pelletbunker Versorgen oder man muss die Dinger schleppen.
Mir Persöhnlich würde das nicht gefallen immer mit dem Eimer oder so Nachschub zu holen.
Ausserdem würde ich bedenken das die meisten Öfen ein mehr oder weniger lautes Gebläse haben,im Wohnzimmer könnte das Nerven.

 

Pelletheizung hatte ich für den Bunker keinen Platz, als dieses Jahr zu meiner Ölheizung einen Allesbrenner Holz und Kohle, da Holz aus reichend zur Verfügung steht und gekoppelt mit solar für Heizung und Warmwasser und großen Pufferspeicher. Außerdem habe ich ein paar Heizkörper an der Schwerkraft gelassen , so wird es warm auch ohne Strom.

 

Also mein Schwager hat eine "normalen" Pelletofen im Wohnzimmer stehen. So laut finde ich das gar nicht, ab und zu macht es klack und das wars (okay noch ein bisschen Drehen vom Lüfter). Wenn man das Fernseh anhat stört einem das nicht. Außerdem hass ich es, wenn es so leise in einer Wohnung ist (vor allem nachts). Das Nachfüllen über Säcke übernimmt Funny (okay, wenns Not am Mann ist, ich auch).
Eine Verbindung von Pelletbunker zur Heizung wäre zu teuer. Außerdem müssten da größere Umbauten stattfinden, da die Verbindung über mehrere Räume geht. Zumal unser Keller auch nicht so hoch ist (Funny muss sich z. B. Bücken, wenn er von dem einen Raum in den anderen Raum will). Also Eimer oder Säcke schleppen müssen wir eh, egal ob Keller oder Wohnung.

 

Ok,das mit dem Lüftergeräusch ist meine Subjektive Meinung.Bei einem Bekannten von mir nervts mich wenn wir mal beim Bierchen zusammen sitzen.Obwohl es da bei den Öfen auch gewaltige Unterschiede gibt.
Die Baulichen möglichkeiten für einen Bunker kenn ich ja nicht,bei mir würds ohne Schnecken gehen da ich Über der Heizung genug Platz für einen Trichterbunker hätte.

 

Das Glück haben wir leider nicht. Zzt. steht unsere Ölheizung in dem einen Raum und schräg gegenüber in einem Raum sind die Öltanks untergebracht. Das wäre zu umständlich und zu teuer, da eine Verbindung hinzubringen.

 

1.Solewärmepumpe oder
2.Kamin mit Wassertasche und für den Sommer Luftwärmepumpe oder Solar!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht