Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

alte Holzdielen freilegen? Dämmung?

10.03.2013, 23:16
Hallo, ich bin neu im Forum und habe gleich eine komplexe Frage:

Wir haben ein altes Haus gekauft und verändern einige Sachen. Man könnte es auch renovieren nennen, aber wahrscheinlich läuft es bei vielen Dingen darauf hinaus, alte Sachen wieder hervorzuholen.
Ich habe jetzt in einem Zimmer angefangen, den Boden wegzumachen. Da lagen 2 Schichten Teppich und je eine Lage Styropor und Pressspanplatte. Fürchterlich. Darunter verbirgt sich offenbar lackierte Massivholzdiele, was mich erstmal ziemlich begeistert. Möglicherweise liegt da überall Diele auf der ganzen Ebene. Der Grund, warum die Vorbesitzer offenbar (verschiedene) neue Beläger drübergelegt haben, ist, dass sich im Geschoss darunter (Erdgeschoss) unbeheizte Nebengelasse befinden. Über die Beschaffenheit des Bodens bin ich mir auch nicht sicher. Wenn ich auf dem Boden hüpfe dann schwingt es ziemlich nach, es scheint Holz zu sein.
Ich würde gerne ggf. die gesamten Holzdielen freilegen. Kann ich von unten effektiv wärmedämmen? Wenn ja, womit? Ich würde Holzfaserplatten oder Hanf bevorzugen. Gibt es sonst irgendwas zu beachten? Der Trittschall ist nicht so wichtig. Was wird das Abschleifen so kosten?

Vielen Dank vorab
 
Abschleifen, Dielen, Fußboden, Fußbodenaufbau, Wärmedämmung Abschleifen, Dielen, Fußboden, Fußbodenaufbau, Wärmedämmung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Hallo diapedese,

vielleicht kannst du ein paar Fotos machen! Das hat sich immer als sehr gut bewiesen, um den richtigen Eindruck zu vermitteln....
Zur Dämmung....
Meinst du mit "von unten" die unbeheizten Nebengelasse oder willst du die Dielen herausnehmen, aufbehandeln und neu verlegen???

Wieviel willst du selber machen?? Ist natürlich immer günstiger und langwieriger...
Zum Abschleifen braucht man ein wenig Übung.... sollte man aber hinbekommen... Maschinen kann man leihen, hängt immer davon an, wo man sich die leihen kann... ist regional sehr unterschiedlich!

 

Hallo, danke für die Antwort.
Fotos mache ich mal, wenn ich mehr freigelegt habe. Ich habe vor, die Dielen da zu lassen, wo sie sind und die Decke der darunter liegenden Räume zu dämmen. Abschleifen werde ich die Dielen definitiv nicht selber.

 

Zitat von diapedese
Abschleifen werde ich die Dielen definitiv nicht selber.

Habe ich auch gemacht, allerdings nur ne relativ kleine Fläche aber ich würde beim nächsten mal mir das auch machen lassen.

Es gibt auch so Hartstyroporplatten, nennen sich imho Jackodur, die sind z.B. auch für die Dämmung im Keller geeignet bzw. ist m.E. eine Dämmaßnahme mit dem kleinsten Aufwand. Nur so als Idee....

 

Das hört sich ja richtig interessant an. Holz (-fußboden) ist immer gut!

Es gibt Isolierstoffe, z. B. Styroporkügelchen, die man in Hohlräume blasen kann. Das wäre ja vielleicht eine Möglichkeit, von unten die Hohlräume auszufüllen. Dann mußt Du keine vollflächigen Verkleidungen - also entweder von oben den kompletten Fußboden oder von unten die komplette Deckenverkleidung (wenn es "nur" Gipskartonplatten o.ä. wären könntest Du Dich sogar glücklich schätzen) - rausreißen, sodern evtl. nur einige Löcher bohren. Dann böte sich eine Befüllung von unten natürlich an. Ich denke mal, dass man die "Einblastechnik" ausleihen kann.

Ausleihen: Das gilt auch für Parkettschleifgeräte. Viele Baumärkte haben einen Verleihshop (ich kenne da die Fa. Boels als Verleiher). Die Geräte sind so groß wie Bohnermaschinen. Mit den Bosch-typischen Geräten wie Schwing-, Exenter-, Band- oder gar Deltaschleifer würdest Du nicht allzu glücklich werden

 

Wie alt ist denn das Haus? Unseres ist aus den 30ern. Dort waren ebenfalls Massivholzdielen verlegt, die mit einer rostroten Farbe (sog. Ochsenblut) getränkt waren. Wir haben sie damals ausgetauscht gegen neue Eiche-Dielen. In den Sparren-Zwischenräumen wirst du vermutlich Schlacke finden - hat man zumindest häufig so gemacht. Die sollte ein wenig Schall schlucken und regelt die Feuchtigkeit in der Zwischendecke.

Schau mal hier - so habe ich es gemacht...

 

Woody  
Die alten Dielen rauszureißen um sie dann neu zu verlegen wird dir nicht mehr gelingen. Ich würde auch dazu tendieren, eher die Decke des Untergeschoßes zu isolieren. Wie schon erwähnt, gibt es so Art Gipskartonplatten mit gut 20cm Styropordämmung fix drauf. IMHO die am wenigsten arbeitsintensivste, kostengünstigste und effektivste Dämmung. Kommt natürlich auch darauf an, ob du dann mit weniger Deckenhöhe leben kannst.

Boden schleifen kostet gar nicht so viel, ich hab meinen auch vom Profi abschleifen, Fugen ausbessern und versiegeln lassen, 1 Tag Arbeit für knapp 25m². Besenrein hinterlassen, das war's mir wert.

Einblasdämmung wäre auch eine Alternative, kommt auf den Preis an. Bei uns hier s*****teuer .

 

Mit Styropor bin ich vorsichtig. Angst vor Schimmel. Mal sehen.
Bei mir ist es auch Ochsenblut. Was ist das eigentlich?
Woodworkerin: Was hat es denn gekostet, wenn ich mal fragen darf? Im Netz kursieren Preise zwischen 20 und 40 Euro inkl. Versiegeln.
Ich wäre übrigens eher für Öl als für Lack.

 

Und Mopsente: Was ist eigentlich mit Schlacke gemeint? Der Eichenboden wäre auch eine Variante- Aber ich war wirklich froh, da alte Dielen zu finden. Das neu zu machen wäre vtl. eine Option für das Wohnzimmer, in dem doofes Parkett liegt, das wir aus Raumaufteilungsgründen sowieso rausreißen wollen.
Das Haus hat zwei Anteile. Der ältere Teil soll um 1890 gebaut worden sein, der vordere irgendwann später, wahrscheinlich auch so in den 1930ern. In ihm befinden sich die Dielen.

 

Woody  
  • Ochsenblut ist einfach nur die Farbtonbezeichnung, keine Sorge, da wurde kein echtes Blut verschüttet.
  • Schlacke ist der Rückstand aus Hochöfen, geschmolzenes Gestein/Glas. Früher wurde dies oft verwendet, ebenso einfach Bauschutt reingekippt.

Zu deiner Preisfrage: da die Preise Ö/D sehr stark differieren und es auch vom Umfang der Arbeiten an sich abhängt (Zustand des Bodens, wie oft muss geschliffen werden, Ausbesserungen, etc). würde es dir nichts bringen, wenn ich dir sage, was ich bezahlt habe. Mein Tip: hol dir einfach mehrere Angebote von Fachbetrieben ein.

Noch etwas: nach dem Versiegeln mindestens 1 Woche keine Gegenstände etc. auf den neuen Boden stellen, solange braucht Lack um gänzlich durchzuhärten.

 

Schau mal hier - in diesem Thread habe ich damals meine Frage zu den Holzböden an das Forum gestellt. Da siehst du auch Bilder, wie der Boden bei mir aufgebaut war/ist.

 

Wir haben jetzt ein Angebot über 450 Euro für die 11 qm inkl. Versiegeln. Letzteres wollen wir eigentlich gar nicht, sondern mit Öl behandeln.
Die wollen aber unbedingt versiegeln, weil, so das Argument, da irgendwelche Gifte im Holz drin stecken könnten, die dann erst richtig freigesetzt würden. Ist das glaubhaft?
Ansonsten meinte der Typ, es würde sich lohnen

 

Mit was wollen die denn „Versiegeln“?

 

Lack, denke ich. Das sei ja heute auch nicht mehr so wie früher, wo es wirklich gestunken habe und giftig war. Kann sein, denke ich mir. Aber die Oberfläche finde ich dann nicht so schön. Außerdem trittkalt.

 

Lasse dich nicht Verarschen. Wenn du es geölt haben willst dann halt eben Öl. Giftstoffe? Das sind doch bestands Dielen?

 

Was sind Bestandsdielen? Wenn ich es richtig verstanden habe, dann meint er, dass der Lack (also aktuell das Ochsenblut) Giftstoffe im Holz am Ausdünsten hindert. Ich glaube das eigentlich nicht...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht