Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Aller Anfang ist schwer - wie lernt man Schweißen

28.12.2012, 12:04
Hallo Community,

ich möchte mich gerne mit dem Thema "Schweißen" befassen und finde den Einstieg nicht. Kann mir jemand Literatur empfehlen, die das Wissenswerte zum Schweißen für den Hausgebrauch behandelt (Werkzeugauswahl, Schweißarten, Metallurgie,...), Amazon und Co gibt leider kaum was her...

Dankeschön,

Wessix
 
wie lernt man Schweißen wie lernt man Schweißen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
44 Antworten
Literatur ist gut, denn eigentlich lernt man das Schweißen nur durch....ähh Schweißen (am besten wenn es einem gezeigt wird) = learning by doing.


Ergo Schweissen lernen, da gibt es mehrere Möglichkeiten:

1) Grundausrüstung kaufen (meist wegen dem Geld ein Elektroschweissgerät), günstig und relativ schwer zu lernen.
Man übt ein wenig, es klappt mal mehr oder weniger gut. Mit richtig Schweißen hat das nichts zu tun.

2) Man will gleich mit Gas Schweißen, da gibt es zwei Varianten:

a) man kauft sich irgendein billiges Gerät und ärgert sich mehr oder weniger rum
b) man kauft sich gleich ein Markengerät (sehr teuer) neu oder gebraucht

Was bleibt, man hat wieder das Problem, dass man eine Ausrüstung zuhause hat und das Schweißen noch immer nicht kann.

3) Man hat einen Freund / Bekannten der angeblich das Schweißen kann, da hat man dann zwei Möglichkeiten:

a) er kanns wirklich und kann es auch einem beibringen = Glücksfall, man lernt was
b) ich glaub jeder weiß was ich schreiben könnte.....

4) Man macht einen Schweißerlehrgang mit, sowas wird oft als Abnedkurs angeboten, es kostet was, aber vermittelt einem Grundkenntnisse und man hat hinterher die Möglichkeit zu wissen was man will und vor allem was man braucht.


Ich würde dir (wenn du Glück hast) zu 3a oder zu 4 raten oder wenn alle Stricke reissen noch zu 1.
Auf keinen Fall zu 2 oder 3b..


Aber zurück zum Buchtipp...nein, da hab ich leider keinen für dich.

Aber eventuell was andres.
Die meisten Hersteller von Schweißgeräten haben ihre eigene Fibel.
Da ist zwar viel Werbung drinne, dafür aber kostenlos, gut gemacht und online.

Z.B. EMW

Oder du schaust in die örtliche Bücherei, denn Schweißen ist ein sehr breites Gebiet mit unmengen an Schweißtechniken und Materialien und man muss schon vorher ein bsichen wissen in welche Richtung das Ganze gehen soll.

 

Geändert von Hermen (28.12.2012 um 13:59 Uhr)
http://www.slv-hannover.de/home/
Hier hab ich Schweissen gelernt,allerdings Beruflich.
Aber da gibt es auch Informationen.
Die SLV ist in mehreren Städten Vertreten,vielleicht auch in deiner Nähe.
Sonst gibt es noch Kurse an der Volkshochschule,die kenn ich aber nicht.

 

Schweißen lernt man tatsächlich erst durch Schweißen. Theorie gehört zwar dazu, aber es geht halt nix über die Praxis.

Der Tipp von Hoppel ist sehr gut, die Schweißtechnische Lehranstalt ist in ganz Deutschland verbreitet. Auch die Handwerkskammern halten ihre Kurse meist über die SLV ab. Frag da doch mal nach.

Das Optimum ist allerdings, wie Hermen geschrieben hat, ein Bekannter der es kann und Dir beibringt. Der bringt Dir die Theorie beim schweißen nebenher bei, nämlich nur das was wichtig ist

 

Ich kenne es auch nur so, dass man es durch einen Bekannten beigebracht bekommt. Also Schweißen lernt man eig nur durch probieren.

Einfach Probieren, das wird von Mal zu Mal besser.

 

Wichtig ist auch das Geräusch beim Schweißen, ein sauberer Ton muss es sein.
Das kann man dann beim Schutzgas mit Stromstärke und Drahtvorschub regeln.

Für den Hausgebrauch kann ich selber nur ein Schutzgas schweißgerät empfehlen.

 

pittyom  
oh fein, wenn ich dann mal soweit wäre, könnte ich 3a in Anspruch nehmen
interessieren täts mich schon lange, allein mir fehlt die zeit, aber wozu hat man einen Sohn, der das lernt???
ich wünsch dir viel Glück , bericht mal, wie es so voran geht!

 

"Für den Hausgebrauch kann ich selber nur ein Schutzgas schweißgerät empfehlen. "

Und welches??????????????????????

Einen Chinakracher für 250 € oder ein Markeneinsteiger für ca. 900 - 1000 € oder ein Marken-Mittelklassegerät 10 Jahre alt für auch ca. 1000 €.

Genau da fängt es an, ohne vorherige Info was man eigentlich Schweißen möchte.....fast unmöglich, deswegen ist der Schutzgaser auch ganz weit hinten bei meinen Favoriten (siehe oben).

Für denjenigen, der eigentlich nichts weiß ist ein Schutzgaser meiner Ansicht nach genau das verkehrte.
Dann noch lieber ein Elektro, da kann man (meiner Ansicht nach) weniger verkehrt machen, was gefährlich werden könnte (außer man punktet sich selber fest).

Aber was soll den damit gemacht werden??????

Material
Materialstärke
lange Schweißnähte
viel wenig im Betrieb
230/400V
Gewicht / Mobilität
und und und

ohne das dir einer das Schweißen zeigt und damit die Grundsätzlichen Möglichkeiten auch aufzeigt, wird man vermutlich das falsche Schweißgerät zuhause haben.

 

Geändert von Hermen (28.12.2012 um 16:08 Uhr)
Eine mögliche Variante wäre, Du fragst mal bei einer Karosserie-Werkstatt an,
ob Du mal Handlanger - Arbeiten machen kannst ( unentgeldlich !) dabei
siehst Du viel..und darfst bestimmt mal selber " Punkten "....wobei Karosserie-
Schweissen schon zu den schwierigen Arten gehört (werden schnell Löcher
gebrannt... meist wird auch mit Schutzgas gearbeitet )
Die recht schnell zu erlernende Verbindungsart ist das Löten mit einer Gas - Kartusche,
wird von den Heizungsbauern für Kupferrohre angewendet...hierfür wird
Fluxmittel, Lötzinn , Schutzbrille kl. und der Kartuschenbrenner benötigt (geringe Kosten !)
wobei das Löten von Heizungsrohren viel Erfahrung erfordert...Dichtheit !!
Sehr ähnlich ist das Autogen - Schweissen...mit Atcetylen (gelb) und Sauerstoff-Flaschen
( blau ) ....wobei hier der Flaschendruck bei Gas auf ca. 0,5 bar und der Sauerstoff auf
ca. 2,5 bar eingestellt wird, je nach zu verarbeitender Wandstärke auch
grössere Brennerdüsen verwendet werden ! Schneidbrennen kann man damit auch, z.B.
dicke Stahlplatten !!! Schutzbrille (klein ) notwendig !... teure Ausrüstung !..........

nicht so viel kostet ein Elektro - Schweissgerät mit Transformator und den ummantelten Schweisselektroden, dazu brauchst UNBEDINGT einen Schweiss-Schutzschirm ,
welcher Deine Augen vor dem harten UV- Licht schützt...Verblitzen ist sehr unangenehm !
Je nach Leistung gibt es die schon für 230 Volt 16 Amp....oder besser... Kraftstrom !

Ein Schutzgas - Schweissgerät mit automatischer Drahtzuführung... ( der Draht bildet die
Schweissnaht ) .... ist schon sehr teuer, weil auch das Edelgas nachgekauft werden muss !
Diese Variante gibt es auch mit Hand-zugeführtem Draht ! Schutzschirm notwendig !!!!
Vorteil dieser Anlagen...es können auch Edelstahlsorten verarbeitet werden !
Hoffe, Du machst solch einen Schnupperlehrgang ( an Wochenenden z.B.)
sonst wäre das hier ein zuviel an Info'S ( gibt noch mehr Schweissarten !)
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (28.12.2012 um 19:49 Uhr)
Also ich hab ein Elektro und ein Schutzgas Schweissgerät,das Schutzgas brauch ich sehr selten,und nur für grössere Projekte da ich keine eigene Schutzgasflasche habe.wenn da was ansteht leihe ich mir eine.Früher hatte ich eine,und immer wenn was zu Schweissen war
war die Flasche leer.Bei längeren Standzeiten zwischendurch hat ein Elektroden Schweissgerät durchaus Vorteile.Schutzgas ist für Anfänger leichter,aber auch da gibts löcher.

 

Hallo, sehr interessant hier zu lesen.
Ich bin ein Schweißamateur ein Leben lang.
Angefangen hat es durch das Grundstück und den anschließenden Hausbau.
Als erstes briet ich meine Baukreissäge und den Betonmischer zusammen.
Elektrisch mit einem Schweißboy 380 V > 150 A ~, der erlaubte schon mal einen Fehler mit den richtigen Elektroden.
Zum Rückbau der Eisenteile im Grundstück "lieh" ich mir eine große Schweißkarre mit Gas und Sauerstoff.
Die Nachbarn fürchteten sich sehr bei meinen ersten knallenden Brennversuchen.
Ging aber alles gut, wichtig ist die gescheite Brille oder ein gescheiter Schweißschirm.
Beim Stückeln eines Doppel Träger, Sturz für die Garage, schweißte ich mit einem Schirm mit schmalem Loch.
In der Nacht ging der Schmerz los, selbst die Flamme vom Feuerzeug brachte mich zum Schreien.

Ich glaube man muss nur beherzt darauf los braten, dann wird das schon. * grins *

Jetzt habe ich den Muldenboy, der schweißtechnisch gut ausgestattet ist und nicht weit weg wohnt. Er hat sogar ein Schutzgasschweißgerät.
Für normales dickes Strombraten habe ich wieder ein ~ 400 V 150 A Dinges aus dem Sperrmüll gezottelt.

Schweißtechnische Grüße vom Daniel

 

Mann, das scheint ja ein echtes Thema zu sein, das ich da aufgerissen habe. Hermen trifft es eigentlich auf den Punkt: wo anfangen wenn man nichts weiß? Was ich weiß ist dass ich mir die geilsten Projekte ausdenken könnte, wäre ich in der Lage, ein paar bleche, Rohre oder ähnliches zusammenzufügen. Da ich keine Kumpels habe die sich mit sowas auskennen denke ich der Tipp mit dem Kurs ist gut. Ich schau mal bei der VHS nach und berichte. Vielen lieben dank, wessix

 

Zur Not muss Jogi ran und dir das Schweißen beibringen, denn schliesslich ist er ja dran Schuld das du das nicht kannst.

 

Ekaat  
Mit Schutzgas habe ich noch nicht geschweißt. Ich hatte aus meiner Firma ein 230V-Gerät, mit dem ich die ersten Schritte unter Aufsicht meines Chefs machte. Zu meinen ersten Versuchen sagte er nur »Spritzkackgebäck!«
Nach den ersten Löchern, die ich in Quadratrohr gebrannt habe, konnte ich es dann besser: Nicht zu niedrigen Schweißstrom, damit die Elektrode nicht klebt, und nicht zu hohen Strom, damit sich keine Löcher bilden. Alles eine Frage der Übung. Das Terrassenvordach, was ich dann hergestellt hatte, fand sogar Gnade bei einem Schweißfachingeneur - aber nur knapp.
Als ich in Rente ging, stand mir das Firmenschweißgerät natürlich nicht mehr zur Verfügung. Ich kaufte mir keinen Schweißtrafo nebst Zubehör; was ich zu schweißen hätte, erledige ich durch Hartlöten mit Silberlot.

 

Brutus  
Ich habe schon so ziemlich mit allen Arten des Schweißens Bekanntschaft gemacht und mir gefällt am besten WIG oder Autogen, nur da kann ich wirklich bestimmen, wie es später aussieht, das hauptsäachlich für die Optik, sollen es wirklich dicke und haltbare Wurzelnähte werden, würde ich MAG oder Elektrodenschweißen den Vorzug geben. Wie einige der Vorreder schon schreiben, Schweißen lernt man beim Schweißen und man sollte sich die verschiednen Arten alle mal angesehen haben.

 

Zitat von Brutus
Ich habe schon so ziemlich mit allen Arten des Schweißens Bekanntschaft gemacht ...
... das glaub ich Dir sofort

Was haltet Ihr eigentlich von Inverter Schweißgeräten? Ich durfte vor einiger Zeit mal so ein Teil ganz kurz testen. Ich fand das echt gut, vor allem schön klein und handlich, also extrem mobil.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht