Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Alle Nordlichter aufgehorcht: Der Norden gruppiert sich! :-)

16.03.2011, 16:00
Susanne  
Ahoi, liebe Nordlichter, Fischköppe, Leichtmatrosen, Jungs und Deerns!

Weit und schön ist der Norden, von Flensburg bis hinter Hannover, von Nord- bis Ostsee, von Bremen bis Rostock. Nicht zu vergessen Hamburg, die stadtfeine Deern, irgendwo in der Mitte zwischen Heidekraut und Seeluft, Hochdeutsch und Platt: So viele Hansestädte, so ein weiter Blick - nee, was haben wir es alle schön! :-)

Unser Wetter ist noch immer besser als sein Ruf, unsere Brauereien zählen zu den besten, unser Kartoffelsalat wird mit Zwiebeln und Mayo gemacht und die ganze Region ist ein riesiger Grillplatz. :-)
Worauf wartet Ihr noch? Bei schlechtem Wetter können wir auch gemeinsam Nachbarschaftshilfe leisten, Werkzeug testen, werkeln oder fachsimpeln - uns fällt schon was ein! :-)
Also meldet Euch einfach in unserer Gruppe an und bleibt auf dem Laufenden, hier im Hohen Norden.

Tschüss und bis bald,

Susanne
 
Bremen, Bremerhaven, Buchholz, Celle, Cuxhaven, Diepholz, Eckernförde, Elmshorn, Flensburg, Hamburg, Hannover, Heimwerker, Heimwerkerinnen, Kiel, Lübeck, Lüneburg, Lüneburger Heide, Neumünster, Norddeutschland, Nordsee, Oldenburg, Ostsee, Rostock, Schleswig, Schwerin, Uelzen, Wilhelmshaven, Wismar Bremen, Bremerhaven, Buchholz, Celle, Cuxhaven, Diepholz, Eckernförde, Elmshorn, Flensburg, Hamburg, Hannover, Heimwerker, Heimwerkerinnen, Kiel, Lübeck, Lüneburg, Lüneburger Heide, Neumünster, Norddeutschland, Nordsee, Oldenburg, Ostsee, Rostock, Schleswig, Schwerin, Uelzen, Wilhelmshaven, Wismar
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
35 Antworten
Hallo Susanne,
also bei dem Kartoffelsalat hast du mindestens den Senf vergessen dann kann man nirgends so nah Flugzeuge starten und landen sehen nicht zu vergessen den Hafen den Fischmarkt und die Miniatureisenbahn von den netten Mitgliedern aus dem Forum ganz zu schweigen.
Für das was ich oben aufgezählt habe reicht ein Wochenende nicht.
Für Übernachtungen gibt es ein Riesen Hotel an den Landungsbrücken, Übernachtung
ca. 17,-€ ist glaube ich ohne Frühstück aber da gibt es eine tolle Adresse i bei den Landungsbrücken, heißt offiziell Jugendherberge ist aber für alle Besucher in Hamburg.
So, nun seid ihr aber dran am besten vollzählig

Ein freundliches Hummel Hummel aus Hamburg
wünscht
Harald der Quiddje

 

Susanne  
Hallo Harald,

das hört sich ja schon mal sehr einladend und ausführlich an, vielen Dank!

Ein Quiddje bist Du? Von wo bist Du denn zugegogen?
Ich glaub,, das Wort muss ich mal schnell mit Hilfe von Wikipedia erklären:

"
Quiddje ist ein Begriff, der hauptsächlich im Hamburger Raum vorkommt. Als ?Quiddje? (manchmal auch: ?Quittje? oder ?Quietje? = Fremder, Hochdeutschsprechender) bezeichnen die gebürtigen Hamburger einen zugereisten Bürger Hamburgs. Primär wurden damit Leute tituliert, die einen für die Hamburger fremdklingenden deutschen Dialekt sprachen und vor allem kein Plattdeutsch oder Missingsch sprachen. Oft wird der Begriff aber auch auf die Bedeutung Zugezogener verkürzt, selbst wenn die betreffenden Personen aus der Nähe stammen wie zum Beispiel Max Brauer aus dem zum Geburtszeitpunkt noch nicht zu Hamburg gehörenden Ottensen oder im Roman Neger, Neger, Schornsteinfeger! Meine Kindheit in Deutschland von Hans-Jürgen Massaquoi für eine aus Bad Bramstedt nach Hamburg zugezogene Frau.
Auch in der Seefahrt ist der Begriff ?Quiddje? bekannt, dort bezeichnet man mit dem Wort vor allem eine sogenannte Landratte beziehungsweise jemanden, der ein Laie in der Schifffahrt ist.
...
Den Gegensatz zum ?Quiddje? bilden die echten Hamburger,[1] bei denen in der Hansestadt wiederum zwischen ?gebürtigen? und ?waschechten Hamburgern? bzw. ?geborenen Hamburgern? differenziert wird. Gebürtiger Hamburger ist, wer in Hamburg geboren ist; bei einem waschechten oder geborenen Hamburger müssen die Eltern zumindest gebürtige Hamburger gewesen sein."

(Demnach wäre ich zwar eine gebürtige Hamburgerin, aber nur zur Hälfte eine "geborene", weil mein Vater vom schönen Bodensee kam.)

Viele Grüße
Susanne

 

Zitat von Susanne
Hallo Harald,

das hört sich ja schon mal sehr einladend und ausführlich an, vielen Dank!

Ein Quiddje bist Du? Von wo bist Du denn zugegogen?
Ich glaub,, das Wort muss ich mal schnell mit Hilfe von Wikipedia erklären:

"
Quiddje ist ein Begriff, der hauptsächlich im Hamburger Raum vorkommt. Als ?Quiddje? (manchmal auch: ?Quittje? oder ?Quietje? = Fremder, Hochdeutschsprechender) bezeichnen die gebürtigen Hamburger einen zugereisten Bürger Hamburgs. Primär wurden damit Leute tituliert, die einen für die Hamburger fremdklingenden deutschen Dialekt sprachen und vor allem kein Plattdeutsch oder Missingsch sprachen. Oft wird der Begriff aber auch auf die Bedeutung Zugezogener verkürzt, selbst wenn die betreffenden Personen aus der Nähe stammen wie zum Beispiel Max Brauer aus dem zum Geburtszeitpunkt noch nicht zu Hamburg gehörenden Ottensen oder im Roman Neger, Neger, Schornsteinfeger! Meine Kindheit in Deutschland von Hans-Jürgen Massaquoi für eine aus Bad Bramstedt nach Hamburg zugezogene Frau.
Auch in der Seefahrt ist der Begriff ?Quiddje? bekannt, dort bezeichnet man mit dem Wort vor allem eine sogenannte Landratte beziehungsweise jemanden, der ein Laie in der Schifffahrt ist.
...
Den Gegensatz zum ?Quiddje? bilden die echten Hamburger,[1] bei denen in der Hansestadt wiederum zwischen ?gebürtigen? und ?waschechten Hamburgern? bzw. ?geborenen Hamburgern? differenziert wird. Gebürtiger Hamburger ist, wer in Hamburg geboren ist; bei einem waschechten oder geborenen Hamburger müssen die Eltern zumindest gebürtige Hamburger gewesen sein."

(Demnach wäre ich zwar eine gebürtige Hamburgerin, aber nur zur Hälfte eine "geborene", weil mein Vater vom schönen Bodensee kam.)

Viele Grüße
Susanne

Hallo Susanne,
Lass Wiki zufrieden, ich sehe schon ich muss dir den Begriff Quiddje erklären.
Inder Zeit als Altona ( All zu nahe ) noch Dänisch war kamen die Dänen über die
Grenze um im Hafen zu arbeiten und mussten dafür eine Gebühr bezahlen, dafür bekamen sie eine Quittung und mit deiser Quittung durften sir im Hafen arbeiten
Heute sind zugezogene die in HH arbeiten Quiddje ich auch aber ich habe keine Gebühr bez. nur Steuern.
Geb. in Hannover und aufgewachsen in Nienburg / Weser
1974 nach Hamburg ausgewandert

 

Susanne  
Lieber Harald,

Vielen Dank! Als gebürtige - wie gesagt: nicht "geborene" Altonaerin sollte ich das wissen. ;-) Die Ableitung Quiddje - Quittung kannte ich nicht. Ich dachte, wie Wikipedia, es bedeute einfach "Zugereister". Deine Version ist ein Gewinn! :-)

 

An alle Nordlichter

ich habe das Gefühl das bei den meisten das Licht ausgegangen ist.
Susanne gibt sich so viel Mühe aus der Gruppe was zu machen, mit
so wenig Resonanz, ich hatte eigentlich gedacht daß das hier ein
Selbsgänger wäre, aber weit gefehlt.
Leute meldet euch, bringt Ideen ein, sagt was euch bedrückt nur so
ist es möglich einen Gedankenaustausch zu machen oder auch unter dem Motto
Mit Rat und Tat
Harald

 

Geändert von Wagruno22 (17.03.2011 um 07:51 Uhr)
sandro  
Im Norden braucht alles neue doch immer etwas bis es in Schwung kommt, aber wenn erstmal fahrt aufgenommen wurde, sind wir nicht mehr zu stoppen...

 

Zitat von sandro
Im Norden braucht alles neue doch immer etwas bis es in Schwung kommt, aber wenn erstmal fahrt aufgenommen wurde, sind wir nicht mehr zu stoppen...
.
Wo du Recht hast hast du Recht
Beispiel: Ich habe 1995 in Hamburg einen Wankelstammtisch gegründet.
Begonnenhat es mit Telefon, E-Mail, Fax und Postkarte um die Bestzer von
Wankelfahrzeugen zu erreichen, gekommen sind zum ersten Treff 25 Leute,
zum 2ten Treff waren es noch 5 und so ging es bis 2009 da bin ich aus dem Ro80 Club ausgetreten und ein anderer hat den Stammtisch übernommen aber bis Heute ist kein Treffen zustande gekommen.
Will damit sagen es ist unheimlich schwer die Leute aus dem Sessel zu bekommen

Harald

Zu den Bildern
erstes Bild , drucken in Postkartengröße das Loch um den Po genau ausschneiden
hinter dem Bild einen Zeigefinger krümmen 45 Grad und hinter das Bild halten,
der Erfolg und Spass ist Garantiert
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCI0257.jpg
Hits:	0
Größe:	43,4 KB
ID:	3728   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCI0260.jpg
Hits:	0
Größe:	53,1 KB
ID:	3729  

 

ZU Bild 1, 30 sek. auf das Bild schauen und dann auf ein weißes Blatt Papier
Zu Bild 2 Der Hamburger Michel mit fahne
Zu bild 3 Der Beluga von Airbus als Transporteur zwischen Hamburg und Frankreich

Viel Spass
Harald
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	B8259128D7123751D7B4A76294A1.jpg
Hits:	0
Größe:	23,8 KB
ID:	3760   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	index.jpg
Hits:	0
Größe:	3,4 KB
ID:	3761   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	aus-DSCN7186.jpg
Hits:	0
Größe:	75,9 KB
ID:	3762  

 

Zitat von sandro
Im Norden braucht alles neue doch immer etwas bis es in Schwung kommt, aber wenn erstmal fahrt aufgenommen wurde, sind wir nicht mehr zu stoppen...
Hallo Sandro,
ich glaube die warten alle auf dein Startsignal das ist hier sowas von Tote Hose, wie soll man bei soviel Ignoranz eine Gruppe bilden

MfG
Harald

 

Geändert von Wagruno22 (21.03.2011 um 16:02 Uhr)
172 Leute haben hier reingeschaut und gerade 2 haben auf Susannes Aufruf hier geantwortet, ist irgendwie traurig

nicht verstehen
Harald

 

Susanne  
Lieber Harald,

vielen Dank für Deine tolle Hilfe! :-)
Viele, die diesem Aufruf folgen, landen gleich in der Gruppe und melden sich dort an! Das ist doch schon ein Erfolg, und wir Nordlichter sind zur Zeit die mitgliederstärkste aller 1-2-do-Gruppen.
Erst einmal müssen wir uns ja zusammenfinden, und ich kann mir vorstellen, dass sich viele persönlich zu Wort melden, wenn wir unsere ersten Aktionen planen. Und das lässt sich bei gutem Wetter einfach noch besser arrangieren! Und wenn ich aus dem Fenster sehe...... Bald, bald ist es soweit!!!

Liebe Grüße
Susanne

 

Zitat von Susanne
Lieber Harald,

vielen Dank für Deine tolle Hilfe! :-)
Viele, die diesem Aufruf folgen, landen gleich in der Gruppe und melden sich dort an! Das ist doch schon ein Erfolg, und wir Nordlichter sind zur Zeit die mitgliederstärkste aller 1-2-do-Gruppen.
Erst einmal müssen wir uns ja zusammenfinden, und ich kann mir vorstellen, dass sich viele persönlich zu Wort melden, wenn wir unsere ersten Aktionen planen. Und das lässt sich bei gutem Wetter einfach noch besser arrangieren! Und wenn ich aus dem Fenster sehe...... Bald, bald ist es soweit!!!

Liebe Grüße
Susanne
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Bis Bald
Harald

 

Ich Oute mich jetzt: Ich verstehe die Gruppenseite nicht wirklich. Also technisch, jetzt. Da ist die Pinnwand. Da liest man, dass ganz viele beigetreten sind. Aber wo sind die und warum schreiben die nichts auf die Pinnwand? Oder gibt es eine Tapetentür, die ich noch nicht gefunden habe und dahinter tummeln sich alle? Oder ist es am Ende dieser Thread, wo sich unsere Gruppe tummelt - aber was machen wir dann mit der Pinnwand? 


Auch wenn das jetzt ziemlich dämlich klingt, aber ich bin wirklich nicht ****, normalerweise. Nur kommt es mir vor, als sollte ich in einer Kneipe an zwei verschiedenen Tischen sitzen, um mich an beiden Tischen mit den selben Leuten nett zu unterhalten oder so ähnlich. Und ich weiß nicht recht, warum ich das so machen möchte. Ich kann mir gut vorstellen, dass es anderen auch so geht und die warten jetzt ab und kucken, was da passiert.


Nochwas kommt mir da komisch vor: Auf die Pinnwand kann man immer nur einen ganz kleinen Satz schreiben. Sollen wir uns da nicht so lang unterhalten?  


Bitte, bitte nicht missverstehen: Ich finde die Idee, eine Nordlichtergruppe zu gründen wirklich supernett! Und Susannes Engagement dafür wäre das letzte, was ich kritisieren wollte. Ehrlich gesagt kritisiere ich hier gerade überhaupt nichts, ich bin bloß in einer gewissen Verwirrung verlorengegangen und weiß jetzt nicht, wo mein Tisch nochmal war. Und das, wo ich doch so gerne mitmachen möchte, hab nur noch nicht rausbekommen, wobei.


Kurz: Ist jemand so lieb mir zu helfen und mir das Prinzip der Gruppe zu erklären?

 

Zitat von Wagruno22
Hallo Susanne,
Lass Wiki zufrieden, ich sehe schon ich muss dir den Begriff Quiddje erklären.
Inder Zeit als Altona ( All zu nahe ) noch Dänisch war kamen die Dänen über die
Grenze um im Hafen zu arbeiten und mussten dafür eine Gebühr bezahlen, dafür bekamen sie eine Quittung und mit deiser Quittung durften sir im Hafen arbeiten
Heute sind zugezogene die in HH arbeiten Quiddje ich auch aber ich habe keine Gebühr bez. nur Steuern.
Geb. in Hannover und aufgewachsen in Nienburg / Weser
1974 nach Hamburg ausgewandert



Hej Wagruno,
ich weiß nicht welche Geschichte wirklich stimmt, vielleicht stimmen auch beide, aber ich kenne die Sache mit dem Quiddje ein wenig anders: Im 17. Jahrhundert konnte man die Stadt Hamburg nur durch die Stadttore betreten und wer in Hamburg Handel treiben wollte, aber von Außerhalb kam, zum Beispiel aus Altona, Wandsbek oder Harburg (noch bis 1937 eigenständige Städte), musste sich eine Tages-Aufenthaltsgenehmigung kaufen, um morgens durch die Stadttore eingelassen zu werden. Für die entrichtete Gebühr erhielt man eine Quittung, die man bei der Steuer vorlegen musste. Unsere Geschichten ähneln sich aber am entscheidenden Punkt: der Quiddje stammt wohl vom französischen Wort quitté. 


Nur der Vollständigkeit halber noch eine Kleinigkeit: Das westliche Stadttor, durch das man aus Richtung Altona kam, hieß Millerntor.


Ich bin übrigens eine gebürtige Hamburgerin. Ein "Mischlingskind" mit süddeutschem Vater und einer - genau genommen - in Niedersachsen geborenen Mutter, die sich aber immer als Hamburgerin verstand, denn ihre Eltern waren Hamburger und mein Urgroßvater war sogar ein Hamburger Pferdebahnschaffner. Also zwar bloß gebürtig aber mit tiefsitzenden Wurzeln - und trotzdem ohne Not an die Ostsee ausgewandert.

 

Na dann versuche ich es mal:

Als erstes bleiben wir hier natürlich alle weiterhin an einem Tisch sitzen. Wir wollen ja nicht, dass sich jemand absondert oder sich nur intern in einer Gruppe unterhalten wird. Darum gibt es für die Gruppen auch kein extra Tisch. Die Pinnwand ist nur für kurze Informationen gedacht. Wer neu in der Gruppe ist, wenn jemand eine kurze Info hat, Bilder veröffentlicht werden....usw.

Nun zu der Frage, wozu es dann diese Gruppen gibt:
Dazu vielleicht ein Beispiel. Ich mag getunte Autos und würde mich freuen ein paar gleichgesinnte zu finden. Jetzt könnte jeder, der sich für etwas interessiert einen Aufruf im Forum starten und damit das Forum überfüllen und unübersichtlich machen. Selbst wenn sich darauf einige melden, weiß ich später vielleicht gar nicht mehr, wer das war und müsste wieder einen Aufruf starten. Ein Teufelskreis
Einfacher ist es eine entsprechende Gruppe zu suchen oder zu gründen. Wer Interesse an getunten Autos hat, meldet sich an und sieht in der Gruppe wen er bei Fragen direkt ansprechen kann oder wen er vielleicht auf eine größere Tour einladen könnte. Hinterher kommen die Tourbilder in die entsprechende Gallerie. Sicher möchten die Bilder hier auch alle anderen sehen, aber im Forum wandern sie irgendwann immer tiefer und geraten in Vergessenheit. In der Gruppengallerie bleiben sie immer schnell auffindbar.
Weiterhin gibt es in den Gruppen die "Termine". Hier würde ich z.B. eintragen, dass ich im Juli mit meinem getunten Auto eine Tour quer durch Deutschland plane. Jeder, der das sieht und Interesse hat, kann sich anmelden um dabei zu sein. So lässt sich solch eine Tour deutlich besser organisieren und vor allem untereinander absprechen.

Das funktioniert bei einer Autotour genauso, wie bei einem Grilltreffen für die Nordlichter. Mich interessiert das nicht, die grillen ja eh nur Fisch
Sehr interessant fand ich in einer Gruppe einen Messetermin. Mich betreffen die Messen oder Treffen im Ruhrpott weniger, darum brauch ich da nicht reinsehen. Wer aber dort wohnt, sieht in seiner Gruppe diesen Messetermin und beschließt vielleicht sich dort mit einigen zu treffen.

So können Interessengemeinschaften oder regional gebundene Gruppen leichter zusammenrutschen ohne, dass unsere Fragen und Antworten im Forum auf einzelne kleinere Tische verteilt werden.

Ich hoffe, ich habe es halbwegs verständlich rübergebracht. Und um Missverständnissen vorzubeugen: Ja, ich hatte einen Golf, der so tief war, dass es keinen Federweg mehr gab. Aber aus dem Alter sollte ich langsam raus sein. Sollte

Gruß Ricc

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht