Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Akustikproblem mit Hohlraumdecken

16.07.2012, 19:20
Hallo zusammen,

wir habe ein Zweifamilienhaus BJ 1964 mit 2 Stockwerken + Dachgeschoss gekauft. Leider haben wir hier ein Problem mit den Zimmerdecken.
Die Decken bestehen aus Betonträgern, zwischen denen Hohlblocksteine eingelegt sind, ca. 25cm hoch.
Darüber ist eine ca. 2-3cm Dicke Estrich-Schicht aufgebracht. Darüber sind die Bodenbeläge (Fliesen / Laminat) verlegt. Unter den Decken sind Holzlatten (ca. 3cm hoch) mit Schilfmatten und einer Gipsschicht angebracht.
Es gibt keine Trittschalldämmung und man hört alle Geräusche (Fernseher usw.) aus der unteren Wohnung und umgedreht.

Ich möchte gern das Geräuschproblem lösen. Hat jemand Erfahrungen, was ich hier für Schalldämmung / Maßnahmen machen kann. Es soll hinterher ruhig sein und nicht nur ein wenig besser wie jetzt.

Gruß
Enrico
 
Renovierungsarbeiten, Schalldämmung, Trittschalldämmung Renovierungsarbeiten, Schalldämmung, Trittschalldämmung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Hallo Enrico..vorab, rechts bei passende Themen, findes Du beim gschafft schon
einige Tipps im Thread....!
Stepp : 1.)
Wenn Du was richtiges machen willst, muss zuerst ein neuer Fußboden mit
Trittschalldämmung (starke Qualität ) eingebaut werden (alle Etagen !)
Hier ist eine sorgfältige Arbeit, auch an den umlaufenden Rändern zu den Wänden
notwendig !
Wenn das etagenweise gemacht werden muss, werden die Türen ebenfalls
nachgebessert werden müssen !
Ist das Ergebnis zufriedenstellend, kannst Du Dir die zus. Decken-Abhängung
sparen ! Wenn NEIN... muss hier noch mehr Zeit und Geld investiert werden..
für eine abgehängte Schall-Schluckdecke !
Stepp: 2.)
für diese ISO-Decke wird eine Lattung unter die Decke gedübelt...aber mit Gummi oder Schaumstoffstreifen zwischen Lattung und Gipsdecke...Gummi mind. 8-10 mm
dick !...Um die Spanplattenschrauben zu entkoppeln, muss größer gebohrt und eingesenkt
werden (90° Senker) dann unter JEDER.. Spax-Schraube eine Dichtscheibe ..
ca 5 Durchm. x 20 Durchm. ca. 3-5 dick ..typische Sänitär- Dichtscheiben.. O-Ringe gehen auch ...( hiermit sind die Bohrungen in der Lattung gemeint !)
Auf diese Lattung kann man direkt Dämm-Faserplatten (min 3 cm) anschrauben, wobei zu den umlaufenden Wänden ca 5 mm Luftspalt bleiben sollte ( die Lattung darf auch nicht an den Wänden anliegen...ebenso sollten die Schrauben tief genug versenkt sein !!)
Hoffe, Du kommst damit zurecht ?....
Gruss von Hazett
Nachtrag::: Zusätzlich kann zwischen der Lattung eine Steinwolle-Matte geklemmt werden,..
und dann kommt erst die Dämmfaserplatte drauf geschraubt !

 

Geändert von Hazett (16.07.2012 um 22:39 Uhr)
Servus Enrico!

Wenn Du in der Decke z´wischen den Betonträgern Hohlblocksteine verlegt hast, funktionieren diese wie ein Resonanzverstärker...

Kommst Du an diese Schicht ran? Falls diese Hohlblocksteine nicht gefüllt sind, würde ich hier erstmal ansetzen und eine Dämmschüttung einbringen.

Sollte unter der (sehr dünnen) Estrichschicht keinerlei Isolation / Dämmung vorhanden sein, so ist auch hier über eine Renovierung nachzudenken...

Was noch interessant zu Wissen wäre ist das Vorhandensein der akustischen Entkoppelung der Wände.

mfg Dieter

 

Die Hohlblocksteine sind nicht gefüllt. Leider komme ich nicht an sie heran, da die Estrichschicht darüber ist. Unter der Estrich Schicht ist leider keine Isolierung vorhanden!
Mit welcher Art Schüttung könnten man die Steine füllen?
Die Wände sind einfach gemauert ohne irgendwelche schallentkoppelten Maßnahmen, so wie es halt 1964 gemacht wurde.
Mich interessiert auch, ob hier jemand schon gute Erfahrungen mit Dämmmaterialien bestimmter Hersteller gemacht hat. Wie gesagt, es soll hinter her deutlich besser sein als vorher.

Gruß
Enrico

 

Hmmm, mit dieser Konstruktion eine wesentliche Verbesserung hinzubekommen ist schwierig....

Hauptproblem sind die nicht entkoppelten Wände - hier kann im normalen Rahmen nichts ausgebessert werden.

Eigentlich sollte der Estrich raus - auch wenn diese Arbeit sehr aufwändig und dreckig ist.

Dannach den Fussboden neu aufbauen: die Holblocksteine verfüllen (gibt in jedem guten Baumarkt solche Schüttungen) dannach eine Dämmschicht und darauf wieder Estrich.

Um ungewünschte Übertragungen zu reduzieren sollten der Fernseher und Radio etc. nicht an der Wand montiert sein. Auch bringt es bereits etwas, den Fernsehtisch ein Stück von der Wand wegzurücken.

ist sicher viel Aufwand, mit geringeren Mitteln wirst Du aber wohl keine deutliche Verbesserung erfahren...

mfg Dieter

 

Hallo Dieter,

danke für Deine Info's. Hast Du Erfahrungen mit Dämmplatten? Es gibt zum Beispiel So eine Art Seinwolle, aber in verschiedenen Dicken. Ich habe auch gehört, es gibt von PHONESTAR Schallschutzplatten... Leider weiß ich nicht was besser ist...
Wie würdest Du den neuen Fußboden/Decke aufbauen?

Gruß
Enrico

 

Servus Enrico,

Steinwolle Dämmplatten kenne ich eigentlich nur aus der Dachdämmung (Zwischensparrendämmung).

Die Phonestar Schallschutzplatten habe ich bisher nicht gekannt, liest sich aber interessant. Nur der qm Preis ab € 26.- aufwärts ist etwas bitter...

So wie es aussieht, sind diese Platten direkt unter dem Bodenbelag angebracht, das vereinfacht die Arbeit natürlich ungemein.

Der (neu-) Aufbau Deines Fußbodens (nach Entfernung des vorhandenen Estrichs) sollte mit einer Begutachtung der Holblocksteine erfolgen.

Sind diese Füllbar? wenn ja, dann würde ich sie mit einem Dämmstoff (z.B. Perlite) füllen.

Das bringt für die Schalldämmung zwar nur bedingt etwas, wenn der Boden jedoch sowieso schon offen ist, kann man ja gleich etwas für die Wärmedämmung machen - hierbei bringt die Schüttdämmung sehr viel...

Dannach kommt eine Schicht Dämmplatten und darauf der neue Estrich.

Der weitere Fußbodenaufbau erfolgt in üblicher Weise mit Teppich / Trittschall + Laminat / Trittschall + Parkett / Fliesen...

Dies stellt jedoch einen enormen Aufwand an Arbeit und Geld dar, der wiederum abgewägt werden muss...

...nur meine Meinung...

mfg Dieter

 

Habe Dein... SOS ...gelesen, und da ich wusste, daß es solche Platten gibt, habe ich mich
umgeschaut...und bin bei der Bay-Wa (Baumarkt) fündig geworden ..aber nur Katalog...!
Also, die Holzfaserdämmplatten macht eine Fa. PAVATHERM ( pavatherm.de)
auf den Seiten gibt es reichlich INFO's....sind sogar nach DIN zugelassen wegen
Brandschutzklasse !!!
Im nächsten Skript stelle ich 2 Kopien eine , davon ist eine mit Wand & Decke Veredelung...
aber als richtiger Schallschutz wohl nur für Wände geeignet ..online.. hdm.info
Gruss von Hazett

 

Hallo enrico..schicke jetzt die Kopien ( Popelkram mit den Dateiformaten und 5 MB max !
Gruss
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Scannen Dämmung htm0001.jpg
Hits:	0
Größe:	77,7 KB
ID:	12402   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Scannen Dämmung 20001.jpg
Hits:	0
Größe:	78,1 KB
ID:	12403  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht