Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Akkuschrauber ans Stromnetz ...

21.02.2015, 20:45
Hab nen Bosch-14,4 Volt-Akkuschrauber mit platten Nimh-Akku. Ist viel zu schade um weggeworfen zu werden. Ersatzakku zu kaufen ist zu teuer und Nimh ist nicht so dolle. In der Bucht gibt es Li-Ion-Akkus - aber aus China. Nicht wirklich gute Alternative.

Nun die Idee: An einen Trafo anschließen. Und am Netz betreiben. Für den Werkstattgebrauch wäre das eine gute Lösung. Ich habe ja noch nen 14,4 Li und nen 18,8 Li Schrauber.

Test mit 12 V-Akku: er läuft, aber ohne richtig Kraft.
Am 14,4 Li-Akku provisorisch angeschlossen: Er läuft ganz ordentlich.

Frage an die Elektroniker hier:
Soll ich nun einen Trafo kaufen? Wie viel Ampere Leistung braucht ein solcher Trafo?
Dürfen es auch ein paar Volt mehr sein? - Mehr Kraft?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	105,8 KB
ID:	31881  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Hier noch ein Foto mit den Anschlüssen.

Ich könnte die Akkuaufnahme absägen, den Griff unten ordentlich verschließen und ein gutes Kabel mit Zugentlastung einbauen. Dann zum Trafo und diesen in die Steckdose.

Der Schrauber arbeitete immer perfekt. Nur der doofe Akku ...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	87,5 KB
ID:	31882  

 

http://www.akkutechnik-ka.de/Werkzeu..._156_2126.html
Da kannste dir die technischen Daten ansehen und dann nach einem passenden Netzteil suchen.

 

Also mehr Volt auf keinen Fall - Problem ist eben immer die Stromstärke damit der Schrauber auch die Power hat.

 

Es gibt Firmen im Netz die bauen dir den Akku so wie du ihn haben willst. Für einen Bruchteil der Kosten.

 

Wenn ich die Kosten für so ein Schaltnetzteil sehe. Dann kannste dir auch einen neuen Akku bauen lassen, wenn nicht sogar zwei

 

Na der Preis ist echt ordentlich. Aber die Idee, das ins Akkugehäuse zu verbauen ist auch nicht schlecht.

 

Ganz ehrlich, ob sich das lohnt?
Der Sinn des kabellosen Schraubens ist damit ganz sicher nicht mehr gegeben und ein Netzteil kostet auch Geld....

 

Ich stand vor einem Jahr vor dem gleichen Problem. Ich habe mir im Netz dann Akkus bestellt und selbst zusammen gelötet. Allerdings habe ich den GSR. Ob ich das nochmal mache weiß ich noch nicht. Kommt darauf an wie lange der reparierte Akku hält. Ich habe mir als Alternative auch schon den GSR 10,8VLI auf die Wunschliste gesetzt.

 

Kindergetümmel: Der Gedanke war, dass ich häufig umspannen muss: Bohren, Senken, Schrauben. Den kabelgebundenen zum Senken, die anderen beiden die ich habe zum Bohren und Schrauben.
Aber was ich so im Netz gefunden habe bedeutet:
  • Li-Ionen - Alternativakkus vertragen sich wohl nicht eichtig, da die Elektronik im Schrauber nicht vorhanden ist.
  • Nimh - scheiden aus, da ich das Ladegerät bereits entsorgt habe.
  • So ein Netzteil wie oben verlinkt scheidet vom Preis her aus. Da bekomme ich nen neuen Schrauber
  • Trafos 14,4 V mit 30 A sind leider auch nicht günstig. Und wohl auch nicht immer geeignet. Halogentrafos würden evtl. Gehen, haben aber gewöhnlicherweise 12 Volt.
Ergebnis: Es wird wohl doch ein Teil für den Schrott ...

 

bestell dir ersatz Akkus zum Selbereinbau, sind erhebl. billiger...oder bestell dir eine billige gute kleine Bohrmaschine mit Kabel da brauchste nicht basteln....hab auch noch einen fast neuen Bosch(Dreck) rumliegen, Akkus waren nach ein paar Monaten kaputt, keine Garantie...auch zu schade zum Wegwerfen aber von Denen liegen noch mehr rum und werden nicht besser...

 

Wie einfach wäre es wenn die Firmen gleich fertige Netzteile für diesen Zweck anbieten würden, aber so bringen sie ihren teuern Akkus los.
Habe einen Schrauber mit Kabel gekauft, für die Werkstadt gar nicht so schnell.

 

Den habe ich auch noch rumliegen. Eine Netzstrom-Lösung würde mich auch interessieren!

 

bin dafür auch am schauen, ... aber es muss dann ein " regelbares " Schaltnetzteil sein,
habe einen alten Kasten mit 15 Amp ( bis 30 Volt ) ist ein schwerer Brocken, zu schwer, um denselben zum nächsten Einsatzort zu schleppen ! ( so was brauch ich für elektron. Bastelleien ! )
Und solche "Schaltnetzteile" kosten ihr Geld... könnte mir was einfaches als NOTLÖSUNG mit 2,5er Leitung und 12 Volt-Stecker für die Auto-Steckdose noch vorstellen,
aber sonst ist eine kleine 2 Gang Bohrmaschine ( ca. 500 Watt ) doch die bessere
Kabel-Lösung !
Gruss.....

 

Hab sowas auch probiert,bei meinen alten blauen 9,6V schraubern,ergebnis :lieber nehm ich die alte kleine Bohrmaschine,hat mehr kraft und dreht deutlich höher.
Mir waren die Schrauber auch zu schade zur Endsorgung nur weil die Akkus hin waren.
Aber bei dem Strombedarf der Schrauber sind Netzteile nicht billig,mit Kabel sind kleine Bohrmaschinen besser,also doch ab in die Endsorgung.

 

Ich befürchte der Schrauber sieht demnächst sein Ende ...R.i.P.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht