Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

akkukettensäge ... vor- und nachteile ???

02.05.2011, 19:10
moin,

ich habe in einem Prospekt gesehen, das Bosch eine Akkukettensäge im Programm hat.
Die AKE30LI.
Meine Frage ist nun: Welche Vorteile hat eine Kettensäge mit Akku gegenüber einer mit Benzin-Motor.
Der Preis kann es nicht sein, denn für den Akku-Preis bekommt man auch schon eine recht gute Säge mit Benzin.

lg
Wolfgang
 
Akku, Handkettensäge, Kettensäge Akku, Handkettensäge, Kettensäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
40 Antworten
Brutus  
Leider kam ich noch nicht in den Genuss mal mit einer Akku-Kettensäge zu arbeiten aber ein Aspekt, wenn auch ein kleiner dürfte sein, dass die Umwelt ein wenig geschont wird. Zur Geräuschentwicklung kann ich leider auch nicht viel sagen aber ich denke sie wird leiser sein, dafür aber wieder weniger Leistung haben. Inwiefern das Gewicht des Benzins sich gegen das des Akkus aufrechnen lässt, dass hängt dann wieder von der Größe des Tanks ab und der Marke und Größe der zu vergleichenden Benzinbetriebenen. Ich denke aber diese Gedanken wirst du dir selbst schon gemacht haben. Ich würde daher auch empfehlen direkt einen Bosch-Fachmann zu fragen, wenn er sich nicht schon automatisch hier äußern wird.

 

Hallo Wolfgang, hallo Brutus,

hab für Euch mal was aus meinem Fundus ausgegraben. Quelle ist ist eine Kampagne kantonaler Behörden in der Schweiz.

Bei Bezinbetriebenen Geräten im Gartenbereich sollte Gerätebenzin verwendet werden. Dieses ist im Bereich der Abgase (Benzol, Aromaten ...) um mehr als 95% reduziert.

Was verwendet aber der normal sterbliche Bürger????

Und jetzt kommt ein anschauliches Beispiel: Eine 2-Takt Kettensäge belastet die Umwelt genau so stark mit Abgasen wie ca. 100 Autos. Und bitte dran denken, der Nutzer atmet davon einen großen Teil ein.
Abgesehen davon, dass die meisten Schadstoffe Atemwege und Nervensysteme angreifen, Benzol verfügt auch über eine berauschende Wirkung.

Da ist dann ein 4-Takt Rasenmäher vergleichsweise sauber. Der erzeugt "nur" so viel Abgase wie ca. 26 Autos.

Übrigens die Bilanz bei Gerätebenzin:
1 Rasenmäher / 1 Auto
1 Kettensäge / 3 Autos

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend
Reinhold_A

 

Da hab ich doch glatt was vergessen:

Die Kosten:
Wenn ich Kosten für Energie (Normalbenzin, Gerätebenzin, Strom) und Service (nach Herstellervorgaben) mal gegenüberstelle, dann ergibt sich folgende Bilanz bezogen auf die Einsatzdauer von 22h/p.a.:

Kettensäge mit Normalbenzin:
Anschaffungspreis 299
Kosten nach 6 Jahren 527

Kettensäge mit Gerätebenzin:
Anschaffungspreis 299
Kosten nach 6 Jahren 851

Akkukettensäge:
Anschaffungspreis 399
Kosten nach 6 Jahren 406

Nochmals, einen schönen Abend
Reinhold_A

 

Zitat von Reinhold_A
Abgesehen davon, dass die meisten Schadstoffe Atemwege und Nervensysteme angreifen, Benzol verfügt auch über eine berauschende Wirkung.
Ah, jetzt versteh' ich endlich, warum ich beim Sägen nicht mehr so gut drauf bin seit ich auf Alkylatbenzin (Aspen) umgestiegen bin

 

Vorteile von Akkukettensägen sehe ich darin das man Kabellos arbeiten kann,und die Säge wie eine Elektrosäge auch anspringt wenn man sie länger nicht gebraucht hat.
Nachteile sind die Akkus,die bei nichtgebrauch leiden.
Wenn möglich Elektrosäge mit Kabel,da Leistungsfähiger als Akku.

 

...ein weiterer Vorteil dürfte sein, dass beim Ausbau im geschlossenen Rohbau nicht immer eine Stromversorgung vorhanden ist und somit die Elektrovariante mit Kabel ausscheidet.

Habe es selber bereits erlebt und die Abgase sind nicht wirklich das, was man dabei braucht...

mfg Dieter

 

Kabellos arbeiten kannste aber mit einer normalen Säge auch.
Ich seh auch Nachteile in der Leistungsfähigkeit, was Dich nicht umhin kommen lassen wird, (mindestens) einen zweiten Akku zu kaufen. Stell Dir vor Du bist mittem im Baum und der Akku macht schlapp....da stellt sich dann die Frage nach dem Kostenvorteil m. E. nach schon.

Ausserdem fürchte ich, dass es Dir vor allem bei einer kabelgebundenen Säge aber öfters passieren wird, dass Du vergisst Kettensägehaftöl nachzufüllen. Beim Tanken machst Du das ganz automatisch mit.

 

Kneippianer hat die richtige Frage aufgeworfen: Wofür willst Du denn die Säge einsetzen?
Innenausbau bzw. Zimmererarbeiten, Garten oder Wald?

 

Ich habe 100 Jahre alte Eichenbalken in meinem Keller zersägen müssen,da sie anders nicht durch das Treppenhaus passten.Mit einer Zweitakt Kettensäge.Zuerst hatte ich Kühlerlüfter von Autos in die Fenster gehängt,4 haben es nicht geschafft den Qualm rauszukriegen.Für eine Elektrosäge hätte ich notfalls richtig geld ausgegeben,aber leider gab es die noch nicht.Ich hab dann von der Feuerwehr eine Atemschutz ausrüstung geliehen.

 

Brutus  
Sehr anschaulich lieber Reinhold_A, und das mit dem Gerätebenzin wusste ich absolut noch nicht, man lernt nie aus ;O)

 

Die Rechenbeispiele find ich super. Ein Aspekt den ich noch nicht bedacht hatte.
Und wenn ich in einer Siedlung wohne ist eine Elektro- oder Akkusäge wegen der Lärmbelastung bestimmt besser.
Aber:
Meine Hausgebrauchmotorkettensäge leg ich in den Schrank und nach einem Jahr hole ich sie raus, starte sie und leg los. Bin ruckzuck fertig und pack sie weg.
Und wenn ich mal Kaminholz mache kann ich besser den Sprit in den Wald tragen als einen Karton voller Akkus.
Innerhalb von Räumen haben motorbetriebene Geräte eh nur im Notfall was zu suchen und dann muss man halt lüften.
Pflege und Wartung haben beide Geräte nötig. Und wenn ich ehrlich bin. Ich hab die Kerze, nach fast 10 Jahren, noch nicht rausgehabt.
Ich persönlich finde, dass man die Kaufentscheidung von seinen eigenen Bedürfnissen abhängig machen sollte. Was brauche ich und wofür brauche ich.

 

Wenn die Bäume Dicker werden,kommt man an einer Benzinkettensäge nicht mehr vorbei,für den gelegendlichen Astschnitt im Garten immer Elektrisch oder Akku.
Da brauchts nicht den teuren Sprit.

 

Ich brauche wirklich sehr selten eine Kettensäge, darum besitze ich selber natürlich keine. Ich hol dann immer Schwiegervater ran. Für mich wäre eine Benziner also absolut unangebracht. Sollte ich mir wirklich einmal eine kaufen, wird es wohl ein elektrisches Gerät werden. Mit Akku wäre dann schon klasse, da man flexibel ist. Aber ob es für die Akkus ao gut ist, wenn sie nur 1-2 mal im Jahr gebraucht werden? Werde ich wohl weiter meinen Schwiegervater auf die Ketten gehen.

 

Ich hatte auch schon mit einer Akku-Kettensäge geliebäugelt. Erstmal zurückgestellt hatte ich dan Wunsch, als ich sie in Natura gesehen habe. Das Schwert war schon sehr kurz.
Die Aufrechnung des Benzinverbrauchs und der Schädigung der Umwelt ist sehr anschaulich und erscheckend. Wenn es geht, dann sich weg von Benzinbetriebenen Geräten.
Jedoch ist der Einsatzort, die Häufigkeit der Nutzung und der Einsatzzweck das Wichtigste.

 

Funny08  
Zur Rechnung hätte ich eine Frage an Reinhold - wie sind die 406€ nach 6 Jahren zusammengesetzt ? - Rein nur Ladungskosten oder auch neue Akkus, weil sicherlich kein Akku 6 Jahre mit voller Kapazität durchhält ?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht