Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Airbrush....machbar mit Standardkompressor ?

10.01.2016, 21:45
Hallo zusammen,
ich habe einen Standardkompressor so ein Teil für Autoreifen, Fahrräder und co.
Ich würde gerne mit Airbrush beginnen und frage mich ob ich den etwas grösseren Kompressor auch hierfür verwenden kann oder ob das Bockmist ist ?

Wenn ich mir im Netz Airbrush ansehen sind diese Kompressoren handliche Tischgeräte aber ich habe eigentlich keine Lust "noch" ein Gerät unterzubringen wenn es mit dem normalen auch gehen würde.
gruss Jens
 
Airbrush, Airbrush-Kompressor, Kompressor Airbrush, Airbrush-Kompressor, Kompressor
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
schau mal hier ein guter Artikel
http://www.airbrush-kompressor.net/w...sh-kompressor/

 

Dog
Wenn dein Kompressor Druckminderer und Wasserabscheider hat ja, ansonsten würd ichs lassen.

 

aber ein Druckminderer oder auch eine Wartungseinheit kann man doch zusätzlich
noch einbauen

 

Dog
Natürlich kann man das.Ich würde allerdings überlegen ob ich das Geld dafür in die Teile oder lieber Airbrush-Kompressor installiere wenn ich den vorhandenen sonst nich damit benutze.Die Airbrush Dinger sind nunma kleiner, handlicher und in der Regel auch leiser.

 

ja das stimmt die großer Dinger sind so laut ....
wenn meiner anspringt bekomm ich immer ein halben Herzinfakt
ich denke bei Airbrush reicht doch auch ein ganz kleiner vielleicht .

die Großen sind doch eher für Tacker oder mal einpaar Räder abschrauben wo das Werkzeug mehr Luft verbraucht

 

Geändert von LillyBoy03 (10.01.2016 um 22:15 Uhr)
kjs
Mit Druckminderer/-Regler und Wasserabscheider geht das einwandfrei. Da man für Airbrush fast keine Luft braucht rattert der auch nur ganz selten.
Wenn es allerdings ein Kompressor mit Ölfüllung ist muß auch noch ein Ölabscheider dran sonst gibt es böse Kleckse. Die Olfreien gehen ohne.
Und wenn man Tacker oder Schleifer oder Schrauber an den Kompressor hängt ist man auch gut beraten einen Wasserabscheider dran zu machen (zum Lackieren sowieso). Die bekommt man ja schon für 10€ und das ist mir die Lebensdauer der Geräte wert (und da ist der Druckminderer schon mit drin). Für Airbrush würde aber auch so ein kleiner Inline Wasserabscheider für 4€ reichen.

 

Geändert von kjs (10.01.2016 um 23:50 Uhr)
Zitat von Dog
Natürlich kann man das.Ich würde allerdings überlegen ob ich das Geld dafür in die Teile oder lieber Airbrush-Kompressor installiere wenn ich den vorhandenen sonst nich damit benutze.Die Airbrush Dinger sind nunma kleiner, handlicher und in der Regel auch leiser.
Genau das wäre auch meine Empfehlung, anstatt an einem Kompressor rumzubasteln, der für was ganz anderes bestimmt ist.

Wäre so, als würde ich versuchen, mit einer 55er Kreissäge ein Loch zu schneiden.

 

Geht einwandfrei, nutze ich auch so. Auch wenn ich auch nen kleinen Airbrushkompressor habe...

Wasserabscheider direkt an die Airbrush-Pistole und fertig. Druckminderer haben die allermeisten Kompressoren eh schon dran.
Der Vorteil ist das man einfach viel mehr Luft hat zum lackieren. Das Argument mit "am Kompressor herumbasteln" ist imho Unfug, da ein Kompressor (welcher Größe auch immer) dafür gedacht ist Druckluft zu liefern. Was man dann am Ende mit anstellt ist egal ;-)

 

Gut, ich stell mich mal doof. Eine gute Airbrushpistole wird mit 1,8 bis 2,1 bar dauerhaft betrieben. Wie laut ist denn der Kompressor, wenn er eigentlich nur Luft dauerhaft liefern soll?

Nächste Frage gleich hinterher: wenn das alles so einwandfrei funktioniert, warum nehmen nicht alle einfach nur die 8bar-Kompressoren und vertüdeln die so ein bisschen?

Für ein bisschen rumlackieren wird das vielleicht gehen. Wenn man ernsthaft vernünftig Airbrush betreiben möchte, ist ein Baumarktkompressor nicht die richtige Wahl.

 

für eine GUTE Druckluft-Einstellung brauchst eine ähnliche Regelung wie beim Air-Brush-Gerät... weil da der Druck ( je nach verwendeter Farbe ) recht feinfühlig eingestellt wird !
Zunächst sind der Ölabscheider und ein Standard-Regler mit Wasserabscheider und 5ym
Filter notwendig... FÜR'S GROBE... dieser wird auf 2-3 bar eingestellt... danach folgt ein
Regler aus dem Niederdruck-Bereich.. von 0-2 bar ( von R & R bestellen... kann ein
Festo oder Bosch-Rexroth Regler sein )...... und Schläuche möglichst kurz halten ....
bei den Voraussetzungen bist für eine GUTE Arbeit gerüstet !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (11.01.2016 um 10:20 Uhr)
Moin!
Zitat von ruesay
Gut, ich stell mich mal doof. Eine gute Airbrushpistole wird mit 1,8 bis 2,1 bar dauerhaft betrieben. Wie laut ist denn der Kompressor, wenn er eigentlich nur Luft dauerhaft liefern soll?
Kommt auf den Kompressor drauf an. Wenn man für "normale" Druckluft einen gekapselten Kompressor oder gar nen Schraubenverdichter hat sind die auch nicht soo laut. Wenn ich in der Werkstatt eh einen Kompressor habe...

Nächste Frage gleich hinterher: wenn das alles so einwandfrei funktioniert, warum nehmen nicht alle einfach nur die 8bar-Kompressoren und vertüdeln die so ein bisschen?
Weil die "normalen Kompressoren laut und schwer sind. Und wenn man Airbrush ernsthaft betreibt und eh nur dafür Luft braucht kauft man sich halt nen gescheiten Airbrushkompressor. Viele brushen in der Wohnung, da kann ich schon verstehen das man keinen Werkstattkompressor haben will... Manche nutzen sogar eine Druckluftflasche, z.b. vom Tauchen.

Druckluft ist aber erstmal Druckluft, egal wie groß und laut der Kompressor ist.

Für ein bisschen rumlackieren wird das vielleicht gehen. Wenn man ernsthaft vernünftig Airbrush betreiben möchte, ist ein Baumarktkompressor nicht die richtige Wahl.
Jein. Siehe oben. In der Wohnung würde ich einen Airbrushkompressor nehmen, wenn ich aber eh schon in der Werkstatt bin den Großen.
Ich selbst schmeisse meinen Airbrushkompressor nur an wenn ich nachts lackiere. Ansonsten läuft der große.
Achso, wegen den 8 Bar... mein Airbrushkompressor bringt 5 Bar. Und die hält er auch dauerhaft. Der Druckminderer macht den Rest, und dem ist das völlig egal woher die Luft kommt. Hauptsache sie kommt ;-)

 

Geändert von MarMed (11.01.2016 um 10:44 Uhr)
Hallo zusammen,
danke erstmal für die Tips und ich werde mir wohl eine Einsteigerversion zulegen den der Kompressor ist ein doch recht lautes Teil und rausstellen kann ich ihn leider nicht. Habe in der Zwischenzeit mal so gestöbert und frage hier mal einer Empfehlung.
Ich würde dies überwiegend für Spiritusbeize einsetzen wollen und dann erst für Farbe.
Gruß Jens

 

Zitat von MarMed
Moin!


Kommt auf den Kompressor drauf an. Wenn man für "normale" Druckluft einen gekapselten Kompressor oder gar nen Schraubenverdichter hat sind die auch nicht soo laut. Wenn ich in der Werkstatt eh einen Kompressor habe...

Weil die "normalen Kompressoren laut und schwer sind. Und wenn man Airbrush ernsthaft betreibt und eh nur dafür Luft braucht kauft man sich halt nen gescheiten Airbrushkompressor. Viele brushen in der Wohnung, da kann ich schon verstehen das man keinen Werkstattkompressor haben will... Manche nutzen sogar eine Druckluftflasche, z.b. vom Tauchen.

Druckluft ist aber erstmal Druckluft, egal wie groß und laut der Kompressor ist.

Jein. Siehe oben. In der Wohnung würde ich einen Airbrushkompressor nehmen, wenn ich aber eh schon in der Werkstatt bin den Großen.
Ich selbst schmeisse meinen Airbrushkompressor nur an wenn ich nachts lackiere. Ansonsten läuft der große.
Achso, wegen den 8 Bar... mein Airbrushkompressor bringt 5 Bar. Und die hält er auch dauerhaft. Der Druckminderer macht den Rest, und dem ist das völlig egal woher die Luft kommt. Hauptsache sie kommt ;-)
Sehr aufschlußreich! Vielen Dank für die Erläuterungen. In jedem Airbrush-Forum würdest du jetzt als der "Geht ja überhaupt nicht, kauf dir einen Airbrush-Kompressor " - Typ durchgehen.

Ich gebe zu, ich habe mich hauptsächlich mit Airbrush-Kompressoren beschäftigt. Aufgrund der Lautstärke allein schon (knapp 50 Dezibel sollen sie haben. Wer misst sowas zuhause nach?).

Muss man den Kompressor jedes Mal umbauen, wenn ich danach z. B. mit einem Druckluftnagler arbeiten möchte?

 

Zitat von ruesay
Sehr aufschlußreich! Vielen Dank für die Erläuterungen. In jedem Airbrush-Forum würdest du jetzt als der "Geht ja überhaupt nicht, kauf dir einen Airbrush-Kompressor " - Typ durchgehen.
Lach


Muss man den Kompressor jedes Mal umbauen, wenn ich danach z. B. mit einem Druckluftnagler arbeiten möchte?
Leider ja, und das ist auch der gravierendste Nachteil dran. Du musst den Druckminderer wieder höher drehen... ;-)

Wenn du das aber ein paar Mal gemacht hast fällt es dir immer leichter. Übung halt

 

kjs
Zitat von MarMed
Lach




Leider ja, und das ist auch der gravierendste Nachteil dran. Du musst den Druckminderer wieder höher drehen... ;-)

Wenn du das aber ein paar Mal gemacht hast fällt es dir immer leichter. Übung halt
Den muß man ja selbst einstellen wenn man einen billigen Nagler hat.... Da bestimmt man die Schlagtiefe mit dem Druck.
Wenn man ganz komfortable sein will hängt man halt noch einen weiteren Druckminderer in den Schlauch vom Airbrush und lässt den dort. Da man auch da den Druck in Abhängigkeit von der Farbe (Viskosität) einstellen sollte macht das eh Sinn.

Mir wurde auch immer gesagt daß es ohne Airbrush Kompressor nicht geht und ich hatte noch nie Einen.... Der Pistole ist es schnurz egal wie der Luftdruck erzeugt wird. Die kleinen AB Kompressoren rattern halt dauernd weil sie nicht genügend Tankvolumen haben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht