Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Adventstürchen Nr. 3

03.12.2011, 03:07
froschn  
Fichten, Lametta, Kugeln und Lichter,
Bratäpfelduft und frohe Gesichter,
Freude am Schenken - das Herz wird so weit.
Wir wünschen allen: Eine fröhliche Weihnachtszeit!



Hiermit eröffne ich das Adventstürchen Nummer 3

Die Frage des Tages lautet:

Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Bohren in Metall und Edelstahl?

Zu gewinnen gibt es 3x ein Metallbohrer-Set 13-tlg.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	k-wichtel mit bohrer.JPG
Hits:	0
Größe:	53,3 KB
ID:	7017  
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
74 Antworten
In Edelstahl bohren ??? damit hatte ich noch nicht die Menge zu tun.
Aber Metall: Immerwieder tauchen hier und da Projekte auf, wo Metallbohrer gebraucht werden. Und imerwieder fällt mir dazu auf, das der Preis schon mal ein Leitfaden für die Qualität ist (wenigstens oftmals)

 

Da stimme ich Woffel zu, je schlechter der Bohrer umso härter der Kampf in das Material einzudringen, aber auch bei guten Bohrern geht es meist nicht lange gut, nen richtig guten Bohrer der lange hält hatte ich bisher noch nicht, aber vielleicht ist das zu gewinnende Set ja mal etwas was ausdauernd ist.

 

Da kann ich auch nur meinen Vorpostern zustimmen, Metall normal geht ja, aber Edelstahl nur die dünnen Bleche, dickeres (5mm) hab ich einmal probiert, Bohrer ist danach im Müll gelandet.
Wenn das mit diesem Set gehen würde wäre es super.

Eine nette Weihnachtsdeko hast du da

 

Geändert von Gismo (03.12.2011 um 08:10 Uhr)
Ich musste vor längerem mal reichlich Löcher in 2 mm V2A Stahl bohren. Mit den Baumarktbohrern war das eine üble Arbeit, erst nachdem mir ein Freund ein paar Bohrer aus seiner Firma mitbrachte kam ich vorwärts.
Wenn möglich werde ich solche Arbeiten künftig meiden.

 

moin froschn,
in metall bohren macht ja immer wieder spaß ;o)
das geheimniss liegt in den bohrern! wenn nicht der richtige bohrertyp zur hand ist erzeugt man in edelstahl höchstens kleine rauchfahnen, ohne dass sich ein loch nur abzeichnet ;o)

 

Wichtig beim bohren in Metall und/oder Edelstahl sind vor allem die Drehzahl in Verbindung zum Bohrdurchmesser.

Normalerweise wird bei Stahl und Edelstahl ein sogenanntes Schneidöl oder auch eine Kühlschmierstoffemulsion verwendet.



Die Drehzahlen und Vorschübe sind allgemeine Richtwerte, die sich je nach Art des Edelstahls, des eingesetzten Bohrers verändern können:



Bohrdurchmesser 1,5 mm – Drehzahl 1250 U/min


Bohrdurchmesser 3,0 mm – Drehzahl 800 U/min


Bohrdurchmesser 5,0 mm – Drehzahl 630 U/min


Da die meisten hier keine Professionelle Ständerbohrmaschine haben, genau wie ich, wirds entweder von Hand oder mit Hilfe eines Bohrständers gebohrt - deshalb sind diese Drehzahlangaben auch nur Richtwerte.


Wer ein größeres Loch in Edelstahl bohren möchte, sollte vorbohren und dann einen Schälbohrer nutzen. Für ein Loch in das Edelstahlspülbecken zum Beispiel.


Wenn möglich die Bohrstelle mit Klebeband abkleben, den Punkt markieren und körnen. Das sollte ein verrutschen des Bohrers verhindern.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	stufenbohrer hss 4 - 20 mm für 56 euro.jpg
Hits:	0
Größe:	3,8 KB
ID:	7018   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Metallbohrer mit Sechskant Vollmaterial.jpg
Hits:	0
Größe:	50,5 KB
ID:	7019  

 

Geändert von TischlerMS (03.12.2011 um 08:31 Uhr)
Guten Morgen froschn,

Welcher Prinz hat dich denn frei geküsst ?
Ein schönes Bild und ein schön gestaltetes Türchen.

Meine Erfahrungen mit dem Metallbohren liegen schon eine Weile zurück.
Damals haben wir auf den Metalllehrgängen einiges gebohrt.
Ein Bohr- und Schneideöl habe ich auch noch stehen .

Jetzt bohre ich nur noch nach Bedarf mal hier in da ein Loch in Metall und da muss z.Z. ein einfacher HSS Bohrer herhalten. Es gibt aber nichts schlimmeres als einen stumpfen Bohrer.

Zur Zeit habe ich ein Bohrer Set Holz, Metall, Stein) von Aldi Nord.
Letzte Woche habe ich meinen Garagentorantrieb angebaut und musste auch mal wieder ein paar Löcher ins Metalltor bohren.
Mit einem 5er HSS Bohrer aus diesem Set und dem PSR18 war ich im Nu durch

Mit Edelstahl habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt.

Ich bin eher ein Holzbohrer

 

Geändert von ichmagHolz (03.12.2011 um 16:37 Uhr)
Metal Bohren ist bei mir auch schon leider ein paar Jahre her.
Wir haben dabei auch immer eine Bohremulsion benutzt und eine Standbohrmaschine.

Die Bohrer wurden öfters wieder geschärft von uns. Es gibt nichts schlimmeres als mit einem Stumpfen Bohrer zu arbeiten.

 

Mein Vater hat früher viel mit VA - Stahl gewerkelt. Wenn da mal was zu bohren war, ging eigentlich nicht viel ohne Standbohrmaschine. Möglichst geringe drehzahl, klein vorbohren, und immer die Buddel mit dem Spezialöl in der Hand.

Kann jetzt aus dem Stehgreif leider nicht sagen, welches Mittel er genau verwendet hat, aber ohne gab es kaum eine Chance, den Bohrer nicht zu verglühen.

Auch zum Zusammenfügen gab´s dann spezielle Elektroden, um VA elektrisch zu schweißen. Danach mit der Drahtbürste Schweißnähte pollieren... Mein Respekt gilt meinem alten Herren!

Alles in Allem viel Aufwand. Denke mal, ohne großen Erfahrungsschatz würde ich da nicht selbst bei gehen...

 

Übrigens: Mit Heimwerkergerät wäre mein Vater niemals in die Werkstatt gegangen. Unter Bosch Blau ging da definitiv nix:

"Was hast du da denn wieder angeschleppt? Mit Spielzeug werden wir da aber nichts..."

War eben kein Heimwerker in dem Sinne, sondern Lüftungsmonteur mit Leib und Seele - und da hatten alle, die ich kenne, nur das "richtig teuere Spielzeug". Kann man aber gut verstehen, wenn man da mal bei gestanden hat. Ist eben eine andere Liga...

 

Also ich bearbeite täglich Edelstahl das beinhaltet Bohren kanten und schweißen. In Edelstahl bohren geht nur mit guten Bohrern in der Firma nehmen wir nur Blauring aber wir bohren ohne Kühlung. Schweißen tuhen wir im MIG und WIG verfahren. Zum bohren in VA kann ich nur sagen sehr langsame Drehzahl ein scharfer Bohrer und immer klein vorbohren dann klappt es auch.

chicke Deko hast da

 

Funny08  
Ja was hab ich da schon in dem Zeugs herumgebohrt, extrem war es was es damals im Containerbau - da war man fast genausoviel Schlosser wie Elektriker - zum Ordentlichen Bohren braucht man ne gute Maschine - gute Bohrer - Gefühl für die Maschine - jenachdem ein gutes Kühlmittel - und Geduld
Das Interessanteste was mein damaliger Kollege und ich bisher gebaut hatten, war ein Notaus - Seilzugsystem für eine Montagestraße von Smart - da musst mit Auslegerarmen und Umlenkrollen usw die wir konstruieren mussten ein Seil rund um die Anlage montiert werden, um im Gefahren oder Fehlerfall, die ganze Anlage in Warteposition zu fahren. War eine sehr tolle Erfahrung

 

Wie im richtigen Leben gibt es willige Werkstoffe (Cu/AL) und weniger leicht zu
verarbeitende wie z.B. Edelstahl.
Bei Edelstahl ist eine sehr gute Bohrer und Werkstoff Kühlung von nöten, weshalb
ich V2A/V4A am liebsten unter Wasserkühlung bohre.
Bei V2A/V4A keinesfalls das Material zum glühen bringen, da es dann extrem
schlecht zu bohren ist.

Allzeit einen frisch geschärften Bohrer verwenden.

 

Als Nichtmetaller hatte ich mal die Aufgabe einen 300kg schweren Tresor der normalerweise am Boden verankert wird, an eine Wand zu sichern (nicht aufhängen, nur sichern). Daher mußte durch den Doppelwandigen Tresor erstmal ein Loch gebohrt werden. Nach Stundenlanges Bohren und der Verschleiß von mehreren Bohrern war der Tresor an der Wand verankert.
Es hat dann kein halbes Jahr gedauert und der Tresor wurde von Einbrechern aus der Wand gerissen. Da das schon der zweite entwendete Tresor war, steht dort nun ein 600 Kg Tresor, fest im Boden verankert.

 

Ich habe schon viele Löcher in verschiedenen Metalle bohren dürfen.
Je schärfer der Bohrer, desto besser das Schnittergebbnis.
Bildet sich ein langer, spiralförmiger Span (bei Stahl und Aluminium) schneidet der Bohrer perfekt. Der Span sollte aber durch kurzes anlupfen des Bohrers bebrochen werden, damit er sich nicht um den Bohrer wickelt.
Bei Messing bildet sich dagegen kein Span.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht