Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Acrylglas biegen.

10.10.2013, 13:27
Heute bitte ich Euch mal um Hilfe.

Ich darf wieder einmal eine Discothekananlage bauen (müssen). Am Pult kommt vorne eine Acrylglasscheibe als Schutz hin. Das Problem daran ist aber dass ich einen 90° Winkel drinnen habe. Ich habe mir gedacht dass ich das Material einfach auseinander säble und dann zusammen klebe. Schaut aber nicht schön aus. Dann bin ich eben auf die Idee des biegens gekommen. Ich habe mich auch schon im "Biegefachportal" Youtube schlau gemacht aber nix passendes gefunden.

Mein Plan:
Ich verwende eine 3 - 4 mm stake Acrylgladplatte, spanne sie auf einem Tisch auf und heize den Bereich mit einem Bundenbrenner vorsichtig auf. Wenn das Material dann weich ist, biege ich es vorsichtig um die scharfe Kante.

Wer würde das auch so machen oder gibts bessere Methoden?
Danke im Voraus.
 
Acrylglas, biegen, Hitze Acrylglas, biegen, Hitze
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Auf diese weise habe ich schon 1-2mm PET-G Platten bearbeitet.
Aber pass auf, das es nciht zu heiß wird, dann wird es milchig.
Schwierig wird es eine scharfe Kante zu bekommen.
Ich habe mir immer eine Form gemacht an die ich dann angepasst habe.

Bei mir hat sich der kleine Dremel Gas Lötkolben als optimal erwiesen um punktuell zu erwärmen.

 

Ekaat  
Ich würde Polycarbonat nehmen. Ist zwar teurer, aber läßt sich kalt biegen. Mit Flamme würde ich nicht an das Acryl gehen, sondern einen Heißluftfön nehmen..
Acryl kleben geht auch fast unsichtbar mir Cyabacrylat (Sekundenkleber). anschließend die Stoßstelle vorsichtig abfeilen, mit Polierleinen drüber und anschließend mit Polierpaste. Siehe mein Projekt Fräser-Bar.

 

Zitat von Ekaat
Ich würde Polycarbonat nehmen. Ist zwar teurer, aber läßt sich kalt biegen. Mit Flamme würde ich nicht an das Acryl gehen, sondern einen Heißluftfön nehmen..
Acryl kleben geht auch fast unsichtbar mir Cyabacrylat (Sekundenkleber). anschließend die Stoßstelle vorsichtig abfeilen, mit Polierleinen drüber und anschließend mit Polierpaste. Siehe mein Projekt Fräser-Bar.
Die Fräser Bar schaut schon ganz toll aus. Es bleibt ja nicht beim biegen alleine (dag kann ja jeder ) sondern soll das Teil dann auch noch mit RGB LED beleuchtet werden. Da, denk ich, sind eben Schnitte und Stöße nicht so der Hingucker. Aber wenns nicht anders geht dann soll es eben so sein.
Danke erst mal.

 

Ekaat  
Wenn' Teil nicht zu groß ist, geht natürlich auch Biegen. Siehe http://www.1-2-do.com/de/projekt/Hal...ber-bauen/730/

 

Welche Maße hat denn die Platte? Ich würde auch einen Heißluftföhn benutzen. Wie Du schon beschrieben hast, kurz vor dem geplanten Knick an der Tischkannte mit einer Leiste oben drauf fixieren und dann den zukünftigen Knick mit dem Föhn gleichmäßig erwärmen. Wenn die Knickkante sehr lang ist, könnte das problematisch werden mit dem gleichmäßig erwärmen. Wenn das Material warm genug ist, senkt sich der freischwebende Teil der Platte von selbst ab. Etwas nachhelfen und dann erkalten lassen.

 

So eone "Kleinigkeit" wird das eben nicht. Es soll ein Teil werden mit ca. 1 Meter Schenkellänge.

 

Zitat von sugrobi
Welche Maße hat denn die Platte? Ich würde auch einen Heißluftföhn benutzen. Wie Du schon beschrieben hast, kurz vor dem geplanten Knick an der Tischkannte mit einer Leiste oben drauf fixieren und dann den zukünftigen Knick mit dem Föhn gleichmäßig erwärmen. Wenn die Knickkante sehr lang ist, könnte das problematisch werden mit dem gleichmäßig erwärmen. Wenn das Material warm genug ist, senkt sich der freischwebende Teil der Platte von selbst ab. Etwas nachhelfen und dann erkalten lassen.
Das Teil wird so um die 20 cm hoch werden.

 

Die Version von sugrobi funktioniert garantiert.
Allerdings würde ich bei einem 1-Meterschenkel nicht auf die Schwerkraft vertrauen.
Mein Tipp: s.o., aber den Schenkel mit einer Hand stützen, damit die Platte nicht zu schnell oder zu früh fällt. Bitte nicht nachhelfen, das Problem könnte sein, dass du an der Oberfläche schon die passende Temperatur hast, die Unterseite aber noch nicht plastisch genug ist, nach dem Abkühlen zeigen sich dann Risse.
Solltest du dir das Biegen nicht zutrauen, könntest du die Stöße auch mit einem Aluwinkel verbinden (kleben oder schrauben).

 

Hauptsache_Bosch hat recht, bei 1 Meter Schenkellänge lieber ein wenig stützen. Allerdings solltest du bei 20cm Knicklänge keine Probleme mit dem gleichmäßigen erwärmen haben.

 

Woody  
Ich hab das genau umgekehrt verstanden sugrobi: 1m lang und 20cm hoch

 

Zitat von sugrobi
Hauptsache_Bosch hat recht, bei 1 Meter Schenkellänge lieber ein wenig stützen. Allerdings solltest du bei 20cm Knicklänge keine Probleme mit dem gleichmäßigen erwärmen haben.
Ich werd mir vorsichtshalber gleich 3 oder 4 Stück holen, dann kann ich auch was zerdeppern.
Mal schaun ob ich dann noch zeit zum fotografieren habe, dann gibts auch ein paar Bilder.

 

@ Woody: Ja, so hab eich das auch verstanden. Insgesammt ist es eine Scheibe von 200 x 20cm, die parallel zur kutzen Seite mittig um 90° geknickt werden soll. Oder hab ich da was verwechselt MartinSchirghuber?

 

Gebogen werden die 20 cm sodass eine Schenkellänge von ca. 1 Meter im 90° Winkel entsteht. Also paralell zur langen Seite.

 

Du spricht irgendwie in Rätseln. Wenn parallel zur langen Seite gebogen wird, dann ist die Knickkante 1m lang und es ergebn sich Schenkel von je 20cm. Das währe die römisch II in meiner angehängten Skizze. Ich bin immer von römisch I ausgegangen. Da wird parallel zur kurzen Seite gecknickt und es ergeben sich Schenkel von 1m Länge.

Hey ich glaub, das ist besser als stille Post ;-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Skizze 1.jpg
Hits:	0
Größe:	33,0 KB
ID:	22459  

 

Biegen und Knicken sind zwei Paar Schuh. Knicken würde ich nicht Ausprobieren wollen.
Aber Biegen funktioniert sehr gut. Ich habe mir verschiedene transparente Schutzvorrichtungen gebaut. Mit einer Heissluftpistole lässt es sich relativ leicht über eine Form biegen. Eine Flasche als Form ist sehr einfach, ein Besenstiel ist schon etwas schwieriger. Ein leichter Radius (Besenstiel!) lässt das Ganze auch gefälliger aussehen.
An den Kanten besteht allerdings bei Drübergreifen Verletzungsgefahr. Man kann Türbänder aus dem KFZ-Bedarf nehmen, die nicht so toll aussehen, oder genutete Holzleisten aufkleben - sieht bestimmt gut aus (besonders, wenn da noch eine Phalanx von LED-Lämpchen drin steckt :-))

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht