Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Absaugung Oberfräse beim Nuten mitten in einem Brett

07.01.2013, 13:46
Moin moin, ich habe noch eine Frage.
Ich möchte in ein paar Bretter eine Nut mit der Oberfräse fräsen. Die Oberfräse ist an einem Frästisch von Wolfcraft befestigt und der Saugerschlauch ist im Winkelanschlag befestigt und arbeitet einwandfrei.
Wenn ich aber die Bretter wie im Foto anlege und fräsen möchte, kann der Sauger nicht absaugen weil die Nut mitten im Brett gefräst wird. Wo ist mein Denkfehler, oder kann ich das nur mit einer Tischkreissäger herstellen? Irgendwie komme ich bei der Konstellation nicht dahinter wie ich hier dann den Spananfall absaugen kann.
Gruß
Andreas
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	OF01.jpg
Hits:	0
Größe:	89,3 KB
ID:	16726   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	OF02.jpg
Hits:	0
Größe:	91,1 KB
ID:	16727   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	OF03.jpg
Hits:	0
Größe:	90,5 KB
ID:	16728  
 
Absaugung, Oberfräse Absaugung, Oberfräse
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
19 Antworten
Hallo,

auch wenn du den Sauger direkt an die Oberfräse anschließt, wird das dir nicht viel nutzen, da genau das eine Situation ist, die ganz bescheiden abzusaugen ist. Der Fräser wirft die Späne aus der Nut raus, und da ist keine Absaugung in der Nähe. du könntest allerdings einen Spiralnutfräser nehmen und von unten absaugen. dieser Fräser befördert die Späne ja nach unten, wo man sie dann absaugen kann.

Eine Tischkreissäge wäre natürlich auch eine Alternative.

Gruß

Heiko

 

Zwei Ideen:

Du könntest die Oberfräse mit der Betonung auf Ober - also nicht im Tisch montiert - benutzen. Zusammen mit einem Parallelanschalg hast du dann guten Zugang zu den Spänen.

Oder du montierst einen Ring mit größerer Öffnung am Frästisch damit die Späne nach unten fallen können.

 

Holzbastler, Fernton, DANKE für eure antworten. Denke ich werde es mit der TKS machen. Was wenn man mal einen Zinken mittig vom Brett machen möchte, dann auch mit einem Parallelanschlag?

 

Mit der Tischkrerissäge ist die spanentfernung auch nicht besser. Schmutz wird immer irgendwo rumfliegen

 

Ich würde hier auch den von Fernton vorgeschlagenen Ring mit größerer Öffnung versuchen.
Zusätzlich die Absaugung von unten (an der Fräse) aktivieren.

Schau dir vielleicht auch mal einige Selbstbaufrästische hier an.
Die meisten haben eine zweiteilige Absaugung per Y-Stück gebaut: Oben an der Führung und unten an der Fräse.

 

Ich habe an meiner (POF 1300) eine Absaugvorrichtung, die man direkt an der Frässtelle befestigen kann. Das würde dann auch am Frästisch funktionieren...
Vielleicht gibt es sowas auch für deine Oberfräase??
Oder ggf. selber machen?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P1010711.JPG
Hits:	0
Größe:	332,0 KB
ID:	16751   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P1010707.JPG
Hits:	0
Größe:	409,1 KB
ID:	16752  

 

Geändert von DanielP (08.01.2013 um 17:22 Uhr)
Hallo,
ich habe auch eine Oberfräse in einem Frästisch und habe einen ähnlichen Aufsatz wie DanielP beschreibt. Das klappt prima.
Was hast du für eine Oberfräse? Vielleicht gibt es diesen Adapter für deine Fräse.

 

Zitat von DanielP
Ich habe an meiner (POF 1300) eine Absaugvorrichtung, die man direkt an der Frässtelle befestigen kann. Das würde dann auch am Frästisch funktionieren...
Vielleicht gibt es sowas auch für deine Oberfräase??
Oder ggf. selber machen?
Das Problem ist in erster Linie der Fräser selbst. Ein normaler Nutfräser läßt die Späne in der Nut und transportiert diese nicht nach außen ...

... mit zunehmender Länge der Nut wird das sogar immer problematischer und je nach Material und Nutgröße, kleben die Späne/Staub sogar förmlich in der Nut fest (z.Bsp. MDF).

Abhilfe schafft da nur ein Spiralnutfräser (wie Holzbastler schon ausführte) der die Späne aus der Nut heraus transportiert (mit allen Nachteilen die so ein Spiralnutfräser mit sich bringt)

Der Absaugadapter den DanielP zeigt ist der normale Adapter wie er mit den aktuellen POF's von Bosch mitgleliefert wird, kann aber nicht solo an einem Frästisch montiert werden (ich wüsste zumindest nicht wie) ohne das er dem Tauch- oder Kopierkorb der unten montierten OF im Wege wäre ...

Vermutlich (bzw. sinnvoll) geht also nur ein Adapter der zur montierten Oberfräse passt ...
... aber auch der wird nicht wirklich glücklich machen wenn kein Spiralnutfräser eingesetzt wird, denn die Absaugleistung/Unterdruck am Fräser ist nicht wirklich so toll.

 

Ich als Nicht Oberfräsenbesitzer würd gern mal was in die Runde werfen!?!
Bitte berücksichtigen und berichtigen falls es keinen Sinn machen sollte ok ?

Für die OF´s von Festool gibts doch z.B. nen Spanfänger der sich an der OF befestigen lässt richtig?! Ist doch soweit ich weis besonders für die Montage in einem Tisch geeignet?!

Man könnte doch sowas für eine POF oder andere Oberfräsen einfach versuchen nachzubauen oder nicht?
Ich hoffe ich hab das nun alles richtig verstanden beim durchlesen he he

 

Hallo,
Zitat von woodworker83
Für die OF´s von Festool gibts doch z.B. nen Spanfänger der sich an der OF befestigen lässt richtig?! Ist doch soweit ich weis besonders für die Montage in einem Tisch geeignet?!
Der Spanfänger ist drehend gelagert und kapselt einen Fräser bei der Kantenbearbeitung. Das verbessert die Absaugung und die Sicherheit enorm. Er ist direkt in der Laufsohle der Maschine befestigt und kann daher im Tischeinsatz nicht benutz werden.
Zitat von woodworker83
Man könnte doch sowas für eine POF oder andere Oberfräsen einfach versuchen nachzubauen oder nicht?
Theoretisch geht das, aber praktisch? Keine Ahnung.

Gruß

Heiko

 

Zitat von holzbastler
Hallo,

Der Spanfänger ist drehend gelagert und kapselt einen Fräser bei der Kantenbearbeitung. Das verbessert die Absaugung und die Sicherheit enorm. Er ist direkt in der Laufsohle der Maschine befestigt und kann daher im Tischeinsatz nicht benutz werden.

Theoretisch geht das, aber praktisch? Keine Ahnung.

Gruß

Heiko
Ok, wieder was dazu gelernt aber gut zu wissen!

 

meine Maschine ist von B&D, somit würde das nicht klappen. Aber ich werde es mal mit dem sauger zusätzlich von unten versuchen.
euch allen vielen Dank für die Antworten
Gruß
Andreas

 

Die Absaugung klappt auch bei einer Kopierhülse nicht. Die Kopierhülse sitzt in der SDS-Kupplung und verhindert den Saugluftdurchgang.

 

Hast Du schon probiert den Sauger am Anfang der Nut zu fixieren? Somit würde die Nut selber zum "verlängerten Saugschlauch" werden. Eventuell reicht das auch bei langer Nut bis zum Fräser.

 

@HHAndreas:
Die anderen haben es schon richtig beschrieben, der von Dir gewählte Aufbau ist nicht wirklich so gut dazu geeignet, die Späne zuverlässig aus dem Weg zu räumen.

Die Absaugung am/im Fräskorb mit Hilfe des mitgelieferten Absaugadapters (wie von mehreren vorgeschlagen) ist natürlich eine Möglichkeit, wenn die Größe der Öffnung in der Halteplatte dafür ausreicht. Der originale Absaugadapter wird der Befestigung im Tisch meistens nicht im Weg sein, es kann aber je nach Tisch schon mal deutlich enger werden, an die Klemmhülse und/oder die Spindelarretierung zu kommen.

Ein Spiralnutenfräser erfordert ebenso die Absaugung an der Achse, aber auch wenn er die Späne aus der Nut heraushebt, löst er das Saugproblem nicht. So lange die Nut auf der Tischfläche entsteht, muss auch genau dort (nach unten) 'entsorgt' werden.

Vom Nutende her abzusaugen kann man aus praktischen Gesichtspunkten getrost abhaken. Die Späne verkeilen sich mit Vorliebe (und frei nach Murphy) genau da, wo man es nicht brauchen kann. Da wäre es schon einfacher, mit Druckluft in die Nut vom Ende her reinzublasen (sofern die Umgebung es erlaubt, die Menschen um einen herum das auch in Ordnung finden oder ein Sauger, wie oben beschrieben, am Fräskorb angeschlossen ist).
Mit sicherem Arbeiten und richtiger Führung des Werkstücks hat das aber dann wohl auch nichts mehr zu tun.

Der Weg mit der Kreissäge ist für durchgehende Nuten natürlich praktikabel und das vor allem dann, wenn man zahlreiche bzw. lange Nuten zu machen hat. Je nach gewünschter Nutbreite und Blattstärke sowie Zahngeometrie des Sägeblatts leidet aber die Oberflächenqualität des Nutbodens. Sollen die unvermeidlichen Rillen weg, muss man dann trotzdem nochmal mit der Fräse drüber. Wird nur noch versäubert, sollte der Kanal vom Volumen her ausreichen, ohne kräftige Absaugung fliegt dann aber so einiges...
Es kommt also sehr an, zu welchem Zweck genutet wird.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die noch nicht erwähnt wurde:
Wenn die Lage der Nut und Abmessungen es erlauben, dann nimmt man für solche Aufgaben im OF-Tisch einen Scheibennutfräser. Das Brett wird (für Dein Beispiel) dabei dann hochkant, auf der Schmalseite stehend gefräst. Auf diese Weise kann durch den Winkelanschlag abgesaugt werden, wie üblich.
Bei zur Tischfräse mutierten Hand(!)oberfräsen kommt man allerdings recht schnell an die Grenzen der Arbeitssicherheit. Zu lange Schäfte und zu große bzw. schwere Schneiden sind bei den Drehzahlen absolut gefährlich. Und je länger die Fräser werden, umso wichtiger wird deshalb auch, woher man sie bezieht. Spätestens ab 75mm Gesamtlänge sollte man bei der Wahl des Verkäufers sehr penibel werden und 12mm Schaft benutzen können... meine Meinung.
Beginn und Ende der Nut mit einem Scheibenfräser sind prinzipiell geformt wie bei der Lösung mit der Kreissäge, nur dass der Arbeitsradius kleiner ist. Soll die Nut also möglichst ohne 'Einflugschneise' im Material beginnen und/oder enden oder liegt sie einfach außerhalb der Reichweite dessen, was man als Fräser noch sicher einspannen kann, dann führt am zylindrischen Schaftfräser und folglich auch 'liegender' Bearbeitung allerdings kaum ein Weg vorbei.

Wenn es nicht um 20 Bretter oder so etwas wie 40m Nutlänge geht, und wenn die Nuten ansehnlich werden sollen, wäre meine Lösung genau die von Fernton: die Oberfräse als solche benutzen.
Mit der richtigen Arbeitsweise (siehe unten) und etwas Übung ist das Arbeitsergebnis mit Parallelanschlag oder einer passenden Latte als Schablone jeweils picobello und das Absaugen mit dem serienmäßigen Absaugadapter auch gar kein Problem.

Auch wenn Du einmal mitten in der Fläche eine Nut brauchst, dann bitte nicht auf dem Tisch, sondern die Oberfräse als Ober-Fräse benutzen. Das Eintauchen auf eine voreingestellte Tiefe und die Führung per Parallelanschlag (ich habe dafür z.B. auch ein Paar Stangen mit 80cm Länge) oder entlang einer Leiste oder Führungsschiene sind i.d.R. sicherer und schneller.

Ganz wichtig beim Oberfräsen ist immer, die Rotationsrichtung zu berücksichtigen.
Man vergisst das einfach zu leicht und schon ist man wieder unnötig motiviert, es mit dem Tisch zu probieren und hat Probleme, die man beim Hand-Oberfräsen sonst nicht kennt...
Worum geht es, was meine ich damit?
Nun, der Fräser zieht die Fräse bei der Arbeit automatisch zu einer Seite hin. Das kommt durch den Widerstand des Materials, wenn die Schneide darauf trifft und dadurch, dass wir sie festhalten und schieben, also daran hindern, sich auf der Stelle zu drehen. Eigentlich simple Physik. Dreht sich die Schneide in eine Richtung, will die Fräse zur jeweils anderen 'ausweichen'. Das gilt im Material ebenso, wie beim Kanten- und Kopierfräsen. Diese Kraft kann sehr nützlich sein, aber auch extrem störend, wenn wir mit einer Schablone oder mit einem Anschlag arbeiten.
Dabei aber unbedingt aufpassen! Während man an einem festen Anschlag oder einer Schablone mit der Maschine möglichst fest anliegen will (die Maschine soll sich also dort hin ziehen), muss man beim Parallelanschlag genau umgekehrt denken. Beim Parallelanschlag soll schließlich dessen Kante möglichst fest am Material anliegen - die Maschine soll dann logischerweise vom Parallelanschlag weg 'ins Material hinein' ziehen.

Soll heißen (für von oben gesehen rechts drehende Maschinen):
- Fester Anschlag (Führungsschiene, Schablone) rechts vom Fräser: Maschine an Dich heran ziehen
- Fester Anschlag (Führungsschiene, Schablone) links vom Fräser: Maschine von Dir weg schieben.
aber
- Loser Anschlag (Parallelanschlag) rechts vom Fräser: Maschine von Dir weg schieben(!)
- Loser Anschlag (Parallelanschlag) links vom Fräser: Maschine an Dich heran ziehen
Aus dem gleichen Grund
- Schablone oder Bündigfräsen Öffnung von innen abfahren: umlaufend im Uhrzeigersinn
- Schablone oder Bündigfräsen von außen abfahren: gegen den Uhrzeigersinn
- Fräszirkel mit Zug am Mittelpunkt: im Uhrzeigersinn
- Fräszirkel mit Druck auf den Mittelpunkt: gegen den Uhrzeigersinn
... und so weiter.

Wenn nun jemand meint, das hätte mit dem geschilderten Problem nichts zu tun:
Ich denke doch, denn wenn HHAndreas sich beim Oberfräsen so sicher fühlen würde, die Nut ebenso sauber hinzubekommen, wäre er vermutlich nicht auf die Idee mit dem Tisch gekommen, der dann, als es ums Absaugen ging, zum 'Problemtisch' wurde.

Gruß

np

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht