Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Abgebrochene Schraube im Wannenabfluss

25.09.2011, 08:32
Hallo, Ihr Lieben, jetzt brauche ich auch mal Hilfe. Mir ist ein Ohrring in den Wannenabfluss gerutscht. Bitte hierzu keine Kommentare, der schmerzhafte Verlust ist schon abgeschrieben und die eigene Dämlichkeit ist eh schon beschämend genug. Beim Versuch den Ohrring zu retten ist uns die Schraube abgebrochen. Da wir keinen Revisionszugang haben, müssten wir alle Fliesen abschlagen, um an den Abfluss zu kommen. Gibt es eine andere Methode, die halbe Schraube zu entfernen oder müssen wir wirklich in den sauren Apfel beißen? Es handelt sich übrigens um die Schraube, die den oberen Teil des Abflusses mit dem Abflussrohr verbindet. Momentan haben wir oberflächlich mit Silikon abgedichtet (so, dass es leicht wieder abgeht), aber die Wanne lässt sich leider nicht nutzen. Glücklicherweise haben wir noch eine Dusche, abe im Winter ist ein warmes Wannenbad ja ein Genuss. Schon jetzt vielen Dank.
 
abgebrochene Schraube, Badewanne, Reparatur abgebrochene Schraube, Badewanne, Reparatur
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Steht die Schraube aus dem Plastikteil heraus oder ist sie bündig abgebrochen? Den Chromring in der Wanne kannst du ja herausnehmen also hast du für Werkzeug den vollen Durchmesser des Wasserablaufs Platz, oder?

 

Hallo Habanera51
Missgeschicke passieren uns doch allen einmal. Eventuell, wenn der Abfluss rechtzeitig gedrosselt wurde, ist der Ring ja mgl. Weise noch im Siphon.

Wenn derzeit noch kein Zugang vorhanden ist, könnte man die Fliesen an einer nicht so sichtbaren Seite z.B. Stirnseite mit einer "PMF 180E" mit HM-Blatt zuerst die Fuge und falls Gasbeton Mauerung/Styropor Träger mitsamt den Fliesen aussägen.
Bei Gasbeton z.B. altes Sägeblatt (Eisensäge).
Bei Styropor Träger z.B. Langes Küchenmesser zum durchschneiden.
Bei Betonsteinen werden die Revisionsfliesen allerdings wohl draufgehen.

Dann Siphon leeren, reparieren oder tauschen und auf Dichtigkeit prüfen.

Im Anschluss könnte man den Block einkleben oder auch eine Revisionstür einbauen.
Wenn die Revisions/Entnahme Fliesen nicht zu retten waren, gibt es eventuell noch welche in Reserve, oder aus der Not eine Tugend machen und z.B. mit Edelstahlblech/Spiegel/Holzdeckel&Brandmalerei/ect. schmücken.

Woraus besteht denn die Aufmauerung vermutlich ?

Ist der Siphon aus Messing ?

Ein/Zwei Foto´s wären nicht schlecht, um es genauer Beurteilen zu können.

 

Geändert von Bastelfuchs (25.09.2011 um 11:46 Uhr)
Irgendwann musst du wieder da ran, da macht es Sinn jetzt einen Revisionszugang einzubauen. Auch wenn es erst einmal mehr Arbeit ist.

 

Hi bin ehrlich 5 von 10 kunden die ich mit abfluss in der woch haben machen das selbe wie du also muss dir aber auch leider sagen das mit dem abschlagen bleibt dir nicht aus weil meistens diese schrauben mit kalk so fest sitzen aben versuch es mal meit wd 40 gut einzusprühen und dann mit einem schraubendrehen und hammer ( vorsichtig ) raus zu schlagen heißt gegen den uhrzeiger zu hämmern vll haste dann glück und du bekommst sie so raus Lg Installateur und heizungsbau Meister

 

Ich würde an deiner stelle eine fliese raus machen damit du an den Abfluss kommst.
Und heutzutage wird nur noch ganz selten ein Revisionszugang gemacht weil es nicht schön an zu schauen ist und weil man wirklich so gut wie nie dran muss.
In meinen drei Bädern habe ich, damit ich an den Abfluss komme ,dort eine Öffnung gelassen die ringsum 2 cm kleiner ist als die Fliese und da die Fliese eingeklebt und nicht mit Fugenmörtel sondern mit Silikon in der Farbe vom Fugenmörtel ringsum abgespritzt. sollte jetzt was sein, schneide ich die Silikonfuge mit dem Cuttermesser einfach ohne andere fliesen zu beschädigen und schlage vorsichtig die Fliese kaputt. Natürlich sollte man immer ein paar Ersatzfliesen habe.

 

So wie Holzharry das beschrieben hat, kann ich das auch von mir bestätigen.

Ich habe die Ummauerung kpl. in 5cm Gasbeton ausgefüht und nach Gewebearmierung gefliest.
Eine Revisionsöffnung habe ich bewusst keine eingebaut noch vorgesehen.
Das hat den Vorteil, das es egal ist, ob ich oder andere die Position noch wissen.
(OK die Silikonfuge wäre schon ein deutliches Indiez)

Im Revisionsfall mache ich mit der "PMF180E" die Fuge raus und dann noch den Gasbeton mit z.B. Eisensägeblatt. Dabei sollte man nicht wesentlich tiefer als die Wandungsstärke arbeiten, damit keine Rohre/Leitungen/Wanne ect. beschädigt werden.

Ich würde auch nicht im 90° Winkel zur Wandung durchsägen, sondern eher wie ein nach innen gerichteter Trichter.
Trichter deshalb, damit ich beim Verschließen einfach nur ein bisschen Kleber/Bauschaum/oder ähnlich auf die Schnittfläche geben muss und dann wieder
passgenau rein mit Entnahmeblock incl. der noch verklebten Fliesen.

Ob das einstmals klappen würde, habe ich noch nicht getestet !
Prinzepiell spricht aber eigentlich nichts dagegen.

 

Ekaat  
Da gibt es im Handel Revisionsklappen zweiteilig magnetisch. Rahmen an die Wanne, Träger ran (hält durch Magneten), Fliesen draufkleben und mit Silikon die Fugen abdichten. Hat den Vorteil, daß man keine Fliese zerschlagen muß. (Bild 1)
Es gibt Schraubenausdreher (Bild 2). Aber Vorsicht! Der Schraubenrest muß einigermaßen leichtgängig sein, also nicht festgefressen. Leider Liegt da der Knüppel beim Hund: Schrauben brechen eigentlich nur dann ab, wenn sie festgefressen sind. Also: Viiiel Geduld und Molybdändisulfid (WD40, Caramba o. ä.) und damit einsprühen, 1 Tag einwirken lassen, Prozedur wiederholen. Vorsichtig ein Loch von max. 0,5 x Gewindedurchmesser mögl. mittig bohren und dann versuchen, die Schraube liinks herum auszudrehen. Viel Erfolg.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Revosionsfliese.jpg
Hits:	0
Größe:	37,7 KB
ID:	6206   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schraubenausdreher.jpg
Hits:	0
Größe:	85,5 KB
ID:	6207  

 

Schon mal vorab Danke, an alle, die geantwortet haben. Einen nachträglichen Revisionsschacht hatten wir auch angedacht, aber wir haben keine Ersatzfliesen (mehr) und die Fliesen werden nicht mehr hergestellt. Daher kam diese Lösung zunächst nicht infrage. Wir werden wohl nochmal mit WD40 oder Carambaspray versuchen. Auch die Lösung von Ekaat mit dem Anbohren wäre eine Option. Muß noch ein paar Tage arbeiten, dann gehts in den Urlaub. Danach werden wir die Geschichte in Angriff nehmen. Werde berichten, wies ausgegangen ist.
Liebe Grüsse an alle
Barbara

 

Hallo noch einen Tipp. wenn die Schraube durch Kalk festsitzt und es sich ausschließlich um Metallteile handelt kann man den Kalk auch durch warm /kalt lösen. Dazu den Schraubenrest mit kleiner Flamme (Küchenbrenner Bunsenbrenner) heiß machen und mit Kalt Wasser abschrecken. 2 bis 3 mal wiederhohlen.

 

versuche mal eine andere Lösung::: die Schraube ist Dir abgebrochen, weil sich
Kalk und Rost an dem unten hervorstehendem Gew.Bolzen festgesetzt haben !!
Wenn Du den Schraubenrest ..an..oder gleich aufbohrst (Kerndurchm.der Schraube )
und den vergammelten Rest nach unten entfallen läßt, hast Du eine reelle Chance,
die Gew.Bohrung wieder frei zu bekommen ( mit Gew.Bohrer gegebenfalls nachschneiden ) ....denn die Schraube ist Dir bei dem Versuch, dieselbe herauszu-
drehen ( linksherum !)--abgebrochen...sitzt also von unten mit Rost usw. fest !!!
Wenn Du die LINKS-Drallbohrer verwendest...muss das vergammelte Schrauben-
ende auch durch die Halterung gewürgt werden..mit geringen Erfolgsaussichten !
manchmal muss man die Dinge einfach umkehren, um Erfolg zu haben , das
möchte ich Dir wünschen ! Gruss von Hazett

 

Ekaat  
Zitat von Hazett
versuche mal eine andere Lösung::: ...

Gratuliere!! Das ist DIE Idee! Ich war immer darauf fixiert, den Rest nach OBEN rauszubekommen! Aber, hast Recht: Könnte besser, als alles Andere funktionieren!

 

...dabei sollte der Schraubenrest - je nach Größe - nicht nach unten in den Syphon rutschen - sonst ist wieder Verstopfungsgefahr und der TE muss doch öffnen...

 

Wie das vorgeschlagene WD40 den Kalk lösen sollte ist mir nicht klar.
Im bereits gefressenen Gewinde bestenfalls ein bisschen Schmierung.

Mgl. Weise ist das Restgewinde im Wasser. Dann würde ich erstmal den Kalk dort
mit Essigessenz bzw. Zitronensäure auflösen, bevor ich diesen auch noch ins Gewinde drehen würde.

Alternativ könnte man auch in den vorhandenen Schraubenrest mittig eine Bohrung minimal kleiner dem Durchmesser eines Torx Bit´s z.B. TX20 bei 6mm Schraube bohren.
Dann das Bit mit Hammer in die etwas zu kleine Bohrung einhämmern und dann nach
unten (rechts Drehung) herraus schrauben.
Nach rechts deshalb, damit nicht noch mehr Dreck ins Gewinde gebracht wird.
Das ausgeschraubte Gewinde sollte mit Pinzette durchaus im Syphon greifbar sein.

 

die Reste können auch mit einem Stabmagneten entfernt werden. Wenn die Schraube aus dem Gewinde entfernt ist, auf jeden Fall das Gewinde nachschneiden und die neue Schraube mit etwas Graphitfett einschmieren

 

Ekaat  
Zitat von reikla
die Reste können auch mit einem Stabmagneten entfernt werden. Wenn die Schraube aus dem Gewinde entfernt ist, auf jeden Fall das Gewinde nachschneiden und die neue Schraube mit etwas Graphitfett einschmieren

Mußt ihm dann bloß sagen, wo es Messing- oder Edelstahmagneten gibt

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht