Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Abdichten von Fertiggaragen

13.04.2010, 08:57
Geändert von debabba (13.04.2010 um 09:22 Uhr)
debabba  
Hallo Leute,
wir haben folgendes Problem:
Unsere Fertiggarage (aus Metall) steht nur auf der Bodenplatte.Da sie keinen eigenen Boden hat und nur mit der Bodenplatte verschraubt ist, läuft immer bei starkem Regen oder Seitlichem Regen Wasser in die Garage!!!
Wie dichtet man so ein Teil ab??
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMAG0555.jpg
Hits:	73
Größe:	99,7 KB
ID:	1281  
 
abdichten, Bodenplatte, Fertiggarage, Metall, Regen abdichten, Bodenplatte, Fertiggarage, Metall, Regen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Hallo debabba, mir fallen zu deinen Problem zwei Lösungsmöglichkeiten ein:
1. Eine elastische Dauerfugenausbildung. Die kannt du in erster Linie mit einer Bitumdickbeschichtung erzielen. Das Material gibt es im Baumarkt und die Schwierigkeiten bestehen vor allem darin, die Fugen gründlich zu verschließen und dicht auszubilden.
2. Möglich ist auch eine Art Schürze aus Kunststoffmaterial wie es die Dachdecker für Flachdachabdichtungen benutzen. Die Kunststoff- oder Bitumbahnen müssen wieder sehr dicht (dafür gibt es extra Dichtungsbänder!) mit der Metallgarage und der Bodenplatte verbunden werden. Gruß Petra

 

Moin,

könnte man nicht auch die letzte Reihe Steine wegnehmen und eine Regenrinne einsetzen die das Wasser zur Seite hin ableitet?
Mhm na gut, bringt natürlich nichts wenn es von der Seite regnet...

Hat sonst noch jemand eine Idee?

 

Ich denke mal, die Regenrinne ist die beste (wenn auch teuerste) Lösung. Alles abkleben wird nicht viel bringen, da es arbeitet und reißen wird. Außerdem dürfte ein Streifen Dachpappe unten dran genauso Jauche aussehen wie Bitumanstrich oder ähnliches.

 

Debabba,

hältst Du uns auf dem Laufenden wenn Du eine Lösung gefunden hast?

 

Kommt das Wasser nur über die Toröffnung oder auch von der Seten und hinten?

Am Tor könnte man ein flaches Profil, welches nicht rostet und überfahrbar ist verschrauben und zusätzlich mit Silikon zum Boden hin abdichten. Das Wasser würde dann dagegen laugen und, wenn es dicht ist, wieder nach außen laufen.

An den Seiten und hinten wird es etwas komplizierter.
Ist die Garage lösbar und etwas (ein paar Millimeter) anzuheben? Dann würde ich sie etwas anlupfen (anheben) und einen Dichtstreifen drunter legen oder etwas Bitumenmasse drunter streichen. Nach dem Absetzen sollte die Fuge das Wasser abhalten.

Auch scheint die Bodenplatte zu groß und eben zu sein, so dass das Wasser drauf läuft und sich auf der Ebene verteilt. Ein Lösung könnt auch sein: Die Bodenplatte direkt an der Wand abzutrennen, dann kann das Wasser von der Wand direkt in den Boden laufen und versickern.
Mit welchem Werkzeug man so dicht an der Wand arbeiten kann fällt mir aber gerade nicht ein.

 

Wenn die Spalten nicht zu groß sind, würde ich Hinten und an den Seiten es mit "Dachdicht" versuchen. Gibt es ja mittlerweile verschiedene Sorten und Farben. Sollte natürlich möglichst elastisch sein. Am Tor würde ich es auch am ehesten mit Überfahrbarer Rinne versuchen und eventuell direkt am/unterm Tor mit einer kleinen Erhöhung, so dass das Wasser wieder zurückläuft.

 

debabba  
Hallo Leute,

vielen Dank für Eure Hilfe, ähnliche Ansätze hatte ich auch schon überlegt!!
Mein Nachbar hat jetzt seine (gleiche )Garage von innen mit 3cm hohem Beton (inkl.Haftgrund und Haftvermittler) ausgegossen !! Wir beobachten das ganze jetzt mal ein paar kräftige Regengüsse lang!! (Den ersten hat es sehr gut überstanden)!
Danach versuchen wir es bei mir! @kindergetümmel ja die Bodenplatte ist etwas größer als die Garage, da man nur ca. Maße vom Hersteller bekommt, und selbst dann noch 10cm zugibt, um etwas flexibel beim aufstellen sein zu können!!
Wir werden Euch weiterhin auf dem Laufenden halten und die eine oder andere Anregung mit einfließen lassen!!

Gruß
Steffen

 

Hallo Steffen,
den Boden zu erhöhen hatte ich auch kurz überlegt. Aber was, wenn sich etwas Feuchte unter den Beton/Estrich zieht und friert?

Von Außen sollte dann dennoch versiegelt werden. Von Innen aber eine schöne, saubere Sache.

 

debabba  
Hallo Kindergetuemmel,
evtl. werden wir die Garage etwas "lösen" und Bitumenpampe zwischen Metall und Beton schmieren (zuvor natürlich gründlich reinigen). Danach innen die Garage mit den besagten 3cm hohem Beton-Haftvermittlergemisch ausgießen. Damit sollten zumindest keine "Wassermengen an den inneren beton kommen und diesen zum springen bringen, da dieser ja noch der Erfahrung vom letzten Regen anscheinend sehr gut dichtet!!
Gruß

 

debabba  
Hallo Leute,

vielen Dank nochmal für Eure vielen Vorschläge!! Nun will ich auch schreiben wie es den mit der Dichtheit der Garage bestellt ist!!
Nachdem wir (mein Freund und Nachbar Nico und ich) die Bodenplatte der Garage und das hintere Drittel der Garage (unten ca.5cm) mit Haftgrund bestrichen haben, haben wir nach 24Stunden (Trockenzeit) die gleiche Fläche nochmals mit so einer Art Komponentenbinder vorgetrichen einen Teil von dem selben mit dem neuen Betonestrich vermischt und ringsum einen Treifen von ca 10cm Breite und 5cm Höhe
gegossen (wie gesagt, das ganze im hinteren drittel der Garage)!! Nach langem warten auf kräftigen Regen, können wir sagen, die Garage ist nun an diesem Drittel dicht!!
Jetzt am Wochenende wird der Rest gemacht! also bis dann

Gruß
Steffen

 

Super debabba, danke für das Update. Gut zu Wissen, dass sich die Methode deines Nachbars bewährt hat. Würdest Du evtl. noch ein Bild dazu nachliefern? Ich habe zwar eine grobe Vorstellung, würde es aber trotztdem gerne mal sehen...

 

debabba  
Hallo Leute,

wie gesagt hab die Garage jetzt dicht, wollte hier noch schnell , wie von Christopher gewünscht ein paar Bildchen einstellen!! Muss ja nicht gleich ein Projekt daraus machen! Man sieht an der Tür das Ende des Versuchs, obs überhaupt dicht wird, nach erprobtem Erfolg, wurde der Rest ebenfalls mit betonesstrich ausgegossen.

Gruß

Steffen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0318.jpg
Hits:	59
Größe:	59,9 KB
ID:	2107   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0320.jpg
Hits:	58
Größe:	90,1 KB
ID:	2108   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0321.jpg
Hits:	57
Größe:	76,8 KB
ID:	2109  

 

Hallo in die Runde

Auch ich bin stoler Besitzer eines Feuchtbiotop. Wir haben eine baugleiche Fertiggarage in 9 x 5 Meter exklusive Bodenabdichtung.
Ich dachte eigentlich bei 9 Meter Länge bleibt es wohl nicht aus, dass ist der Boden hinten links ca. 20 mm tiefer ist. Unser Fundament besteht aus RCL, Styrodurplatten zur Dämmung, Stahlgitter, Sandschicht und darauf Beton welcher mit dem Flügelglätter abgezogen wurde.

Nachdem Aufbau war ich eigentlich positib überrascht, die Garage war doch etwas handfester als ich mir die Wellblechhütte vorgestellt hatte. Nach dem ersten kräftigen Schauer kam dann die Ernüchterung. Pfützenbildung überall ausser in der Nähe des Bodenabfluß. Halt wie im echten Leben. Mal verliert ma, mal gewinnen die Anderen.

Die Herstellerfirma interessiert das einen Feuchten, auf Anfrage wird direkt auf Paragraph XY der Vertragsbedingungen verwiesen. Toll .. damit Die sich 200 Euro sparen kommt unter die Metallelemente also keinerlei Dichtung. Supi !

Die Montagefirma gab mir den Tip: Brunnenschaum, aber nur von Außen. Also 6 Dosen Brunnenschaum verteilt und sauber abgeschnitten. 2. Schauer ... Biotop, vor allem dort wo Bodenverankerungen sitzen.

Neuer Versuch: Dichtungsmasse vom dachdecker, Glasfaseranteile, lösungsmittelhaltig ... cool .. zumindest beim verarbeiten war ich von den Dämfen so high das es wenigstens leicht von der Hand ging.
Kräftiger Schauer ... Pfützen.

Befreundeten Architekt gefragt und auch auf die Idee mit dem Einebtonieren angesprochen: Er warnt davor da Beton mit der Zeit sauer wird und wohl die dünne Beschichtung des Stahl angreifen kann und die Segente dann von unten anfangen zu rosten. Sein Vorschlag: Ein Dichtband unter die Garage, alle Befestigungen lösen, Kuhfuss drunter und los .. aber .. da ist ja noch der Bauschaum....
Neue Idee: Aussen Bitumenschicht aufbringen, innen Verschrabungen lösen, Bauschaum der unter lief wegkratzen und mit Silokon abdichten.

Da bin ich nun gerade bei. Erste Schicht Bitumen an 2 Seiten trocknet, parallel kratze, reinige,schraube und versiegel ich. Sieht gut aus ... Sonnta ist Regen angesagt, da kommt die Stunde der Wahrheit.

Kleine persönliche Anmerkung noch:
Glückwunsch zur gelunegenen Abdichtung ... ABER: Ich bin kein Baumensch, eher IT-Pro, jedoch wie krumm und schief da gegossen wurde und dieser große Absatz ... hmmmm. Ich denke du willst da ein Auto reistellen und gut ist ...

Ich möchte in unserer garage ein Auto parken, einen kleinen Bastelbereich haben und 25 qm für meine Flipperautomatensammlung nutzen. Wenn alles dicht ist kommt noch Teppich in den hinteren Teil, eine Klima/Heizanlage und massig Strom. Vorne soll ein Epoxydboden rein der dann gestrichen werden soll. Mit den hohen Kanten wäre ich nicht glücklich.

Naja .. nun noc den Betonbauer kitzeln weil die Platte nicht gerade ist ... denke der wird sich schon ne gute Ausrede einfallen warum er nicht gerade giessen konnte ;-)


So long

Tom .. freut sich über mehr Meinungen zum Thema Wellblechbude.

 

Ich würde eine Nut in den Beton stemmen vor den Tor wo das Regenwasser dann nach links und rechts weglaufen kann das wär vielleicht das einfachste.

 

Susanne  
Hallo TomDK1,

das hört sich ja ungemütlich an... Gut, dass Du mit debabba hier einen Schicksalsgenossen hast, der das Problem bereits gelöst hat. Da kannst Du Dir sicherlich einiges an brauchbarem Ideenmaterial abholen! :-)

Eine Warnung muss ich noch schnell loswerden: Wir hatten hier ein paar Tage lang immer wieder Starkregen, und der hinterlässt allerorts Spuren. Ich bin sehr froh, dass wir im Keller kein Laminat verlegt haben, wie ursprünglich geplant: Warum willst Du in Deinem Feuchtbiotop auch noch einen Teppich verlegen? Da wäre ich vorsichtig. Wer sagte hier neulich, dass man in Kellern, Garagen und Abstellräumen besser weder Laminat, noch Teppich verlegen sollte, weil letztlich immer die Gefahr besteht, dass irgendwo Wasser eindringt? Da ist was dran!
Nun ist der schlichte Charme von Betonfarbe ja nicht jedermanns Sache, aber wie wäre es mit Fliesen? Oder einem anderen, wasserfesten Belag?

Viel Glück und viele Grüße

Susanne

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht