Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ab wie viel Grad heizen?

01.10.2013, 22:49
Hallo zusammen,

entscheidend für die Antwort/en dürfte wohl weniger die Außentemperatur sein, als die Raumtemperatur?

Natürlich gibt es auch individuelle Unterschiede. Es gibt wohl Leute, die bei Nachtfrost noch mit offenem Fenster schlafen? Das dürfte aber wohl weniger "gesund" für die Gemäuer sein, als vielleicht für den Schlafenden? Ich z. B. kann selbst im heißesten Sommer nicht mit offenem Fenster schlafen, weil mich der leiseste Luftzug aufwachen lässt. Ich kann auch Kälte sehr gut ab, ich treibe Sport auch bei Minus 20 Grad, laufe im T-Shirt das ganze Jahr über rum. Ok, hin und wieder auch mal ne Jacke drüber. ;-) Aber wenns ums Schlafen geht, dann mag ichs kuschelig. Mind. 20 Grad dürfen es dann im Schlafzimmer sein. Gerne auch noch wärmer. Ob das jetzt gesund für mich ist oder nicht ... keine Ahnung, aber ich fühle mich wohl und schlafe gut. Bei kälteren Temperaturen wache ich auf, weil mir eben so/zu kalt ist und dann dreh ich mitten in der Nacht die Heizung hoch. Im Wohnzimmer mag ichs auch kuschelig, wenn ich vor der Glotze auf der Couch hänge. Aber da ziehe ich mir lieber nen Pulli und ne lange Hose und Socken an und zieh mir ne Wolldecke drüber, bevor ich die Heizung an-, geschweige denn höher drehe. Pulli, lange Hose und Socken gehen im Bett für mich aber gar nicht. Da darfs höchstens ne Unterhose sein. Ja, ich weiß, ich bin nicht nur unbeugsam, sondern auch gegensätzlich. ;-)

Was ich aber halt wissen möchte, ab wie viel Grad Raumtemperatur sollte man heizen, damits für die Räume, für die Gemäuer "gesund" ist und die Räume nicht zu sehr auskühlen und sich nicht so schnell Schimmel bilden kann. Wobei zwecks Schimmelprävention das regelmäßige Durchzugslüften natürlich durchgeführt werden sollte.

Bin gespannt auf eure Antworten.

Viele Grüße

DU
 
Heizen, Raumtemperatur, Schimmel Heizen, Raumtemperatur, Schimmel
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
30 Antworten
Irgendwo hatten wir letztens eine wilde Diskussion über Temperaturen und Luftfeuchten und Schimmel. War irgendwas mit (Nacht)absenkung der Heizung. Eine häufig genannte Empfehlung lautet die Wände nicht unter 17 Grad auf der Innenseite abkühlen zu lassen.

 

Ich glaube nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Wir beheizen nur die jeweils bewohnten Etagen. Im Erdgeschoss ist keiner und da ist es jetzt 13,7°C.
Das wird schon seit mindestens 100 Jahren so gemacht und Schimmel haben wir nicht.

 

Janinez  
auch ich heize seit einigen Jahren das Dachgeschoß nicht und auch keine Schlafräume und ich habe keinen Schimmel, aber ich lüfte sehr viel. Heizen richtet sich bei mir nach meinem Frieren Gefühl

 

Mein Schlafzimmer wird nie geheizt, allerdings glaube ich das Fenster ist auch nur ca. 10% des Jahres geschlossen. Ich mag es einfach wenn es schön kühl oder im Winter knackekalt ist. Dann unter der dicken Decke einmummeln und ganz friedlich Nickerchen machen. :-) Die anderen Räume sind immer bei ca. 20 Grad aber auch nur weil es da Tiere hat welche etwas gegen Kälte haben.

 

Ich versuche die Temperatur in Wohnzimmer, Esszimmer und Küche immer zwischen 20 und 22 Grad C zu halten. Das Badezimmer wird nach Bedarf geheizt und der Rest bleibt "kalt". Wobei Kalt hier relativ ist und meist eh nicht unter 18°C liegt.

 

Die Zentralheizung wird eingeschaltet (bzw. umgeschaltet) wenn ich friere und nur in den Räumen die genutzt werden sind die Heizkörper aufgedreht (werden nur beim Lüften runter gedreht)

 

Wir hatten doch letzt den Fred wo es um den Taupunkt ging, ich denke das ist ein guter Anhaltspunkt weil Luftfeuchtigkeit und Temperatur betrachtet werden müssen. Ansosnten haben wir bis jetzt noch die Heizung ausgeschaltet, aber da wir heut morgen nur 8° hatten, denke ich mal, das es nur noch eine Frage der Zeit ist bis der Brenner wummert.

 

Ich halte es hier wie Janinez, Nekesama und HdH: nur die Wohnräume werden beheizt, das Bad nach Bedarf und unser Schlafzimmer gar nicht - bei gekippter Balkontüre...

Um so kühler / kälter das Schlafzimmer, umso besser schlafe ich...

Ist halt immer eine Abstimmungssache mit der Frau

 

Brenner ist das entscheidende Stichwort. Wann du die Heizung einschalten musst, hängt wesentlich davon ab wo deine Hütte steht und wie kalt es drum herum ist und welches Heizsystem du verwendest. Brenner mit Radiatoren kann man spät zünden, weil man damit "mal schnell" hochheizen kann. Wärmepumpe mit Fußbodenheizung muss schon früher angeschaltet werden weil es sonst mit dem Heizen ewig dauert.

Auch "ich heize Raum XY nicht", ist nur die halbe Wahrheit. Natürlich wird der geheizt - bloss nicht aktiv durch den Radiator im Raum. Die Wärme geht aus den geheizten Räumen auch in die ungeheizten über. Gilt auch umgekehrt: Dauerlüften im "ungeheizten" Schlafzimmer kühlt auch den Rest der Wohnung aus und muss dann über die Heizung ausgeglichen werden.

Wann Tauwasser bei Gebäuden entsteht die sich so wie das von HvH deutlich ausserhalb jeder DIN bewegen, ist schwer im Voraus zu beurteilen. Damals wurde etwas deutlich anders gebaut als heute. Die Erfahrungswerte sind von Neubauten nur schlecht auf Altbauten - und umgekehrt - übertragbar.

 

Woody  
Ich halte es wie die meisten hier: ist mir kalt, wird eingeheizt - basta. Das kann manchmal erst bei 19Grad, manchmal aber auch bei 22Grad Raumtemp. sein. Ist auch abhängig, ob ich mich bewege oder nur vorm PC/TV hocke. Im SZ hab ichs gern kühler, schlafe auch oft bei offenem Fenster, auch im Winter. Für mich fein, mein Hund mags nicht so sehr

Unbewohnte Räume werden nur mit Frosteinstellung am Heizkörper "erwärmt", Standard ist dann so um die 12 Grad. Schimmel hatte ich auch noch nie, lüfte aber auch relativ viel und oft (Raucherhaus).

 

Das Oberkommando über die Heizung hat meine Frau. Da mische ich mich nicht ein - bin ja nicht lebensmüde. Letztlich gehts auch um die Wohlfühltemperatur und die ist nun mal bei jedem anders.

Wenn ich mal vergleiche wieviel Öl meine Eltern verbrauchen und wieviel wir - bei vergleichbar alten Heizanlagen und nicht vorhandenen Hausdämmungen (wir stehen sogar frei, meine Eltern haben ein Reihenendhaus mit nur drei Außenmauern) - dann brauchen wir nur unwesentlich mehr. Sind aber mehr Räume und eine um locker drei Grad höhere Raumtemperatur bei uns. Allerdings auch ein anderes Heiz-, Türenschließ- und Lüftungsverhalten.

Aber die Frage war ja nach Schimmel. Da scheint mir Lüften gegen Schimmel das bessere Mittel zu sein als das rumspielen am einen oder andere Grad der Heizung.

 

Also wir heizen dann wenn wenn die Luft aus den Heizkörpern ist... nein Spaß beiseite

Bevor unsere Tochter geboren wurde haben wir ab 17-20 Grad Innentemperatur erstmal Decken ausgegen. Alles was unter 17 Grad gefallen ist wurde die Heizung angestellt.
Seit unsere Tochter da ist wird ab 19-20 Grad angefangen zu heizen, aber nur da wo unsere Tochter ist... wo anders werden Decken ausgegeben

 

Nur mal so in den Raum gefragt:

Sind das nicht Alles theoretische Werte? Wenn meine Frau - übrigens die beste Ehefrau von Allen - sagt, ihr ist kalt, dann wird bei uns auch im Hochsommer geheizt.

Klar - sehr zum Leidwesen von mir und meinem Kontostand - aber was wäre wohl die Alternative?

@ Papabär:
Kurios finde ich natürlich, das Frauen sich bereits abends auf dem Sofa in Decken einhüllen, wenn Männern auf Grund der Temperatur noch die Suppe den Allerwertesten herunter läuft...

 

Geändert von Schupo01 (05.10.2013 um 10:57 Uhr)
Sei froh,eine "Deckenheizung"ist die billigste

 

Funny08  
Schupo - das kommt mir sehr bekannt vor... meine Holde liegt derzeit schon jeden abend unter 2 Decken auf dem Sofa während ich noch nichtmals ein T-Shirt benötigen würde.
Die Einzelregler sind auf 19 Grad in der Nebenzeit eingestellt und wenn Chefin zu Hause ist, dann stehen sie auf 21.5 Grad. Was bedeuted, im Wohnbereich sind es zwischen 17 und 20 Grad. Schlafzimmer ist zwischen 16 und 19 Grad - für mich zu Warm, für Chefin zu Kalt - -aber halt ein Mittelweg

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht