Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

3D Drucker

17.03.2014, 17:51
Schon lange reizte mich ein 3D-Drucker. Vor einem Jahr erwarb ich einen Bausatz von GermanRapRep, den Protos. Da ich ihn mit Edelstahlrahmen nahm, wich der Zusammenbau stark vom Baupan ab, war aber machbar. Bausatz heißt in diesem Fall, alle benötigten Teile sind dabei, aber jeder Stecker muss noch gekrimpt oder gelötet werden. Einige Erfahrung als Bastler, bestenfalls Elektroniker sollte man schon mitbringen.

Das Prinzip ist eigentlich recht simpel. Ein Plastikdraht von der Spule – Filament genannt - wird in einer Düse erhitzt (je nach Material 170-270°) und in feinen Schichten von ca. 0,1-0,5mm auf das Druckbett aufgebracht. So entsteht Schicht um Schicht das Objekt. Gesteuert wird der Drucker von einem Arduino (mit dem sich auch Car-PC, Server uvm. verwirklichen lassen), der die Schrittmotoren anspricht. Die Schrittmotoren (1 je Achse) für die X- und Y-Achse bewegen das Druckbett, 2 weitere bewegen die Düse in der Z-Achse.

Die benötigten .stl-Dateien lassen sich selbst mit Sketchup (und einem Plugin) erzeugen, mit einem Profi CAD-Programm sowieso. Es gibt aber auch eine Plattform auf der Abertausende fertige Vorlagen zu finden sind ( www.thingiverse.com ). Daraus errechnet der sogenannte Slicer die zu druckenden Schichten und die Fahrwege. Diese werden als G-Code an das Gerät gegeben. Man kann den G-Code um eigene Befehle ergänzen und auch im laufenden Betrieb problemlos Temperaturänderungen oä. durchführen.

Die gängigsten Materialien sind PLA (PolyLacticAcid, langkettige Milchsäuren, biologisch abbaubar) und ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol, der Lego oder Playmo-Kunststoff). Es gibt weiche und harte Filamente. Aktuell drucke ich mit Glow-in-the-dark-Filament, habe auch noch druckbares Holz.

Um den allgemeinen Hype etwas zu bremsen: Es gibt tolle fertige Geräte zu kaufen, die perfekt eingestellt beim Kunden ankommen. Aber zum Drucken in 3D muss man sich schon etwas in die Materie einarbeiten. Drucktemperatur, Druckbetttemperatur, Layerhöhe, Infill und viele andere Parameter müssen bei jedem Objekt bedacht werden. Die Parameter bei jeder neuen Rolle Filament neu justiert werden, selbst in der gleichen Farbe vom selben Hersteller.
Und Fehldrucke passieren trotz Beachtung aller Parameter immer mal wieder...
Wenn man bereit ist, sich mit der Materie auseinanderzusetzen, dann ist es aber ein mächtiges Werkzeug, mit dem sehr viel möglich ist.

PS: Schön, wieder hier zu sein...

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3DDrucker1.JPG
Hits:	0
Größe:	53,6 KB
ID:	25225   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DevilSkull.JPG
Hits:	0
Größe:	52,7 KB
ID:	25226   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	VoronoiLady.JPG
Hits:	0
Größe:	56,1 KB
ID:	25227   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TribalSkull.JPG
Hits:	0
Größe:	52,1 KB
ID:	25228  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3DDrucker2.JPG
Hits:	0
Größe:	56,0 KB
ID:	25229   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3DDruckerArduino.JPG
Hits:	0
Größe:	73,9 KB
ID:	25230  
 
3D Drucker, 3D Printer 3D Drucker, 3D Printer
Bewerten: Bewertung 4 Bewertungen
19 Antworten
Janinez  
ein tolles Teil, wenn man sich damit auskennt und es beherrscht, wird wohl die Zukunft sein. Bin schon gespannt, mit was Du uns damit überrascht. Schön Dich wieder zu sehen

 

dausien  
Klasse das Du uns Deine Erfahrungen mitteilst.

Ich habe auch schon viel davon gehört, mich würden aber speziell folgende Punkte besonders interessieren:


  • Wie Stabil sind die erzeugten Teile?
  • Wie hoch sind die Druckkosten pro Kubik-cm, ich weiß das hängt natürlich vom Material ab.
  • muss viel nach gearbeitet werden? (schleifen, lackieren etc.)

 

Coole Sache dat, würde mich ja auch reizen so ein Teil, aber für was gescheites muss man bestimmt auch gescheites Geld hinlegen, oder?
Was hat denn Dein Bausatz gekostet, und was mich noch mehr interessiert wie hoch sind denn die Materialkosten für z.B. so einen Würfel?

 

Dein 3D Drucker ist mal massiv gebaut.

Ich habe vor ca. 1,5 Jahren den Prusa Mendel von reprap.org nachgebaut.
Der ist bei weitem nicht so Schwingungsarm.




Villeicht können wir noch paar Erfahrungen austauschen.

Zu den Druckkosten: Das Filament kostet ca. 20€ pro Kilo. Ein kleiner Würfel wiegt nur wenige Gramm.
Zudem kann man in der Software angeben, wie weit ein Objekt ausgefüllt werden soll.
Wenn es mechanisch nicht viel aushalten muss, kann eine Füllstruktur von z.B. 10% gedruckt werden, um kosten und zeit einzusparen.

VG!
Sebastian
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04961.JPG
Hits:	0
Größe:	112,7 KB
ID:	25231  

 

Geändert von s_engel (17.03.2014 um 18:47 Uhr)
das ist doch mal nen Thema ,welches bestimmt einige anspricht ..mich natürlich auch !
coole Teile hast Du da schon gemacht ..wenn man was braucht ,weiss man ja jetzt an WEN man sich wenden kann

 

Brutus  
Ich hätte da auch gleich etwas anzumelden, bei Gelegenheit bitte einen Fluxkompensator für mich ;o)

 

Woody  
Um Mr. Spock zu zitieren: faszinieeerend

 

Also der Würfel ist mit 25% Infill gedruckt. Darauf kann ich stehen, mit meinen schlanken 100kg...
Nachgearbeitet habe ich keines der Objekte bisher. Nach Ostern will ich noch nen 3d Scanner bauen, um dann auch Personen auszudrucken. Die werde ich dann evtl noch mit Alabastergips oder so glätten. Das Drucken erzeugt systembedingt immer sichtbare Schichten.

Mein Bausatz hat inklusive des geschweißten Edelstahlrahmens und einem Heizbett um die 1000€ gekostet, wenn ich mich recht entsinne. Mittlerweile gibt es eine sehr gelungene Dokumentation und er wird auch glaube ich nur noch im Rahmen angeboten. Und er ist viel billiger geworden.
Ich kann ihn echt empfehlen. Und ich habe 20x2015cm Bauraum - das reicht mir vollkommen.

@Sebastian: Der PRotos ist dem Prusa wohl sehr ähnlich. Ich las in Foren, dass sich bei der Rahmenkonstruktion aus Gewindestangen das ganze Gerät bei passenden Verfahrwegen ganz schön aufschaukeln kann. Deshalb auch von Anfang an die Investition in den Rahmen.
Ich würde mich sehr freuen, mich mit dir auszutauschen.

Da ich noch die Schrittmotoren und einen Arduino von einem Freund zur Verfügung habe, baue ich jetzt einen Spherebot. Das ist ein Robo, um Eier und Christbaumkugeln zu bemalen.

 

@uli: üb mal mit Sketchup, dann kriegste deine Rinne... ;-)

@brutus: Den Fluxkompensator hab ich fertiig! Aber ich häng an der Firmware! Die will, dass ich ihn mit Beam betreibe! Das geht nun wirklich nicht!!!

 

Brutus  
Au weh, mit Beam ? Das lass mal nicht unseren Ricc hören sonst kauft der alle Restbestände auf ;o)

Ansonsten sehr schönes Thema der 3D Drucker, hoffe die werden mal richtig erschwinglich ;o)

 

Rincewind70: "Ich las in Foren, dass sich bei der Rahmenkonstruktion aus Gewindestangen das ganze Gerät bei passenden Verfahrwegen ganz schön aufschaukeln kann."

Die Konstruktion ist nicht sehr verwindungssteif, aber ein aufschaukeln habe ich noch nicht bemerkt.
Dennoch würde ich den nächsten Drucker nicht mehr mit Gewindestangen bauen.
Eine Alternative wären die Bosch-Profile, was dann einen Mendel-Max ergibt.
Oder eine Rahmenkonstruktion wie bei deinem. Da muss ich nur einen Schweißkünstler finden

Danke der einfachen Bauweise ist der Prusa Mendel auch sehr günstig. Das war glaub ich sogar die Intention des Herrn Prusa.
Die Materialkosten lagen bei ca. 400€ bis 450€ bei meinem Modell.

Dabei habe ich bestimmt bei 6 oder mehr verschiedenen Onlineshops eingekauft. Einer sogar in Holland.
Bei dem gibts übrigends das Filament sehr günstig: http://www.reprapworld.com

Vg!
Sebastian

 

Janinez  
wenn Du Personen drucken willst machst du dann Puppen von denen???

 

Zitat von Rincewind70
Schön, wieder hier zu sein...
Welcome Back

Mein Paps sagte immer: "Für Dich muß erst noch eine gebacken werden ..."

Echt b.löd, heutzutage könnte ich mir eine drucken, jetzt hab ich aber schon eine

 

Tolle Sache die Drucker. Ich arbeite seit Jahren mit professionellen 3D Druckern die mit ABS und Stützmaterial arbeiten. Damit ist wirklich jede Bauweise denkbar.
Zuhause hätte ich manchmal auch gerne so ein "spiel" Werkzeug, aber da gibt es für mich irgendwie noch keines was Preis-Leistungstechnisch in meinen Rahmen passt.
Aber eure eigenbauten sehen echt schon sehr brauchbar aus.

 

Ich spiele schon des Längeren mit dem Gedanken mir so ein Teil zu zu legen. Ideen in sachen Effektbeleichtung hätte ich ja genug. Mal schaun was mir da so über den Weg läuft.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht