Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

3 Stunden in der Werkstatt - Eine Tonne Dreck!

27.09.2013, 09:06
Ich bin zur Zeit mit einem neuen Projekt beschäftigt was in nächster Zeit auch hier veröffentlicht wird. Nachdem ich gestern drei Stunden in der Werkstatt gewerkelt habe, sah meine Ausbeute an Müll so aus!

Die grösseren Stücke im Eimer kann man ja noch verfeuern, doch was ist mit den Spänen?

Das ist jetzt bereits ein großer Amazon Karton voll und ich bich grad mal angefangen! Wo soll das alles noch enden?

Wie entsorgt ihr solche Mengen? Mülltonne scheidet aus, die ist eh immer voll!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	muell.jpg
Hits:	0
Größe:	284,7 KB
ID:	22244  
 
Werkstattabfall Werkstattabfall
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
51 Antworten
Servus HdH,

wenn Du eine Schreinerei in Deiner Nähe hast, geh doch mal dorthin und frage, ob die Deine Sägespäne annehmen.

Viele Holzverarbeitende Betriebe heizen mit dem Sägeabfall - auch Sägemehl - ihre Werkhallen...

Gruß Dieter

 

2 Flaschen Leim, das ganze gut durchmengen und als Spannblock zum Sperrmüll rausstellen .

Aber im Ernst - Biotonne

 

Zum nächsten Bauern gehen und fragen ob er dies als Einstreu z.B. Hühner verwenden mag, oder jemanden mit Hasen fragen.

Vielleicht fällt dabei was für dich ab

 

Wir haben glücklicherweise ein Recyclingunternehmen in der Nähe, wo wir ( gegen kleine Gebühr ) sämtliche Abfälle loswerden.
Zudem habe ich es mir angewöhnt, alle 3 Jahre für das ganze Haus einen Müllcontainer vor die Tür stellen zu lassen. Ein Aushang für alle Parteien sorgt dafür, dass dieser auch immer randvoll wird. Was man 2 Jahre nicht gebraucht hat, kann in der Regel entsorgt werden.
Kann man die Holzspäne nicht als Abdeckung der Pflanzen im Garten ( falls du einen hast) für den Winter nutzen? Bin kein Gärtner, aber vielleicht weiß jemand da weiter.

 

Hallo!

Die Späne kannst Du über die Biotonne entsorgen. Ich bringe meine Säge-, Hobelspäne immer zur Grünschnittannahme, ist bei uns kostenlos. Die sind damit immer recht froh, solange sie von unbehandeltem Holz sind, alles andere ist Sondermüll.

 

Metall geheht auf den Schrottplatz bringt noch Geld, außerdem nehmen wir mehr wieder mit zurück. Holzspäne werden gepreßt und verbrand, da muß aber noch eine bessere Lösung her, da ich Holzwurm in der Familie habe.

 

bei solchen Mengen (nach einer Tonne sehen deine Bilder aber nich aus)
einfach Leim besorgt eine Form gebaut und selber Spanplatten bauen.......
kannst auch auf einen Komposthaufen werfen ..besser natürlich als Abdeckung für Rosen oder auch Sträucher ...
kannst du aber auch auf ein Beet streuen sofern du einen Garten hast....sollte eben unbehandeltes Holz sein ...

 

Es ist nur eine Idee, da ich selbst keinen Garten habe und somit keine praktische Erfahrung. Sollte sich das nicht unter den Kompost mischen lassen? Immerhin sind umgefallene Bäume im Wald immer eine sehr gute Nährstoffquelle für andere Arten.

 

Danke TropY. Du hast meine "Idee/Frage" bereits im voraus beantwortet.

 

puwo67  
Oder so aufbereiten: Hier

 

Wenn Du Dir um die paar Späne Gedanken machst, solltest Du Dir nie eine Hobelmaschine anschaffen.
Warum fallen denn überhaupt so viele Späne an? Hast Du das Holz beim Sägen der Überblattungen vollständig zerspant?
Ich vermute das wird das die Unterkonstruktion für Deinen Werktisch. Sind das sägeraue Kanthölzer? Hast Du geprüft ob, ob die Kanthölzer plan und winklig sind?
Ansonsten zieht Dir die Zarge nachher Deine Tischplatte krumm anstatt diese plan zu halten.
Wir heizen im Winter mit den Spänen, die beim Hobeln anfallen, den Kaminofen an. Zum Mulchen aufs Gartenbeet sieht auch ganz nett aus. Die Reststücke machen im Winter die Werkstatt warm. Oder einfach an Amazon zurückschicken?

 

jup puwo auch eine Idee....baust dir dein Brennmaterial eben allein

genau Leute kaufen im Laden teuer Sägespäne für ihre Kleintiere...
stell doch einfach eine Anzeige bei E-Bay Kleinanzeigen rein...Sägespäne billig o. kostenlos für Kleintierhalter abzugeben

 

Geändert von TroppY777 (27.09.2013 um 11:23 Uhr)
Zitat von Straubi
Zum nächsten Bauern gehen und fragen ob er dies als Einstreu z.B. Hühner verwenden mag, oder jemanden mit Hasen fragen.

Vielleicht fällt dabei was für dich ab
Sollte man vermeiden, weil der selbstegmachte Holz-Span-Staub meist zu fein ist für Kleintiere und Atemprobleme bei selbigen verursachen kann.

 

Zitat von Olli_0815
Wenn Du Dir um die paar Späne Gedanken machst, solltest Du Dir nie eine Hobelmaschine anschaffen.
Daher kommen die Späne ;-)
Zitat von Olli_0815
Warum fallen denn überhaupt so viele Späne an? Hast Du das Holz beim Sägen der Überblattungen vollständig zerspant?
Die waren sägerau, hab sie selber exakt sauber aus Maß gehobelt
Zitat von Olli_0815
Ich vermute das wird das die Unterkonstruktion für Deinen Werktisch.
YEAH! Erwischt!
Zitat von Olli_0815
Sind das sägeraue Kanthölzer? Hast Du geprüft ob, ob die Kanthölzer plan und winklig sind?
jetzt sind sie es :-)
Zitat von Olli_0815
Oder einfach an Amazon zurückschicken?
Auch nicht schlecht :-) Ich glaub ich verteil sie wohl wirklich irgendwo im Garten unter der Hecke oder so

 

Kleintierstreu ist wegen dem hohen Staubgehalt keine gute Idee. Bei der Anwendung im Freien geht´s noch, weil der Staub weggeweht bzw. der Staub die Tiere wesentlich weniger stört als die staubwischende Hausfrau.
Bei uns kommen Abfälle aus der Absaugung auf den "sauren" Komposthaufen - zusammen mit Eichenlaub und ich denke, das ist die beste Art der Entsorgung.
Mulchen geht wohl auch, aber man muss dann mit Stickstoff düngen, um das Stickstoffdefizit auszugleichen, das dadurch entsteht, dass dem Boden bei der Zersetzung des Holzabfalles Stickstoff entzogen wird.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht