Wintergarten Teil 1, Projektbeschreibung

Ausgangsansicht
1/1 Ausgangsansicht
Hausbau
von Toby
15.09.16 12:17
597 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageSchwer
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 00,00 €

Wie bei den anderen Projekten, auch hier wieder, stark beschnittene Bilder meißt ohne Personen.

Hauptakteure: Ich (Planung, Materialbestellung, kurz: alles technische), meine Frau - auch bekannt als Das Auge (Behördenschriftverkehr, Rechnungen, Bank kurz: alles kaufmänische), Katze: Bauaufsicht und Objektschutz, meine Schwiegereltern (75 und 81J alt, Hilfe bei den Abrissarbeiten, Baustelle aufräumen, Material anreichen), Tochter meiner Nachbarn, angehende Architektin (Zeichnung), mein Bekannter Heiko, Zimmermann (Hilfe beim Holzständer und beim Dach), Michael mein Nachbar (Hilfe bei der Armierung, Bodenplatte abziehen, Estrich), mein winkender Nachbar Christoph (immer ein kühles Pils für mich, anheben der Fette), mein Nachbar Maik (Kraft ohne Ende, anheben der Fette).

Eigentlich wollten wir nur ein vernünftiges Terassendach. Da es bei uns immer sehr windig ist, sollte noch ein Windschutz aus Glas entstehen. Das war der Plan. Geschätzte Materialkosten für Terasse, Dach ändern, Windschutz etc. ca. 20t€. Das erschien uns für dieses Vorhaben dann doch zu viel.

So entstand die Idee eines Wintergartens, der sich komplett öffnen läst. Vorgabe war: Auf keinen Fall darf unsere schöne Aussicht darunter leiden. Vom ersten Gedanken bis zum Bauantrag verging ein ganzes Jahr. Wir hatten div. Handwerker bei uns. Dann haben wir gemerkt, dass wir es andersherum angehen müssen. So haben wir bei div. Herstellern von Wintergärten im Internet geschaut, bis wir einen gefunden hatten, der genau das herstellt, was wir gesucht haben. Bei diesem Hersteller sind wir insgesamt dreimal in der Ausstellung gewesen. Was folgte, war jetzt den richtigen Handwerker für unser Vorhaben zu finden. Der Ortsansässige war ganz kurz vor einem Platzverweis, aber schließlich haben wir den Richtigen gefunden. Übrigens eine Firma die ich uneingeschrängt empfehlen kann. Das ist sehr sehr selten bei mir.

Finanzierung - steht

Zeichnung - erstellt

Statik - erstellt

Bauantrag - gestellt


Hier geht es zu meinen anderen Projekten


Holzbau, Isolierung, Estrich, Wintergarten, Dachdeckung, Bodenplatte, Betonarbeiten, Flachdach, Frostschürze, Baumscheibenpaneele, Anhydritestrich
4.8 5 37

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
  Kies     
  Zement     
Leimbinder  BSH GL24  160x320x6150 mm 
Vollholz (Sparren) rau ca. 18% HF  C24  100x200x6000 mm 
Vollholz gehobelt   BSH GL24  160x160x2400 mm 
200 m  Latten „trocken“    40x60 mm 
100 m  Latten „trocken“    30x50 mm 
35 qm  Rauspund    22x125x3900 mm 
20 m  Glattkantbretter    21x145x5100 mm 
280  Harzer Pfanne-10 Matt granit  Braas   
10  Giebelstein links  Ausstich 110 mm    
10  Giebelstein rechts  Ausstich 110 mm   
1 Pak  Sturmklammern für Dachlatte 4x6     
9 Ro  Schweißbahn G200 S4 fein gestreut     
7 m  200 mm Einhangblech     
7 m  Dachrinne verzinkt 6-teilig     
2,5 m  Fallrohr DN 100  6-teilig verzinkt   
3   Bögen 67°  verzinkt 6-teilig   

Benötigtes Werkzeug

  • GSH 16-30 Professional
  • GSH 11 VC Professional
  • alte blaue Bosch Flex 230 mm
  • Säbelsäge
  • Stihl Kettensäge MS 251
  • Winkelschleifer
  • Akku-Schrauber
  • Bohrhammer
  • Wasserwaage
  • Schlauchwaage
  • Schiebekarre
  • Schaufeln
  • Spitzhacke
  • Bügelsäge
  • Zollstock
  • div. Kellen

1 Ausgangslage

NEXT
Vorhandenes Dach
1/3 Vorhandenes Dach
PREV

Hätten wir die Terasse angelegt und auf Höhe gebracht, wären wir ständig mit den Köpfen gegen die untere Fette gelaufen.

Und wir sind alle nicht besonders groß.

Der Plan: Das Dach in einem anderen Winkel rausziehen - und wenn, dann richtig.

So entstand nach und nach der Plan, dass wir einen Wintergarten bauen, der ringsherrum zu öffnen ist, und uns so eine große, überdachte Terasse bietet.

Um eine Größenvorstellung zu bekommen, und um zu sehen wie steil, bzw. flach die zukünftige Dachneigung wird, habe ich auf die Schnelle ein paar Dachlatten verschraubt. Erster Kommentar der Vorsitzenden des Finanzausschusses: Viel zu gewaltig.

Antwort Planungschef: Wenn schon denn schon. So vergingen viele Abende mit Diskussionen.

2 Abriss altes Dach

NEXT
Gerüst aufgestellt, Ziegelrunter gereicht, jetzt die Dachlatten lösen
1/22 Gerüst aufgestellt, Ziegelrunter gereicht, jetzt die Dachlatten lösen
PREV

Nachdem alle Planungen gedanklich abgeschlossen waren, begann die Suche nach dem passenden Wintergarten. Frei dem Motto: Das bauen wir nur einmal und deshalb gehen wir keine Kompromisse, was Sicht, Aussehen und Mechanik betrifft, ein.

Nach langer Suche und ersten Gesprächen mit ortsansässigen Lieferanten, wurden wir bei einem Hersteller in Osnabrück fündig. Es folgten mehrere Besuche dort im Werk, bzw. in der Ausstellung. Das charmante bei diesem Hersteller: Jeden Sonntag ist Schautag und jedesmal ist ein Ansprechpartner anwesend. Die Mitarbeiter aus Planung, Konstruktion und Fertigung haben dort Dienst. Besser geht es nicht. So konnten wir sehr interessante Gespräche führen, bekamen den ein oder anderen Tipp und fühlten uns bestens beraten. Besser als das je ein Verkäufer hätte machen können.

Wir wussten was wir wollten. Der schwierigste Schritt war gemacht. So dachten wir.

Der nächste Schritt war dann Zeichnung erstellen (Danke an Jenaette für die Hilfe), Statik erstellen (Danke Günther für deine Tips zum Fussboden und das Einreichen des Bauantrags), Bauantrag (gestellt im Oktober 2014, genehmigt Ende Februar 2015 - hört Ihr den Behördenschimmel wiehern?)

Jetzt kommt derMöller-Kollege ins Spiel: Mit der Baugenehmigung kam auch gleich das "Duh Duh" unserer Canasta-Behörde - ach neee, Kataster heißen die ja - dass Sie das auch ja einmessen lassen, wenns fertig ist. Jawoll Amtsschimmel Deutschland, machen wir. Und Ihr werdet auf das Einmessen ein Vielfaches länger warten, als wir auf unsere Baugenehmigung. Die Rache des kleinen Toby.

Den roten Punkt ins Fester gehängt, konnten wir Ende März 2015 endlich starten. Der Abriss.

3 Holzständer stellen

NEXT
Garage voller Holz
1/26 Garage voller Holz
PREV

Die Garage voller Holz, war der Plan, ab Freitag Mittag das Ständerwerk zu stellen. Spätestens Samstag Nachmittag sollte das Dach dicht sein. Ein guter Freund, Heiko - gelernter Zimmermann, mit dem ich schon am ersten Haus was gemacht hatte, sollte mir helfen. 

Wetterbericht für das Wochenende: Freitag schön, Samstag Regen. Keine guten Aussichten.

Start war Freitag, gegen 13:30 Uhr. Wir haben die Fette auf Böcke gelegt, die Stiele davor und dann haben wir gemessen, gewinkelt, wieder gemessen, angezeichnet, Zapfen und Zapfenlöcher gestemmt, die Ausschnitte für die Fußeisen ausgemessen und angezeichnet, alles in allem so ca. 4 Std., wo man nicht sehen konnte, das was passiert.

Aber die Arbeit hat sich gelohnt. Nachdem wir die Stiele unter der Fette hatten, die Fusseisen an die Stiele geschraubt, ging es darum das Gebilde aufzurichten und auf die vorhandenen Punktfundamente zu stellen. Insgesamt mit sechs Leuten haben wir das Gebilde aufgerichtet und in die Fundamentlöcher rutschen lassen. Das war echt knapp. Mit zwei Mann mehr, wäre es etwas einfacher gewesen. 

Aber es stand. Dachlatten über kreuz angeschraubt, standfest. Wasserwaage und ungläubiges Staunen .... lot - und waagerecht. Unvorstellbar .... auf 6 Meter Länge.

Einen Sparren angezeichnet, ausgeklinkt, gebohrt, angepasst. Maße auf alle Sparren übertragen. Die beiden äußeren Sparren aufgelegt und verschraubt. Standfest. Alle Sparren ausgeklinkt und gebohrt, Feierabend für heute.

Samstag früh .... Regen. Wir warten. Das Ganze droht heute zu scheitern. Dann wird der Regen weniger, meine Frau meldet aus der Regenradarüberwachung: Gegen 10 Uhr kein Regen mehr.

Und los ging es. Alle Sparren aufgelegt und verschraubt. Rauspund und Sichtschalung aufs Dach genagelt, Schweißbahn ausgerollt und geheftet, Dach dicht und gesichert, es ist 16:30 Uhr und wir können, Dank der Hilfe meiner Schwiegereltern, Feierabend machen.

Grill an, Feuertonne an, Bierchen, Prost. Suuuuper geschafft und ich auch.

4 Dach decken

NEXT
Dach decken
1/7
PREV

Von den einzelnen Arbeitsschritten habe ich dummerweise keine Fotos gemacht. Deshalb hier nur eine kurze Beschreibung:

Als Erstes wurde ein Traufbrett angeschraubt und mit Schiefer verkleidet. Dann wurden Rinneisen gesetzt und die Dachrinne angebracht. Die geheftete Schweißbahn wurde an den Stößen mit einem kleinen Brenner verschweißt. Die dünneren Dachlatten als Konterlatten oder Läuferlatten auf die Sparren geschraubt. Die Einteilung für die Dachlatten mit Schlagschnur angezeichnet und die Dachlatten aufgeschraubt. Einteilung für die Ziegel ebenfalls mit Schlagschnur angezeichnet. Dachziegel aufgelegt und jede zweite geklammert (wenig Dachneigung). Links und rechts außen wurde am Ortgang ein Glattkantbrett angebracht und darüber der Giebelstein gelegt.

5 Enwässerung

NEXT
Enwässerung
1/5
PREV

Warum sollte es einfach sein? Der Plan war, verfolge das alte Rohr und stelle den Anschluss zum jetzigen Fallrohr her. Bei über 1,50 Meter Tiefe habe ich aufgegeben eine Muffe zu suchen. Also hab ich kurzer Hand das Rohr gekappt, eine Muffe mit Bogen eingesetzt und zum jetzigen Fallrohr geführt. Läuft das Wasser halt eine Serpentine runter. Aber noch tiefer wollte ich nicht buddeln.

6 Ausschachten

NEXT
Ausschachten
1/16
PREV

Dies ist der Moment, wo ich alle Flüche, die ich kannte aus mir raus geschrienen habe. Dass ich auf Fundamente der alten Stütze treffe, war mir klar. Das die raus müssen, war mir auch klar. Das die das Ausmaß 2 Meter mal 1 Meter mal 1 Meter tief haben, war mir nicht klar. Wer macht sowas?
Meine Vermutung, die hatten damals die Fundamente einfach vergessen und dann musste es schnell gehen. Da hat der Bagger wohl nur mit der großen Schaufel dreimal reingelangt und der Betonfahrer hat es voll laufen lassen.
All das Jammern half nix. Arschbacken zusammenkneifen, zwei Maschinen holen, GSH 16-30 Professional und GSH 11-VC, Container stand zum Glück bereits in der Einfahrt. Die Dicke ist schon recht schwer und hämmert mehr mit Dir als du mit Ihr. Bei der Maschine kannst du Wünsche äußern, aber was gehämmert wird entscheidet die selbst.
Selbst der Finanzvorstand wollte die geballte Kraft der Maschine testen und hat kurzerhand den Business-Anzug mit der Arbeitshose getauscht. Da wir aber fertig werden wollten, hab ich wieder übernommen, Finanzvorstand hat die Karre gefüllt und abgefahren. Ich hör mich noch rufen: Mach die Karre nicht so voll. Ob der zweifache Bandscheibenvorfall daher kommt?

7 Frostschürze ausschachten und betonieren

NEXT
Ausschachten der Frostschürze
1/9 Ausschachten der Frostschürze
PREV

Das Ganze soll ja, wenn ich jemals fertig werde, ein Wintergarten werden. Anschluss an den vorhandenen Heizungskreislauf ist nur mit erheblichen Aufwand und Kosten verbunden. Das wurde von uns verworfen. Dementsprechend muss jetzt die Isolierung werden. Rings um den Wintergarten haben wir eine Frostschürze ausgeschachtet. Natürlich 80 cm tief, gemessen an der tiefsten Stelle, 5 cm Promasil-Platten als Isolierung eingestellt, Baustahlmatte eingehängt und betoniert. Dass ich alles allein und von Hand gemischt habe, versteht sich von selbst. Hierfür eine Fahrmischpumpe zu bestellen wäre aufgrund der geringen Menge (ca. 5qm) zu teuer geworden. Was für ein Quatsch ….. im Grunde bin ich Masochist.

8 Bodenplatte ausschachten

NEXT
Ausschachten der Bodenplatte
1/26 Ausschachten der Bodenplatte
PREV

Entsprechend unserer Skizze, wie der Fussbodenaufbau ausgeführt wird, mussten wir noch ca. 50 cm auf einer Fläche von ca. 5x5 m ausschachten. Irgendwie muss man ja die Abende und Wochenenden gestalten. Einen Container hatten wir bereits mit Betonresten gefüllt, jetzt kamen noch einmal ca. 12 qm verdichteter Boden dazu. Jeder weiß wieviel das wird wenn es aufgelockert ist.
Gut zu sehen auf den Bildern ist das grauenvolle Arbeiten unserer Vorgänger. Beim gießen der Bodenplatte wurde nicht gekleckert sondern geklotzt. Neeeee, anders herum. Die haben nicht geklotzt sondern gekleckert. Und zwar rings um das Haus, und damit nicht genug, auch rings um die Doppelgarage. Was solls, wer Kubikmeterblöcke aus der Erde raus stemmt, der wird bei 20cm rings ums Haus ja wohl nicht jammern.
So wurde auch diese Sauerei behoben, mit einer Dickbeschichtung isoliert und gegen mechanische Beschädigungen mit einer Noppenbahn geschützt.
Das Rohr auf dem Foto ist die Belüftung für einen Raumluftunabhängigen Kaminofen im Wohnzimmer. Brauchen wir aber nicht zur Zeit, deshalb hab ich es gegen unbefugtes Eindringen von größeren Tieren mit einem Gitter verschlossen und erstmal in die Erde gelegt. Wenn die Terrasse Ihren Belag bekommt wird es wieder nach außen geführt.
Abfuhr des Aushubs lt. Rechnung des Entsorgers: ca. 28qm. Ausgeschachtet und per Schiebekarre abgefahren vom Finanz- und Technikvorstand. Ich glaub doch, dass der zweifache Bandscheibenvorfall daher rührt.

9 Fussbodenaufbau

NEXT
Bauaufsicht schreitet die Frostschürze ab.
1/15 Bauaufsicht schreitet die Frostschürze ab.
PREV

Die Vorarbeiten sind abgeschlossen, es geht ans Aufbauen. Das macht zwar deutlich mehr Spaß, ist aber nicht minder anstrengend. Unser Statiker, ein Mann der alten Schule, hat uns dazu viele Tipps gegeben. Besonders die Taupunkte galt es, speziell im Wintergarten, zu beachten. Wir haben uns deshalb für folgende Variante entschieden:
ca. 10 cm Kies, verdichtet
ca. 6 cm Magerbeton (1:7 erdfeucht)
15 cm Promasil Platten, einmal 10 cm, einmal 5 cm, versetzt gelegt
20 cm Bodenplatte bewehrt
15 cm Promasil Platten, einmal 10 cm, einmal 5 cm, versetzt gelegt
Folie
6 cm Anhydrit Estrich selbstnivellierend
0,8 cm Trittschalldämmung
1,2 cm Laminat
Als Erstes also Kies, ca. 10 cm, verdichten. Danach dann die Magerbetonschicht. Natürlich – als Masochist - selbst gemischt. Sieht ja schon gut aus.

10 Isolierung und Bewehrung

NEXT
Erste Schicht (10 cm Promasil) wird ausgelegt
1/14 Erste Schicht (10 cm Promasil) wird ausgelegt
PREV

Jetzt rächt es sich,dass die Frostschürze nicht vernünftig ausgewinkelt wurde. Eine elende Schnippelei.
Zuerst die 10 cm dicken Platten, dann die 5 cm Platten stoßversetzt. Darüber eine Folie damit nichts von der Bodenplatte durchläuft. Eigentlich hatte ich geplant einen Beton mit Armierungseisen zu bestellen. Auf einer Feier mit meinem Nachbarn Michael darüber gesprochen, meinte dieser: Quatsch, viel zu teuer und nicht gut. Nimm Baustahlmatten und mach die Bewehrung selbst. Kann ich nicht …. hab ich noch nie gemacht.
Kein Problem, ich helfe Dir, das sind mal 2-3 Stunden dann haben wir das fertig. Also sind wir das Material, was wir brauchten, durchgegangen und ich habe alles bestellt. Von Abstandsleisten über S-Schlange bis zur eigentlichen Matte und dem Rödeldraht.
Die Abstandsleisten (Kunststoff) waren schnell verlegt. Auch die Matten darauf legen ging sehr schnell. Aber dann fing das rückenfeindliche Arbeiten an. Michael zeigte mir wie der Draht zu führen ist um die S-Schlange an der Matte zu befestigen. Als gelernter Betonbauer konnte ich seiner Geschwindigkeit nicht folgen. Ich trödelte einen Draht fest, Michael in der Zeit fünf. Dann noch die obere Schicht mit Matten und wieder feströdeln (Michael) und festtrödeln (Toby). Nach 3 Stunden standen wir beim Bier und waren fertig. Mein Rücken ganz besonders, deswegen auch immer die Gelenkschmiere zum Feierabend.
An den darauffolgenden Abenden kümmerte ich mich um die Schalung.

11 Bodenplatte betonieren

NEXT
Skeptischer Blick der Bauaufsicht
1/23 Skeptischer Blick der Bauaufsicht
PREV

Für Freitagmittag war der Beton bestellt. Was folgte war ein Anruf des Betonwerks. Fahrmischpumpe ausgefallen, kein Ersatz, wir kommen Samstag, um 15 Uhr.
Na toll. Wer hat geglaubt, dass bei so einem Bauvorhaben alles glatt geht? Keiner. Und das Betonstemmen war deutlich schlimmer.
Pünktlich am Samstag kam die Fahrmischpumpe (das Ding heißt wirklich so) vorgefahren. Strahlende Gesichter bei den Bauherren. Während der Fahrer alles vorbereitet hat, kam auch schon der eigentliche Betonmischer vorgefahren. Mein Herz schlug wie verrückt …… hatte doch der Fahrer am Führerhaus eine riesige Borussen Raute. Ich deutete Ihm sofort Richtung Fahnenmast und so hatte auch er ein Grinsen im Gesicht. Ihr glaubt gar nicht wie so etwas verbindet. Sofort ein Gesprächsthema. Die beiden waren echt klasse und haben uns die Arbeit sehr erleichtert.
Nach 30 Minuten war der Beton eingebracht und abgezogen, auch weil mein Nachbar Michael ein gutes Händchen beim Abziehen hatte. Hat prima geklappt und war kein Hexenwerk. Man muss halt nur wissen wie und die Vorarbeiten müssen ordentlich erledigt werden.

12 Fazit

Fazit
1/1

Ich habe dieses Projekt geteilt da es komplett einfach viel zu groß wird. Was jetzt zu sehen ist, könnte auch so stehen bleiben. Eine 5x5 Meter große, überdachte Terrasse.
Ich hoffe Euch mit den Bildern einen Eindruck der einzelnen Arbeitsschritte gegeben zu haben. Lob und Kritik sind natürlich erwünscht. Wer Genaueres wissen möchte, kann gern fragen. Notfalls auch per PN.

Natürlich freuen wir uns über Eure Bewertung und falls es einen Meisterstern geben sollte, erhält den meine Frau für zwei kaputte Bandscheiben.
Der zweite und ggf. dritte Teil wird begonnen und dann auch eingestellt.


Meine Projekte:

Bau eines Wintergartens Teil 2

42 Kommentare

zu „Wintergarten Teil 1, Projektbeschreibung“

Da hast Du Dir ja eine schöne Arbeit aufgeladen.Ja So ein Wintergarten ist schon was feines.Sehr gut beschrieben und bebildert 5 D von mir
2016-09-15 14:49:06

Hola die Waldfee. Da hat sich aber jemand arbeit gemacht.

Sieht schon mal wirklich schick aus. Einzig und allein die mangelnde Verwendung von Explosivstoffen hat mich gewundert. Ich glaube ich hätte spätestens nach dem 2x1x1m Block das Bedürfnis bekommen die restlichen Flecken mit Produkten der Fa. Nobel zu bearbeiten.

Zu deiner Frau: F...! Gute Besserung unbekannter Weise. Aber keine Sorge, das war bestimmt nicht eine der Schubkarren sondern das ganze Papier und Heu für den Amtsschimmel.
2016-09-15 15:42:03

Die Arbeit hat sich gelohnt. Schöne überdachte Terrasse. ;-)
2016-09-15 16:11:08

Danke @Nekesama ...... was Papier und Heu betrifft .... da könntest Recht haben. Daran hab ich noch gar nicht gedacht.
2016-09-15 16:47:48

Echt super geworden, da kann man die Aussicht ideal genießen. 5D.
2016-09-15 17:22:13

Toll geworden! Man sieht daß das gut geplant war und ordentlich gebaut wurde.

Das Einstellen mit dem Projektassistenten hat sichert genauso lang gedauert wie der Bau......
2016-09-15 18:20:56

Nicht ganz @kjs.Aber Bilder sichten, einordnen und dann beschreiben nimmt schon viel Zeit in Anspruch. Ab dem 6. Arbeitsschritt habe ich dann nur noch im Word geschrieben.
2016-09-15 18:31:34

Kann sich sehen lassen.
5D.
2016-09-15 19:28:50

Im Moment sieht es noch nicht danach aus aber die Arbeit bis jetzt schon ein Hammer was Geleistet wurde
2016-09-15 19:42:39

Hätte auch gerne einen Wintergarten bekomme ich aber leider nicht genemigt da wir im Aussenbereich wohnen. Hast gut gebaut da sind wir mal auf den nächsten Teil gespannt.
2016-09-15 20:02:19

Um diesen Wintergarten bist Du zu Beneiden
2016-09-15 20:04:03

Respekt! Für die harte Arbeit und das gute Ergebnis 5 D
2016-09-15 21:13:32

Schönes Abriss- und Aufbauprojekt! Mann war das ein Beton-Loch! Blut, Schweiss und Tränen.
2016-09-15 21:27:54

Der Planungschef hat richtig entschieden: Wenn schon, denn schon.

Das war eine wirklich kernige Arbeit. Alleine vom Lesen bin ich erschöpft ... gibt es bei Euch in der Gegend keine Minibagger? Bin ich froh, dass am Schluss die Pumpe kam.

Bin sehr gespannt, wie es weitergegangen ist.
2016-09-15 21:37:57

Ich glaube @Ottomar, ohne arrogant sein zu wollen, ich werde Dich und die anderen eher überraschen als enttäuschen.

Gebt mir aber bitte noch Zeit. Das ist ne mordsmäßige Arbeit die Bilder zu sichten, einzuordnen und dann auch, meinem Stil entsprechend, zu beschreiben.
2016-09-15 21:46:04

Toby, ich ernenne Dich hiermit kraft meiner Wassersuppe zum Meister der Cliffhanger.
2016-09-15 22:40:04

Superaffengeiles Projekt :) Lesenswert beschrieben ..Die Stimme ist Dir sicher ..!
2016-09-15 22:52:43

Danke sehr.
2016-09-15 23:10:04

Sieht doch schon mal ganz gut aus. Da steckt ja auch sehr viel Arbeit dahinter.
2016-09-16 00:51:24

Wow, ich bin begeistert! Ordentlich gearbeitet und ein mega Ergebnis! Aber der Betonklotz hätte mich rasend gemacht...
2016-09-16 07:21:01

Zwei Betonklötze, und glaub mir, diehaben mich wütend gemacht.
2016-09-16 08:11:47

Super gemacht und klasse Beschreibung.
2016-09-16 09:08:08

ein Mammutprojekt hast du dir da vorgenommen
die ersten Bauabschnitte sind erfolgreich abgeschlossen
ich freu mich auf den weiteren Verlauf
hier gebe ich dir deutlich 5 Daumen
2016-09-16 09:22:03

Tja, bei den Löchern, die die Klötze hintelassen haben können die, die die Klötze hinterlassen haben, froh sein wenn du Ihre Edelkörper nicht darin verewigt hast...
Ich hätt ja mindestens aus einem nen Teich gemacht
2016-09-16 15:21:27

Sieht Echt klasse aus 5d
2016-09-16 17:52:42

Alter Verwalter!!! Was ne Arbeit! Ich freu mich auf das Folgende..
2016-09-16 18:34:31

ein absolutes Neid Projekt - Glückwunsch - genießt es - das hast du verdient
2016-09-17 08:50:22

Krass...sooo viel Arbeit und so super dokumentiert! Ich geb mal 5 Runden Bier aus :)
2016-09-17 20:10:14

Kann nur sagen "Respekt", super Arbeit
2016-09-18 10:14:06

Hey Toby,
jetzt hast du ja mal einen rausgehauen!!! Das ist beeindruckend.. gefällt mir sehr gut.
Da kommt der Fachmann in dir durch.. Wie soll ich denn jetzt so ein Projekt noch topen ??
P.S. Die Lage von euren Grundstück ist traumhaft !!
Mach weiter so......
ahso... 5 Daumen.. mehr geht ja nicht :)
2016-09-19 18:57:38

Herzlichen Dank an alle.
@Markosteffen ..... warte mal ab wenn Teil 2 kommt
2016-09-19 19:55:02

Wow - Respekt - da weisst Du was du getan hast...5Dächer
2016-09-20 23:16:50

Wow, was für eine Arbeit ! Und vieles ist später nicht mehr zu sehen ...
Aber die schönen Erinnerungen bleiben - und der schöne Wintergarten, natürlich .
Danke, dass du uns daran teilhaben läßt !
Fünf Daumen von mir dafür.
2016-09-24 11:26:46

Danke Euch.

Na klar @b-freddy ...... hab von Teil 2 und 3 die Bilder schon sortiert.
Arbeite daran - aber ist ne irre Arbeit.
Und erst jetzt fällt auf ..... so vieles was in den Erinnerungen hochkommt, ist nicht dokumentiert.
2016-09-24 21:08:24

Welche Arbeit - da hast du wieder ordentlich geschuftet, gut geplant und gut umgesetzt. Trotz der vielen Arbeit tolle Dokumentation, bin schon gespannt auf die Fortsetzung - 5 Mauersteine für die Fortsetzung
2016-09-24 22:40:13

Danke @Maggy
2016-09-24 22:45:14

bis hierhin schon bombastisch!
2016-09-28 22:36:09

Tolles Projekt, absolut beeindruckend und durch die Zweiteilung auch endlich mal die Möglichkeit, 10D zu vergeben.
2016-10-02 02:16:57

Mensch Toby,
da hast´e (habt Ihr) aber was geleistet, ist was für´s Leben!
Wir haben vor rund 14 Jahren ´nen WG bauen lassen, aber nur ein Bisschen von dem was Du (Ihr) geschafft hast, selbst gemacht. Werde weiteres und mehr vom Bau noch verfolgen! 5D!!!!!
Schönen Gruß und viel Spaß mit Eurem WG!
Erich
2016-10-02 11:55:32

Teil 2 ist online @erichvilz
http://www.1-2-do.com/de/projekt/B au-eines-Wintergartens-Teil-2-/bauanleitung-z um-selber-bauen/4006215/
2016-10-02 13:53:30

Danke Thomas habe es zwischenzeitlich schon entdeckt!
Gruß Erich
2016-10-02 15:32:16

Ein herrliches Projekt! Super beschrieben, launig geschrieben! Die Dicke macht was se will! Herrlich! Freue mich gleich (oder später) auf den zweiten Teil, den ich vor knapp einer Woche schon mal auf dem Handy angeschaut habe!

Stimme geht nicht mehr, drum lass ich 5 Betonsockel für die Dicke hier!
2016-10-09 12:29:51

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!