"Werkschrank"
1/1 "Werkschrank"
Werkstatthelfer
von MN1971
14.05.13 22:26
3041 Aufrufe
  • 1-2 TageMittel
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 6060,00 €

Ja ... ihr lest richtig: Keine Werkbank, sonder ein rollbarer Werkschrank. Denn meine Werkstatt ist leider nur sehr klein, so dass eine größere Werkbank, die obendrein nicht beweglich ist, mir nur den wenigen Platz in der Werkstatt klauen würde. Allerdings ist Hobeln hier natürlich nicht effektiv möglich ... aber damit kann ich (zumindest noch) leben.

Allerdings hat das Teilchen einige für mich interessante Funktionen:

  • Die Arbeitsfläche (MDF) lässt sich gegen verschiedene Einsätze austauschen
  • Der Werkschrank lässt sich über "Adapterschienen" mit meinem "TKS-Würfel" zu einer Einheit verbinden. Die Höhen von TKS und Werkschrank sind identisch; so habe ich einen vergrößerten Sägetisch oder halt eine breitere Werkfläche, wenn ich das Sägeblatt im Tisch versenke.


Werkbankmobile Werkbank, Werkschrank
4.9 5 42

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Seitenwände  Birke Multiplex 19 mm  772 mm x 550 mm 
Unterseite  Birke Multiplex 19 mm  550 mm x 550 mm 
Zwischenboden  Birke Multiplex 19 mm  514 mm x 550 mm 
Zwischenwand  Sperrholz 4 mm  534 mm breit; Höhe je nach Anbringung des Zwischenbodens 20 mm 
Blenden (Sockel)  Birke Multiplex 19 mm  70 mm hoch; Ablängen je nach Rollenabstand 
Lenkrollen feststellbar     
Lenkrollen     
Halteleisten für Werktischplatten  Birke Multiplex 19 mm   
Frontblenden für Werktischplatten  Birke Multiplex 19 mm  110 mm x 514 mm 
Werktischplatten  MDF 18 mm  514 mm x 514 mm 

Benötigtes Werkzeug

  • Flachdübelfräse
  • Akku-Schrauber
  • Tischkreissäge
  • Tischbohrmaschine
  • Leim
  • Schrauben

1 Platten vorbereiten

Seitenwand
1/1 Seitenwand

Zunächst müssen die beiden Seitenwände, das Unterteil und der Zwischenboden vorbereitet werden. Da ich den Werkschrank von allen Seiten nutzen möchte, habe ich genau mittig eine Zwischenwand eingeplant (Gründe: Stabilität, rechter Winkel). Dazu wird jeweils im unteren Teil eine 6 mm weite und 10 mm tiefe Nut eingebracht; nicht durchgehend, sondern halt nur bis zur Höhe des Zwischenbodens. Weiterhin wird wieder ein 32er Lochmuster eingebracht, um später den Werkschrank unterhalb des Zwischenbodens universell nutzen zu können.
Verbunden werden die Platten wieder mit Lamellos - das geht schnell und passt millimetergenau (ich bin völlig begeistert von diesen Dingern).

2 Platten zusammenleimen

NEXT
Zwischenwand mit Stegen
1/2 Zwischenwand mit Stegen
PREV

Als nächster Schritt werden die vorbereiteten Platten zusammengeleimt (ordentlich verpressen). Ich habe den Zwischenboden zusätzlich mit Schrauben gesichert, doppelt hält ja bekanntlich besser. Beim Zuschnitt der Zwischenwand hab ich mich dann prompt vermessen, so dass die Platte zu kurz war. Also wurden kurzerhand zwei Multiplex-Stege zugesägt, genutet und oben und unten auf die Zwischenwand gesteckt. Ergebnis: Passt auch!

Weiter geht's: Der Abschlusssteg am oberen Ende der Seitenwände (2. Bild) sollte genau mit den Oberkanten der Seitenwände abschließen - dies sind die drei Begrenzungen der Arbeitsfläche. Selbige wird auf drei innen umlaufende Multiplex-Leisten aufgelegt, die ihrerseits genau 19 mm vom oberen Rand der Seitenwände und des hinteren Steges entfernt sind. Hier habe ich ausnahmsweise nicht mit Lamellos gearbeitet, sondern mit Leim, Schrauben und zwei passenden Abstandshaltern.

Am Schluss werden wie beim TKS-Würfel noch Lenkrollen und Sockelblenden angebracht - die Beschreibung spare ich mir hier mal. Das Ganze wird dann abschließend wieder zweimal mit Hartwachsöl behandelt (Zwischenschliff, nach dem Trocknen mit feiner Stahlwolle polieren).

3 1. Einlegeplatte

NEXT
1. Einlegeplatte
1/2 1. Einlegeplatte
PREV

Die erste Einlegeplatte sollte eine Arbeitsplatte mit Löchern für Zwingen und Bankhaken werden.
Zunächst werden 20 mm-Löcher mit dem Fostnerbohrer eingebracht. Ich habe einen Lochabstand von 96 mm ausgehend von der Plattenmitte gewählt (3 x 32 = 96 - das kann man prima mit der 32er Lochschablone und dem passenden Holzbohrer anreißen). Die Löcher selbst habe ich mit dem Bohrständer gemacht und hinterher die Ränder mit der Kantenfräse und einem 6 mm Viertelstabfräser gerundet. An die Rückseite der Frontblenden werden noch 2 40 mm Schieberiegel angebracht, damit man die Platte im Arbeitstisch arrettieren kann.
Ergebnis: Mir gefällt's richtig gut.

Dann wird die MDF-Platte via Lamellos mit einer 110 mm-Frontblende aus Multiplex verleimt (hält bombenfest). Die Kanten wurden mit 120er Schleifpapier von Hand leicht gebrochen, so dass sich die Platte mit leichtem Nachdruck in den Arbeitstisch einlegen lässt. Zum Verriegeln dann einfach die rückseitigen Schieberiegel an der Frontblende betätigen. Ergebnis: Passt super und schließt bündig mit den Oberkanten der Seitenwände ab. Den ganzen Tisch kann man an der Frontblende bei geschlossenen Riegeln sogar hochheben, ohne dass was kaputt geht.

4 French-Cleats-Rahmen als Schrankverbinder

NEXT
French Cleats die Erste
1/6 French Cleats die Erste
PREV

Zugegeben: Die Arbeitsfläche ist schin recht knapp bemessen und schreit quasi nach einer Erweiterung. Und diese habe ich auch schon, nämlich als "Würfel" mit meiner TKS drauf (findet man hier). Zufälligerweise haben Würfel mit TKS und Werkschrank die gleiche Arbeitshöhe. Es ging jetzt nur noch um eine flexible Verbindung. Flexibel in jeder Hinsicht: Es sollen auch andere Dinge an den Schrank (kleiner Mülleimer, Halter für Akkuschrauber, Leimflaschenhalter etc.) angehängt werden können. Allerdings dürfen die Halter nicht zu ausladend sein, da ansonsten Kippgefahr für den Schrank besteht.

Die Cleats habe ich aus Buche Leimholzresten zurechtgesägt: Einfach einen 45° Gehrungsschnitt mit der TKS machen. Die untere Leiste (Bild) hat zwei dieser Schnitte. Am TKS-Würfel besteht die untere Leiste aus einer einfach gesägten Cleat-Leiste, da ich hier nich großes anhängen möchte. Wichtig: Die Gehrung zeigt nach unten.

Jetzt zum Verbindungsrahmen: Hier habe ich einfach 4 Multiplexleisten (6cm breit) mit Lamellos zusammenleimt. Schmaler dürfen die Leisten nicht sein, sonste stehen die 20er Lamellos über! An Ober- und Unterseite habe jeweils beidseits eine Cleat-Leist mit Lamellos verleimt. Dabei zeigt die Gehrung nach unten und ist zur RahmenINNENseite ausgerichtet. Um das Teil etwas anzuhübschen, sind noch 4 mm starke Sperrholzplatten auf Gehrung draufgeleimt - sozusagen ein Rahmen um den Rahmen. Vor dem Verleimen noch zwei Löcher für den Steckriegel bohren. Wenn der Leim getrocknet ist, kann man diesem Rahmen auf die Cleats am Werkschrank einerseits sowie am "Würfel" andererseits aufschieben.

Ergebnis: Das Ganze hält super zusammen und lässt sich schnell und ohne Schrauben voneinander lösen - einfach den Steckriegel entfernen. Durch den vom Verbindungsrahmen vorgegebenen Abstand verheddern sich auch die Räder der beiden Wagen nicht, sondern drehen frei ananeinander vorbei (Bild). Die Plattenhöhen sind gleich - ich bin zufrieden.

Jetzt ließen sich auch breitere Platten mit der PKS sägen, wenn man eine passende Anschlagführung hätte. Außerdem stört der Spalt zwischen den beiden Platten doch ein wenig die Optik. Doch dazu später mehr ...

5 ERGÄNZUNG: Schubladen

Schubladen
1/1 Schubladen

So ... jetzt habe ich auf der einen Seite endlich die Schubladen fertig. Irgendwie sind allerdings die Fotos vom Zusammenbau im elektronischen Nirwana verschwunden ... deshalb nur ein Foto im Endzustand. Ich hatte noch einige Auszüge von Billig-Rollcontainern übrig. Dazu einfach Blenden und Griffe aus Holzresten zurecht gesägt, den Korpus mit Lamellos verleimt und die Frontblenden von hinten durch den Korpus verschraubt (falls man mal was austuaschen möchte). Abschließend mit Hartwachsöl behandelt ... fertig.

42 Kommentare

zu „"Werkschrank"“

Saubere Sache - 5 Schränkchen von mir.
2013-05-14 23:16:26

Super gebaut und beschrieben. 5 D von mir
2013-05-14 23:21:37

Gratulation ! das ist sehr clever und vorausschauend geplant und gebaut !
5 D von mir dazu !
2013-05-14 23:51:48

praktische Lösung
2013-05-15 01:45:23

Tolle Idee, die beiden Schränke zu kombinieren. Kannst an die andere Seite ja auch noch "Schienen" montieren, dann hast du auf beiden Seiten Aufhängemöglichkeiten und das Problem mit der Kippgefahr ist auch geringer.
2013-05-15 06:27:36

Super Idee....auch für eine "große" Werkstatt
2013-05-15 06:53:08

prima gemacht
2013-05-15 07:07:34

Klasse gemacht und geworden .....
2013-05-15 07:25:26

Auflagefläche kann man nie genug haben!! Das Problem ist super gelöst und vorallem jeder Zeit erweiterbar, Klasse. Im übrigen auch sinnvoll und großen Werkstätten, da man Platz nie genug haben kann! 5D
2013-05-15 07:33:33

@ puwo67: Deine Idee habe ich schon umgesetzt ...
2013-05-15 07:58:12

Super! Ich bin auch ein Fan dieser französischen Verbindungsart.
Sehr gut beschrieben und bebildert, 5 D auch von mir.
2013-05-15 08:13:12

klein aber fein - und sehr ausfuehrlich dokumentiert
2013-05-15 08:30:19

super, besonders wenn der platz in der Werkstatt fehlt
gleich mal merken für nachbau
ein 5er von mir
2013-05-15 08:58:25

Super beschrieben mit einem klasse Endergebnis
2013-05-15 09:02:12

Sehr schön und gut durchdacht! 5D
2013-05-15 09:26:18

Sehr gute ,praktische Lösung ,gut beschrieben und sauber ausgeführt ...
2013-05-15 10:57:23

Tolles Teil, gut beschrieben, top ausgeführt.
2013-05-15 12:06:52

5D - Super praktisch, gerade bei einer kleinen Werkstatt.
2013-05-15 13:17:30

Toll, kann man schon verwenden. 5 Daumen
2013-05-15 15:02:06

Echt klasse geworden . 5 Daumen
2013-05-15 15:35:51

sehr schöne gemacht 5d
2013-05-15 15:36:56

Die Idee ist super, wenn du Werkstatt so klein ist.
2013-05-15 16:57:36

Danke für die tollen Kommentare ...!
2013-05-15 17:22:47

... und DANKE für Eure tollen Bewertungen ... das motiviert mich für neue Projekte!
2013-05-15 17:23:30

Dir steht das Strahlen ja noch im Gesicht geschrieben ;O)

Super gemacht, das gesamte Projekt, praktisch wenn der Platz knapp ist ;O) 5 D
2013-05-15 19:55:18

na Toll,noch mal so 5er
2013-05-15 20:08:23

Saubere Lösung
5D
2013-05-16 06:24:52

super gemacht 5d
2013-05-16 10:49:16

zwar klein abr praktisch und erfüllt seinen Zweck und sieht auch noch irgendwie gut aus
2013-05-16 22:24:58

super gemacht....klein aber fein
2013-05-17 04:48:15

Respekt... klasse umgesetzt und gut beschrieben... 5 D
2013-05-17 09:41:41

tolle Arbeit, die Kombination mit der TKS find ich gelungen
2013-05-24 12:01:06

TOLLE Idee!! Gefällt mir sehr gut.
2013-06-02 06:12:12

schöner Schrank, und praktisch
2013-06-16 10:37:13

Gute Sache. Besonders die Idee der Verbindung mit dem TKS Schränkchen finde ich super
2014-02-06 16:15:27

Super Teil.
5D
2014-03-28 15:06:29

Ich leg auch mal 5D für diese praktische Idee nach.
2014-04-20 21:38:23

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!