Werkbankerweiterung mit Kleinteilemagazin

NEXT
Mehr Platz für Kleinkram...
1/2 Mehr Platz für Kleinkram...
PREV
Werkstatthelfer
Werkbänke
von chief
22.06.16 22:20
1044 Aufrufe
  • 2-3 TageLeicht
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 4545,00 €

Letztes Jahr habe ich meine Werkstatt mit diesem kombiniertem Werkzeugschrank und Arbeitstisch einzurichten begonnen. Für dieses Jahr stand nun eine Erweiterung an. Mehr Platz zum Arbeiten ist immer gut und da meine ganzen Schrauben, Nägel und Co bislang nur in einem unpraktischem Plastikkoffer wohnten, erhoffe ich mir hiervon eine Arbeitserleichterung.
Auch diesmal soll das Konstrukt gleichermassen Arbeitsfläche und Verstaumöglichkeit sein und sich bei Nichgtgebrauch platzsparend an die Wand falten können. Als Material kam ausschliesslich vorhandenes Altholz zum Einsatz. Die Kosten von 45,- enthalten neben den Kleineisen auch die drei Magazine (Aldi). Das Holz war, wie bereits erwähnt schon vorhanden.


AufbewahrungWerkbankWerkzeugschrank, Werkzeugaufbewahrung, Unterbringung, Ausstattung, Arbeitsfläche, Kleinteilemagazin
4.7 5 36

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
14 lf  Kantholz    30 x 60 mm 
  Plattenware  Rohspan  16 mm 
Klavierband    600 mm 
Klavierband    900 mm 
Scharnier    80 x 58 mm 
Sturmhaken     
Sechskantschraube    6 x 90 mm 
Sechskantschraube    6 x 50 mm 
Dübel    8mm 
Karosseriescheiben     
  Spaxschrauben  diverse   
  Torxschrauben  diverse   
Dübel    6 mm 
Schlossschrauben    M8 x 140 
Flügelmuttern    M8 
Rest  Hartfaser     
  Leim     

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Akku-Schrauber, IXO
  • Bosch Akku-Bohrschrauber, PSR 9,6 VE-2
  • Bosch Handkreissäge, PKS 55 A
  • Bosch Schlagbohrmaschine, unbekannt
  • Bosch Unterflur-Zugsäge, PPS 7 S
  • Japansäge
  • Forstnerbohrer
  • Sägeschiene/brett im Bosch Design
  • Schreinerwinkel
  • Laubsäge
  • Schraubzwingen

1 Entwurf

NEXT
Sketchup Entwurf...
1/7 Sketchup Entwurf...
PREV

Zuerst wollte ich die Kleinteilemagazine aus Hartfaser selber bauen. Aber da Aldi welche im Angebot hatte, die genau meine Bedingungen  an Größe erfüllten, habe ich mir diese sehr zeitaufwendige Aufgabe  erspart. Diese Magazine gaben mir dann auch die Masse vor, da in den Stauraum drei Stück nebeneinander passen sollten. Die restlichen Vorgaben wie Arbeitshöhe- und tiefe usw. ergaben sich durch die schon vorhandene Werkbank, da die neue direkt daran anschliesst.

Bei der Materialauswahl griff ich auf das zurück, was ich noch hatte. Rohe Spanplatte, 16 mm stark und Kanthölzer in dem eher ungewöhnlichem Format von 30 x 60 mm.

Die Planung habe ich in Sketchup gemacht. So bekam ich einen Eindruck von den Proportionen und konnte auch die Klapp- und Schwenkfunktionen simulieren.

2 Kanthölzer zusägen

NEXT
Sägeplan
1/3 Sägeplan
PREV

Ich konnte schon vor längerer Zeit rund 14 lfm Kantholz in dem eher ungewöhnlichen Format von 30 x 60 mm für lau bekommen. Den Längenzuschnitt machte ich mit einem für mich neuem Spielzeug, nämlich einer Japansäge. Ein vorher erstellter Sägeplan hielt den Verschnitt in Grenzen und ersparte mir in der Werkstatt zuviel Denkarbeit...

3 Untergestell bauen

NEXT
Schablone aus Reststück.
1/10 Schablone aus Reststück.
PREV

Aus einem Reststück machte ich mir eine Schablone um die Vorbohrungen nicht jedesmal neu messen zu müssen. Zwei Schrauben je Verbindungspunkt sollten genügen. Die Verschraubungen habe ich mit Spax bzw Torxschrauben gemacht - was eben da war. Der wandseitige Teil wurde mit Sechkantschrauben und Karoscheiben an die Wand gedübelt. Damit die Köpfe nicht hervorstehen, habe ich mit einem Forstner entsprechende Vertiefungen gebohrt.
Als alle vier Teile fertig waren und ich probehalber auch den Korpus und die Arbeitsplatte aufgelegt hatte, ergab sich ein Problem, welches bei der Planung beim besten Willen nicht auffallen konnte. Anders als bei der ersten Werkbank, bei der die ausgeklappten Drehböcke immer einen "Drang" nach innen hatten, haben die Böcke diesmal einen Drang nach aussen. Bedeutete für mich, dass die ursprünglich angedachten Fensterriegel nicht funktionieren würden. Hier brauchte ich also einen Plan B. Statt Riegel wird eine kraftschlüssige Verbindung nun mit zwei Schlossschrauben und Flügelmuttern hergestellt.

4 Korpus und Arbeitsplatte

NEXT
Zuschnitt mit HKS ....
1/12 Zuschnitt mit HKS ....
PREV

Wie schon erwähnt habe ich hierfür simple Rohspanplatte in 16 mm Stärke genommen. Die bekomme ich zumeist kostenlos und  hat sich schon bei der ersten Werkbank als praktikabel erwiesen. Den Zuschnitt machte ich mit der PKS 55 und meiner neuen Führungshilfe.

Nachdem alle Teile zugesägt waren, habe ich die beiden Platten, die später die Arbeitsplatte/klappe ergeben mit Torxschrauben verbunden. Zarge und Rückwand für den Korpus mit Spax 4 x 40.  Anschliessend wurde der Korpus auf dem Untergestell ausgerichtet und an der Wand verdübelt. Oben habe ich das mit Sechkantschrauben und Karoscheiben gemacht. Unten habe ich Senkopfschrauben genommen, damit die Schraubenköpfe nicht den Rückseiten der Kleinteilemagazinen im Weg sind. Links musste ich mit dem Korpus einen Finger breit Luft zur vorhandenen Werkbank lassen, da dort vom vorhandenen Werkzeugschrank der Klappenverschluss in Form eines Sturmhakens sitzt. Damit die Arbeitsplatte mit dem Boden des Korpus höhengleich bleibt, wurde auch dieser aufgedoppelt.Die Arbeitsplatte/klappe wurde mit einem 900 mm Stangenscharnier (Klavierband) mit dem Korpus verbunden. Geht einfach, ich habe das Band ausgerichtet und dann mit Tesaband fixiert. Dann gebohrt und geschraubt und anschliessend einfach das Klebeband entfernt.
Etwas ärgerlich verlief die Verschraubung des Schwenkfusses mit der Arbeitsplatte. Hierfür nahm ich ein Klavierband von 600 mm Länge. Neueste Unsitte von Hornbach - bei Klavierbändern liegen jetzt keine Schrauben mehr bei. Muss man extra kaufen, habe ich aber nicht gemacht, weil ich dachte, ich hätte noch was da. Aber die Köpfe meiner Senkopfschrauben waren zu groß, so dass sie beim Schliessen des Scharniers aneinander stiessen und das Scharnier deshalb nicht vollständig schliesst. Ergo klappt der Schwenkfuss bei geschlossener Arbeitsplatte/klappe nicht vollständig an. Da Sonntag war musste die Materialbeschaffung für Ersatz auf später verschoben werden.
Für den Klappenverschluss nahm ich einen simplen Sturmhaken. Damit dieser in der Spanplatte auch ordentlich hält, habe ich je einen 8 mm Dübel eingeleimt, mit der Japansäge plan gesägt und dann darin die entsprechenden Löcher gebohrt.

5 Fertigstellung und Bestückung

NEXT
Die neue Werkbank komplett eingeklappt...
1/16 Die neue Werkbank komplett eingeklappt...
PREV

Handwerklich war es das. Jetzt kamen die drei Magazine in den Korpus und wurden an der Rückwand festgeschraubt. Die einzelnen Schübe lassen sich mit Trennstegen in maximal 3 Fächer unterteilen. Für einige sehr kleine Teile war mir das noch zu wenig. Deshalb habe ich für drei Schübe aus Hartfaserresten eine eigene Unterteilung mit sechs Fächern gebastelt.
Mein alter Kleinteilekoffer und diverse Schachteln mit Schrauben wurden nun halbwegs sinnhaft einsortiert. Da sind tatsächlich vier Stunden für draufgegangen... Um später am PC Beschriftungen für die ganzen Fächer zu erstellen, habe ich sorgfältig aufgeschrieben wo was untergebracht wurde. Von den vorhandenen Fächern habe ich dafür nicht mal die Hälfte gebraucht. Ich habe also für die Zukunft ausreichend Reserven.
Über den Magazinen ist noch Platz... und der wird auch sicher gebraucht werden. Das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern...

36 Kommentare

zu „Werkbankerweiterung mit Kleinteilemagazin“

Sehr gut geworden! Bei mir sind es statt der kleinen Schubladen Lagersichtboxen an Hängeleisten aber auch bei denen wäre das Material im Eigenbau teurer geworden als fertig gekauft.
5 Schrauben zum Einsortieren dazu.
2016-06-22 22:26:54

Keine schlechte Idee. So hat man entweder eine zusätzliche Arbeitsplatte und wenn man sie nicht braucht, dann klappt man sie weg und hat Platz, andere Sachen in den Raum zu stellen.
2016-06-22 23:05:28

Das ist ja echt eine gei-le Konstruktion. Klein aber Fein. Echt ein Leckerbissen. Was mir besonderst gut gefällt, die Klappkonstruktion. Alles wunderbar durchdacht. Super gemacht
2016-06-23 00:11:17

Klasse Erweiterung, ich wußte schon damals, dass dir das erste Konstrukt sicher zu klein werden wird :D

Ich hab die gleichen Magazine. Mit was hast du die Beschriftung gemacht? Und vor allem wie befestigt? Angepickt? Ich habs nur lose drinstecken, fällt immer wieder raus :(
Und brauchst du nun noch die Plastikkoffer? Würd sie dir abnehmen ;)
2016-06-23 06:44:29

Clevere Erweiterung. Solche Magazine sind ideal für das ganze Kleinzeug.
2016-06-23 07:05:28

Gute Idee, das wäre etwas für meine Werkstatt. 5D
2016-06-23 07:28:16

Auch von mir 5 Schrauben zum Einsortieren. Kleinteilmagazine sind Goldwert.
2016-06-23 08:09:10

Klasse gemacht.
2016-06-23 08:47:28

Vielen Dank für die netten Kommentare und Daumen.
@Woody
Du hast PN
2016-06-23 08:50:07

Danke chief, hab schon geantwortet.

Ich würd ja dein Klappsystem auch gerne haben, aber bei mir sind seltenst (2x im Jahr beim Großputz und Sortieren) die Ablageflächen frei :D
2016-06-23 09:04:07

Na, das klappt doch ...

Heftiges Geklapper für das Gesamtpaket!
2016-06-23 09:51:53

Toll geworden 5d
2016-06-23 15:50:15

Klasse gelöst
2016-06-23 16:30:37

Klasse Lösung mit dem Klappmechanismus
2016-06-23 21:19:11

Prinzipiell eine sehr schöne Lösung. Was mich von den Discounterangeboten abhält, ist, daß man quasi keine Erweitungsmöglichkeit hat. Die kaufen einmal solche Sortimentskästen en gros und hauen sie auf den Markt raus. Wenn leer gekauft, dann weg.. . Und ausgerechnet dann benötigt Heimwerker X genau noch solch eine Reihe... Gibts dann nicht mehr, und dann fängt der Flickenteppich an (ich weiß, von was ich rede, ich bin selbst unstolzer Besitzer von sowas... ). Vor kurzem habe ich in einem privaten Blog einen Hinweis auf eine Seite mit reproduziererbarem (und schlagfestem!) Material gefunden

https://www.ab-in-die-box.de/

Nein, ich habe da keine Tantiemen dran. Ich habe da auch noch nichts gekauft. Jedoch: würde ich zur Zeit vor einem solchen Projekt stehen, dann würde ich mir die Seite auf jeden Fall genauer anschauen.

Nichtsdestotrotz: 5 Lagerkästen für Dein Werk :)
2016-06-23 22:00:03

Danke für die Daumen. Ich glaube, dass in diesem speziellen Falle Deine Befürchtungen unbegründet sind. Zum einen hat Aldi gerade solche Sachen immer wieder im Angebot. Besagter Plastikoffer (den ich jetzt in Rente geschickt habe) hatte Aldi jetzt das dritte Jahr Folge in der Werbung. Zweitens habe ich den Vorteil am "Aldi Äquator" zu wohnen. Bedeutet, ich habe Nord und Süd, wo sich die Angebote manchmal die Klinke in die Hand geben. War hier auch so. Hatte erst zwei Magazine bei Süd geholt und dann vorsichthalber 3 Wochen später den gleichen noch mal bei Nord. Und drittens habe ich mit einer errechneten Maximalbelegung von 255 Fächern genug Reserve...;-)
2016-06-23 22:10:04

Kein Thema... ich wollte nur meine Meinung kundtun... :)

2016-06-23 22:13:19

Du hast ja nicht Unrecht, es gibt ja noch andere Läden. Wenn Tchibo sowas rausbringt, wäre ich auch vorsichtig...
2016-06-23 22:16:27

die zähle ich auch dazu.. obwohl ich da in letzter Zeit immer meine Schlafanzüge kaufe... aber da würde ich bei den nächsten - Zitat von Dir: ...255 Fächern.../Fällen - gerne schon ein wenig Abwechslung haben ;)
2016-06-23 22:20:43

Der Herr von Welt zieht sich täglich zur Nacht einen frischen Strampler an - daher nicht 255, sondern 365 ...
2016-06-23 22:37:55

Einen prima Platz zum Arbeiten und zum Verstauen der Schrauben, Muttern und Kleinkram hast du dir hier gebaut . Gute Arbeit und gute Beschreibung .
Fünf Daumen von mir dafür .
2016-06-24 01:43:10

Ordnung muss sein und Arbeitsfläche hab ich auch immer zu wenig
super gebaut und beschrieben
Daumen hoch
2016-06-24 07:59:21

sieht gut aus,
mit den Kästchen könntest eigentlich bei mir weitermachen - hab aber echt keinen Platz für so ein Regal
2016-06-24 12:28:24

Der Klappbare Werktisch ist schon alleine der Hammer , werde ich mir mal als Lesezeichen ablegen . Klasse für kleine Werkstätten .
Das Magazin kann sich auch sehen lassen , und die Einlagen auch .
Wie immer eine super Bauanleitung dich ich aber von dir gewohnt bin und mich immer freue so ausführliche Anleitungen zu sehen . 5 Schrauben dazu
2016-06-25 09:26:05

Platz in der Werkstatt ist immer Mangelware 5d
2016-06-25 14:41:27

Das ich mal bei einem Projekt vom Chief so eine Frage stellen kann (muss), hätte ich mir nicht vorstellen können... Die Schnittkanten der Platten sind "roh" geblieben? Oder hast du die gegen Feuchtigkeit geschützt? Deine Werkbank steht doch in der Garage, bei dem vorherrschenden Wetter ist doch auch entsprechend Feuchtigkeit in der Garage. Oder tauscht du die Platten aus, wenn sie vielleicht aufquellen? Oder sind das spezielle Platten?

Davon aber ganz abgesehen: Meinen Respekt für diese wunderbare PAAE (platzsparende Alternative Arbeitseinheit), wunderbar dokumentiert! Gerne 5 Standfeste Beine obendrauf!
2016-06-26 08:59:11

Das sind stinknormale V20 Spanplatten. Aber die Garage ist, man mag es kaum glauben, furztrocken. Gequollen ist noch garnix. Allerdings ist die Frage nach den Kanten nicht ganz ungerechtfertigt. An der älteren Werkbank sind die Kanten schon ordentlich abgenutzt. Hier werde ich irgendwann mal eine Leiste (am besten Hartholz) ansetzen. Aber das ist ja das gute an meiner Art so etwas zu bauen. Die Platten kosten mich nischt und wenn sie fertig sind, mache ich neue drauf.
Danke für die Daumen.
2016-06-26 15:13:20

Sowas baue ich mir auch. Starke Idee und Top Ausführung.
Nur werde ich mir Die Arbeitsplatte aus Buche machen.
Alle 5...
2016-06-26 15:14:13

Tolle Idee gefällt mir sehr GUT
2016-06-26 15:22:08

Sowas in der Art hatte ich mir schon gedacht. Ich habe an meiner Werkbank (22er-MDF-Platte) eine umlaufende Buchenkante, die nach ein paar Monaten auch nicht mehr die Anfangsschönheit hat. Ist also Jacke wie Hose. Und furztrocken ist guuuuuuut... ;o)
2016-06-26 15:32:19

Arbeitsplatz und Ordnung - so muss das sein.
2016-06-27 22:00:52

Schon ziemlich geil wie das Ding einfach runterklappt und auch wieder anstandslos zurückwandert...das bringt mich auf eine Idee... ich brauch noch ne "Bock" bei der Kappsäge ;)

alles andere als 5D wäre nicht gerecht...
2016-06-30 09:56:22

Platz kann man immer gebrauchen . Gute Erweiterung.
2016-07-02 13:06:54

Ist gut geworden. Super gemacht.
2016-07-09 19:16:03

Gut durchdachte, praktische Lösung. Spanplatten wären zwar nicht meine erste Wahl gewesen; wenn's bei Dir paßt und nichts quillt, ist alles OK. Und für die spricht ja auch der Preis, wenn man mal was austauschen muß. 5D, was sonst.
2016-10-28 11:24:46

alles einfach ideal
2016-11-20 13:40:18

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!