Wandregal mit Steckdosenverteiler

Wandregal mit Steckdosenverteiler Regal,Ablage,Steckdosen,Verteiler
1/1
Möbel
von Ebony_Ivory
30.11.15 22:34
1396 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 3030,00 €

Nachdem unsere neue Couch eingezogen ist, musste das alte Regal mit eingebauten Steckdosen umziehen - da mir die zwei vorhandenen zu wenig waren und irgendwie eine Ablage fehlte, wurde kurzerhand eine neue Ablage mit integrierten 230 V Dosen geschaffen und an die Wand geschraubt.

Dabei konnte ich es mir nicht nehmen lassen, noch ein wenig zu "tunen" und gleich eine kombinierte Steckdose/USB-Ladedose einzubauen - jetzt muss nicht mehr ständig nach dem Adapter 230 V/USB gesucht werden. Dafür nach dem USB-Ladekabel... =)

Angehängt wurde die Kiste mit einer Wandschiene vom gelben Schweden - es sind natürlich auch alle anderen bekanten Aufhängeverfahren denkbar (Nägel, Tesa, Prittstift, usw.).


RegalAblage, Steckdosen, Verteiler
4.1 5 21

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Möbelbauplatten  Holz  600x200x18 mm 
20  mittlere Schrauben  Metall  40 - 60 mm Länge 
Flachdübel  Holz  Größe M 
Steckdosen mit Rahmen     
Steckdose mit USB Anschluss     
Zuleitung  3 adriges Kabel  ca. 1,5 m 
Kabelstück  3 adriges Kabel  ca. 1,5 m 
Wandhalterung  Metall   
Schrauben mit Dübel  Metall  40 - 60 mm Länge 
Möbelbauschrauben  Metall  40 - 60 mm Länge 
Holzleim     

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Akku-Bohrhammer, Uneo Maxx
  • Bosch Akku-Schlagbohrschrauber, PSB 18 LI-2
  • Bosch Akku-Stichsäge, PST 18 LI
  • Bosch Schlagbohrmaschine, PSB 750 RCA
  • Akku-Bohrschrauber
  • Stichsäge
  • Tischbohrmaschine
  • Flachdübelfräse
  • Flachdübelfräse, Einhell, BT-BJ 900
  • Tischbohrmaschine
  • Elektroschraubendreher
  • Holzfeile
  • Schnellspannzwingen
  • Wasserwaage
  • Lochkreissäge (60 mm)

1 Material und Zuschnitt der Teile

NEXT
Materialübersicht
1/5 Materialübersicht
PREV

Das Material wird erst einmal gekauft, zuhause nochmal begutachtet und der ultimative Plan als Blaupause an das Whiteboard gehängt...

Spaß beiseite, die Menge an Material ist wirklich überschaubar.
Aus den 5 Möbelbauplatten werden Ober-, Unterseite und eine Seitenwand ohne Längenänderung verwendet, das verbleibende Seitenteil wird um die doppelte Plattendicke gekürzt (um sie zwischen die von außen aufgebrachten Vorder- und Rückseite einzupassen).

Die übrige, mittlerweile sehr, sehr einsame verbliebene Möbelbauplatte wird von Ihrer Sehnsucht zerrissen und stellt die Vorder- sowie die Rückseite (jeweils auf 20 - 1,8 = 18,2 cm gekürzt).

Auf Unter-, Vorder und Rückseite werden jetzt die Steckdosenrahmen mittig aufgelegt und die jeweiligen Bohrungszentren markiert.

2 Ausschnitte für Steckdosen + Vorbereitung der Fügung der Teile

NEXT
Aussägen mithilfe von Bohrmaschinenständer und Lochkreissäge
1/5 Aussägen mithilfe von Bohrmaschinenständer und Lochkreissäge
PREV

Die vorgezeichneten, zu elektrifizierenden Platten werden unter Zuhilfenahme von Bohrmaschinenständer und Lochkreissäge mit passendem Durchmesser (ist mir jetzt glatt entfallen, ich glaube 60 mm :-/ ) durchbohrt. Anschließend kurz testen, ob die Dosen sitzen (da die USB-Steckdose nicht über einstellbare Krallen an der Seite verfügt, ist hier ein fester SItz wichtig). Sitzt zum Glück auch^^
Falls nicht, kurz mit der Feile/Raspel nacharbeiten.

Anschließend werden die Bohrungen und Flachdübelschlitze für das Zusammenfügen der Teile angezeichnet und durchgeführt.

Ich muss zugeben, es ist das erste Projekt, bei dem ich meine Flachdübelfräse ausprobieren konnte. und ich bin glorreich gescheitert. Irgendwie war es mir nicht möglich, die Schlitze so zu fräsen, dass die Platten bündig aufeinandersitzen. Stattdessen sind die Seitenteile (immerhin auf beiden Seiten^^) eingerückt. Naja, macht insgesamt nix, ist a) einheitlich und b) passt es zu den IKEA Regalen darüber - die sind auch mit leicht zurückgesetzen Seitenteilen versehen. Obwohl ich die Dosenkiste gern ohne Schraubenköpfe zusammenbauen wollte, habe ich mich dazu entschieden, doch zu verschrauben. Dabei unbedingt vorbohren, die Platten reißen bei den Möbelschrauben unglaublich schnell -.-

Irgendwie war das nicht mein Tag...

Lösung wird wohl werden, dass ich die Kiste nochmal mit weißer Klebefolie überziehe, sodass die Schraubköpfe nicht zu sehen sind.

3 Zusammenbau und Elektrifizierung

NEXT
Zusammengespannter Teilaufbau
1/5 Zusammengespannter Teilaufbau
PREV

Die Flachdübel werden entsprechend mit Holzleim eingeklebt und mit Spannzwingen verpresst. Ich habe aus o.g. Gründen noch geschraubt, brauchte also eig. gar nicht auf den Leim warten.

Anschließend wurde noch ein 10er Loch in Eckennähe der Unterseite gebohrt, welches für die Durchführung der Zuleitung gedacht ist.

Durch dieses Loch wird anschließend die Zuleitung gelegt und mündet in die erste Doppelsteckdose.

Aus den veranschlagten 1,5 m restlichen Kabels werden vier Kabelstücke geschnitten und die Enden abisoliert.
Das erste Stück verbindet die Dosen der ersten Doppeldose. Das zweite entsprechend die zweite der ersten Doppeldose mit der ersten der zweiten Doppeldose usw.

Am Ende dieser Leitung liegt die USB Steckdose, die als einzige nur ein Kabel pro Anschlussklemme besitzt.

Nach der Verlegung der Kabel wird die Rückseite angebracht und verschraubt. Aufgrund der im nächsten Arbeitsschritt folgenden Wandhalterung wird das wandnahe Seitenteil um die Breite des Wandhalters eingerückt (ca. 1,5 cm, siehe Bild 3).

Der Deckel wird danach bündig aufgesetzt und verschraubt.

Es soll ja Leute geben, die können mit Flachdübelfräsen umgehen. Diesen Nekromanten würde ich raten, ihre schwarzmagischen Künste einzusetzen und so für einen sauberen Abschluss auf der Oberseite zu sorgen. Alle anderen versenken die Schrauben bündig mit der Oberseite, damit nichts dran hängenbleiben kann.

4 Aufhängen und fertig =)

NEXT
Fertige (Saft)Ablage
1/8 Fertige (Saft)Ablage
PREV

Für die Aufhängung habe ich mich für die Wandschienen der BESTA-Serie vom gelben Schweden entschieden. Die über dem Verteilerregal angebrachten Regale sind aus dieser Serie und ich finde das Prinzip genial.

Die Wandleiste wird an die - Achtung, Plot-Twist - Wand geschraubt (Wer hätte DAS gedacht??? ^^) und die dazugehörigen Kunststoffhalter greifen in die Schiene ein und verhindern so ein Kippen von der Wand. Bei genauem Einhalten des Abstandes zwischen den Haltern kann die Box auch nicht hin und herrutschen, sodass auch mit einer Hand ein Stecker abgezogen werden kann.

Also Schiene vor dem Anschrauben an die Rückseite halten, Markierungen für die Halter vornehmen und jeweils befestigen. Ich musste noch ein wenig Pappe unterlegen, da ich das hintere Seitenteil zu weit eingerückt habe.

Einhängen.

Saft zapfen.

Saft drauf abstellen.

Fertig =)



PS: An dieser Stelle folgte das Lob meiner Frau, wie toll ich das gemacht habe und dass ich mich sofort um diese Angelegenheit gekümmert habe. Ich konnte umgehend anworten, was ich ihr bei jedweder Anfrage zu heimwerkerischen Tätigkeiten sage, die sie besonders dringend findet:

"Wenn ein Mann sagt, er wird etwas tun, dann tut er es auch. Es gibt keinen Grund, ihn jedes halbe Jahr daran zu erinnern" ;-)

26 Kommentare

zu „Wandregal mit Steckdosenverteiler“

ja bei mir ist auch ein Kabelsalat wird Zeit etwas Ordnung rein zu bekommen
die Idee dazu hast du mir jetzt dazu gegeben
Daumen hoch
2015-12-01 08:01:57

Eine praktische Lösung, die Du gut erklärt hast. Welche Flachdübelfräse hast Du denn? Vielleicht können ja hier die Leute, die auch eine haben, Dir ein paar Tipps geben. 4 Daumen.
2015-12-01 09:42:55

Gut beschrieben und die USB-Lademöglichkeit ist eine sehr gute Idee. Bitte verwende beim nächsten Mal aus Sicherheitsgründen Einbauleerdosen für deine Steckdosen.
2015-12-01 09:53:32

Ich liebe so Multifunktionale Dinge . Vor allem wenn gekabelsalat versteckt wird . Super Idee gehabt
2015-12-01 11:14:07

Die Idee finde ich grandios. Auch ganz toll gefallen mir die Steckdosen mit dem USB Stecker. Was jetzt noch die Krönung wäre, eine Induktionslademöglichkeit für das Smartphone. Das gibt es im schwedischen Möbelhaus blau-gelb. Das ist kein Flax, das gibt es tatsächlich. Es gibt sogar Adapter für einige Handy´s, die von dem Induktionsteil nicht angesprochen werden.
2015-12-01 11:21:45

Danke für die netten Kommentare + Bewertungen =)

@chief: Ich habe die Flachdübelfräse von Einhell (BT-BJ 900). Ist bei mir auch mit recht gerader Grundplatte (einige sind ja schlecht gegossen) und macht auch gute Schnitte. ich komm bloß immer durcheinander, wie ich die auf der einen und dann auf der anderen Seite ansetzen muss. Ich werd noch etwas ausprobieren und üben - ansonsten weiß ich ja, dass ich hier auf viele helfende Mitglieder zurückgreifen kann ;-)

@3radfahrer: Ich hatte überlegt, Einbaudosen zu verwenden - die USB-Dose ist leider zu tief, da sind selbst die tiefen orangefarbenen nicht genügend ausgespart.

@fuffy1963: Die Induktionsladestationen kenne ich und finde ich eigentlich auch nicht schlecht. Allerdings hat mein Smartphone keine Kompatibilität und ist noch nicht zu alt, verfügt aber über ein magnetisches Ladekabel, sodass ich da auch keine Fummelei habe. Und keine induktiven Verluste ;-)
2015-12-01 11:35:20

Sowas will ich auch schon lange bauen! Danke für dein Projekt!
2015-12-01 13:23:47

das ist eine praktische Lösung, gutes Projekt
2015-12-01 16:28:33

Coole Idee, ist schon mal Gespeichert
2015-12-01 18:08:31

Interessante Idee, ich hätte wenigstens den Deckel ohne sichtbare Schrauben befestigt, zBsp einfach nur aufgelegt (innen mit Klötzchen gegen verschieben gesichert).

Daumen aber auch für die äußerst humorvolle Baubeschreibung.
2015-12-01 18:29:03

@Woody: Danke für die Blumen, dachte eine etwas weniger ernste Beschreibung animiert auch zum Durchlesen^^
Der Deckel sollte ja ursprünglich fugenlos werden - gegen Auflegen hab ich mich wegen Kind, Katze und meiner eigenen Unfähigkeit entschieden. Hätte ihn aber auch bequem ankleben können, damit keiner an die Kabelage rankommt.
2015-12-01 19:07:18

Sieht gut aus, Nur die Schrauben finde ich etwas störend.

Und ich kann auch nur zustimmen das Wenn Steckdosen in Holz eingebaut werden da für die nötigen dosenzuverwenden sind. Erstens aus Brandschutztechnischen gründen und Zweitens wegen dem Berührungsschutz.

Es gibt bestimmt Dosen und Steckdosen einsätze die Zusammen Passen das sortiment ist so vielfälltig, vieleicht halt nicht in jedem Baumarkt aber bei den Fachhändlern.
2015-12-01 19:08:39

Sehr gute Bauanleitung und im Endergebnis klasse geworden... 5 D
Allerdings würde ich mich an die Stromkabelsachen nicht ranwagen sondern jemanden vom Fach machen lassen!
2015-12-01 19:29:28

Gut gelöst 5d
2015-12-01 19:52:45

gute Lösung und praktisch!
2015-12-02 03:52:12

Schöne saubere Sache
2015-12-02 04:49:08

Welch eine praktische Lösung, mir gefällt die Beschreibung ;o)
2015-12-02 11:51:58

super gemacht, finde es immer Klasse, wenn Kabel möglichst unsichtbar im Haus verteilt sind.
2015-12-03 11:50:42

Gute Idee, schöne Beschreibung, mich würden die sichtbaren Schrauben stören, aber sonst ist das eine clevere Idee
2015-12-03 16:47:03

Super Idee, vor allem mit der integrierten USB-Lademöglichkeit. Das gefällt mir gut. :-)

Doch ich muss noch kurz den Buh-Mann spielen:
- Normale Steckdosen ohne Berührungsschutz in ein Brett einzubauen ist nicht zulässig.
- Die Befestigung mittels Krallen ist so nicht zulässig. Die Krallen sind dafür gemacht sich seitlich festzukrallen.
- Flexible Leitungen (so wich ich das auf den Fotos sehe) sind bei diesen Steckdosen ganz und gar nicht zulässig!!!

Alles zusammen kann eine super Wohnungsbrand-Ursache sein. Und die Versicherungen reiben sich die Hände, da bei solch einer Verdrahtung der Schutz wegfällt.

Es gibt spezielle Steckdosen für den Möbeleinbau. Diese werden von vorne mit vier Schrauben verschraubt. Alternativ die schon angesprochen Hohlwanddosen nutzen. Diese haben dann Steckdosenschrauben womit die Steckdosen vernümftig befestigt werden können. Die Hohlwanddosen gibs es mit über 65mm tiefe.
Die Verdrahtung muss dann mit einer NYM-Leitung erfolgen.
2015-12-04 13:04:41

Zur Elektrik brauche ich nichts zu sagen. Die Schraubenköpfe stören wirklich. Warum legst Du nicht eine Platte obenauf, die z.B. mit Dübeln, Winkeln oder sonst was gegen Kippen gesichert ist?

Gute Idee und praktisch.
2015-12-04 20:18:45

Klasse Idee. Bei der Umsetzung muss ich den Vorrednern recht geben wegen der Sache mit den Dosen und der Steckdosenbefestigung.
2015-12-04 21:43:42

Ja, ich hab mich mit den Steckdosen und Verkabelungsgeschichten, wie sie im Moment gelöst sind, auch noch nicht so richtig anfreunden können. Ich werd morgen mal losziehen und ein paar Hohlwanddosen besorgen.

Da fällt vielleicht auch gleich noch ein neues Brett ab, damit wenigstens dieSchraubenköpfe auf der Oberseite verschwinden.

Danke für den sachlichen Input zu meinem Pfusch an den Elektroinstallationen.
2015-12-04 23:37:03

nette Idee
2015-12-05 22:34:21

Die Idee find' ich generell gut.
Der Einfachheit halber würde ich, wenn Du eh schon den Kasten nochmal bearbeitest, die Schraubenköpfe versenken und die Vertiefungen entweder verspachteln oder passende Dübel drübersetzen.
Dann nochmal komplett (bzw. nur die sichtbaren Seiten) anschleifen und streichen.

2015-12-08 08:56:58

Super Bericht! Tolle Idee! Ich liebe solche "Funktions-Möbel"! Auf alle Fälle 5D von mir!
2015-12-11 13:34:34

1-2-do Wettbewerb

Selbstgebaute Holzmöbel
Noch
15
 
Tage

Jetzt Bewerbung einreichen

Aktuelle Teilnehmer
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!