Vom Klavier zum Schrank
1/1
Kreatives Verschönern
von EngelharI
05.09.10 18:26
9306 Aufrufe
  • 2-3 TageMittel
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 5050,00 €

Nach einem kapitalen Schaden am Klavier stellte sich die Frage: Was nun? Vor einigen Jahren hatte der Klavierstimmer bei dem antiken Eicheklavier die gußeiserne Platte zum Bersten gebracht. Reperatur unmöglich. Doch das gute Stück passt so gut zu unseren anderen Eichenmöbel. So entschlossen wir uns es "einfach" umzubauen.

5.0 5 14

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 Vom Klavier zum Esszimmerschrank

Zunächst einmal entkernen. Hammerwerk und Tastatur ausbauen. Dann die Saiten entfernen. Hierbei ist äußerste Vorsicht geboten, denn auf den Saiten sind einige Tonnen Zug. Also lieber Stück für Stück abwickeln. Auf keinen Fall durchschneiden, denn die Saiten können dabei um die Ohren fliegen. Dabei kann man durchaus einige Wunden davon tragen. Anschließend konntenwir die Gußplatte herausheben. Auch hierbei ist vorsicht geboten, wiegt die Platte doch rund 100 kg.
Dann konnte endlich mit der konstruktiven Arbeit begonnen werden. Der obere Teil wurde zum Schrank mit Glasboden und Glasfront. Dazu bedarf es etwas Geschick beim Glasschneiden. Wer sich da nicht rantraut, sollte lieber einen Glaser fragen. Dann wird es aber teurer. Bei der Front haben wir die bisherigen Holzplatteneinsätze herausgenommen. Das Maß wurde auf Glasplatten übertragen. Entlang der Zeichnungen mit dem Glasschneider unter leichtem druck entlangfahren. Unter die Ritzspur haben wir dann ein Stück Kupferkabel (1,5mm) gelegt. So hat man eine perfekte Bruchkante. Ein kurze aber heftiger Druck an den Aussenseiten des Glases - und schon liegt ein perfekter Glaseinsatz vor einem. Wer die Scheiben nicht mit kleinen Stiftnägeln fixieren möchte kann auf transparentes Silikon zurückgreifen.
Der Glasboden wird auf gleiche Weise gefertigt. Beim Glasbrechen ist allerdings etwas mehr Druck erforderlich. Für den perfekten Sitz der Platte sind an den Seiten und hinten mit Leisten Auflagen zu fertigen. Da der "Schrank" aber auch sehr breit ist, empfiehlt es sich im vorderen Bereich in der Mitte einen Stützstempel, ebenfalls aus Holzleisten anzubringen. Damit der Farbton zum Rest des Möbels passt haben wir einfach Holzbeize Eiche dunkel aufgetragen. Zur Oberflächenversiegelung nahmen wir dann Ballenmatine. Dadurch gibt es keinen Farbabrieb mehr, doch bei der Möbelpflege nimmt das Holz immer noch die Pflegemittel auf (Möbelöl, Wachs oder ähnliches).
Im unteren Teil haben wir dann ebenfalls Leisten angebracht. Diese haben wir mit der Fräsen bearbeitet, damit der Flschenboden und -hals eine Auflage haben und die Flschen nicht das "rollen" bekommen. Auch diese Leisten wurden mit Beize und Ballenmattierung bearbeitet. Bei der Frontplatte haben wir natürlich keine Glasplatte eingesetzt.
Damit es dann noch schick, auch am Abend aussieht wurde noch eine LED-Lichterkette eingebaut. Das ist ideal, da die Kette einerseits gut versteckt montiert werden kann, zweitens die LEDs ein ordentliches Licht geben und drittens keien Wäre entsteht.
Nach knapp drei Tagen Arbeit hatten wir dann aus einem Klavier ein doch recht anschauliches Esszimmermöbel gemacht.
Übringens, da wo einst die Tastatur war findet man jetzt das Besteck. Dazu wurde mit Leisten eine Facheinteilung vorgenommen und die einzelnen Fächer dann mit Klebefilz ausgeschlagen.

Übrignes, die angegebenen Kosten beziehen sich ausschließlich auf das benötigte Baumaterial. Die Anschaffung des Klavier lassen wir mal lieber aussen vor.

17 Kommentare

zu „Vom Klavier zum Schrank“

Hallo,

das ist doch mal eine ausgefallene Idee und Super umgesetzt.
Das intakte Klavier wäre dir aber sicher lieber gewesen ;-)
2010-09-06 09:14:29

Das sieht echt toll aus würde ich mir auch in die Ecke Stellen so als Bar.
2010-09-06 09:40:16

Hallo EngelharI,

anspruchsvoll, aber auf alle Fälle jede Mühe wert. Jetzt fehlt nur noch der passende Humidor dazu ;)

Viele Grüße
Björn
2010-09-06 11:08:40

Das ist der Hammer!!

2010-09-08 22:44:52

sehr klasse idee
2010-09-27 16:56:29

Auch wenn das Möbel nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht gibt von mir 5 Punkte für Originalität. Das ist richtig kreativ. Als ich den Text noch nicht gelesen hatte, dachte ich "Naja, die Tasten werden noch drin sein." Umso genialer, dort Besteck und solch Zeugs unterzubringen wie ich dann las.
Hut ab !!!
2010-10-15 05:15:31

das ja mal schick.... schade das ich kein altes klavier habe haha....
aber diese idee und die umsetzung ... ein traum... wär genau meins
vorallem mit dem lecker wein *kicher*
2010-10-19 08:40:45

Einfach genialst!
2010-10-31 15:52:14

Hallo EngelharI,

mein erster Gedanke beim Blick auf Bild und Titel: "Wie kann man nur ein Klavier...ein Kunstwerk...ein Heiligtum so verschandeln?!?". Dann hab ich mir mal die Beschreibung durchgelesen und erfahren, dass das arme Ding ja gar nicht von Euch kaputt gemacht worden ist. Die Idee aus dem kaputten Klavier sowas tolles zu machen und ihm damit ein zweites Leben zu ermöglichen ist einfach nur toll und voll und ganz gelungen!

5 Däumlis!

*grüßle*
der Supa_Boschi
2011-03-03 22:02:38

Absolut Klasse.
2012-03-28 13:23:14

Edle Weine vom edlen Klavier... das hat was :)
2012-04-17 17:46:09

Der Umbau ist eine tolle Idee, schaut super aus! :)
2013-01-19 00:16:32

Super Idee und Umsetzung!
2013-10-10 14:01:25

Mal eine frage hatte der Ahnung davon wie man ein Piano stimmt?
So ein Klavier Kostet sicher mal 2 000 bis 8 000€ .
Wie kann man nur die Gusseisenplatte brechen lassen?
Naja ok das Piano ist schon etwas älter und sicher viel gespielt worden aber man sollte doch wissen das die Saiten eine Zugkraft von 15 Tonne haben und wenn man eine Saite zu hart oder nicht in der richtigen Reinfolge stimmt dann zerbricht die logischerweise.
Und irreparabel ist das auch nicht. Gut ok die Platte ist hinüber, da bleibt nur austauschen aber das kostet. Aber eine frage habe ich noch und zwar was ist mit der Klaviatur und Anschlagmechanik passiert und der zerbrochenen Platte und der Saiten daran?
Weil das könnte man Klavier Reparatureinrichtigen geben, da diese teile besonders wertvoll sind und aufwändig herzustellen. Klar die platte kann auf den Schrott aber das andere sollte doch irgend wo weiter leben dürfen.

Ich sag ja nicht das es schlecht ist aber so mag es nicht und so sollte kein Klavier enden.
2013-11-19 04:28:57

Echt super gemacht 5d
2014-04-19 18:35:48

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!