Überdachung für bestehende Holzlager

NEXT
Überdachung für bestehende Holzlager Holz,Holzkonstruktion,Überdachung
2/2
PREV
Holz
von Schreinerbaerin
07.09.13 22:50
2252 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageSchwer
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 150150,00 €

Die bestehenden Holzunterstände sind durch einen Weg geteilt. Bei starkem Regen spritzt das Wasser auf den Gehwegplatten hoch und durchnässt das Holz. Als Lösung überlegte ich mir eine komplett neue Dachkonstruktion über beide Unterstände, díe den Weg auch mit abdeckt.
Knifflig war der Anschluß zum dritten Unterstand mit Satteldach. Denn dieses wollte ich auf jeden Fall so stehen lassen.
 


Holz, HolzkonstruktionÜberdachung
4.4 5 27

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Rolle Teerpappe    vorgegeben 
Packungen Bitumen Dachschindeln    vorgegeben 
mehre  Bretter zur Versteifung  Holz  unterschiedlich  
Querstreben  Holz  ca. 18x3x200cm 
Bohlen  Holz  ca. 25x4x300cm 
div.  Bretter zur Verblendung  Holz  nach Bedarf 
viele  verschiedene Schrauben  Metall  nach Bedarf 
Dachpappnägel  Metall  nach Bedarf 
Balkenpfosten  Holz  10x10x220 
Leisten zur Erhöhung der Pfosten  Holz  ca. 3x5x200 
Leisten zur Erhöhung der Pfosten  Holz  ca. 3x5x180 

Benötigtes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Hammer
  • Cuttermesser
  • Wasserwaage

1 Überdachung, Regenschutz

NEXT
so sah es vorher aus
1/9 so sah es vorher aus
PREV

Zu Beginn mussten erstmal die beiden vorhandenen, grün gestrichenen Holz-Dächer von beiden Unterständen entfernt werden. Dieses Holz wollte ich nach Möglichkeit bei diesem Projekt wieder mit verwenden.
Nachdem die leidige Aufgabe erledigt war, konnte es endlich losgehen.

Als Grundgerüst befestigte ich eine 4cm dicke 3m Bohle als Querträger auf zwei aufrecht stehenden (2,20m) Balken. Diese Pfosten stehen seitlich vom bestehenden Unterstand an der Hauswand. Eine weitere Bohle diente als Auflage für die Schalbretter am vorderen Ende (Gehwegrand). Dabei musste ich allerdings die Stützpfosten erhöhen und gleichzeitig verstärken.  (unbehandelte helle Pfosten)-falls erkennbar.
Auf der gegenüberliegenden Seite wurden die äußersten Stehpfosten nur durch die Querstrebe erhöht und verbunden. So entstand auf der niedrigsten Seite eine Dachhöhe von ca. 1,60m. Höher wollte ich nicht bauen, sonst hätte ich das erforderliche Gefälle nicht erreicht. Der nächste Schnee kommt sicher und viel zu bald für alle Draussen-Arbeiten!!!!
Auch die Vorderseite (also ebenfalls zum Gehweg hin) des anderen Unterstandes wurde entsprechend mit einer Leiste, die ich an die vorhandenen Stützpfosten schraubte, erhöht und mit einer weiteren Querstrebe stabilisiert.

Auf die Querstreben kamen dann 3m lange Schalbretter. Sämtliche Schalbretter versteifte ich, indem ich mehrere Bretter unter die Schalbretter schraubte. An der obersten Kante (am Haus) befestigte ich dann ein breites (grünes, also vom vorherigen Dach) zusätzlich mit extra langen Tellerkopfschrauben quer über die Schalbretter. mit der unteren Aufliegebohle. Das war erforderlich, da ich ja von unten wegen dem bestehenden, mit Holz gefülltem Unterstand nicht an diese Stelle ran kam.
Dann musste ich AUF das Dach. Mulmig war mir schon zumute. Ich komme ja aus einer ganz anderen Branche und hatte so etwas noch nie gebaut. Und mit Holz hatte ich nur in Form von Bleistiften zu tun ;-))
Sicherheitshalber befestigte ich noch zwei provisorische Stützen auf den Wegplatten unter dem Dach, bevor ich den Aufstieg wagte. So hatte ich doch etwas mehr Vertrauen in mein selbst erfundenes Konstrukt.
Ich muss sagen, das Gefühl war nicht schlecht, als ich oben war und alles hielt. Allerdings verging dies ziemlich schnell als ich die gesandete Dachpappe annagelte. Den Sand hatte ich nämlich überall, sogar zwischen den Zähnen .
Auf die Pappe nagelte ich dann von unten die Bitumenschindeln. Allerdings nur mit relativ wenig Nägeln, da die Schindelplatten mit Teerstreifen behaftet sind und selbst haften, sobald die Sonne darauf scheint. (Davon konnte ich mich überzeugen, als ich ein fehlerhaft angebrachtes Stück wieder entfernen wollte, ha, ha.)
Am Ende des kurzen Dachstücks. gegenüber dem Satteldach, befestigte ich ein schräg nach oben stehendes, natürlich ein grünes, Brett damit das Wasser seitlich ablaufen kann. Dort wird noch eine Ablaufschnur angebracht. Bild folgt!
Die überstehende Dachpappe nagelte ich seitlich fest und verblendete sie mit dem grünen Restholz der ehemaligen Dacheindeckung.
Der Anschluß zum höheren, zusätzlichen Unterstand mit Satteldach wurde seitlich hochgezogen um zu vermeiden, dass das Wasser zwischen die beiden Bauten läuft.
Auf dem Satteldach befestigte ich dann noch entsprechend zugeschnittene Latten aus dem ---grünen-;-))---Restholz um es abzudichten und verlängerte das Dach zum Weg hin mit je zwei grünen Brettern.
Die ursprünglichen Bretter waren ein klein wenig geschrumpft und nicht mehr ganz dicht.
Als Tropf-/Spritzschutz seitlich brachte ich noch breite, g?????? Bretter an.
Für alle, die aus dieser Beschreibung nicht ganz schlau werden gibt es noch einige Bilder.

Die Kosten für das Projekt sind deshalb so niedrig, weil ich doch einiges an Material aus dem Bestand verwendet habe.


 

25 Kommentare

zu „Überdachung für bestehende Holzlager“

Klasse Lösung. Da wird das Holz bestimmt nicht mehr nass. Sieht auch viel besser aus, als vorher, als es geteilt war. 5 Daumen
2013-09-07 23:42:46

Ganz dickes Danke! Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich die Beschreibung auch nachvollziehbar eingestellt habe. Jetzt ist mir wohler.
Wünsche Dir einen schönen Sonntag!
2013-09-08 00:04:38

Hast dir einen tollen Holzunterstand gebaut. Allerdings möchte ich dir einen Rat geben. Bitte teile deine Bauanleitung in mehrere Unterpunkte bzw. Bauschritte auf. So ein langer Text liest sich wahnsinnig anstrengend. Bitte, bitte...
2013-09-08 02:30:44

Eine tolle Lösung und eine super Einbeziehung bestehender Gegebenheiten. Die Beschreibung ist nachvollziehbar.

5 Daumen und liebe Grüße von Pedder
2013-09-08 03:09:19

Sieht gut aus , Warum hat Du besandete Pappe unter die Schindel genagelt. ?
2013-09-08 03:24:22

klasse Lösung und gut beschrieben
..ich hätte höchst wahrscheinlich das Satteldach zurückgebaut, ist aber deine Sache
2013-09-08 08:16:29

Klasse geworden ....
2013-09-08 09:07:52

Sehr schön geworden, optisch in jedem Fall schon mal eine tolle Sache.
Die Beschreibung ist gut nachvollziehbar, wenn ich auch Electrodummy recht geben muss, was die Textaufteilung betrifft.
Sinn und Zweck des Projektes sind in jedem Fall erreicht und ich finde es spitzenmäßig, dass du alles so hinbekommen hast.
5D mit * und einen lieben Gruß
2013-09-08 09:21:55

Alle Achtung. Für deinen Erstversuch prima gelungen und auch optisch schwer ok. Kann deine Bedenken nachvollziehen, sich mal auf eine Dachkonstruktion zu wagen, die man noch dazu selbst gebaut hat ;) Mir gehts da ähnlich.

Beim nächsten Projekt bitte die Bauanleitung aufteilen, wie ED schon sagte, trotz der sehr guten Erzählweise liest es sich mühsam.

5 D
2013-09-08 09:29:25

sieht ja echt gut aus und wird auch etlichen Tieren einen trockenen Unterstand bescheren. Aber wie schon einige gesagt haben, bitte Beschreibung etwas aufteilen
2013-09-08 09:38:29

Da kam das Holz vorher wohl vom Regen in die Traufe - aber eine gute Lösung beseitigt den Fehler. 5 Daumen
2013-09-08 10:00:50

Nice! Gefällt mir, pragmatische Lösung, die aussieht wie nie anders geplant.
2013-09-08 11:43:44

Toll geworden. Auch optisch viel schöner als vorher.
2013-09-08 11:59:00

Problem super gelöst. Klasse geworden und das Holz bleibt auch schön trocken.
2013-09-08 12:10:49

Mir gefällt es auch jetzt viel besser als vorher , aber es muss dir ja gefallen und nicht uns .
Deine Lösung war gut , hätte es genau so gemacht .
Super ausgeführt und sauber gearbeitet Schreinerbärin :) 5 Holzscheitel von mir dazu
2013-09-08 13:05:03

Danke für die Scheitel, Bine.
@Troppy777: Meinungsverstärker ist gut, :-)) ja, da schau tatsächlich ich vom Dach.

@Fernton: Um das zu vermeiden habe ich die Schindeln auf der Seite zum Satteldach nach oben gezogen. Da muss ich wohl noch ein Bild machen und einstellen. Hast Du Adleraugen? Das Spinnennetz kann ich nur erkennen, weil Du darauf hingewiesen hast. Bei mir dürfen Spinnen übrigens ungeschoren weiterspinnen ;-)) Unangenehm ist es nur immer, wenn ich morgens halbblind mitten rein laufe.

@MopsHeim: Besandete Pappe wurde mir im Baustoffhandel angeraten.... da es sich um mein erstes Werk in dieser Form handelt und ich totaler Laie bin, habe ich mich auf den Rat verlassen. Wahrscheinlich war es die teurere Variante und wurde mir deshalb empfohlen?

An alle anderen: Herzlichen Dank und sorry wegen der Beschreibung. Ich werde Euren Rat beherzigen: Das nächste Mal wird es besser aufgeteilt.

2013-09-08 22:09:59

gut gemacht , jetzt kommt ja wieder die zeit für Holz....
2013-09-09 08:50:26

Sehr gut gemacht!
2013-09-09 12:38:26

Hallo,
eine schöne Arbeit dieses Dach, ich hätte allerdings das vorhandene Giebeldach entfernt und so vielleicht dort die Höhe des Holzlagers erhöht. Aber jeder Holzbastler "tickt" halt anders und dies macht es dann wieder spannend.
2013-09-09 21:47:39

Ich bin beeindruckt! Toll gemacht.
2013-09-10 11:48:42

Bezügl. der Beschreibung ist bereits alles gesagt, aber sieht super aus, viel besser als vorher.
2013-09-10 18:32:18

Klasse Lösung
2013-09-18 13:25:57

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!