NEXT
Überdachung für Fahräder Garten,Holz,Überdachung,Bikeport
1/13
PREV
Holz
von Tuor
10.06.15 00:41
3378 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 600600,00 €

Meine Frau wollte, dass ich eine Überdachung für die Fahrräder baue. Schön habe ich mir gedacht, endlich mal ein vernünftiges Projekt. Eigentlich dachte sich meine Frau, ich würde einfach das Dach der Gartenhütte verlängern und gut ist. Pöh, dachte ich mir. Dach verlängern, wie unsportlich. Klotzen statt kleckern. Ich habe doch keine Lust mir den Kopf zu stoßen.


Das hier kam dabei heraus. Meine erstes selbst konstruierte Dach. Eine Materialliste kann ich nicht wirklich liefern. Ich habe eher intuitiv gearbeitet. Das Teil sollte durch sein Eigengewicht sicher stehen. Daher habe ich mich bei den Pfeiler und Pfetten für 8 x 8 cm Fichten- Kanthölzer entschieden. Für die beiden Zugbalken und die Sparren, sowie für die Balken zur Versteifung entschied ich mich für Kantholz mit dem Maß 8 x 6 cm. Für das Dach habe ich Profilholz verwendet.

Die Überdachung ist im First ca. 2,40 m hoch und in der Traufe ca. 2 m. Dazu ist sie am Ende des Dachüberstandes etwa 2,40 breit und 2,40 tief.

Die Pfeiler sind 2 m Hoch und stehen auch einem 8 x 6 cm Kantholz. Darüber 8 x 8 cm Pfetten. Das Dach hat eine Neigung von etwa 15 Grad. Die Zugbalken habe ich mit den Pfetten geschränkt und die Sparren gekervt. Um zu wissen, an welcher Stelle die Einkervungen hin müssen, habe ich mir zuerst eine Schablone aus Schalbrettern gefertigt. 

Für die T-Verbindunge haben sich die Spax-Schrauben absolut bewährt. Die Teile sind der Hammer. Von Oben eine HighForce und schräg von rechts und links eine Inforce und die Verbindung hält ohne Winkel bombe. Ich habe aber nur für den oberen Teil die Spax verwendet und im unteren Teil auf Eisenwinkel gesetzt.

Da ich intuitiv gearbeitete habe und immer wieder zum Baumarkt gefahren bin um fehlendes Material zu ergänzen, ist es für mich schwierig, eine korrekte Materialliste anzugeben. Diese ist daher mit Vorsicht zu genießen.


Garten, Holz, Überdachung, Bikeport
4.7 5 20

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
massi  Kantholz  Holz  8 x 8 cm & 8 x 6 cm 
einig  Schwerlastwinkel  Metall   
20  Spax HighForce    140 
20  Spax HigForce    120 
24  Spax InForce    140 
20  Schrauben    140 
einig  Schraube  Für die Metallwinkel   
Rolle  Mauerband  Schutz der Bodenbalken   
40  Profilbretter  Holz  240 cm lang 
10 m2  Dachpappe  kaltklebend   
1   Eimer Kaltkleber     
1 Pak  Dachpappennägel     
einig  Schalbretter  Holz   
dies   und das     

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Stichsäge
  • Tischkreissäge
  • Hammer, Schraubenschlüssel, Winkel in verschiedenen Größen, Winkelschmiege, Zollstock, Schraubzwingen als dritte Hand, Nagelsenker

28 Kommentare

zu „Überdachung für Fahräder“

Gut gebaut - aber ich habe meine Zweifel, dass bei einem Sturm das Eigengewicht hier ausreicht - das Dach wirkt wie ein Segel und ohne gute Befestigung auf dem Boden "könnte" es irgendwann eine böse Überraschung geben.
Aber ansonsten ein schmuckes Teil 5D
2015-06-10 07:14:46

Sieht absolut professionell aus. Ich speichere das Projekt als Lesezeichen, da ich spätestens im nächsten Jahr sowas als Werkzeug-Schuppen auf der Parzelle selber bauen muss!
2015-06-10 07:33:19

Sehr schön gemacht, doch hätte ich das Dach auch besser befestigt.
2015-06-10 07:34:05

Das Problem ist, dass es auf Pflaster steht. Wenn ich es an an 4 Pflastersteinen befestige hilft das nicht viel. Es steht aber sehr Windgeschützt. Es ist von einer ca. 1,50 m hohen Mauer umgeben und hinter der Mauer stehen auch noch Koniferen, die das Dach im weitere 1,50 m überragen. Vielleicht hat aber auch jemand eine Idee, wie ich es im Boden verankern kann. Die Pflaster liegen auf Splitt ohne Betonfundament.
2015-06-10 07:53:45

Deine Fahrradhütte schaut gut aus. Vielleicht kannst du die Hütte an der Mauer befestigen, also seitlich. Die schaut doch sehr stabil aus.
2015-06-10 09:01:43

ist gut geworden und auch nachvollziehbar beschrieben. Ich würde es auch an der Mauer befestigen.
2015-06-10 09:47:44

Sehr gute Arbeite. Ich würde es aber auch mit kleinen Betonfundamenten festmachen.
2015-06-10 11:56:39

Aber hallo. Das gefällt mir echt gut. 5D von mir!
2015-06-10 13:58:44

Dank Deiner Beschreibung und Beurteilung habe ich mich mal mit "Spax highforce und inforce" auseinandergesetzt. Scheint eine gute Alternative zu sein. Werde es ausprobieren.
Dazu vielen Dank. Ach ja Dein Fahrradport ist der Hammer. 5D + Stimme
LG Holzpaul - der mit dem Holz tanzt
2015-06-10 14:23:24

Schaut solide aus, aber auch ich würde die Befestigung an der Wand noch nachholen, das hab ich auch bei meinen Holzlegen gemacht, und die halten Stürme nun schon ein paar Jährchen aus
2015-06-10 16:49:22

Tolle Idee 5d
2015-06-10 17:55:29

Hammer Arbeit, sehr Gut
2015-06-10 19:34:22

Sehr schön gebaut, sieht gut aus und erfüllt sicher seinen Zweck ;o) 5D
2015-06-10 20:00:40

Super gemacht, so etwas steht mir auch noch bevor...
2015-06-10 20:31:31

Zusätzliche Befestigung scheint mir erforderlich. Wenn ich überlege, was der Pfingststurm letztes Jahr bei uns für einen Flurschaden angerichtet hat... Ansonsten ein tolles Projekt. 3D.
2015-06-10 21:46:50

Rechts und Hinten könnte ich natürlich an der Mauer befestigen. Es sind allerdings nur Pflanzsteine, die mit Kies befüllt sind. Da weiß ich so spontan gar nicht, ob da ein normaler Dübel hält. An der linken Seite wäre vielleicht eine Alternative zum Beton, wenn ich 3-4 Winkel jeweils an einen Pflasterstein befestige, dass könnte vielleicht was bringen.
2015-06-10 23:02:33

Edler Fahrradunterstand :-)
2015-06-11 08:19:33

Die Fahrradhütte ist echt nobel, ich hab gute Erfahrungen gemacht mit Pfostenträgern zum einbetonieren. Geht recht zügig und einfach. Loben möchte ich noch deine Dachkonstruktion, schön ausgeklingt und gemacht.
2015-06-11 08:31:48

Super Fahrradhütte! 5d
2015-06-11 10:29:40

Klasse geworden. Das Dach würde mich im Detail nochmal interessieren.
Mit den Spax Hi.force bin ich auch total glücklich.
Zur Befestigung würde ich auch auf Betonfundamente setzen, mit so einem Lochbohrer (z.B. von Fiskars) geht das auch echt schnell. Pflaster raus, mit dem Bohrer ein Loch bohren, Beton und Anker rein, Splitt drauf Pflaster anpassen und fertig ist das Fundament.
Alternativ und bei Weitem teurer wäre ein Wassertank, den du mit dem Unterstand verbindet. Hält aber auch bombe. ;-)
2015-06-11 17:52:06

Ich habe mich für eine Pfettendachkonstruktion entschieden, da bei einem Sparrendach der Winkel nicht so flach werden darf. Beim Pfettendach liegen die Fusspfetten auf den Pfeilern und die Firstpfette auf Stützen, die auf den beiden Zugbalken fußen. Bei einem Hausdach würde man vermutlich die Zugbalken auf die Pfeiler setzen und dann die Fußpfetten auf die Zugbalken auflegen. Dadurch wirken die Fußpfetten wie kleine Drempel. Hier war ich mit dem Dach aber ohnehin schon höher, als ich wollte. Daher habe ich mit für diese Variante entschieden. Die Zugbalken wollte ich zunächst gar nicht an den Fusspfetten auslassen. Das Holz, was ich gekauft habe, war aber nicht annähernd so grade, wie es auf den ersten Blick aussah. Ich habe daher die Zugbalken genutzt, um dem ganzen Form zu geben. Hierfür habe ich mich bei den Ausparungen nicht an dem tatsächlichen Verlauf der Pfetten orientiert, sondern habe die Aussparungen bei beiden Zugbalken an exakt der selben Stelle gemacht.
2015-06-12 10:52:53

Die Pfetten wurden auf diese Weise im vorderen Bereich in die Flucht gezogen und stehen daher ein wenig unter Spannung. Bei den Sparren hatte ich keine Ahnung, an welchen Stellen ich die Auskervungen machen sollte. Zwar gibt es hierfür im Netzt leicht verständliche Rechner, allerdings haben sich meine Balken einfach nicht an die Maße gehalten. ich habe mich daher zwei Schalbretter genommen und diese überlappend mit einer Metallschraube und Mutter zu einem großen Klappwinkel verbunden. Diesen habe ich dann möglichst mittig über den First gelegt. Hierzu habe ich mit in Längsrichtung die Mitte des Firstbalkens angezeichnet und mit einem Winkel auf der Mitte nun nach oben die Schalbretter angerissen. nun hatte ich den Riss, für oben. Dann habe ich mir noch die Stellen angerissen, an der die Schalbrette die drei Pfetten berühren. Zuletzt habe ich eine Winkelschmiege genau auf den Winkel eingestellt und arritiert, den ich oben am First an den Schalbretter angerissen habe.
2015-06-12 11:03:32

Dies ist der Riss, der zur Mitte der Firstpfette einen rechten Winkel bildet. Diesen Winkel benötige ich dann für die Kerven, denn diese verlaufen an den angezeichneten Stellen in exakt diesem Winkel. Für die Kerventiefe habe ich 1/6 der Balkenstärke genommen. Habe ich so im Internet gelesen. Da die Kerventive oben am First und an den Fußpfetten dieselbe ist, hatte alles (mit ein wenig Nachbesserung gepasst. Nun habe ich die beiden Schalbretter voneinander getrennt und sie als Schablone für die Sparren verwendet. Vermutlich hätte ein Fachmann eine einfachere Lösung parat gehabt. So habe ich es aber gemacht.
2015-06-12 11:08:24

Noch was zu den Spax. Die Stabilität kam erst mit den Beiden InForce, nicht schon mit der HighForce. Die beiden InForce sollen die Winkel ersetzen. Ich hätte nicht gedacht, dass sie das tun. Tatsächlich war diese Verbindung aber stabiler, als die mit den Winkeln unten. Die Teile sind halt nicht gerade billig. Gut sind sie aber schon. Ich habe bei den Spax auch nicht vorgebohrt. Es war (ausnahmsweise) mal genau so, wie in der Werbung beschrieben.
2015-06-12 11:12:44

Der ist gut geworden. Tolle Arbeit
2015-06-12 13:39:38

Schaut richtig edel aus , und du hast gut und sauber gearbeitet . Wenn deine Frau damit nicht zufrieden ist was ich mir nicht vorstellen kann , dann weiß ich es auch nicht .
Dann klotze ich auch mal mit 5 Daumen rein
2015-06-13 12:03:13

Am meisten fasziniert mich auch die Dachkonstruktion. Wegen der Standfestigkeit würde ich mir an deiner Stelle doch Gedanken machen, wäre ja schade, wenn das schöne Teil vom nächsten Orkan zum Nachbarn geweht wird.

Tip: ergänze deine Beschreibungen und Erklärungen nicht als Antwort sondern in deinem Projekt selbst als Bauanleitungsschritt. Fotos hast ja genug gemacht. Nicht alle lesen alle Kommentare durch.
2015-06-13 16:46:36

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!