NEXT
Das Tischbein - die obere Strebe war gebrochen
1/2 Das Tischbein - die obere Strebe war gebrochen
PREV
Holz
von DerFalke
30.09.10 08:01
2459 Aufrufe
  • 2-3 TageLeicht
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 11,00 €

Meine Eltern haben im Esszimmer einen uralten Ausziehtisch, bei dem sich jetzt erste Ermüdungserscheinungen zeigen.
An beiden Enden gibt es zusätzliche Füße/Stützen, die bei ausgezogenem Tisch heruntergeklappt werden können. Eine dieser Stützen hat es, warum auch immer, am oberen Ende in zwei Teile zerlegt.
Natürlich habe ich mal wieder verpasst, währen der Arbeit Fotos zu machen, aber ich kann euch das Ergebnis präsentieren :)
Was die Materialkosten angeht - ich hatte alles dafür im Haus; wenn man das Verbrauchsmaterial (Leim, Schleifpapier, Möbel-Wachs) kaufen muss, sollte das in Summe noch unter 20 € liegen.


5.0 5 6

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Defektes Tischbein     

Benötigtes Werkzeug

  • Multischleifer
  • Schleifpapier in verschiedenen Körnungen
  • Feile
  • Stechbeitel
  • Spachtel
  • Holzleim
  • Möbel-Wachs
  • Schraub-/Möbel-Zwingen

1 Teile zusammenkleben

Als erstes habe ich die beiden Teile, so wie sie waren, mit ordentlich Leim wieder verbunden. Zum Glück ließen die Teile sich einigermaßen passend ausrichten. Mit Zwingen fixieren, über Nacht trocknen lassen.
Hier habe ich gleich den ersten Fehler gemacht, aber dazu später mehr.

2 Überflüssiges entfernen

Als erstes den groben Überständen (Leimreste, Splitter) mit Feile und Stechbeitel zu Leibe rücken (ich habe eine Feile mit Hieb 5 verwendet).

3 Glatt schleifen

Nachdem alles, was grob abstand entfernt wurde, wird das ganze Teil jetzt ordentlich plan geschliffen. Nicht versuchen, alle Vertiefungen rauszuschleifen, denen widmen wir uns im nächsten Schritt. Ich habe zum schleifen einen Multischleifer mit integriertem Staubbehälter verwendet, was äußerst hilfreich war um den Abtrag aufzufangen (vorher sauber machen).

4 Vertiefungen auffüllen

Falsche Füllung - fühlen kann man's aber nicht
1/1 Falsche Füllung - fühlen kann man's aber nicht

Den Abtrag vom Schleifen aufgefangen? Sehr gut, den brauchen wir jetzt. In eine kleine Schüssel geben und solange Leim zugeben, bis eine zähe, homogene Masse entstanden ist. Diese Masse jetzt großzügig in alle Vertiefungen streichen.
Hier möchte ich jetzt auf den in Schritt 1 erwähnten Fehler eingehen - eine besonders tiefe und breite Riefe habe ich direkt nach dem verkleben mit genau so einer Masse gefüllt, allerdings habe ich dazu Holzmehl von einem deutlich hellerem Holz verwendet. Blöde Idee (s. Bild).
Wenn alle Vertiefungen gefüllt sind, wieder über Nacht trocknen lassen.

5 Überflüssiges entfernen, Teil 2

Die Überstände der Leim-/Holzmehl-Masse abschleifen, ggf. vorab mit der Feile vorbearbeiten. Nach dem Schleifen sollten absolut keine Unebenheiten mehr zu spüren sein, wenn man mit dem Finger über das Holz fährt.

6 Das Finish

Zum Abschluss ordentlich Möbel-Wachs auftragen, ggf. wiederholen. Vermutlich wird trotzdem noch ein Farbunterschied zu "unbehandelten" Teilen zu sehen sein, so ist es zumindest bei mir. Immerhin hatte das Holz weit über 30 Jahre zum "reifen". Aber das wird sich wohl im Laufe der Zeit wieder angleichen...

9 Kommentare

zu „Tischfuß restaurieren“

Hallo Falke,

ich finde die Restauration von alten Möbeln extrem spannend, weil da meist auch immer irgendwelche Erinnerungen hochkommen.

Konntest Du den Fauxpas mit dem hellen Holzmehr auf dunklem Holz noch ausmerzen oder ist der helle Fleck jetzt noch da und muss einfach mit der Zeit nachdunkeln?

VG Jan
2010-09-30 16:09:06

Hallo Jan,

nein, der helle Fleck ist immer noch da. Einzige Möglichkeit den loszuwerden wäre gewesen, den hellen Holz-Kitt wieder auszustemmen und dann zu ersetzen. Habe mir aber gedacht, dass ich damit wohl mehr Schaden als Gutes anrichte...
2010-09-30 18:46:59

Ich muss sagen, sehr liebevolle und erfolgreiche Arbeit. Der Duft von Holz kann viele Erinnerungen wecken. Erst recht wenn man den Tisch schon 30 Jahre hat.
2010-10-01 10:23:55

Stimmt auch wieder, Falke - im zweifelsfall bin ich auch eher dafür es dabei zu belassen.

Als ich mit meiner Frau umgezogen bin, haben wir im Schlafzimmer zwei Kleiderschränke aufgebaut - jeder seinen eigenen. Meine Frau hatte allerdings bei der einen Tür die Griffe innen angeschraubt ;-) wir haben´s so gelassen, damit jeder sieht, wer welchen Schrank aufgebaut hat :)
2010-10-01 10:54:56

ein Schelm wer böses dabei denkt....
wie auch sonnst sollte der Hausfreund wieder aus dem Schrank kommen ???
;-)) ernstfrei vom sonouno *kicher*
2010-10-04 09:46:38

Besorg' Dir für den Spachtel »Clou Beize rustikal, mittelbraun«, Nr. 1703. Zuznächst mit gleichem oder ähnlichem Spachtel ein Probestück machen, abtrocknen lassen und beizen. Sollte bei richtiger Dosierung den Farbton ziemlich genau treffen. Habe ich bei abgestoßenen Stellen an meinem Schrank auch genacht - man sieht nur noch mit der Lupe etwas - war allerdings nicht gespachtelt, sondern nur das Furnier abgeschabt.
2010-10-04 16:30:23

Hallo Ekaat,

danke für die Rückmeldung - werde mich mal auf die Suche nach dieser Beize machen. Allerdings habe ich gelesen, dass die Verwendung so einer Paste wie oben beschrieben (unter Zugabe von Sägemehl/-spänen aus dem gleichen Stück Holz) den Vorteil hat, dass man direkt den passenden Farbton hat. Aber hey, ich lerne ja gerne noch dazu :)
2010-10-07 18:57:16

Freut mich, Anderen zu helfen!
2010-10-07 20:21:21

Gut gelöst 5d
2013-12-30 18:02:35

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!