Grün und stark wie Hulk ...
1/1 Grün und stark wie Hulk ...
Innenausbau
von Linus1962
16.04.15 12:37
1692 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 00,00 €

Da es mit den Fotos in meinen offiziellen Testbericht Probleme gab, habe ich mit der Moderation vereinbart, meinen Testbericht als Projekt einzustellen.


Vorwort
Vorab vielen Dank an 1-2-do, dass ich als Tester ausgewählt wurde. Besonderer Dank geht an die Produktmanagerin(?) Laura K., die durch die Auswahl des mitgelieferten Zubehörs (Diamant-Topfscheibe Best-for-Concrete), eine besondere Anforderung meines Testprojektes abdeckte.

Auch wenn ich in der Vergangenheit bereits mit ähnlichen Geräten anderer Hersteller gearbeitet habe, ist dieser Testbericht nicht als ultimativer Vergleichstest angelegt, hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt grundsätzlich nur meine subjektiven Erfahrungen mit dem PWR 180 CE wieder.

Die Fragen der Produktmanagerin beantworte ich innerhalb meines Testberichtes ohne diese explizit zu wiederholen und/oder zu kennzeichnen.


Meinen Testbericht habe ich zur besseren Lesbarkeit und Übersicht wie folgt gegliedert:

A) Lieferumfang und erster Eindruck
B) Ausstattung, Handhabung & Haptik
C) Kurze Projektbeschreibung
D) Praktischer Einsatz
    - Wand-/Putz schleifen
    - Fliesenkleber entfernen
    - Beton fräsen
    - Holzbalken strukturieren
E) Funktionalität & Zubehör
    - Absaugung / Reinigung Staubcontainer
    - Fremdabsaugung
F) Persönliches Fazit
G) Was ich mir wünschen würde


InnenausbauTestbericht, Wandbearbeitung, PWR 180 CE
4.5 5 15

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 A) Lieferumfang und erster Eindruck

Bosch unterteilt seine grünen Werkzeuge in die Kategorien EASY, UNIVERSAL und EXPERT.

Der PWR 180 CE gehört zur Kategorie EXPERT und definiert sich damit nicht nur als robustes und leistungsfähiges Werkzeug für anspruchsvolle Projekte, sondern erwartet im Gegenzug vom Anwender ein bisschen mehr Werkzeug- und Anwendungserfahrung das über den Einsatz einer Heißklebepistole deutlich hinaus geht.

Der Umkarton ist erstaunlich kompakt. Trotzdem offenbart er nach dem auspacken alle im Lieferumfang versprochenen Teile. Sowohl die Maschine selbst als auch der Staubcontainer machen einen guten, hochwertigen Eindruck, die Maschine liegt gut in der Hand und erscheint mir auch ordentlich ausbalanciert zu sein.

2 B) Ausstattung, Handhabung & Haptik (1)

Die Basis des PWR ist im Prinzip ein Winkelschleifer der über eine spezielle Elektronik und entsprechender Getriebeuntersetzung auf einen reduzierten Drehzahlbereich (450-1.650 U/min.) eingestellt werden kann.

Die Bauart selbst ist üblich für diese Kategorie von Wandbearbeitungssystemen.
Somit steht der PWR 180 im Wettbewerb z.Bsp. mit den TBS Modellen von Menzer die mehr oder weniger ähnliche Leistungsdaten aufweisen.

Freude kommt beim Betrachten des Netzsteckers auf, denn dieser ist beim PWR als großer SchuKo-Stecker und nicht als wackeliger ich-rutsche-sofort-wieder-aus-der-Steckdose Eurostecker ausgeführt.

Eine kleine Träne gibt es aber trotzdem zu verdrücken, denn sowohl das Netzkabel als auch der Schlauch zum Staubcontainer sind mit einer Länge von 2,50m leider deutlich zu kurz dimensioniert wie sich beim späteren Arbeiten auch zeigen wird. Wenn beide (Kabel und Schlauch) ca. 100cm bis 150cm länger wären, bliebe auch nach dem Auspacken noch ein recht breites Grinsen im Gesicht.

3 B) Ausstattung, Handhabung & Haptik (2)

Der Staubcontainer ist eine witzige Sache …

… ohne eigenen Antrieb/Motor soll dieser kleine Staubsammler bis zu 90% der anfallenden Stäube aufnehmen und aufbewahren. Das alles soll über eine Art Turbogebläse im PWR ermöglicht werden.

Meiner Ungläubigkeit nachgebend, habe ich den PWR sofort ohne Absaugschlauch und mit maximaler Drehzahl in der Küche kurz eingeschaltet …

… die anschließend durch den Raum wirbelnden IKEA-Servietten (liegen normalerweise auf einem kleinen Beistelltisch im unteren Regal, gefühlte 1,5m entfernt) habe ich gerade noch schnell entsorgen können, bevor die beste Partnerin von allen in der Küche auftaucht und mich fragt, was ich denn für einen Höllenlärm mache …

Ja ja, leise ist der PWR nicht wirklich, aber das sind Winkelschleifer ja auch nie …

Zum Wechseln der Einsatzwerkzeuge kommt ein mehr oder weniger klassischer Schlüssel zum Einsatz der allerdings über eine etwas größere Kröpfung am Kopf verfügt (für die Hartmetall- und die Diamant-Topfscheiben). Glücklicherweise ist dieser Schlüssel nicht ganz so dünn ausgefallen und liegt noch leidlich gut in der Hand, so dass sich die Einsatzwerkzeuge auch ohne große Schmerzen ordentlich anziehen und wieder öffnen lassen.

Das Gewinde ist als übliches M14 mit normaler Steigung ausgeführt was die Vermutung nahelegt, dass auch die Bosch SDS-Schnellspannmutter (für den Werkzeuglosen Wechsel der Einsatzwerkzeuge) darauf passt.

Das ist auch tatsächlich der Fall, allerdings ist diese zu groß und zu Dick um mit den Schleiftellern eingesetzt zu werden und passt nur mit den Hartmetall- und Diamant-Topfscheiben. Letztlich ergibt der Einsatz einer SDS-Schnellspannmutter auch nicht wirklich einen Sinn, denn üblicherweise ist es nicht notwendig permanent die Einsatzwerkzeuge zu wechseln.

Ebenfalls mitgeliefert wird ein kleiner, filigraner Schlüssel, mit dem es möglich ist einzelne Bürstenelemente der Schleifbürsten zu tauschen. Weiterhin soll mit diesem filigranen Plastikteil auch der vordere Rand der Abdeckung (Haubensegment) abmontiert werden (für randnahes arbeiten).

Diese Demontage habe ich ein einziges Mal mit diesem Plastikteil vorgenommen, danach habe ich die Demontage des Haubensegmentes grundsätzlich per Hand erledigt, das geht nicht nur schneller und einfacher sondern erspart mir auch die Angst dieses kleine Plastikteil abzubrechen.

Schade ist, dass für beide Schlüssel kein Aufbewahrungsplatz, weder am PWR noch am Staubcontainer vorgesehen ist und die Gefahr besteht, dass zumindest der kleine, usselige Plastikschlüssel irgendwann verloren geht (was aber auch nicht wirklich dramatisch wäre).

4 C) Kurze Projektbeschreibung

Das Projekt ist das erst kürzlich von meiner Tochter erworbene Haus, bei dem es sich um eine 12 Jahre alte, als Verkaufsraum einer Gärtnerei genutze Immobilie handelt, die nach gewerblichem Kosten-/Nutzenverhältnis auch entsprechend einfach und kostengünstig gebaut wurde.

Diese gilt es nun in schönen Wohnraum umzuwandeln und der PWR 180CE ist dafür das prädestinierte Werkzeug.

5 D.1) Praktischer Einsatz - Wand- /Putz schleifen

NEXT
D.1) Praktischer Einsatz - Wand- /Putz schleifen
1/4
PREV

Die Bilder zeigen das spätere Wohnzimmer. Der Verputz ist mit LUP 222 ausgeführt und das nicht wirklich ordentlich. Da meine Tochter keine Tapeten mag sondern Farbe lieber direkt auf die Wände bringt, gilt es die Wände entsprechend zu glätten und für einen direkten Farbauftrag vorzubereiten.

Das erste grobe schleifen erfolgte mir 40er Körnung und geht recht schnell von der Hand. Der zweite Schliff wurde mit 120er Körnung vorgenommen und erbrachte eine wirklich glatte Oberfläche, ideal für den späteren Auftrag von Haftgrund und Farbe.

Um ein Randnahe arbeiten in den Ecken zu ermöglichen, musste natürlich auch das Haubensegment demontiert werden. Bild 3 zeigt sehr plakativ, wie stark man(n/frau) sich den Rändern mit Haubensegment (zur Decke hin) wie auch ohne Haubensegement (zur Wandseite hin) nähern kann.

Fakt ist tatsächlich, dass ohne Haubensegment bis in die Ecke hinein geschliffen werden kann, und zwar ohne wenn und aber, eigentlich ...
… denn einen Nachteil bringt ein demontiertes Haubensegement mit sich:

Ohne dieses Segment der Schutz-/Abzugshaube steigt der Anteil, der nicht in den Staubcontainer verbrachten, Staubpartikel wesentlich an und erfordert spätestens an diesem Punkt einen Mundschutz.

6 D.2) Praktischer Einsatz – Fliesenkleber entfernen

NEXT
D.2) Praktischer Einsatz – Fliesenkleber entfernen
1/2
PREV

Leider konnte die Hartmetall-Topfscheibe bisher nicht getestet werden, da diese immer noch nicht lieferbar ist. Aus diesem Grund wurde z.Bsp. die Entfernung von Fliesenkleber mit alternativen Einsatzwerkzeugen versucht.

Der 1. Versuch mit der Stahl-Schleifbürste erbrachte nicht wirklich einen sichtbaren Erfolg, daraufhin wurde die Diamant-Topfscheibe Best-for-Concrete montiert die schon ganz anders zur Sache ging, manchmal auch etwas zu heftig was zu deutlich sichtbaren, Kreisrunden Vertiefungen in der Wand führte …
… oder auch das verhaken der Diamantsegmente im Mauerwerk, dass spontane und tiefe Löchern ergab …

… aber hey was soll’s, der Fliesenleger wird‘s (hoffentlich) schon richten … ;-)

7 D.3) Praktischer Einsatz – Beton fräsen

NEXT
D.3) Praktischer Einsatz – Beton fräsen
1/6
PREV

Die im Haus verbauten Betonelemente sind leider nicht wirklich schön gegossen und haben hässliche Nasen und Übergangsnähte.

Mit der Diamant-Topfscheibe Best-for-Concrete aber alles kein Problem.
RatzFatz ist der Beton gefräst/geglättet und ohne Haubensegment auch bis in die Ecke.

Die Kombination von PWR und Diamant-Topfscheibe macht richtig Spaß und nimmt hässlichen Betonflächen schnell den Schrecken …

8 D.4) Praktischer Einsatz - Holzbalken strukturieren

NEXT
D.4) Praktischer Einsatz - Holzbalken strukturieren
1/5
PREV

Im Dachgeschoss (Ausbau ab Mai 2015), befinden sich mehrere Holzbalken die später sichtbar in die Raumaufteilung des Trockenbaus integriert werden sollen.

Natürlich müssen diese dann auch den optischen Ansprüchen meiner Tochter genügen und im Idealfall eine strukturierte Oberfläche (Landhaus-Stil) aufweisen.

Da ich eher zur Vorsicht neige, wurde zu diesem Zwecke zuerst die Kunststoff-Schleifbürste montiert, die nicht nur das Holz schön reinigte sondern auch eine leichte Struktur herausarbeitete.

Etwas mutiger und zur Verstärkung dieses Struktureffektes montierte ich nun die Messing-Schleifbürste die perfekt und zum Wohlgefallen meiner Tochter die Struktur der Balken sehr plastisch hervor hob.

Ich habe zwar nur auf eine Länge von ca. 80cm getestet (wie gesagt, der Ausbau oben beginnt erst ab Mai 2015) aber das Ergebnis hat überzeugt und ich weiß heute genau was ich im Mai tun werde …

9 E.1) Funktionalität - Absaugung/Reinigung des Staubcontainer

NEXT
E.1) Funktionalität - Absaugung/Reinigung des Staubcontainer
1/3
PREV

Der Staubcontainer funktioniert in Verbindung mit der Turbine im PWR gut …
… aber nicht sehr gut.

Je nach Art und Kombination des Untergrundes und des Einsatzwerkzeuges, ist die Staubemission trotzdem noch sehr hoch und erfordert je nach Räumlichkeit mehr oder weniger dringend einen Mundschutz.

Was definitiv sehr gut funktioniert ist die Reinigungsfunktion des Staubcontainers. Mehrfaches drehen (ca. 3mal) des Filterdeckels reinigt den Feinstaubfilter zuverlässig und schüttelt allen Staub davon ab …
… eine wirklich gute und einfache Lösung.

Die Entleerung des Containers geht auch sehr schnell und einfach vonstatten. Nach dem Öffnen der drei(3) Befestigungsklammern lässt sich das Filterelement herausnehmen und der Inhalt des Containers problemlos entsorgen.

10 E.2) Funktionalität - Fremdabsaugung

NEXT
E.2) Funktionalität - Fremdabsaugung
1/8
PREV

Da die Absaugung mit der Turbine und dem Container zwar gut aber nicht sehr gut funktioniert, liegt es nahe den PWR auch mit einer Fremdabsaugung zu testen.

Als Fremdabsaugung sollte ein GAS 1200L dienen, der zwar nicht über die im Handbuch empfohlene Staubklasse M verfügt, aber immerhin vor-Ort war und darüber hinaus Kampferprobt, unerschrocken und Leidensfähig ist.

Als erstes Problem stellt sich der Lieferumfang des Set’s dar, denn weil im Set ein Staubcontainer mitgeliefert wird fehlt im Gegenzug der Schlauchadapter für Handelsübliche Industriesauger.

Das Kompatibilitätsproblem ist auf den Fotos 1 & 2 sehr deutlich zu erkennen.
Bei genauerer Betrachtung fiel mir aber auf, dass der am Sauger installierte Schlauch mit einem ähnlichen Verschlusssystem die Saugmuffe fixiert (Bild 3), aber wie sage ich immer: Versuch macht klu(g)ch.

Also Schlauchmuffe abmontiert (Bild 4) und Containerschlauch mit Saugerschlauch verglichen (Bild 5). Sieht gut aus und noch besser …
… es passt perfekt ! (Bild 6)

Der PWR in Verbindung mit einer Fremdabsaugung (in diesem Fall mit einem GAS 1200L) ist eine wirklich perfekte und höchst Staubarme Kombination (Bild 7) die ich jedem PWR Interessierten wirklich empfehlen kann.

Auf dem beigefügten Video ist sehr gut zu erkennen, wie meine Tochter mit dem PWR und Stahl-Schleifbürste den Bereich des Fliesenklebers von losen Teilen reinigt und nicht ein Staubkorn gelangt in die Atemluft (zumindest für mich nicht feststellbar).

Nach dieser sehr positiven Erfahrung haben wir den Staubcontainer nur noch als Ablage für den PWR benutzt …

11 F) Persönliches Fazit

Meine hohen Erwartungen an den PWR 180CE wurden voll und ganz erfüllt.

Im direkten technischen Vergleich mit ähnlichen Systemen (z.Bsp. MENZER TBS 225 PRO, speziell Modell 2015) liegt er zwar auf dem Papier hinten (besonders im Gewicht), ist aber auch wesentlich preisgünstiger (Vergleich als Einzelgerät) und mit umfangreichem Zubehör erweiterbar das es in fast jedem Baumarkt zu kaufen gibt.

Die Bedienung muss ein bisschen geübt werden aber wenn man(n/frau) Handwerklich nicht völlig talentfrei ist, werden gute bis sehr gute Ergebnisse in kurzer Zeit erreicht.

Ist er eine Hilfe im Hausprojekt meiner Tochter?
Definitiv ja!
Hätte ich nicht das Glück gehabt Tester zu werden, hätte ich mir mit 99% Sicherheit einen PWR 180CE gekauft.

Ist das Set (also PWR 180CE plus Container und Zubehör) empfehlenswert?
Ja und nein.
Wer den PWR auch zum Tapeten ablösen / aufrauen einsetzen will ist mit dem SET für rund 400€ UVP gut bedient, denn dann schlägt der bereinigte Mehrpreis für den Container lediglich mit ~50€ zu Buche und das wäre mir der Container wert.

Wer seinen Projektfokus allerdings auf Putz-, Mauerwerk-, Beton- oder Holzbearbeitung legt, ist meiner Meinung nach mit dem normalen PWR 180CE (~250€ UVP) und einem Industriesauger (mit Staubbeutel !) besser bedient (z.Bsp. liegt der Streetpreis eines GAS 1200L bei ca. 120-140€).

12 G) Was ich mir wünschen würde

- ein längeres Netzkabel (ca. 4m)
- einen längeren Schlauch beim Staubcontainer
  (ca. 4m, sofern technisch möglich)
- eine Aufbewahrungsmöglichkeit für den/die Schlüssel
  (zumindest beim Set)
- und 1kg weniger Gewicht (okay, okay, Spässle g’macht)


Der PWR 180CE hat sich einen festem Stammplatz in meinem Werkzeugportfolio hart erarbeitet. Ich bin froh ihn zu besitzen und glaube, dass wir zusammen noch einige Projekte/Aufgaben erleben werden.

Nochmals vielen Dank an Bosch und 1-2-do dass ich als Tester ausgewählt wurde.

19 Kommentare

zu „Testbericht PWR 180 CE“

Hallo Linus1962,
wenn wir die Technik hierzu geknackt haben, führe ich Projekt und Testbericht zusammen ;)

2015-04-16 13:05:49

Ich bin beeindruckt was du mit der Maschine gemacht hast und machen konntest, ein schöner Bericht
2015-04-16 15:58:25

Kann mich nur Schnurzi anschließen. Wirklich ein guter Bericht.
2015-04-16 19:09:33

Ein wirklich sehr guter und ausführlicher Bericht der die Vorteile aber auch die (wenn auch geringen) Nachteile hervorhebt
2015-04-16 19:28:34

Guter Bericht . Hätte auch gern getestest. Aber man kann nicht alles haben. Bin auf die anderen Berichte gespannt.
2015-04-16 19:29:33

Welches Schleifmittel würdest du mir empfehlen, wenn ich flüssige Rauhfasterfarbe von der Wand abschleifen möchte? Der Putz soll nicht großartig beschädigt werden.

Was ist besser, 24er ,80er und 120er Papier oder sogar die Messingbürste?

Die Körner der Wandfarbe sind zwischen 0,2mm bis 2,0mm groß.

Super Bericht! :)
2015-04-16 20:52:29

Alpenjodel - ich würde zum 80er Papier tendieren. Das 24er ist mächtig grob.
Vielleicht Hartmetalltopfscheibe?
Ich glaube Du musst ausprobieren.

Linus: Toller Bericht!

Bosch: So muss die technische Möglichkeit für Testberichte aussehen.
2015-04-16 22:10:12

Guter Bericht, macht Spaß
2015-04-17 05:51:19

Interessanter Bericht - leider mit dem Nachteil, dass der "Must have Effekt" sehr stark ausgeprägt wird... :)
2015-04-17 07:49:54

Nachdem Bericht überlege ich mir den auch zu kaufen für die Hausrenovierung.
2015-04-17 09:00:19

Interessanter Bericht und ausführung ......
2015-04-17 13:50:58

Auch, wenn hier nachher das Projekt eventuell mit dem Testbericht zusammengeführt wird:

das ist mal ein hervorragender Testbericht, der nicht nur die Firma Bosch hofiert, sondern effektiv die eine oder andere Schwachstelle aufzeigt und realistische Verbesserungsvorschläge gibt! So stelle ich mir viele Berichte vor, ohne dass diese tatsächlich so aussehen. Ob die Änderungen dann an der richtigen Stelle gehört oder umgesetzt werden, ist ein anderes Blatt. Aber darum geht es beim Testbericht auch nicht in allererster Linie!

Wenn ich mal eine wirklich richtig schwere Aufgabe vor mir hätte (habe ich leider mit der Freilegung der Rundbohlen an unserer Parzelle... Lasur und darüber Consolan-Plastik-Mumpe... wobei die Lasur komplett spröde ist und das Ganze abbröckelt), dann würde ich mir vorher Rat bei Dir holen, ob eine Anschaffung Sinn macht.

2015-04-17 18:17:41

Ich danke Euch für das positive Feedback auf meinen Testbericht. :-)
2015-04-18 08:02:46

Dein Testbericht liest sich wirklich super! Vielen Dank!
2015-04-20 20:56:57

Sehr interessant! :-) Und sehr aufschlussreich
2015-04-20 21:04:18

Ein sehr interessanter Testbericht.
2015-05-09 23:05:22

wow das ist ja mal ein Testbericht denn hab ich gerne gelesen und werde jetzt Abwegen ob ich die Maschine beim nächsten renovieren mir zulegen werde.
2015-05-24 14:55:09

Dieser Testbericht regt sehr zum Kauf an
2015-05-24 21:48:12

Super Bericht - wieder ein tolles Gerät!
2016-05-27 20:56:01

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!