Tellerschleifer mit „Snüwwelsßtük“

NEXT
Am Anfang war das Brett...
1/4 Am Anfang war das Brett...
PREV
Werkstatthelfer
von ruesay
09.04.15 16:17
1499 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 3535,00 €

Ich wollte auch so einen schicken Tellerschleifer haben. Im Baumarkt der Herzen bin ich ständig an einem vorbeigeschranzt, stehen geblieben, geschwärmt und nach dem Schreck über den Preis des Labber-Schrabbel-Kastens dann eloquent in die Schraubenabteilung weiter gezogen. Über 200 Eisentaler für 30 Zentimeter Durchmesser? Pöh! Nie im Leben. Geht auch günstiger und auf jeden Fall auch stabiler.

Also in der Reste-Ecke nach dem ein oder anderen schicken Edelholz geforscht und irgendwann hatte ich die zweieinhalb Platten zusammen. Für wenig Penöke. Multiplex und Siebdruck-Platte kostet ja nicht mehr wirklich viel, wenn der fachmännisch gelernte Baumarkt-Sägemann mal abends die Überbleibsel vonnen harten Sägetag verwurstet hat.

Also, erstmal 193,50 Euro gespart für die äußere Außenkonstruktion von der in meinen Gedanken schon hervor würzend schwurbelnden und schnurrenden Raspelplatte. Die musste ich jetzt noch besorgen. Selber basteln? Niiiieeee! Viel zu gefährlich bei meinen Rundungskünsten.

Und wie krieg ich das Runde ins Eckige? Mit was betreibe ich die Petersburger Schnitzelfahrt? Man oh man, eine Managerentscheidung nach der anderen stand an, aber so’n gestandenen Handwerker im Heim kann das in Sekundenbruchteilen eruieren und manifestieren!

Aber seht selbst…


Schleifen, Holzbearbeitung, Schleifgerät, Tellerschleifer
4.8 5 36

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Multiplex  Birke  500x300x19mm 
Sperrholz  Birke  150x400x9mm 
Siebdruck  Siebdruck (?)  300x300x9mm 
40  Schrauben  Universal  4x35 
20  Schrauben  Spax  4x16 
4   Rampamuffen  Metall  8er 
Schlossschrauben  Metall  8x60 
Muttern  Selbstsichernd  8er 
Leim  Nen büschen  Express 
Maschinenhalter  Plastelin  43er Euronorm 
Schleifteller  Klett  125er 
Bohrmaschine  Plastik  Zu groß 
Sternengriffe  Kunststoff  8x? 

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Stichsäge
  • Tischbohrmaschine
  • Multifunktionswerkzeug
  • Handkreissäge
  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Winkel
  • Bleistift
  • Knarre/ Ratsche
  • Schraubzwingen

1 Am Anfang war das Holz noch ganz…

NEXT
Am Anfang war das Holz...
1/3 Am Anfang war das Holz...
PREV

IAm Anfang war das Holz noch ganz…

Außer, dass ich wusste, wie das Schleiferlein nachher halbwegs funktionieren sollte, wusste ich nicht viel. Völlig planlos, wie meistens bei ner guten Suppe, greift man nach den Zutaten, die das angenehm gekühlte Kellerregal liefert. Einen Schleifteller mit 125er-Durchmesser hatte ich vor Monaten schon gekauft. Einen „Halter“ aus Vollplastelin im schicken Doppelloch-Design auch. Nehmen wir das doch. Die nicht mehr so ganz taufrische Schlagbohrmaschine aus der Hausmarken-Sammlung des Bauhauses sollte als Antrieb herhalten.

So, ausmessen, anzeichnen, lossägen. Ooops, vielleicht mal vorher die Maschine an die örtlichen Gegebenheiten vorsichtig anhalten? Schnick-schnack. Einer, der’s kann, hat das im Auge. Nachm Feierabendbierchen dann im Blut. Mit vieeel Jefühl so ungefähr bei ca. 330 x 190mm annähernd angezeichnet und schön midde Stichsäge die Multiplexplatte auf zwei Seitenteile und eine etwas nicht ganz so breite Bodenplatte eingekürzt. Bei der Frontplatte war ich mir mit uns uneins: Überstand rechts und links lassen? Bündig zu den Seitenteilen? Ehe ich mich trocken entscheiden konnte, erst mal dranhalten. Schaut doch gut aus. Also, so lassen. Bloß nicht jetzt schon unnötigen Aufwand betreiben. Würde sich ja auch später nicht rächen…

2 Test, Test, eins, zwo, eins, zwo…

NEXT
Test. Passt, sitzt aber nicht gut...
1/7 Test. Passt, sitzt aber nicht gut...
PREV

Zum Testen die Bohrmaschinen-Aufnahme-Halterung mal gaaanz intuitiv an die linke Seite gepflanzt, um den Umdrehungsboliden an den Holzkasten zu bekommen. Dödel. Wackelt wie das Dekolleté von Helene Fischer beim Ententanz. Improvisations-Bauen nennt sich das. Besser ist ein Leimholz-Trümmer aus drei 19mm-Mulltiplex-Resten auf dem Boden der Kiste befestigt. Ich will ja nicht, dass der Dampfer mal aus der Kiste rauscht.

Hatte ich ein Glück, dass das bereits in die Frontplatte gesenkte 125mm-Loch tatsächlich auch seitlich, mittig, horizontal und parallel von dem Schleifteller gefüllt werden konnte. Puuuh. Schweiß abgewischt und noch mehr Löcher machen. Ins Seitenteil. Um mit dem T-Schlüssel die verspannende Arretierung an der Bohrmaschinendurchstecköffnung anziehen zu können. Und als Entlüftung für die Maschine ebenfalls gut. Wolln ja nicht, dass die gute Umdrehungs-Ute den Hitzekoller-Tod inner Kiste bekommt.

Sieht so doch schon mal ganz gut aus.

3 Neverending Story

NEXT
Seitenarme der Auflageplatte
1/13 Seitenarme der Auflageplatte
PREV

Die Auflageplatte für das zu schleifende Schleifgut sollte an den Rohbau angesetzt werden. Aber wie? Und vor allen Dingen in welcher Form? Zum Absenken auf 45 Grad? Wollte ich in die Platte eine Alu-U-Schiene einlassen und dann mit einem verstellbaren Winkel das Raspelgut auf die gewünschte Gehrungsflucht schleifen? Sprich, den Kasten im 90 Grad-Winkel versteifen? Wieder musste rasend schnell eine spontane Schnellentscheidung aus der Kiepe gezaubert werden. Im 45 und 90 Gradwinkel verstellbar. Alles andere machen die Freunde, denen die Mühe und das elendig lange Überlegen gepaart ohne Ideenreichtum ein Graus ist.

Jetzt rächte sich der Überstand an der Frontplatte. Wie kriege ich jetzt die beiden Halterungen für die Auflagenplatte plan an den Korpus? Wie schon öfters, ist das Glück der Seligen mit den Dümmeren auch noch unterwegs und ich hatte natüüüürlich auf beiden Seiten knapp 19mm überstehen lassen. Völlig cool. Also reichte es aus, auf beiden Seiten zwei 19mm-Multiplexstreifen unterzufüttern. Zwei 8er Löcher eingebohrt, mit einem 15er-Forstnerbohrer 3mm eingesenkt, eine Einschlagmutter eingetrieben jeweils eine 8er-Schlosschraube durchgetrieben und das Skelett baumelte rechts und links vor sich hin. Auflagenplatte mit der Scheppach Edelsäge maßgerecht eingekürzt und das Ganze dann mit vier Schrauben festlich fixiert. Jetzt den richtigen Winkel anvisiert und den Winkel festgestellt. Dann auf den Seitenteilen angezeichnet. Durch das zweite 8er-Loch eine Schlossschraube gesteckt und zwei- dreimal ordentlich einen mit dem Hammer auf die Haube gegeben, um die exakte Position im Holz zu verewigen. Wieder alles abschrauben, um das Loch für die Rampamuffe vorzubohren. 10mm. Dann die Muffe mit Muffensausen per Hand an einer Maschinenschraube eingedreht… Atmen, Rudi, atmen… Weiter… das gleiche Spiel auf der anderen Seite und nachher nochmal mit den Rampas für die 45 Grad-Einstellung. Als ich das endlich fertig hatte, war die Überweisung zum Psychiater eigentlich schon halb ausgedruckt…

4 Outtake oder wie man's nicht macht...

NEXT
Loch für die Einschlagmutter in MDF 
gesenkt
1/7 Loch für die Einschlagmutter in MDF gesenkt
PREV

Den Schritt habe ich bis auf die Auflageplatte komplett wiederholen müssen. Meine erste Idee war die schlechtere: nimmste einfach mal die beiden MDF-Reststücke unterm MFD hervor, machst den ganzen Heckmeck wie vorher beschrieben und schrubbelst da zwei Rampa-Muffen rein für die Winkelverstellung. Blöööödsinnnn! Geht ja gar nicht vernünftig. Bei der ersten Rampamuffe ist mir beim Einschrauben in die u.a. aus Hackschnitzel und Schwarten bestehende MDF-Platte (steht so bei Wikipedia!) eine Vorwölbung nach außen entstanden, die einen Radiologen eher stark an einen geröntgen Bandscheibenvorfall erinnern würden, als an eine wirklich gut zusammengeschraubte Seitenteilfixierung. Also, alles von vorne mit der 19mm-Multiplex-Geschichte von oben.

5 Snüwwelßstük

NEXT
Snüwwelßstük-Grundplatten-Einheiten
1/13 Snüwwelßstük-Grundplatten-Einheiten
PREV

Holz schleifen ohne Absaugung ist nicht nur richtig „dürtie“, sondern bringt auch gaaanz viel Dreck inner Umgebung mit sich. Also musste eine holzgebaute Untertisch-Absauganlagenvorrichtung her, kurz „Snüwwelßstük“ genannt.

Einer, der’s kann, macht das mal eben so. Ich brauchte Umwege… damit das aber hier nicht von Pontiac zu Pilates komplett erklärt werden muss, nur die Eckdaten gefüttert mit den Bildern:

  • 9mm Sperrholz Pappel Grundmasse
  • 6 Streifen und eine Platte
  • 35mm-Loch für den Staubsauger-Absaug-Schlauch per Forstnerbohrer
  • Innenleben mit Winkelplättchen für mehr Saugkraft füllen
  • Einen knapp 1 Zentimeter-Schlitz lassen, der an den Schleifteller führt
  • 11 unnötige Löcher und die korrekten Löcher mit 2-K-Spachtelmasse verschließen
  • Alle Ritzen und Fugen, die quasi so unnötig enstanden sind, mit Coltagum (Parkettacrylat) verschließen
  • Vorne ins Snüwwelßstük pusten, um die Tauglichkeit zu überprüfen.
  • Jau, geiht!
  • Einsetzen mit dem Schlitz nach oben zum Schleifteller und am unteren Ende mit einer kleinen Multiplexleiste vor dem Runterrutschen sichern
  • Führungsplättchen anner Aufhängung, damit beim Verstellen auf den 45 Grad-Winkel das Geraffel nicht nach unten rausfällt.
  • Noch ein 19mm-MultiplexRest mit 35er-Loch versehen und vor das bestehende Absaugloch gesetzt. Um mehr Futter für den Staubsauger-Penökel zu haben

Quasi also nen ausziehbaren Staubsaugerschuh. Und der ziiieeehhhttt…. (siehe später).

6 Verschlusssache

NEXT
Auswuchten? Einwuchten?
1/4 Auswuchten? Einwuchten?
PREV

Verschlusssache

Heute Morgen in den Keller getrottet, Restarbeiten an der Brummerkiste vollführen. Ich hatte sooooo keinen Bock mehr, das ist unvorstellbar. Mit Pausen zwischendurch habe ich fast 3einhalb Wochen rumgefriggelt und wollte nun, dass endlich Krach ohne Staub im hölzernen Karton ist.

Rückwand zugesägt, rangehalten, Löcher bohren, senken , anschrauben wollen… passt nicht. Tolles Augenmaß! Die rotzige Bohrmaschine ist knapp 3 Millimeter zu lang für den wuchtigen Würfel.

*Brüll*AufdemBodenwälz*TrommelbodenfeuerausderFaustkanone*

Also, wieder aufstehen vom Boden, Umrisse an das Holz werfen, Dremel raus, Einwuchtung ausgewuchtet. Passt. Löchern, senken,ranjewummst mit Universalschrauben.

7 „Umständlichkeitshalber im Keller“

NEXT
Stichsägenblatt-Test Parkside. 2mm-Streifen. Sieht sehr gut aus.
1/2 Stichsägenblatt-Test Parkside. 2mm-Streifen. Sieht sehr gut aus.
PREV

Klappe, nächste Szene „Umständlichkeitshalber im Keller“. Deckel Eins, die Erste. Einstellung läuft.

Um den Dröhnapperat überhaupt zum Laufen zu bekommen, muss man auch mal an den An-Schalter kommen. Logisch. Da die Maschine hinten wie die Heckflosse von Free-Willy aus’m Holz guckt, der Hintern zum Einschalten aber unterm Deckel hockt, musste ich eine abnehmbare Klappe konstruieren. Kurz am Kopf gekratzt und mal ohne Stichsägenblatt-Test frei und fröhlich mit einem No-name-Blatt einen Ausschnitt in den Deckel gesägt. Zu lang.

Doch wieder Stichsägenblatt-Test. Einen 2mm-Streifen wegkürzen mit dem Parksideblatt. Volles Risiko gehen, auch mal da sein, wo’s weh tut. Ging aber erstaunlich gut. Deckel passt. Uff. Löcher rein, senken, Universalschrauben löten den Deckel fest.

Zum Abnehmen des Deckels aus einem Reststück vonne Multiplex auf der fast fertigen Holztröte gleich mal den Test auf Exempel gemacht. Anzeichnen der Länge, Radien frei Schnauze. Raspel frei mit 60er-Edelkorund auffer Scheibe. Geht wie blöd dat Dingen. Handteil für die Einstiegsanmachluke gelocht, gesenkt, geschraubt und dann nochmal den ultimativen Test.

8 Lauf, Tellerschleifer, saug!

NEXT
20150409 103503
1/2 20150409 103503
PREV

So, je einmal ein Video mit und ohne Absaugung zum Schluss.

Outtake II: Das erste Video ist nur entstanden, weil ich redundantes Reststück an gerade noch überlebensfähiger Menschenmasse vergessen hatte, den Staubsauger anzustellen. Erst hab ich davor gestanden und wegen der enormen Staubentwicklung meine handwerklichen Ingenieurs-Fähigkeiten schon in Zweifel gezogen…

… Euch weiterhin gutes Gelingen!

52 Kommentare

zu „Tellerschleifer mit „Snüwwelsßtük““

Da hast du ja aber eine super schöne Zauberbox gebaut. Äh ich meine natürlich Tellerschleifer. Super Beschreibung, die keine Wünsche offen läßt. Als ich das erste Video gesehen habe, dachte ich mir noch, mach bloß eine Absaugung dran, sonst gehst du kaputt. Das hast du ja dan letztendlich auch gemacht. Ich mußte auch über deinen Schreibstiel etwas schmunzeln, hat mir richtig gut gefallen.
2015-04-09 16:48:28

Vielen Dank, Fuffy! Ich habe geflucht, als heute Morgen der Staub nur so aufwirbelte. Ich hatte nur vergessen, den Stecker der Bohrmaschine in den Festool-Staubsauger zu stecken und auf Automatik zu gehen...

Aber, man lernt nie aus... ;o)))
2015-04-09 17:26:31

Eigentlich müßtest du einen ausgeben. Was habe ich mit dir mitgekämpft. Solche Szenen kenne ich aus Erfahrung. Aber dein Ergebnis kann sich sehen lassen. Kannst du uns Snüwwelßstük übersetzen? Habe meinen türkischen Nachbarn gefragt, kennt er angeblich nicht. ;-)
2015-04-09 18:13:54

Tolles Projekt mit einem sehr gutem Ergebniss. Hast dir echt was tolles einfallen lassen. Sehr schöne Beschreibung und tolles Video. 5D
2015-04-09 18:21:21

Ein lesenswertes Projekt. So stelle ich mir ein Projekt vor, dass von Lord Brett Sinclair und Danny Wilde erstellt wurde... die älteren unter uns wissen jetzt vielleicht, was ich meine. ...
Zugebenerweise macht der lockere Stil den Baufortschritt für den Laien weniger verständlich, was aber durch die Bilder und Videos gut kompensiert wird. Was mir an der Box nicht so gut gefällt, bzw was mir lästig erscheint, ist die "Deckel-auf-und-zu-für-ein-und-aus". Auch wenn ich bei Gott nicht der Elektrotechniker vor dem Herrn bin, stelle ich mir eine Verlegung des Schalters an die Gehäuseaussenseite jetzt nicht so schwer vor.
********
Um es im Stile dieses Projekttextes zu schreiben: "Kurz nachgedacht und flux ein paar Daumen reingesemmelt".
2015-04-09 18:26:24

@3radfahrer:

Schnüffelstück im Hochdeutschen, frei nach Herrn Röööhriiiicht! Ist ein Unviversalteil! ;olll

@Alpenjodel: war eine zugegebenermaßen schwere Geburt bei einfacher Aufgabenstellung. Ich kann irgendwie nicht anders...

@chief: vielen Dank für den Denkanstoß. Das ist tatsächlich eine gute Idee mit dem Schalter. Und wieder ein Projekt mehr... *lach*

Vielen Dank für die netten Rückmeldungen und Daumen an euch!
2015-04-09 18:48:30

Interessante Idee! Die Klasse! Das Ist Großartig! 5D!
2015-04-09 19:36:05

Das ist eine klasse Idee von dir und super umgesetzt. Vor allem hast du sogar an eine Winkelverstellung gedacht. Finde ich wirklich toll deinen Schleifer. 5D hast du schon:-)
2015-04-09 20:03:28

Diese Beschreibung ! Alle erste Sahne ! Beim flüchtigen drüberlesen versteht man natürlich nicht die Bohne. Also heist es gründlich und langsam lesen. Erst dann erschließt sich die Genialität des Projektes. Mit doch einfachen Mitteln sich einen Tellerschleifer zusammengezimmert. Hauptsache der Bohrmaschine wird die Kühlluft nicht knapp. Der Ein-u.Ausschalter - na ja. Schalter nach draußen - gut - aber dann muß man ja den Maschinenschalter irgendwie blockieren. Aber sonst - genial . 5 Schleifscheiben
2015-04-09 20:04:45

Klasse, vielen Dank für die netten Kommentare und Daumen!

@redfox:

Ich werde beim nächsten Projekt verständlicher schreiben. Habs eben selber nochmal gelesen. Weniger ist mehr! ;o)
2015-04-09 20:28:21

Tolle Maschine, gute Arbeit und Werdegang. 5 Daumen
2015-04-09 20:29:49

ne ne @ ruesay das ist schon gut geschrieben. Da wird man doch gezwungen aufmerksam zu lesen und mitzudenken. Ja klar weniger ist mehr, aber der Stil passt schon. Muß denn immer alles so nüchtern sein ?
2015-04-09 20:42:12

Interessantes Projekt. Ob Du auf Dauer mit dieser Lösung zufrieden bist, wird sich zeigen. Mir persönlich wäre die Geschichte viel zu laut. Für die Idee, Ausführung und schmunzelhaften Beschreibung gebe ich dennoch gerne 5D.
LG Holzpaul - der mit dem Holz tanzt
2015-04-09 21:32:34

klasse gemacht 5d
2015-04-09 21:38:54

@Holzpaul:

Erstaunlicherweise ist der Staubsauger unter dem Tisch lauter, als die verbaute Bohrmaschine. Aber recht hast du, wenn mir das auf Dauer nicht gefällt, baue ich mir was Neues! ;o)
2015-04-09 21:42:50

Hallo ruesay, ich finde den Schreibstil klasse so. Sieh es als Markenzeichen an und ändere das bitte nicht. Ich finde es spaßig ... Und wenn das Projekt dann auch noch von hoher Qualität wie dieses zeugt, dann ist das perfekt und vollste 5 D wert! Klasse!
2015-04-09 22:11:29

@redfox
Nochmal zum Schalter: Ich habe das so verstanden, dass die Bohrmaschine nur noch für diesen einen Zweck gedacht ist. Deshalb ging mein Gedanke dahin, die Maschine zu öffnen, und die Leitung bis zu einem Aussenschalter zu verlängern.
2015-04-09 22:13:18

Vielen Dank, Rainerle!

@chief:

Ja, die Maschine hat ihre Endbestimmung gefunden. Das Verlängern muss dann ein Elektriker machen. Da hab ich soviel Ahnung von, wie vom Flokati-knüpfen... :o))
2015-04-09 22:20:26

Tatsächlich ist die Art wie du schreibst sehr angenehm und locker. Auch deine Kommentare im Forum lassen darauf schließen dass du ein sehr humorvoller Mensch bist. Das gefällt mir.
2015-04-09 22:25:07

Danke dir, Cib! Ich geb das gern an dich zurück!
2015-04-09 22:50:31

Also auch von mir ein dickes lob! Sehr gut gemacht. Auch sehr gut beschrieben. 5D
2015-04-09 23:36:23

Gefällt mir sehr gut.. Super Idee und sauber umgesetzt..
Von mir volle 5 Daumen
2015-04-10 00:17:45

Sehr gut gearbeitet. Gefällt mir sehr gut.
Aber! Mir ist etwas aufgefallen.
Du schreibst: "Zwei 8er Löcher eingebohrt, mit einem 15er-Forstnerbohrer 3mm eingesenkt, eine Einschlagmutter eingetrieben jeweils eine 8er-Schlosschraube durchgetrieben und das Skelett baumelte rechts und links vor sich hin."
Bohre das nächste Mal erst mit dem Forstner und dann die 8er Löcher, dann sind die besser zentriert.
2015-04-10 06:38:56

Super Lösung! Gefällt mir sehr gut.
2015-04-10 07:37:28

Ich schmeiß mich weg!!! Super geschrieben. Da hat wohl jeder mitgefiebert...Scenen, die man kennt und die unser Hobby so interessant machen;-). Und dann auch noch ein SUPER Ergebnis. Perfekt! 5D
2015-04-10 08:03:38

@Timber:
Danke für den Tipp! Werde ich auf jeden Fall machen. Ich muss gestehen, dass ich die 3mm frei Schnauze gebohrt habe, weil bisher nicht mal die Zeit hatte, mich mit dem Tiefenstopp der PDB40 auseinander zu setzen. Die 3mm sind auch zu tief für eine Einschlagmutter. ;o)

Danke für die netten Rückmeldungen und die Daumen!
2015-04-10 08:10:38

Nett beschrieben, cooler Schreibstyle! Ergebnis ist auch nicht schlecht....
2015-04-10 08:25:52

Ich bin mehr der Freund von knappen und informativen Beschreibungen, daher habe ich den Bericht nur überflogen.

Aber die Idee und die Umsetzung finde ich super.
2015-04-10 08:50:50

@Tscharlie:

Kein Problem, ich bekomme hier ab und zu schon mal zu horen: "Komm zum Punkt!" :o)))
2015-04-10 10:11:54

Manoman, das ist ja wirklich ein Prachtbau. Aus einer megamäßigen Idee ist ein Supergeiler Tellerschleifer geworden. Traumhafte Doku übrigens. Hast mich auf was gebracht. Und darum gehts hier ja. DANKE!
2015-04-10 10:15:34

Klasse gemacht ung geworden .......
2015-04-10 12:39:19

Herrliches Teil, Super Ausführung, gute Tüftelei usw... 5D !!!!!
2015-04-10 13:22:34

Hab was dazu Gelernt
2015-04-10 18:01:08

Ich auch, schnurzi, ich auch!

Vielen Dank für die netten Rückmeldungen!
2015-04-10 18:05:11

Knorke Tellerschleifer! Und Du kannst sogar umstellen, von rechts auf linkslauf........obwohl man das bei einem Tellerschleifer wohl nicht braucht ;-)
2015-04-11 06:51:43

Und mit Geschwindigkeitsregulierung.... *grins*

Vielen Dank, sugrobi!
2015-04-11 08:43:17

So, hab in den Schritt 4 nochmal die umsonst gebastelten MDF-Stücke eingefügt. Extra nochmal ausser Restekiste gerissen.
2015-04-11 09:59:35

Klasse gemacht . Kommt direkt auf meine Merkliste . Brauch nämlich auch noch sowas.
2015-04-12 10:29:32

Schöne Idee!
2015-04-12 20:35:01

Klasse Projekt - Top!
2015-04-13 07:18:51

es wurde schon alles geschrieben, dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Ich liebe deine Art zu erzählen :)
2015-04-15 08:12:26

@Woody:

Vielen Dank für die Blumen! ;o) Es macht Spass, auch mal einen rauszuhauen. Wenn das Holz manchmal schon so trocken is', muss das die G'schicht ja nicht sein...
2015-04-15 16:33:11

So was muß ich mir auch unbedingt mal bauen.. Hab zwar nen Bandschleifer außem Aldi eingesperrt in einer Halterung um seitlich Kleinteile zu schleifen, aber ab und zu sind die Finger mal in Gefahr.. Die letzte Abschürfung ist endlich nach 5 Wochen restlos verheilt. 5 Daumen von mir.
2015-04-20 20:37:33

Tolles Projekt, ausführliche und unterhaltsame Beschreibung, 5d
2015-05-13 11:12:27

Allein schon Dein "Geschreibse" (lieb gemeint) zu lesen ist eine Wonne
2015-05-21 21:21:57

Hatte dieses tolle Projekt leider übersehen und bin jetzt erst durch das Forum darauf aufmerksam geworden. Ich werde mir in Kürze wohl etwas ähnliches bauen, da mir ein Tellerschleifer noch fehlt. Vielen Dank für die sehr gute Vorstellung Deiner Idee. 5D
2015-10-11 16:27:35

Klasse, vielen Dank für die Bewertung und den netten Kommentar! Wenn man sich nicht so planlos, wie ich, beim Bauen anstellt, ist der Raspelkasten in zwei Tagen fertig und ist für die meisten Sachen völlig ausreichend.
2015-10-11 18:22:54

Tolles Projekt 5d
2015-11-17 17:27:44

Tolle Maschine . Schade, dass du die wunderbare blaue Umdrehungs - Ute so diskret eingebaut hast ...
Aber das Snüffelstück ist strömungsmäßig sehr raffiniert ausgefeilt und einkalibriert . Da wird selbst der größte Elefant seinen Hut ziehen , sofern er einen dabei hat ...
Fünf Rüssel gibt es dafür , sofort .
2016-01-21 21:00:00

Toll beschriebenes Projekt, mußte des öfteren breit grinsen.. Mit dem Tellerschleifer bist Du schon weiter als ich... Mein 300mm-Scheifer fristet noch ein trostloses Dasein auf dem Boden :(. Ich begrüße auch täglich den "Man-müßte-mal", aber der Kerl macht sich stets aus dem Staub, wenns ums Arbeiten geht ;).

5 Schleifscheiben von mir für das Projekt und den Schreibstil :)
2016-06-21 09:41:58

Mir scheint Du bist die Wiedergeburt von Kishon Sehr witziger Schreibstil.Projekt auch gut geworden.Von mir 5 D
2016-09-08 12:14:46

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!