Steinwand aus selbsthergestellten Gipsverblendsteinen!

NEXT
Steinwand aus selbsthergestellten Gipsverblendsteinen! Retro,Steinwand,Verblendsteine,giesen
1/3
PREV
Innenausbau
Dekoration und Wandgestaltung
von Chris87
03.02.13 16:18
33695 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageSchwer
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 8080,00 €

Habe den Wintergarten mal modenisiert mit selber hergestellten Verblendsteinen aus Gips! Dadurch, dass ich die Steine selber gegossen habe, ist das ganze eine im Vergleich eine kostengünstigere Sache geworden, als wenn ich die Steine gekauft hätte. Zudem kann man die Farbe der Wand individuell einfärben und somit wird die Wand ein einmaliges Projekt!


Retro, Steinwand, Verblendsteine, giesen
4.1 5 34

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Farbe  Farbe nach Wunsch   
Modeliergips  Grundmaterial   
Acrylmasse (weiß)  Fugenmasse   
Flexkleber o. Bau-/Alleskleber  Befestigungsmaterial  Kg 

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Linienlaser, Quigo
  • Formen
  • Kelle
  • Zahnkelle
  • Wasserwaage
  • Schwamm

1 Verblendsteine selber machen und

NEXT
Verblendsteine selber machen und
1/8
PREV

Anmerkungen: 
Die Formen sind aus Hartplastik und natürlich ewig mehrfach benutzbar (je nachdem wie man sie pflegt), erhältlich z.B. bei eBay. Maße: ca. 20x50cm. Ich habe 10 Stk, was ca. 1qm ist.

1. Ausmessen:
Als allererstes muss man die Wand ausmessen, die verblendet werden soll damit man die Quatratmeterzahl  herausfindet die man giesen muss. (Bitte an den Verschnitt denken)

2. Materialeinkauf:
Dann kauft man das Material, also den Modeliergips. Ich hatte ihn aus einem Grosshandel, was den Preis stark drückte. 40 Kg haben ca. 10,70 € gekostet, im Baumarkt wollten sie 7,99€ für 5 Kg. Man kann so rechnen das 1 Sack, also 40 Kg gut für 2 Quatratmeter langen. (Kommt auf die Mischung an)

3. Anmischen:
Dann nimmt man die Guss-Formen (siehe Bilder) und schaut, dass sie gut sauber sind.
dann den 20 Liter Eimer, und macht die erste Mischung. Dabei ist zu beachten, dass das Gemisch nicht zu dick und nicht zu dünnflüssig wird. Zu dick bedeutet, dass die Formen nicht mehr befüllt werden können und zu dünn, dass die Steine keine ausreichende Festigkeit später haben und leicht brechen.
Ist die Masse mit einem Quirl gut angemischt, kommt es jetzt auf viel Geschick und Geschwindigkeit an! Denn der Gips bindet sehr schnell an und wird innerhalb weniger Minuten nicht mehr giesbar. Ich empfehle, die Guss-Formen nicht auf einmal versuchen zu füllen, sondern immer nur 3-4 Stk. Daher lieber mehrmals anrühren als die Masse nicht mehr verwenden zu können.

4. Trockenzeit:
Sind die Formen alle befüllt, muss das Ganze ein paar Std trocknen bis man die Steine vorsichtig aus den Formen drücken kann. Hier ist auch wieder Fingerspitzengefühl gefragt. Anfangs hatte ich Trennmittel benutzt, aber des hat kein Unterschied gemacht. Man kann sich das Geld sparen. 
Wenn man die benötigte Menge gegossen hat, dann geht es nur noch um das aufkleben an die gewünschte Wand.

5. Anbringen:
Grundieren:
Zuerst die Wand auf Unreinheiten überprüfen und gegebenenfalls ausbessern und im Anschluss Grundieren.
Kleben und Verarbeiten:
Nach der Trockenzeit werden die Verblendsteine nach und nach mit Baukleber oder Flexkleber an die Wand angebracht, von Unten nach Oben. Es wird genauso gemacht wie bei Fliesen. Da die Steine aus Gips sind, kann man sie sogar mit einer Holzsäge zurecht schneiden.
Zuvor sollte man den Boden überprüfen, ob er auch in Wasser ist, damit die Steine nicht schief geklebt werden und später das Verlegen erschwert. Sollte das nicht der Fall sein, empfielt sich eine Latte als erstes in Wasser auszurichten und dann von dort aus die erste Reihe beginnen. Am Besten lässt man knapp eine Breite der Steine nach Unten frei, dass erleichtert das spätere Zurechtschneiden. Man muss sich dann nicht mit so kleinen Stücken quälen. Die unterste Reihe wird dann am Schluss erst geklebt.
Wenn die Steine alle an der Wand sind, muss man sie trocknen lassen.

6. Ausbessern und Bemalen:
Am nächsten Tag kann man dann mit dem Acryl die Fugen ausbessern und im Anschluss kann man die Farbe (Habe Lackfarbe verwendet verdünnt mit Wasser) auftragen. Ich empfehle einen Schwamm, da sich dadurch eine schöne Struktur bilden lässt.
Das Ganze trocknen lassen und fertig ist die selbst hergestellte Wand.

7. Imprägnieren:
Wenn alles erledigt ist und die Farbe getrocknet, dann sollte man umbedingt die Wand mit Imprägniermittel schön einsprühen. Gerade bei Gips ist es wichtig, da er Feuchtigkeitsresisstent sein muss. Das Mittel bekommt man in jedem Baumarkt.

...Die Seiten der Wände an der Tür habe ich, dass es optisch ansprechender wird, mit Haftputzgips zu einer Ebene geglättet. Die abgeschnittenen Enden fand ich nicht so schön!
Steckdosen lassen sich einfach aussägen...

Fazit:
Ich habe dieses Projekt als Schwer eingestuft, da das Anmischen der Modeliermasse und das Befüllen echt schwierig ist für den Anfang, bis man das richtige Mischverhältnis gefunden hat.

Wer weitere, genauere Fragen hat kann mir gerne auch schreiben: Über das Portal oder ca87@gmx.net! Ich beantworte gerne alle Fragen.

69 Kommentare

zu „Steinwand aus selbsthergestellten Gipsverblendsteinen!“

ich schließ mich fernton an meeeehhhhr, bin neugierig!!! :D:D:D
wenn du alles reingestellt hast, gibt es Punkte, ich warte noch - sieht dann aber nach 5 Daumen aus...
2013-02-03 18:26:23

sieht klasse aus
2013-02-03 18:41:16

Muß mich den anderen anschließen. ansonsten gefällts mir
2013-02-03 18:43:05

Sieht echt super aus und dann noch selbst gemachte Steine aber wie geht es die Form herzustellen und woraus?????
2013-02-03 19:06:39

Ich schließe mich den Vorgängern. Klingt interesant.
2013-02-03 19:34:42

ja, was sind das für Formen ??????? Kenne nur die Holzformen vom Stuckateur !
2013-02-03 19:52:26

Also meine 5 Daumen hast du für diese gelungene Arbeit.
2013-02-03 21:02:07

scheint dir sehr schön gelungen zu sein, auf ein paar Bilder mehr hätt ich mich schon gefreut und nicht nur ich ....
2013-02-03 21:10:38

die Wand hat was.....toll gemacht
2013-02-03 21:14:56

Die Wand sieht klasse aus, aber mehr Bilder von der Entstehung wäre super.
2013-02-03 21:30:32

Das Ergebnis ist sehr schön geworden. Detailaufnahmen hätte ich aber begrüßt. Über die Formen ist ja bereits alles gesagt.
2013-02-04 05:16:37

Wie bereits vorher geschrieben, fehlen auch mir ein paar Details zu den Formen und den einzelnen Arbeitsschritten. Auf dem einen Foto sieht das Ergebnis aber sehr gut aus und ich lechze nach mehr Informationen.

Mit den Daumen warte ich aber erst mal, ob da noch was an Beschreibung und Fotos hinzu kommt.
2013-02-04 07:29:40

die Wand sehe ich ... die Formen würden mich schon interessieren,
Baukleber + Gipssteine da zieht der Kleber ja ratzfatz an ...
2013-02-04 08:17:12

Die Wand gefällt mir sehr gut. Wenn jetzt noch ein paar Bilder von den Vorarbeiten kommen dann werd Ich auch noch bewerten.
2013-02-04 08:31:25

Hallo zusammen, ich bin euren Wünschen nachgekommen und habe die gewünschten Details eingefügt.
@ Muldenboy: Es war Bau- und Alleskleber. Der zieht schnell, ich empfehle auch Flexkleber, aber ich hatte noch so viel von dem übrig und es hebt erstaunlich gut. Aber wenn man sich neuen Kleber kaufen muss, dann auf jeden Fall den richtigen für Gips
2013-02-04 08:55:24

Das ist eine super Idee mit dem Gips und den Formen, vielen Dank für die Details. Das Projekt ist schlüssig und sehr gut nachvollziehbar! Ich wusste gar nicht, dass es auch Formen dafür gibt. Danke für die Tipps! Also ICH bin begeistert! Und daher 5 fette Daumen!
2013-02-04 11:03:38

Tolle Idee, sehr schön beschrieben. .gefällt mir diese aufwendige Arbeit.
2013-02-04 11:12:20

Auch ganz schön aufwendig solche Arbeiten aber wenn man dadurch gutes Geld sparen kann, ist es ja echt eine günstige Alternative. Habe auch schon mal ganze Gartenzäune aus Beton in Holzform gesehen. Ist dir doch gut gelungen ;O)
2013-02-04 11:45:35

Super gemacht, Chris, und sehr schön nachvollziehbar beschrieben. Vielen Dank dafür.
Kleiner Tipp: In den Bauanleitungen kannst Du es Dir ein bisschen einfacher machen, wenn Du nach jedem Arbeitsschritt mit dem + Zeichen einen neuen Arbeitsschritt hinzufügst. Dann erledigt der Editor für Dich die Formatierung.

Aber so oder so: Ich bin begeistert von Deiner tollen und sparsamen Idee, und die Optik gefällt mir sehr, sehr gut.
2013-02-04 14:36:57

sehr tolle Arbeit ..gefällt mir .
2013-02-04 19:09:31

was für´ne Arbeit das gewesen sein muss, aber sieht echt Klasse aus
2013-02-04 19:46:51

Chapeau - da hätte ich lieber zur fertigen Variante gegriffen; das ist ja bei der Menge schon eine Sisyphusarbeit!
2013-02-05 10:28:14

Wie geil ist das denn... Wow... schaut verdammt gut aus... 5 D
2013-02-05 13:18:27

Ich habe auch oft mit dem Gedanken einer Steinwand gespielt.
Allerdings sind diese soooo teuer, dass ich mir das nicht leisten konnte.
Das wäre eine echte Alternative und ich bin sehr beeindruckt von dem Ergebnis!

5 Daumen, das hast du brillant gemeistert! :-)
2013-02-06 21:34:45

hab diese Art von Mauern auch schon mal mit "Kaufaugen" betrachtet, es aber dann wegen des Preises sein lassen. Aber deine Alternative ist suuuper - danke
2013-02-06 22:05:56

Klasse Idee und sieht gut aus.
Falls ich etwas Ähnliches machen möchte: Muss die ganze Wand zwingend in einem Arbeitsschritt gemacht werden? Gibt es sichtbare Spuren wenn ich die Arbeit auf mehrere Tage verteilen muss? Wie berechne ich in diesem Fall die anzumischenden Mengen?
2013-02-08 16:16:49

@Schreinerbearin: Nein die ganze Wand muss nicht auf einmal gemacht werden, sauber Arbeiten ist dann aber um so wichtiger. Ich habe die Wand auch an 2 Tagen gemacht, aber man sollte von unten anfangen. Ist wie beim Fliesen legen. Spuren gibt es dann somit auch nicht. Die anzumischende Menge kann ich nicht sagen, da ich es aus dem Gefühl mache. Hat zwar etwas gedauert bis es richtig gut wurde aber des bekommen Sie auch hin.
2013-02-08 19:37:26

tolle wandverkleidung gemacht
2013-02-10 08:15:57

Das erinnert mich an früher. Da haben wir auch aus Kostengründen Steine für Mauern oder Wege selber gegossen. War sehr zeitaufwändig und anstrengend, aber hat sich gelohnt. Auch bei Deiner Version steckt sicher eine Menge Arbeit dahinter, aber das Endergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Tolle Arbeit!
2013-02-10 08:27:34

Ist eine tolle Wand geworden.
2013-02-11 15:25:48

Muss ne Wahnsinnsarbeit gewesen sein... Weiß nicht, ob ich das selbst machen wollte.
2013-02-12 09:43:03

Von der Technik hatte ich bisher zwar schon gehört, aber es ist echt toll diese hier so schön beschrieben nochmal zu sehen. Wir selbst haben uns erstmal für die nicht ganz so aufwändige - allerdings leider auch nicht ganz so schöne - Variante der Tapete in Steinoptik entschieden. Mir gefällt besonders, dass du die Steine so toll gestaltest hast.
2013-02-14 11:31:58

sehr schön geworden
2013-03-14 20:27:13

sehr schöne arbeit und sieht echt super aus.
was mich mal interresieren würde ist wie lange du an der ganzen sache gearbeitet hast?
ich persönlich hätte die steine mehr in grau gehalten weil ich finde das dunkle drückt etwas.
werde das mal rund um den kamin versuchen den ich demnächst kaufen werde.
wenn es was wird stell ich es mal ein.
2013-03-15 12:06:43

Also das Giesen hat am längsten gedauert, die Steine an die Wand zu kleben nur ein Tag und die Verschönerungen ein paar Stündchen nur.
Die Farbe kann man wählen wie man will, hab das Braun genommen, weil es ein wenig nostalgischer ist.
2013-03-29 21:00:45

Das ist genau das wonach ich gesucht habe. Danke Chris für deine tollen Ausführungen und den Tipp mit der Gussform.
Ich möchte gerne die Wand hinter unserem Kamin mit Steinen verblenden, doch Verblender sind mir zu teuer. Selbst gegossen, selbst gefärbt - besser geht nicht. Danke für deinen tollen Tipp!
2013-04-06 15:28:02

Hallo Chris ,habe mir ca .100 gipssteine mit der schalung gegossen .wie lange hat es gedauert bis die Steine zum kleben getrocknet sind?Werde eine Wohnzimmerwand und kaminecke kleben.Habe mir noch Kabel für 2 strahler gezogen.Und vielen dank für deine Anleitung .Bis bald.schönen Sonntag noch
2013-08-25 15:36:33

@ joergi59: die Steine sollten schon ein paar Tage an der frischen Luft trocknen damit die Feuchtigkeit verfliegt. Denke 2 Tage reichen bei geeignetem Klima. Man merkt aber beim Anfassen ob die Steine noch feucht sind oder der Gips getrocknet ist. Er sollte beim Sägen stauben und nich schmieren oder bröckeln.
2013-09-01 00:13:06

Hallo sieht klasse aus. Nur jeder hat nicht die zeit um sich die steine selber zu gießen da biete ich Preiswerte und Qualitative Wandverblender auch für das kleine Portmone an unter www.Betopig.de.to

gruß
2013-09-29 13:28:11

Hallo Chris ich habe mal ein paar Fragen zum Einfärben: Welche art Farbe hast du verwendet, Hast du zwischenzeitlich mehr Erfahrungen mit dem selber machen von Gipsverblendern bzw. glaubst du auf Grund deiner gemachten Erfahrungen das es möglich ist den Stein aussehenzulassen wie weiss/anthrazit farbenen Quarzit? Heavy greetings Metal Maik \m/
2013-10-17 06:27:33

Hallo MaikRoth, ich habe schon mehrere Steinwände gemacht und zum Einfärben nehme ich immer Buntlack auf Acryl Basis da man diesen problemlos mit Wasser verdünnen kann. Dadurch erhält man den schönen Effekt der realistischer aussieht als komplett eine einheitliche Farbe. Die Steine sind ja weis nach dem Gießen. Also wenn man sauber arbeitet, kann man sie auch weis lassen aber auch in andere Farben jeder art sprühen wenn man möchte! Also ich habe mal das Farbsprühsystem von Bosch verwendet für eine Grundfarbe. Hat super geklappt. Gruss
2013-10-17 10:39:08

Hallo Chris87, ich habe nun eine ungefähre Vorstellung davon wie es werden kann....
Ich habe ein großes Haus und möchte einige Wände verkleiden... Allerdings nicht nur in Schieferstruktur. Auf ebay habe ich schon vor 2 Jahren Formen entdekt in verschiedensten Formaten, jedoch nie ein Bild gefunden wie sowas aussehen könnte und auch niemanden der darüber berichtet hat. Ich werde zum beginn des nächsten Jahres mit dem Giesen beginnen und etwas experimentieren was die Farbgebung angeht. So denn ich dann zufrieden bin werde ich viele qm² anfertigen.
Vielen Dank für den Tip mit dem Acryllack und dem Schwamm
Heavy greetings MetalMaik \m/
2013-10-17 19:27:59

Hallo Chris87, ich habe vor cirka einem halben Jahr diese Formen ebenfalls mit Gips ausgegossen. Gebe dir absolut recht, mit dem Ausschalen des Gipses ist nicht ganz einfach, und hoffe das du mir da noch ein paar Tipps geben könntest, wie du das gemacht hast. Habe auch noch eine Frage zur Lagererung der Verblendsteine nach dem ausgiesen, diese sollten doch wegen Schimmelgefahr Trocken in einem warmen Raum gelagert werden, an der frischen Luft halte ich dafür nicht so gut. Ich hatte das Problem das ich sie im Keller gelagert habe und sie angefangen sind zu Schimmeln. Bin mir auch nicht ganz so sicher ob Gips nicht auch Atmen muss den ich habe Sprülack genommen, das Ergebniss war super, hätte sie glaubig nur nicht im Keller lagern sollen.
2013-12-15 09:24:37

Hast du eventuell auch schon Erfahrungen mit Fertigbeton und dieser Gießform gemacht, bin am Überlegen ob ich im Außenbereich damit unseren Sockel verkleide. Würdest du Farbpigmente oder Betonfarbe nehmen?
2013-12-15 09:36:20

Hallo Henkes, ich habe schon mal versucht mit Beton und trennmittel die Formen zu gießen aber ich war nicht so überzeugt, da in dem Beton auch gröbere Körnung war. Ich kann mir gut vorstellen wenn man reinen nimmt, dass das was geben kann. man braucht halt das Trennmittel, was auch nicht ganz so günstig ist. Mit Farbpigmenten habe ich es mal bei den Gipsverblender versucht aber da muss man wirklich gut mischen und dann muss man exakt das gleiche Verhältnis hinbekommen damit es keine Farbunterschiede gibt. ich würde da fast eher zu Betonfarbe tendieren.
2013-12-15 12:11:09

Danke, für die Antwort, sind hilfreich. Wie hast du den die Gipsverblender zum trocknen gelagert, wie ich sehe, hast du das ja auch zur Winterzeit gemacht? Hast du eventuell auch noch einen guten Tipp wie man die Gipsverblender aus der Schale bekommt, ich habe das mit Speiseöl gemacht und meine Erfahrung damit war auch nicht gerade super. Finde das die Schalung sich etwas leichter biegen müßte, dann wäre das leichter
2013-12-15 13:28:17

Tolle Idee
2013-12-15 22:18:01

@ henkes. Tja da braucht man viel Fingerspitzengefühl und Geduld :-) Ich hatte anfangs auch immer Probleme die herauszubekommen (mind. 30 % gebrochen :-( ) aber mittlerweile geht es ganz gut. die Formen werden mit der Zeit besser. Ich benutze auch keine Hilfsmittel. ich biege erst den Rand damit sich der Gibs löst und dann dreh ich die Formen auf den Kopf, halte sie am Rand und versuch die Verblender herauszuschütteln.
2013-12-16 10:34:35

Danke dir für den Tipp ungefähr so habe ich das auch gemacht.
2013-12-17 07:06:35

Hallo Chris87, hätte da noch mal eine Frage zum Trennen der Verblendsteine, habe im Netz gelesen das man für Beton und Gips auch eine dünne Plastikfolie nehmen kann und diese mit Öl einstreicht. Finde diese Idee garnicht mal schlecht und würde von dir gerne gefahren, ob du damit schon Erfahrungen gesammelt hast?
2013-12-21 07:34:38

Hallo Henkes, ich habe zwar keine Erfahrung aber ich kann mir gut vorstellen, dass wenn die Folie nicht knitterfrei bleibt, dass sie Abdrücke hinterlässt. Also bei Gips würde ich gar nichts benutzen (mach ich auch nicht), da mir der Akt zu aufwändig wäre. Wenn ich mir nur überlege ich müsste die Folie erst mit Öl benetzten. jeder der schon Gips gegossen hat weis, dass man sich beeilen muss bevor er sich bindet und aushärtet. Ich habe im Moment ca. 1qm Formen und begieße diese ca. 2-4 mal am Tag. Da muss das schnell gehen :-) Bei Beton würde ich die Formen eher mit dem Trennmittel einsprühen, was einfacher, schneller und sauberer (Abdrücke) ausgehen würde. Aber wie gesagt, habe halt keine Erfahrung damit ;-)
Aber falls du es ausprobierst, kannst du ja hier deine Erfahrung damit posten.
Mit freundlichen Grüßen
2013-12-21 10:05:42

Okay, danke für die Antwort, werde dir bescheit geben wenn ich es auspropiert habe
2013-12-21 16:18:57

Hallo Chris,

ich habe mir auch Riemchen aus Gips hergestellt, nun suche ich den richtigen Kleber.
Du hast Flexkleber genommen, war dieser auf Zementbasis?Also stinknormaler Fliesenkleber?

Die Flexkleber bei mir im Baumarkt sind alle auf Zementbasis, und Zement soll wohl mit Gips chemisch reagieren.......daher die Frage ob da bei dir keine Risse etc entstanden sind?

Was es im Baumarkt noch gibt ist Dispersionskleber. Hast du damit Erfahrungen?

Speziellen Gipskleber müsste ich im Internet bestellen.....daher dachte ich, ich frag dich erstmal...

gruss

Thomas
2014-01-16 14:16:03

*Daumenhoch* für deine Arbeit.

Die einzig vernüftige Anleitung die man im www finden kann. Ich habe mich auch schon lange mit diesem Thema beschäftigt und werde "meine" Steinwand in naher Zukunft auch in Angriff nehmen. Nicht zuletzt wegen deinem Leitfaden.

Eine Frage hätte ich aber.

Wie genau funktioniert das später mit dem Lackieren? Die Steine sind ja weiß. Geht man, wie du beschrieben, mit einem Schwamm drüber hat man doch nicht flechendeckend die gewünschte Farbe? Oder habe ich ein Denkfehler? Ich würde meine Steine gerne in Creme/Elfenbein lackieren.

Muss man denn, wenn man lackieren möchte, unbedingt mit Acryl die Fugen verarbeiten oder geht das auch ohne?

Wäre nett wenn auch jemand anderes, der auch schon Erfahrung gesammelt hat, Ratschläge geben könnte.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Grüße,

Tom
2014-04-09 19:20:42

@ Thomas: Habe bis jetzt mehrere Steinwände gemacht immer mit Flexkleber (Zementbasis) und die haben immer gehalten.
@Tom: Was schwebt dir noch anderes vor außer Acryl? Gibs wird nicht schön und Silikon kann man nicht überstreichen. Fugenmörtel empfehle ich nicht weil man den ja mit Wasser auswaschen muss und Gips und Wasser ist keine gute Sache ;-)
2014-04-10 18:15:43

Hi Chris,

also ich hoffe mein Beitrag ist nicht als Kritik rüber gekommen. So war es absolut nicht gemeint ;-)

Mit der Verfugung meine ich nur, ob diese auch so bleiben können, ohne daß man Acryl rein geben muss. Mein persönlicher Geschmack wäre dann eher ohne, da ich die "leeren" Fugen zwischen den Steinen garnicht mal so schlecht finde.

Bezüglich des Lackierens: Also nach dem gießen sind die Steine ja durch den Gips weiß/grau. Wie genau gehe ich dann mit der gewünschten Farbe drüber? Ähnlich wie bei einer normalen Wischtechnik? Also Lackfarbe mit Wasser verdünnen, den (Natur?)Schwamm eintunken und dann die Steine in Wischtechnik bearbeiten?

Sorry für meine evtl. blöden Fragen, aber wenn die Steinwand fertig ist und ich dann einen Fehler beim Färben mache, ärgere ich mich schwarz :-)

Deshalb frage ich hier noch einmal nach ehe ich einen Fehler mache.

Freundliche Grüße,

Tom
2014-04-10 18:27:54

Hallo Tom, ich habe es garnicht als Kritik aufgefasst, hatte es auch eher aus Interesse gefragt, bin immer offen für Neues :-D Natürlich ist der Acryl nicht notwendig und mit den Fugen ist Geschmacksache ;-)
Mit der Farbe hast du es genau richtig gedacht (Wasser verdünnen und Schwamm).
Brauchst dich nicht ärgern wenn es nicht gleich klappt denn man kann die Steine beliebig oft wieder weiß färben oder Sprühen.
Ich empfehle dir die Farbe nicht direkt zu verdünnen sondern mit dem Schwamm erst in die Farbe zu tauchen und danach in Wasser und dann auf die Steine. Dadurch erhält man dunklere und hellere Stellen die dann Kontrast reinbringen und es dann natürlicher wirken lässt.
Schönen Gruß
2014-04-10 19:20:17

@Chris

Danke für die Infos. Jetzt bin ich wieder um einiges schlauer wie ich es "richtig" anstelle ;-)

Ist immer gut jemanden zu haben, der auf Erfahrungen zurückgreifen kann.

Dann werde ich mal in naher Zukunft das Projekt angehen.

2014-04-11 19:39:45

@Tom: Wäre schön, wenn wir dann auch Fotos von deinem Erzeugnis hier wieder finden könnten ;-) Viel Spaß und gutes Gelingen
2014-04-12 08:35:43

Hallo Chris87, habe ja versprochen das ich mich nochmal melde, also mit einer Folie habe ich es Probiert, sollte man aber sein lassen, weil das Ergebniss nicht gut ist. Habe es aber mit Trennöl gemacht und da kann ich nur sagen, das ist nicht schlecht und man bekommt die Verblendsteine aus den Formen besser rausgetrennt. Ich gebe dir auch recht das die Formen besser werden um so mehr Verblendsteine man gemacht hat.
2014-04-13 08:26:23

Hallo Chris,

ichbin gerade dabei die Verblendsteine zu gießen.

Leider war der Gips mir nicht stabil und nicht WEIß genug.

Kannst Du oder auch jemand anders , mir einen Gips-Hersteller empfehlen der weiß genug ist....

Gruß
Romano
2014-05-20 23:55:50

Hallo.

Warum ausgerechnet "Modelliergips" ("Modellgips" nehme ich an)?
Wegen der Feinheit und der natürlichen Weissheit (es gibt auch Weissbeton)?

Gips erscheint mir da empflindlich
Beton scheint mir härter. Kostet wenn ich nicht falsch informiert bin auch nur €3 den 40Kg-Sack. Weissbeton ist teurer, aber evtl. billiger (Menge, Händler...) als Modellgips.
Andererseit, wenn man nicht mit Pigmenten die Masse färben will, kann man auch grauen Beton weiss vorgrundieren, und dann auf diese Weise mit dem Schwamm bemalen.

Da wäre dann nur die Frage, sieht das gegossen "anders" aus, sieht man dass es evtl. gröber ist.
Angeblich wird Beton aber sehr glatt, wenn man es z.B. in eine glatte Form gießt.
Aber gilt das nur für große Gefäße, bzw. hohe Füllstände (wegen dem Druck am Boden), oder auch diese Gießformen?


Und wie ist das mit dem Gewicht? Generell, auch bei Gips.
Für einen Raum von ca. 4,5m x 4,5m mit zwei Türen und zwei Fenstern (Wand zum Balkon hat wenig Wandfläche), aber noch einem Koch-Erker wären das gut 54m² Wandfläche. Das wären wenn man die 40Kg=2m²-Angabe nimmt alleine gut 1 Tonne Gips ohne das Wasser. Gibt man die Hälfte an Wasser hinzu, sind das 1,5 Tonnen. Ist das kein Problem für die Wände, das Haus bzw. die Wand?
Was wiegt ein Liter Modellgips? Ein Liter fester Beton soll 2,3Kg wiegen, wenn ich nicht irre.
Oder sind das generell völlig unproblematische Größenordnungen von Gewicht? Auch in einem 1Z-Appartment im Vierten Stockwerk eines Hauses.



Wie wäre es mit Füllstoffen? Abgesehen von evtl. möglicher Verbilligung (wenn das bei €3/40Kg Beton noch geht), könnte dieser ja das Gewicht senken.
Bei jedem Füllstoff die Frage, "sieht man das"...?

Was es schon gibt, wäre Polystyrol-Beton (ein Markenname von Polystyrol ist "Styropor").
Also Styropor in den Beton mischen (kennt jemand das Mischungsverhältnis und evtl. weitere Zusätze?). Gibt es ja Sackweise als Kugeln. Mancher raspelt evtl. alten Styropor (las tatsächlich von so einer Frage im Internet). Es wäre leichter, und als Abfallprodukt hat es noch einen wärmedämmenden Effekt.

Ansonsten gibt es "Holzbeton".
Üblicherweise werden grobe Spähne eingesetzt. Das hat auch einen positiven Effekt auf die Stabilität. Hier aber eher vernachlässigbar.
Oder Holzmehl. Die Stabilität eher noch erhöhend, aber das Gewicht verringernd.

Oder Tongranulat wie "Seramis" (aber No-Name).

Am interessantesten erscheint mir da das Polystyrol. Auch wenn man nach den Kosten geht, wäre fraglich, ob sogar Sägemehl etc. billiger wären.
Denn auch wenn man kleine Mengen evtl. irgendwo so bekommt, wahrscheinlich verkaufen Schreinereien so etwas, oder verheizen es selbst.
Wenn man überhauot so große Mengen bekommt. Und Lebensmittel-Holzmehl zum Räuchern ist sicher noch teurer. Auch Tongranulat aus dem Gartenbaumarkt muss da nicht billiger sein. Und Leichter als "Styropor" ist wohl keins davon.
Ob das bei 40kg/€3 einen Unterschied macht, ich weiß es nicht. Bei Dämmplattenresten etc.
2014-09-03 19:59:40

Hallo Chris, ich bin auch grad dabei mir Verblender für unseren Flur zu gießen, kannst du mir einen Großhandel für den Modellgips nennen?Finde nur bei Ebay welchen für 0,54€ per Kilo... Habe auch schon mit Haftgipsputz(0,11€ per Kilo) experimentiert, is aber nach 36std. noch mega weich... Würde mich freuen wenn Du mir da ne Adresse geben könntest wo ich welchen bestellen könnte..
2015-03-17 12:53:48

Hallo Der Mail: Ich war bei H&H Handrich Neustadt an der Weinstr. Aber den Knauf Modellgips sollte auch bei anderen beziehbar sein.

@ Tobias: Nette Statements. Ich empfehle erstmal Erfahrungen zu sammeln, danach zu teilen und dann uns allen deine Tollen Errungenschaften hier vorzustellen und zu präsentieren. Ich denke es liegt im Interesse aller hier. Ich habe bereits mit Beton und Estrich Erfahrungen gemacht ;-)
2015-03-21 15:49:56

Hallo Chris87!

Fantastisch, was man alles mit Willen und etwas Können ausführen kann...alle meine 10 Daumen hoch dafür!
Leider bin ich trotz vielen handwerklichen Aufgaben nicht besonders geschickt und erfahren
im Umgang mit Gips anrühren.
Meine 1. Frage dazu wäre:
normaler Gips(Rotband etc.) ist wohl eher nicht geeignet..aber warum?

2. Wie genau bekommt man die Konsistenz der Gipsmasse halbwegs hin, ohne das die Masse zu flüssig oder zu breiig wird?
Hast du vielleicht einen Tip aus deinen Arbeiten heraus(Anteil Wasser und Gips)?
Habe hier 4 Formen erstanden und würde gerne einen Versuch wagen ohne zu viel Gips zu versauen!

Vielen dank im Voraus.
2015-03-22 16:35:40

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!