NEXT
Provisorium
1/4 Provisorium
PREV
Technik
von puwo67
09.07.13 19:13
4564 Aufrufe
  • 1-2 TageMittel
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 11,00 €

Ein guter und funktionierender Sauger ist in einer Holzwerkstatt ein muß, allein beim Schleifen erstickt man sonst am Staub.

Nachdem mein erster Sauger Anfang des Jahres das zeitliche gesegnet hatte, kaufte ich mir einen neuen. Um den Verschleiß an Staubbeuteln zu minimieren, habe ich den Eimer des alten Saugers als vorgeschalteten Auffangbehälter benutzt. 

Durch die abgewinkelte Saugrohrzuführung enteht so etwas wie ein Zyklon im Inneren. Die groben Späne werden auch recht gut getrennt.Aber selbst grober Staub, der sich erstmal im Vorbehälter ablagert wird durch den Luftstrom wieder aufgenommen und über kurz oder lang in den Staubbeutel befördert.

Enstanden ist daher dieser Zyklonsauger mit einem Rohr als Zyklonkörper. Wie dieser im Gegesatz zu den Saugern mit Trichter funktioniert, wird sich zeigen müssen.


Staubsauger Zyklon
4.9 5 30

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 Grundplatte

NEXT
Unterseite
1/7 Unterseite
PREV

Als Grundplatte habe ich 19mm Multiplex benutzt. Die Platte zuschneiden auf 2cm mehr als der untere Behälter (bei mir das Unterteil eines defekten Saugers) im Durchmesser hat.

Die Mitte der Platte markieren und mit einem 4mm Bohrer duchbohren.

Auf die Unterseite einen Kreis fräsen, der auf den Rand des Eimers passt.

Auf die Oberseite einen Kreis passend zum gewählten Rohr fräsen, bei mir ein 200 mm KG Abflußrohr mit 5mm Wandstärke. Bei einem 8mm Nutfräser also mit 96mm Radius.

Anschließend musste der innere Kreis weichen, so dass das KG-Rohr auf dem Rand steht, der Rand aber nach innen nicht übersteht. Hier hatte ich das Problem, dass meine POF 1400 diese Durchmesser micht mehr geschafft hat. Da kam mir die Erkenntnis, unter der Werkbank steht noch eine POF 500. Ausprobiert, die konnte den inneren Ring fräsen. Allerdings hatte ich für die vorhandene Spannzange (6mm) keinen Nutfräser. Ich habe dann die Spannzange aus der POF 1400 ausgebaut und siehe da, sie passt perfekt auch in die POF 500. Also wieder rechnen und dann mit 91mm Radius in 2 Durchgängen durchgefräst.

Damit war der Deckel soweit fertig, allerdings störten mich die 4 hervorstehenden Ecken nun doch etwas. Rundfräsen ging ja nicht mehr, die Zentrierbohrung war schon weg (oder nur mit hohem Aufwand). Da kam mir die Idee, mach ich ein Achteck daraus. 

Gesagt, getan. Auf der Unterseite die angezeichneten Diagonalen (Zur Zentrumsbestimmung) mit 1 cm Abstand eine Markierung gesetzt, die senkrechte zur Diagonalen angezeichnet und auf der Tischkreissäge die Ecken entfernt

2 Zyklon

Rohr
1/1 Rohr

Als Zyklonkörper verwende ich ein KG-Abflußrohr mit 200 mm Außendurchmesser bei 5 mm Wandstärke.

Länge des Rohres 45 cm.

Ich habe bereits längere Zeit nach einem "einsamen" Pylon Ausschau gehalten, war aber leider nichts zu finden.

3 Deckel

NEXT
Deckel
1/4 Deckel
PREV

Als Deckel wieder eine 19mm Multiplex.

Wieder das Zentrum des Deckels markieren, bohren und den Teil ausfräsen, der in das Rohr versenkt wird. Tiefe ca. 12mm (2/3 des Multiplex). 

Passt die Platte, mit dem äußeren Durchmesser des Rohres den Deckel aus der Platte fräsen.

In die Mitte dann noch ein passendes Loch bohren für das Zentralrohr. Bei mir 35mm, dann geht das Rohr des aktiven Saugers ca. 25cm in den Zyklonkörper.

Im letzten Bild habe ich die bisher gefertigten Teile einmal probehlaber zusammengestellt.

4 Saugrohrzuführung (1. Versuch)

NEXT
Schablone anfertigen
1/7 Schablone anfertigen
PREV

Die Saugrohrzuführung muss im oberen Bereich tangential in den Zyklonkörper erfolgen. 

Nach einigen Überlegungen habe ich mich entschieden, die originale Zuführung in den Eimer wiederzuverwenden und mit einem Holzklotz als Adapter an das Rohr zu montieren.

Ich hatte noch ein paar Stücke Sperrholz von meinem Sägewagen liegen. Maße ca.10X10 cm bei 24 mm Dicke. Davon habe ich 3 Stück verwendet.

Als erstes eine Schablone anfertigen, um die Rundung des Rohres auf die Brettstücke zu übertragen.

Die angezeichnete Schnittlinie auf den Brettern habe ich mit einer Zugabe nachgebohrt und bei einem Brett mit einer Puksäge die Löcher nachgesägt.

Anschließend die 3 Bretter verleimt, das Brett mit dem bereits entfernten Teil als mittleres.

Jetzt habe ich die Bohrung für den Schlauchanschluß und die 40mm Durchgangsbohrung für den Luftstrom angefertigt. Deswegen hatte ich bei den beiden äußeren Brettern den Viertelkreis noch nicht entfernt.

Dies habe ich jetzt nachgeholt.

Zum Schluß musste die Rundung noch sauber geschlifen werden. Das erfolgte mit einer Schleifrolle im Bohrständer.

Dabei ist mir an der dünnsten Stelle des Blockes ein Stück ausgebrochen und dieser Versuch hat sein Ende gefunden. Das Sperrholz ist nicht gerade erste Qualität, vom Alter her weiß ich ebenfalls nicht, wie lange die Transportkisten, aus denen das Material stammt, bereits in der Weltgeschichte unterwegs waren.

5 Saugrohrzuführung (2. Versuch) Teil 1

NEXT
Verleimte Bretter
1/10 Verleimte Bretter
PREV

Für den zweiten Anlauf benutzte ich einen Rest einer Fichten Leimholzplatte. Ich schnitt 5 Bretter zurecht und verleimte diese vollflächig.

Leider sind sie beim Pressen noch um etwas verrutscht. Nach dem Trocknen habe ich die Seitenflächen auf dem Bandschleifer geplant und die Kanten gebrochen.

Anschließend mit der Schablone die Schnittlinie beidseitig angezeichnet.

Danach habe ich damit begonnen, die Stufenbohrung für den Schlauchanschluß zu fertigen. Mit der Lochsäge (60 mm Außendurchmesser) 15 mm tief eingesägt. Dann den Rand des Absatzes mit einem 15 mm Forstner einmal herum auf die Tiefe von 15mm ausgebohrt.

Als letztes wird die 40 mm Durchgangsbohrung gesetzt. Da der Forstner weder in der Mitte (6mm Zentrierloch der Lochsäge) noch am Rand Führung findet, das Werkstück gut festspannen und mit geringer Zustellung bohren, bis der Forstner eine Führung findet. Dann ca. 80 mm tief (ab Oberkante Werkstück) durchbohren. Da auf der Rückseite später Material abgenommen wird, reicht das für die Durchgangsbohrung.

6 Saugrohrzuführung (2. Versuch) Teil 2

NEXT
Erste Bohrungen
1/9 Erste Bohrungen
PREV

Um die Rundung für das Rohr zu Fertigen, mit einem 5 mm Bohrer mit 1-2 mm Abstand zur angezeichneten Linie Bohrungen mit geringem Abstand setzen. Dieses auf der anderen Seite wiederholen. Als zweiten Schritt habe ich eine weitere Reihe mit Abstand zur ersten gebohrt, diesmal mit einem 15 mm Forstner. Diese Bohrungen so setzen, das sich die Ränder der Löcher knapp überlappen. Zum Schluß dann die übriggebliebenen Stege mit einer Säge durchtrennen und die beiden Teile sind getrennt.

Die restlichen Stege der 5mm Bohrungen zu entfernen, die Fläche auf einem Spindelschleifer oder mit einer Schleifrolle in der Bohrmaschine abschleifen, bis die Rundung am Rohr anliegt. Jetzt noch die Kanten abrunden.

Der fertige Holzklotz wird am oberen Ende des Rohres befestigt. Hierzu diesen an das Rohr halten, die Umrisse und die innere Bohrung anzeichnen. Anhand der vorhandenen Materialstärke die Befestigungspunkte anzeichnen und 3 mm Löcher bohren.

Das innere Loch wird mittels eines 4mm Bohrers, mit dem die Umrisse nachgebohrt werden und einem Puksägeblatt hergestellt. Anschließend noch die Ränder mit einer Feile nacharbeiten. In Einblasrichtung die Kante des Rohres stärker ausschleifen, damit der Luftstrom wenig Widerstand findet.

Die Einführung des Saugschlauches aus dem Eimer ausbauen, den vorderen Teil (gebogener Kopf) abtrennen und das ganze in den Absatz des Hlzklotzes montieren.

Anschließend den Holzklotz an das Rohr anschrauben. Hierzu habe ich mehrere 3mm Spax in den Längen von 30 bzw. 20mm verwendet. Die Kontaktfläche habe ich mit Silikon abgedichtet, damit die letzten Unebenheiten ausgeglichen werden und möglichst wenig Verlust der Saugleistung erfolgt.

7 Montage der Grundplatte und des Deckels

NEXT
Löcher zur Befestigung der Grundplatte
1/4 Löcher zur Befestigung der Grundplatte
PREV

Die Grundplatte wird mit dem Rohr von Innen her mit 12 3x30 Spax verschraubt. In die Hohlkehle der Grundplatte wieder Silikon geben.

Der Deckel wird ebenfalls mit 3X30 Spax und Silikon befestigt.

In die Nut an der Unterseite der Grundplatte wird eine Dichtung eingeklebt.

Somit ist das Oberteil des zukünktigen Saugers fertig, das Silikon muss nur noch ein paar Tage trocknen.

8 Loch verschließen

NEXT
Loch verschließen
1/3
PREV

Da ich die Saugrohreinführung aus dem Eimer entfernt habe, klafft hier jetzt ein Loch.

Dieses habe ich mit 2 Holzplatten, 4 Schrauben und Silikon auf der Innen- und Außenseite abgedichtet.

26 Kommentare

zu „Staubsauger Umbau zum Zyklon“

Sehr ausführlich beschrieben, da kann man durchaus nachbauen :)

So ein Zyklonsauger hat ja eigentlich nur die Funktion, den Feinstaub zurückzuhalten, oder? Die Saugkraft selbst wird ja nicht verstärkt, eher abgeschwächt?

Ich würde mir es nicht bauen, flieg jetzt schon ständig über den einen Sauger drüber, wie wär das erst mit 2 ;) Ich hab gar keinen Beutel im Sauger, nur den Schutz für den Motor, nutze meinen Sauger praktisch wie einen Naßsauger, also der Behälter füllt sich mit Dreck.

5 D
2013-07-09 19:57:12

Noch(!) komme ich mit meinem Sauger und Sauganschlussstutzen zurecht, aber irgendwann muss ich mir auch mal so was "bauen"... tolle Beschreibung und tolles Projekt... 5 D
2013-07-09 20:08:17

Tolle Bauanleitung zum nachbauen - hoffe Du bist mit dem Ergebnis selbst zufrieden.
2013-07-09 20:29:26

Die Bauanleitung hat mich direkt auf eine Idee zur verbesserung meiner Absaugung gebracht, danke 5 Daumen von mir
2013-07-09 20:33:40

toller Bau, besonders die Anpassungen
hab jetzt einen Saugerbeutel mit Reißverschluß, wenn der 'dicht' ist ausbauen - Reißverschluss auf - ausschütteln - einbauen - weiter saugen
2013-07-09 21:34:52

Klasse gemacht und geworden .....
2013-07-09 22:12:13

gut gemacht 5d
2013-07-09 22:33:47

Gefällt mir, volle Punktzahlen 5D
2013-07-09 23:07:38

Ein Mords-Drumm ;-)
Immer wieder interessant wie sich Ideen um ein und das Selbe verschieden entwickeln.
Abgesehen von der Optik, warum wollen alle immer von der Seite in den Zyklon, man sieht ja was da alles herumgewerkelt werden muß, nur um einen passenden Anschlußstutzen zu erhalten. Der Eingang kann genausogut von oben seitlich zum Rohr hin kommen, dies hat dann den Vorteil daß der Dreck schon in die Fallrichtung beschleunigt wird.>> http://www.1-2-do.com/forum/attachment.php?at tachmentid=19823&d=1370086028
Die Höhe Deines Zyklon-Rohres ist schon gewaltig.
Wie tief ist die Luftabsaugung? Teil 3, Bild 3. Ich vermute mal etwas sehr tief..., deswegen wird der Feinstaub schon wieder eingesaugt.
Abschnitt 8, Das Loch hätte ich mit einer einfachen aufgeschnittenen Blechdose zugeklebt, weniger Ecken.
Schaue auch hier mal vorbei: http://www.1-2-do.com/forum/diskussionen-und- erfahrungen-zu-zyklon-abscheider-sauger-thema -9594.html
PS Leerstellen aus den Links entfernen
2013-07-10 01:24:50

Eine super Beschreibung Deines Projekts hast Du abgeliefert. Jedermann könnte Dein Projekt nachbauen.

5 Daumen sind Dir sicher.

Liebe Grüße von Pedder
2013-07-10 04:07:11

Hallo und vielen Dank für die Daumen und Kommentare.

@Woody: Ja, der Zyklon dient dazu, Staub aus dem Luftstrom zu trennen. Mit groben Staub und Bohrspänen klappt das auch recht gut, feiner Staub geht aber immer mal wieder durch bis in den 2.ten Sauger. Verstärkt wird die Saugleistung dadurch nicht, durch das zusätzliche Volumen, was abgesaugt werden muss schwächt die Leistung sich ab. Um die max. Saugleistung zu bekommen, habe ich daher mit Silikon bzw. Dichtungsband gearbeitet um Falschluft zu minimieren.

Und meinen ersten Sauger habe ich auch ohne Beutel betrieben. Da setzt sich der Motorschutz aber mit dem feinen Staub zu und die Leistung läßt rapide nach. Und selbst mit auswaschen bekommst du den da nicht wieder vollständig raus. Deswegen verwende ich jetzt Papierbeutel.
2013-07-10 08:22:48

@Stromer: Ja, ist gut dimensioniert ;) Ob das Konstrukt den gewünschten Erfolg bringt, muss sich zeigen, mal schauen wie lange der Papierbeutel diesmal durchhält. Eine 100% Trennung erreiche ich sicher nicht. Habe gestern mal versucht, ein Video aus dem Inneren im Betrieb zu machen, ist dann aber an der Qualität der Kamera und der Beleuchtung gescheitert. Wenn zu viel im beutel landet, werde ich mal schauen, das Zentralrohr im Sauger höher zu setzen und weiter beobachten.

Da ich fast alles in der Werkstatt aufsauge, selbst den Boden, und keinen Besen nehme, geht da einiges durch. Bei meinem derzeitigenEinsatz in der Werkstatt wäre ein beutel daher wohl spätestens nach einer Woche voll. Wenn ich das jetzt auf 1-2 Monate schaffe, wäre ja schon mal ein super Ergebnis
2013-07-10 08:28:33

Gut gebaut, puwo! Ich hatte leider keinen alten Sauger daheim, aber jedoch die Tonne, bei mir ist es auch so, dass der feine Feinststaub in den Staubbeutel des Saugers geht, aber zumindest bleibt alles, was annähernd die Größe von Spänen der Stichsäge hat im Behälter.
2013-07-10 08:36:18

KLasse Arbeit 5d
2013-07-10 09:09:14

Sehr gut. Hab auch schon oft dran gedacht mir einen Zyklon zu bauen!
2013-07-10 09:29:40

Gefällt mir! Besonders interessant finde ich, wie die einzelnen Teile Vor und Nach dem Schleifen aussehen. Gibt 5 fleissige Schleifer!
2013-07-10 12:54:50

wieder einer, wieder etwas dazu gelernt, dank reichlich bilder und sehr guter beschreibung. 5 d
2013-07-10 20:46:49

Gut beschrieben
2013-07-10 21:04:33

langsam könnten wir eine eigene Rubrik für Zyklone aufmachen, sehr schön beschrieben, bin gespannt, wie er sich bewährt
2013-07-12 08:32:48

Schon wieder eine Bauanleitung, wo ich ein Lesezeichen setze. Klasse gemacht.
2013-07-17 04:49:18

super Idee
2013-07-30 10:59:04

scheint eine gute lösung zu sein ;) ****
2013-10-16 00:50:26

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!