Spannzange in der Gesamtansicht
1/1 Spannzange in der Gesamtansicht
Werkstatthelfer
von nirosta
23.02.15 23:48
4282 Aufrufe
  • 2-3 TageMittel
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 5050,00 €

Nachdem man an seiner Werkbank nie genug Spannmöglichkeiten haben kann, wollte ich mir schon seit längerem eine Spannzange wie die Moxon Vise von Benchcrafted zulegen. Allerdings war mir der Preis von 160 Euro deutlich zu hoch. Daher kam für mich ein Nachbau in die nähere Überlegung. Dabei ist eine wie ich finde sehr gute Lösung entstanden, die mir noch gute Dienste in der Werkstatt leisten wird.


Spannen, Spannbacken, Werkbankzubehör, Moxon-Vise
4.6 5 32

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Leimholz  Buche  30 x 100 cm 
Gewindestange    100 cm 
Hantelscheiben    2,5 kg 
Muttern    M20 
Unterlagsscheiben    M20 

Benötigtes Werkzeug

1 Material einkaufen

Material
1/1 Material

Beim Material habe ich mich in meinem Baumarkt in der Nähe umgesehen und Leimholz in Buche, Gewindestangen und entsprechende Muttern und Unterlagsscheiben (M20) gekauft. Bei den Gewindestangen handelt es sich um verzinkte Stangen. Hier könnte man auch auf Edelstahl zurückgreifen. Die waren mir allerdings zu teuer, außerdem glaube ich, daß auch die verzinkte Variante gut ausreicht.

2 Zuschnitt

NEXT
Zuschnitt
1/4 Zuschnitt
PREV

Das Holz habe ich in entsprechend bemaßte Teile auf der PTS 10 gesägt. Danach die Teile zusammengestellt um eine erste Vorstellung zu haben, wie das Teil später mal aussieht. Die Spannzange vorne besteht aus drei zusammengeleimten Holzbrettern (je 19 mm). Für die Handräder habe ich zwei 2,5 Kg schwere Hantelscheiben aus Gußeisen verwendet. Wichtig ist, dass die Räder nicht über der Spannzange oben überstehen.

3 Verleimen und Endmontage

NEXT
Eingelassene Mutter in der Hantelscheibe
1/7 Eingelassene Mutter in der Hantelscheibe
PREV

Der Korpus der Spannzange wurde mit Lamellos versehen und dann mit ordentlich Zwingen verleimt. Die vordere Spannbacke wurde aus drei Lagen der Leimholzplatte verleimt. Somit bietet diese genügend Stabilität. Die hintere Spannseite wurde aus zwei Lagen hergestellt. In die vorderste Lage wurde eine M20 Mutter auf jeder Seite eingelassen. Zuvor wurde ein passendes Loch für die Gewindestange gebohrt. Die Gewindestange wird so durch eine Mutter vorne und eine hinten festgehalten. Hinten habe ich der Mutter noch eine passende Unterlagsscheiben spendiert um die Stabilität zu verbessern und das Eindrücken in das Holz zu verhindern. Damit die Gussräder die Spannbacke ordentlich festziehen, sich aber andererseits auch wieder leicht öffnen lassen, habe ich zwischen Gussräder und Spannbacke ebenfalls eine Unterlagsscheibe montiert. Je eine Mutter wurde in das Handrad eingepasst. Hierzu habe ich die Aussparungen für die Mutter mit einer Feile angefertigt. Gusseisen lässt sich recht gut mit der Feile bearbeiten. Danach die Mutter im Schraubstock eingepresst und zusätzlich mit einer Schraube gesichert. 

4 Funktionsweise und Test

NEXT
Spannbacke im Videotest
1/3 Spannbacke im Videotest
PREV

ich muss sagen, dass ich sehr überrascht bin, wie fest sich ein Werkstück mit der Moxon Vise spannen lässt. Damit man das auch sieht, habe ich einen kleinen Test als Video. Viel Spaß damit. 

Abschließend möchte ich auch noch sagen, dass sich der Nachbau voll rentiert hat und für jeden einigermaßen versierten Heimwerker machbar ist. Auf einigen der Bilder könnt ihr die Maße sehen. In die Spannzange können Teile mit einer Breite von 63 cm eingespannt werden (Platz zwischen den Gewindestangen).

5 Test neuer Variante

NEXT
MW Variante
1/2 MW Variante
PREV

in den Kommentaren kam ja die Frage auf, ob denn nicht eine andere Lösung möglich ist, in der sich z.B. die Gewindestangen in die Spannzange eindrehen lassen und nicht wie sonst überstehen. Ich habe hierzu einen kleinen Umbau vorgenommen und in zwei Videos einen Test gemacht. Ich glaube das Ergebnis spricht für sich. Die Alternative funktioniert so nicht, das Schwungrad ist plötzlich kein Schwungrad mehr, sondern wird trotz großer Kraftaufbringung kaum gedreht. Das Gewicht ist für die Aufnahme (Mutter im Holz) einfach zu groß. Dabei war in meinem Test die vordere Spannzange noch nicht einmal angebaut. Ich werde daher meine Moxon Vise wieder auf den ersten Zustand zurückbauen und so nutzen. Falls jemand etwas anderes herausfindet, kann er es ja hier bekannt geben.

61 Kommentare

zu „Spannzange Typ Moxon Vise“

Sehr schick! Ich hab auch schon mit dem gedanken gespielt mir so ein Ding zu bauen. Allerdinhs habe ich im Moment keinen Platz dafür. Normalerweise wird die Spannzange ja noch mit einem dünnen Leder beklebt. Mir scheint aber, das es auch ohne Leder genug Spannkraft gibt.
Andere Anleitungen sprechen von Trapetzgewindespindeln statt normaler Gewindestangen. Auch hier scheint mir, das die Handräder mit den Gewindestangen auch rund laufen.
Eine beschreibung, wie Du die Muttern in die Hantelscheiben eingelassen hast fehlt mir noch.
Mich persönlich stören immer die herausstehenden Enden der Gewindestangen....
2015-02-24 07:31:13

Gefällt mir sehr gut. Gute Bauanleitung.
2015-02-24 07:41:57

super Idee mit den "Schwungscheiben" prima gebaut
2015-02-24 07:48:34

Hantelscheiben zu verwenden - auf die Idee muss man erst mal kommen :D

Wie hast du die Muttern da hineingebracht?

Mir wäre das ganze viel zu wuchtig (groß) und nur mit den Scheiben festzumachen, hab ich wohl die Kraft nicht.
2015-02-24 08:23:49

Klasse Idee und super umgesetzt, auch die Lösung mit den Hantelscheiben ist sehr pfiffig
2015-02-24 08:55:18

Super Teil hast du da gebaut. Ich wurde eigentlich erst durch deine Videodemonstration überzeugt. Ich bin eigentlich kein Freund von solchen riesigen Spannvorrichtungen. Aber du hast mich eines bessereren belehrt. Die Hantelscheiben laufen ja 1A, und der Spanndruck ist hervorragend. Was will man mehr. Ich bin begeistert
2015-02-24 09:22:47

Super Idee mit den Gewindestangen und die Haltekraft ist ausreichend. Die Bedienung mit den Hantelscheiben 1 A. Perfekte Lösung
2015-02-24 09:43:34

Ich bin total begeistert. Die Idee ist der absolut genial. Woodys Frage zu den Muttern interessiert mich auch - wie hast du die da reinbekommen?

Ich überlege, ob ich das an meinen MuFu-Tisch anbaue.
2015-02-24 09:47:00

Das ist mal eine schöne Idee, und es hebt ja bombenfest

5d
2015-02-24 09:50:32

Eine super geiles Teil was Du da gemacht hast 5d
2015-02-24 11:47:36

Super Idee, auf die muß man erst einmal kommen. 5 Daumen
2015-02-24 12:10:02

bist ein toller handwerker
super idee
5 D
2015-02-24 13:52:39

@Woody: Die Idee ist ja, das die Hantelscheiben durch ihr Eigengewicht genug "Schwung" haben um mit einer flotten Handbewegung festgedreht zu werden.

@Schoengemacht1: Ein Vorteil dieser "mobilen" Spannzange ist, das das eingespannte Werkstück höher kommt. Das man z.B. Zinken mit entspanntem Rücken sägen kann.
2015-02-24 15:03:18

Vielen Dank für eure Kommentare. Ich habe oben in der Beschreibung noch den Punkt mit den Muttern ergänzt. Im Prinzip gibt es mehrere Möglichkeiten. Ich habe mich für das Anpassen des Lochs mittels Feile entschieden und danach die Mutter im Schraubstock eingepresst. Möglich wäre auch einkleben mit speziellem Baukleber gewesen.

Die Bedenken, dass die Spannzange zu groß ist, kann ich teilen. Ich habe auch keine zu große Werkstatt, aber das Teil abzumontieren und in die Ecke zu stellen oder an die Wand zu hängen, gibt es immer.

Das mit der Höhe hat sugrobi richtig beschrieben. Wer es einmal ausgetestet hat, wird begeistert sein. Die normale Höhe einer Werkbank ist für solche Arbeiten nicht wirklich rückenschonend.

@woody: Das mit dem Festziehen geht durch die Masse der Schwungräder wie von selbst und das Lösen ist nicht schwerer als bei einer Schraubzwinge.
2015-02-24 18:22:06

Das hast du klasse gemacht. Gefällt mir.
Eine Frage vielleicht: Ich sehe ein kleines Verletzungsrisiko am herausstehenden Gewinde. Wenn die Gewindestange am Schwungrad fest wäre und sich mitdrehen würde, könnte sie beim Zudrehen im Korpus verschwinden und würde nicht vorne heraus ragen. Die feste Mutter müsste dann im Korpus sitzen.
Habe ich da einen Denkfehler?
2015-02-24 19:06:56

Das wird sich in der Praxis zeigen, ob das in der Tat ein Verletzungsrisiko darstellt. Wenn dann mache ich vorne noch je einen Gummistopfen drauf.
Das mit deinem Vorschlag ist sicherlich gut, allerdings glaube ich, dass das Gewinde nicht so leicht laufen wird, da das Handrad vorne schon ein gewisses Gewicht hat und so die Gewindestange nach unten zieht. Somit wird das Eindrehen mit höherem Widerstand verbunden sein. Müsste man mal ausprobieren.
2015-02-24 19:48:59

Noch etwas dazu. Bei der originalen Moxon Vise wird auch das Handrad gedreht und die Stange ist fest. Ich denke, dass dies einfach konstruktionsbedingt nicht anders geht (wegen Leichtlauf).
2015-02-24 19:55:24

Ich bezweifel auch, das die Handräder gut laufen, wenn die Gewindestangen an ihnen befestigt sind. Schließlich wird durch die Löcher der beiden Spannzangen auch einiges an Reibung auf die Gewindestangen einwirkt.
2015-02-24 19:58:26

Das Video überzeugt mich, erstaunlich :O)
2015-02-24 20:53:08

Ich war auch sehr überrascht, wie gut die Spannkraft ist, obwohl ich nicht wirklich viel Kraft verwendet habe. Das Video war ein einziger Versuch, der auf Anhieb zeigt, was mit einer solchen Zange möglich ist - kein Schnitt, kein Stuntman - lediglich Happy End.
2015-02-24 21:00:20

Toll einfach Toll das muss ich mir erst mal sofort abspeichern danke für dein einstellen
2015-02-24 21:01:07

Topp.
2015-02-24 21:08:07

Es wurde ja schon alles geschrieben, bleibt mir nur zu bestätigen das auch ich einfach nur Toll sagen kann. 5 Daumen
2015-02-24 22:05:42

Vielen Dank an euch.
2015-02-24 22:07:14

Ah, jetzt weiß ich auch, wie das mit der Mutter funktioniert. Aber ausfeilen ist ganz schön müßig, befürchte ich. Aber das Ergebnis.... Top.
Die Idee mit den "im Werktisch verschwindenden Gewindestangen" hatte ich auch - aber eure Bedenken zum Nachteil des Leichtlaufes sind nachvollziehbar. Ich tüfftel noch ein wenig - das Ding muss man eigentlich nachbauen.
2015-02-24 22:36:08

klasse Spannbank! Bin begeistert und so Mantelscheiben liegen hier auch noch rum. Sollte man tatsächlich nachbauen ... 5D
2015-02-24 23:23:29

Toll, gefällt mir
2015-02-25 08:40:17

Klasse geworden .....
2015-02-25 10:33:52

Klasse Idee mit den Hantelgewichten. Nur hätte ich die Gewichte direkt auf der Gewindestange fixiert (geklebt,gesichert) und wie eine riesige Schraube verwendet. Somit würde nichts herausstehen. (alternativ bei Deiner jetzigen Version eine Hutmutter aufsetzen um einer Verletzungsmöglichkeit vorzubeugen)

2015-02-25 13:01:09

Und ich dachte, ich hätte schon geantwortet:

Wenn ich's könnte, würde ich es nachbauen! Sieht total klasse und absolut porfessionell aus!

5Daumenschrauben!
2015-02-25 15:39:00

@Stromer: in den Kommentaren weiter oben stehen schon einige Bedenken, die gegen die "Riesenschrauben"-Bauart sprechen.
2015-02-25 17:39:49

Wenn die bewegliche "Spannzange" z.B. mit/in einer Messinghülse läuft, sehe ich da keine Probleme.
2015-02-25 17:56:03

vielen Dank für eure regen Kommentare. Ich glaube das Verletzungsrisiko wird überbewertet. Die Gefahr sich mit einem Hammer auf den Daumen zu hauen ist wesentlich größer. Man kann die Gewindestangen noch weiter reindrehen, vorallem wenn man nur dünnere Werkteile spannt. Ich habe die Spannmöglichkeiten von ca. 15 cm. Braucht sicherlich nicht jeder.
@stromer: ich glaube einfach nicht, dass es funktioniert sonst wäre bereits das Original so am Markt und längst patentiert. Aber wie bereits geschrieben, man muss es ausprobieren!
2015-02-25 18:50:28

Warum sollte dies nicht funktionieren?
http://www.feinewerkzeuge.de/y 307780.jpg
so geht es doch auch, wie an jedem simplen Schraubstock, ob jetzt mit Schwungrad oder Knebel dürfte keinen so großen Unterschied aus machen.
http://youtu.be/9FQE2PqpYVM?t=3m54s
h ttp://youtu.be/uKCQT20RPD8?t=7m20s
http://you tu.be/41OD-2Jm1Bs?t=26s
und ?, geht doch!
so ähnlich wie auch bei Guido Henn
http://youtu.be/sZ4doJvy_5w?t=15m46s

Al so nicht immer der "Norm" verfallen. Ob Patent hin oder her, es gibt immer einen 2. Weg.

2015-02-26 00:59:05

@Stromer: Die Beispiele, die Du anführst sind aber an entscheidenden stellen anders. Es gibt auch Leute, die haben Ihren Moxon-Vise mit ganz normalen Vorderzangen-Spindeln gebaut. Klarro geht das, aber man "verliehrt" halt die "coole" möglichkeit, die Spannzange mit einem flotten dreher an dem Handrad zu schließen, sondern man muß, wie an der Forderzange einer Hobelbank, kurbeln.
In Deinem letzten Beispiel (das Video von Guido Henn) ist der Fall auch etwas anders "gelagert". Dort ist die Trapetzspindel nämlich vorne und Hinten gelagert und kann sich somit nicht verklemmen. Beim Moxon-Vice sin ddie Spindeln ja nur hinten Fest. Bei Deinem Vorschlag noch nicht einmal dort. Sondern sie würden nur Durch die hintere Mutter "geführt.
Allerdings sind das alles Vermutungen meinerseits. Aufklährung wird Schlussendlich nur ein Versuch bringen. Ergebnisse würden mich auf jeden Fall sehr interessieren!
2015-02-26 10:31:45

Ok. ich will euch hier nicht weiter plagen.
Für mich ist das einfach unverständlich, daß eine vorstehende Gewindestange vorteilhaft sein soll. Ein solches Gewichts-Schwungrad hat eine solche Schwungmasse, daß es auch die Stange mitdrehen kann.
Und nochmals zur gelagerten Spindelmutter:
http://youtu.be/v1nlh3rtF6o?t= 17m42s
zeigts auch, daß es kein Unding ist.
So mein ich's.
https://www.canadianwoodworking.com/si tes/default/files/styles/article_full_w525/pu blic/assets/images/moxonvise_3.jpg?itok=_9WeP F1C
http://lumberjocks.com/assets/pictures/pr ojects/374828-438x.jpg

2015-02-26 15:01:36

Wieder alles die gleichen Beispiele, im Prinziep normale Vorderzangen. Klarro geht das. Ob sich eine "Große Schraube" auch mit schwung drehen lässt, werden wir abschließend nur durch einen Versuch herausfinden.

@Nirosta: entfehrne doch einfach mal die Kontermutter, die die Gewindestangen hinten an dem Korpus fixieren. Statdessen konterst Du damit die Hantelscheiben. Und dann mach mal ein Video, wie gut sich diese "Riesenschraube" mit Schwung in die eingebettete Mutter drehen lässt. Den vorderen Teil der Spannzange können wir ja erstmal weglassen.

Bin ich echt gespannt drauf...
2015-02-26 18:11:07

Sehr coole Idee, 5 Daumen von mir!
2015-02-26 18:58:01

@Stromer: ich finde, dass deine Beispiele ganz anders funktionieren. Der Sinn eines Schwungrades is ja der, dass es sich schnell festziehen lässt. Das funktioniert bei der von mir angewandten Methode super. Bei all deinen gezeigten Alternativen könnte ich das nicht feststellen. Teils wird in diesen Videos mittels Zeitraffer dargestellt, dass es schnell funktioniert. Von einem deiner Beispiele gibt es aber noch ein anderes Video, bei dem man genau das Gegenteil sieht.
@sugrobi: ich werde die von dir vorgeschlagene Möglichkeit mal testen und ein Video davon einstellen. Wird aber erst morgen oder am Samstag möglich sein. Also schaut wieder vorbei.
2015-02-26 19:37:50

Danke froschn.
2015-02-26 19:38:22

@Nirosta: Keine Eile! Bin echt gespannt! Ich teile ja Deine Bedenken, aber auch Stromers Wunsch, das man die feststehenden Stangen los wird....
2015-02-26 20:26:00

So, Test wurde gemacht. Ergebnis kann man oben nachlesen und in zwei Videos selbst nachsehen. Für mich ist die Sache damit klar.
2015-02-27 10:47:42

Ich danke Dir für den Test und das Video.
Ich gebe mich geschlagen.... (Sorry)
Trotzdem wünsche ich Dir viel Freude damit.
2015-02-27 13:49:06

Stromer ich habe das nicht als Wettbewerb verstanden, oder mir den Aufwand gemacht um Recht zu behalten. Ich hatte mir ja schon vor dem Bau Gedanken gemacht und das gesamte Internet durchforstet. Dabei habe ich nichts gefunden, was dem nahe kommt. Ich würde mich aber freuen, wenn jemand eine passende Lösung findet und hier präsentieren kann. Ich will ja auch lernen. Also bitte nicht eingeschnappt sein.
2015-02-27 14:08:59

Danke fürs testen und Videos drehen! Schade eigentlich. Wie gesagt, mir würde die Variante ohne herausstehende Gewindestangen auch besser gefallen....
2015-02-27 21:05:28

Gut geworden und gemacht ......
2015-02-27 23:47:16

Vielen Dank.
2015-02-28 22:10:45

wie kommt man denn auf die Idee ............abgefahren..................
2015-03-01 18:32:45

Danke dir für den Versuch, Nirosta.
Ich hätte nicht gedacht, dass das so einen Unterschied macht ob sich die Gewindestange mitdreht oder nicht. Wieder was gelernt.
2015-03-02 00:19:55

Menno, ich dachte ich könnte hier jetzt noch etwas sinnvolles zu beitragen :-(

Ich habe die Moxon am Wochenende selbst gebaut und zunächst die Lösung mit den versenkbaren Gewindestangen ausprobiert. Mit dem gleichen Ergebnis, wie nirosta uns im Video gezeigt hat. Folglich habe ich das Ganze dann so gebaut, wie es ursprünglich auch vorgesehen war. Funktioniert absolut zuverlässig.

Zwei Tipps bzw. Optimierungsansätze hätte ich aber noch. Um die Muttern in die Hantelsscheiben einzupressen, empfiehlt es sich, diese vorher im Gefrierschrank zu lagern. Fluppt besser und hält wie Bombe!

Und ich bin derzeit noch auf der Suche nach Federn, damit die Zwinge sich beim Lösen des Handrades automatisch öffnet - diese kann man dann über die Gewindestangen stülpen.
2015-03-02 13:04:05

Vielen Dank für eure Kommentare.
@ mopsente: das mit dem Gefrierfach ist eine coole Idee. Bei den Federn darfst du aber keine zu starken einsetzen, da sonst der Druck die Leichtgängigkeit deiner Handräder beeinflussen könnte. Aber die Idee gefällt mir - Bitte sag bescheid, wie das dann bei dir umgesetzt ist.
2015-03-02 19:16:42

Mache ich - habe aber noch nichts passendes gefunden. Für die spitzen Enden der Gewindestangen habe ich übrigens zwei selbstsichernde Muttern verwendet. Damit ist die Verletzungsgefahr wohl ein wenig minimiert.
2015-03-03 13:11:01

gefällt mir wirklich gut - werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren..
die Dimensionen lassen sich ja flexibel gestalten - da bring ich so ein Helferlein auch noch in der Werkstatt unter..
2015-03-17 23:21:16

Danke für diese hervorragende Anleitung! Die baue ich definitiv nach, ich kann es kaum erwarten!
2015-04-25 14:05:54

Das freut mich sehr zu hören. Ich kann nur soviel sagen, dass ich sehr gerne damit arbeite.
2015-04-30 18:26:26

Leider existiert keines der angegebenen Videos
2015-12-21 09:17:26

@chuede: das Video das die fertige Spannzange zeigt ist nach wie vor online. Die beiden anderen zur Demonstration dass es anders nicht funktioniert hatten nach Monaten lediglich 10 Interessenten angeklickt. Deshalb wurden diese vom Netz genommen, aber es erklärt sich aus den Kommentaren.
2015-12-30 00:06:40

mein Kompliment, ...ein tolles Gerät, dass ich mir jetzt auch nachbauen werde, welche Maße hattest Du für die B/H/T genommen, die 2,5er Scheiben sind ja ca. 16 cm hoch.
2016-01-14 12:32:11

Hallo heimai,
sorry ich habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen. Meine Zange hat die Maße von B/H/T 100/18/40 cm (nicht auf den mm genau). Beim Bau ist man allerdings soweit flexibel und kann seine eigenen Badürfnisse einplanen.
2016-01-29 09:41:55

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!