Schubladenschrank für Werkstatt Stauraum,Werkstatt,Möbelbau,Schubladen
1/1
Möbel
von nirosta
02.05.14 12:59
12367 Aufrufe
  • 2-3 TageMittel
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 100100,00 €

Kein Thema beschäftigt Heimwerker wohl mehr als die eigene Werkstatt und deren Ausstattung. Da es bei mir nicht anders ist, hat sich meine Werkstatt in der Vergangenheit häufig gewandelt. Bisher hatte ich wie wahrscheinlich viele andere Heimwerker auch die Werkzeuge auf Regalen liegen oder an der Wand offen hängen. Der Vorteil ist, dass man alles auf einem Blick hat, aber der Nachteil, dass alles einstaubt und so auch teils wenig ordentlich aussieht. Daher habe ich mir überlegt alle Handwerkzeuge und auch Verbrauchsmaterialien in eine Art Sideboard für die Werkstatt zu deponieren. Das Werkstattmöbel hat die Maße 2 m x 0,7 m x 0,84 m und ist damit genauso hoch wie meine Werkbank auf der gegenüberliegenden Seite der Werkstatt. Bei den Auszügen habe ich kugelgelagerte Vollauszüge in 600 mm Länge und für die untersten beiden Schubladenreihen Rollenteilauszüge in gleicher Länge verwendet.


StauraumWerkstattMöbelbauSchubladen
4.8 5 47

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Handkreissäge
  • Akku-Schrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Tischbohrmaschine
  • Oberfräse
  • Schraubzwingen

1 Grundgerüst bauen

NEXT
Zapfen
1/6 Zapfen
PREV

Ich habe mich von der Bauweise her für ein Grundgerüst entschieden, das dann mit Birke Multiplex verkleidet werden sollte und oben eine OSB-Platte als Ablage- oder Werktisch bekommen sollte. Wie bisher bei mir so üblich entstand der Plan im Kopf und wurde nur skizzenartig zu Papier gebracht um die Einteilung der Schubladen optisch zu sehen. Von den "Plänen" gibt es kein Foto, da es eh nur wirres Gekrizzel war.
Im Baumarkt habe ich mir gehobelte Konstruktionshölzer in den Maßen 44 mm x 44 mm x 2000 mm für recht kleines Geld geholt. Leider war es nicht so einfach gerade Hözer zu ergattern, weshalb ich den gesamten Lagerbestand in die Finger nehmen musste. Da diese Hölzer meist nicht so gut getrocknet sind und sich im Laufe der Zeit verziehen können, musste ich auf eine solide Konstruktion achten. Ich entschied mich für eine Verbindung mittels Zapfen. Die Zapfenlöcher fertigte ich mit der Oberfräse handgeführt aus. Hierzu habe ich einen 20 mm Fräser mit Grundschneide verwendet um besser ins Holz eintauchen zu können. Da man bei 44 mm Breite wenig Auflagefläche für die Oberfräse hat, macht es Sinn mit einem Parallelanschlag auf beiden Seiten zu arbeiten. Wer soetwas für seine Oberfräse noch nicht besitzt, sollte sich die Herstellung überlegen. Nur mit einem Anschlag zu arbeiten, kann etwas kippelig werden. Beim Fräsen sollte man auch stufenweise vorgehen, d.h. nicht die ganze Tiefe in einem Durchgang fräsen. Das hilft die Schärfe des Fräsers länger zu erhalten. Die Zapfen habe ich dann auf dem Frästisch mittels Queranschlag gefertigt. Man kann diese Art der Verbindung aber genauso gut mit Handwerkzeugen herstellen. Nachdem das Gerüst aufgebaut war, habe ich die Zapfen noch mit 6 mm Dübel zusätzlich fixiert. Hierzu wurde durch das Zapfenloch und den Zapfen mittig ein Loch gebohrt und der Dübel mit etwas Leim gesteckt. Diesen einfachen Schritt habe ich nicht bildlich festgehalten. Danach wurde das Gerüst mit Resten von Multiplex verkleidet. Bilder dazu sieht man im nächsten Arbeitsschritt. Dies war notwendig, um die Schubladenauszüge nachher an mehreren Stellen verschrauben zu können.

2 Schubladenbau

NEXT
Schubladenteile
2/6 Schubladenteile
PREV

Die Schubladen sollen einerseits viel Platz bieten, andererseits aber auch einfach zu fertigen sein. Ich entschied mich für ein Verschrauben. Hier könnte man auch leimen oder Dübeln. Für ein Werkstattmöbel ist das aber alles zu aufwändig und die Verschraubung hält sehr gut. Verwendet habe ich für die Seiten- und Fronten 15 mm Birke Multiplex und für den Boden 8 mm Birke Sperrholz. Als erstes wurden mittels Handkreissäge mit Führungsschiene die Schubladenteile zugesägt. Danach habe ich an den Seiten und an der Front eine 8 mm Nut gefräst in die später der Boden eingeschoben wird. Die Rückseite habe ich dementsprechend schmäler als die Seitenteile und die Front gesägt um daran den Boden festschrauben zu können. Somit kann ich den Boden später auch mal einfach tauschen, wenn es je nötig sein sollte.

3 Arbeitsplatte und Kranz anbringen

NEXT
Kranz auf Gehrung
2/7 Kranz auf Gehrung
PREV

Bei der Arbeitsplatte habe ich mich für eine OSB Platte entschieden. Da ich keine mega schweren Dinge auf dieser Arbeitsplatte abstellen und auch nicht darauf arbeiten werde, reichte eine 15 mm starke OSB Platte aus. Als erstes habe ich die Platte auf Maß mittels Handkreissäge und Führungsschiene gesägt. Die Platte wurde anschließend mit dem Werkstattmöbel von oben verschraubt. Um das ganze ansehnlicher zu gestalten und um die OSB Platte etwas einzupacken, entschied ich mich für einen Kranz, der vorne und an den Seiten angebracht werden sollte. Hier habe ich wiederum Multiplex verwendet. Auch hier handelt es sich um Reste von Multiplex, die bei so manchem anderen Projekt übrig blieben. Den Kranz habe ich auf Gehrung gesägt und ebenfalls verschraubt. Die Schraubenlöcher wurden vorgebohrt und versenkt. Die Platte wurde bis Korn 320 geschliffen und anschließend mit flüssigem Hartwachs behandelt.

4 Schubladenfronten

NEXT
Zugesägte Fronten
1/8 Zugesägte Fronten
PREV

Bei den Schubladenfronten habe ich mich für MDF in 13 mm entschieden. Auch hier wurden die Fronten erst zugesägt und anschließend auf dem Frästisch mit einer kleinen Fase versehen. Hierzu habe ich einen Fräser mit 45° Fase und Anlaufring verwendet. Der Vorteil einer Fase liegt darin, dass sich am Ende bei den Schubladen ein einheitliches Bild ergibt, auch wenn minimale Höhenunterschiede unter den Schubladen bestehen sollten. Bei den verwendeten Schubladenauszügen (Vollauszüge und Rollenteilauszüge) ist eine minimale Abweichung selbst bei genauester Arbeitsweise nicht auszuschließen. Eine Einstellung lassen diese Auszüge ebenfalls nicht zu. Also muss man sich eben dieses kleinen Tricks behelfen. Die Fase wird natürlich nur auf der Vorderseite der Fronten angebracht. Bei der Anbringung der Fronten auf die Schubladen leistet doppelseitiges Klebeband gute Dienste. Hierzu werden zwei Streifen Klebeband auf die Schubladenvorderseite aufgebracht und danach die MDF-Front aufgeklebt. Die Klebestreifen fixieren nur kurzfristig, somit ist eine zusätzliche Sicherung mit Schraubzwingen erforderlich. Hier verwende ich gerne Einhandzwingen, weil man dann immer noch mit der anderen Hand die Front halten kann. Anschließend werden Löcher von innen durch die Schublade vorgebohrt und die Löcher ebenfalls etwas versenkt. Mit passenden Schrauben wird dann die MDF Front fest mit der Schublade verschraubt. An der Stelle muss ich sagen, dass ich meinen kleinen IXO für solche Arbeiten liebe.

5 Griffe erstellen und befestigen

NEXT
Griffe einmal komplett und einmal nur außen geschliffen
7/10 Griffe einmal komplett und einmal nur außen geschliffen
PREV

Bei den Griffen kann man natürlich aus unzähligen im Handel befindlichen Modellen wählen oder man wird auch hier zum Selbermacher. Ich wäre nicht ich, wenn ich mich nicht für die zweite Variante entschieden hätte. Zum einen sind mir die industriell gefertigten Griffe schlicht überteuert zum anderen hat man immer irgendwelche Reste an Holz, die dafür eigentlich super passend sind. Ich habe mich für Kiefer entschieden, das ich noch kleinen Mengen zur Verfügung hatte. Kurz nachgerechnet ergab es genau die Menge, die ich für alle Griffe benötigte plus eine kleine Sicherheitsreserve. Als erstes habe ich die Hölzer zugesägt. Hier kam sowohl die Kreissäge als auch die Kappsäge zum Einsatz. Bei der Kappsäge kann man durch einen entsprechend angebrachten Längenanschlag sehr schnell zusägen. Danach habe ich mit einem Forstnerbohrer (ich meine 25 mm) Bohrungen an die Griffe angebracht. Um auch hier entsprechend genau und effizient zu arbeiten, habe ich auch hier einen entsprechenden Anschlag an den selbstgefertigten Bohrtisch angebracht. Eine kleine Zwinge und ein Stück Abfallholz reichen da völlig aus. Anschließend kam die Bandsäge zum Einsatz. Der überflüssige Teil zwischen den beiden Bohrungen wurde herausgesägt. Hier ist trotz Anschlag aufzupassen, dass der Schnitt nicht der Maserung des Holzes folgt und somit komplett verläuft. Das kann man durch entsprechend langsames Sägen vermeiden. Danach wurden die Rohlinge mit dem Tellerschleifer außen und mit Raspel und Feile innen geschliffen. Die Griffpositionen wurden anschließend auf den Fronten markiert. Zur Befestigung der Griffe habe ich einen Tropfen Leim verwendet, außerdem wurden die Griffe von hinten durch die Front verschraubt. Auch hier ist Vorbohren Pflicht, damit die Griffe nicht ausreißen. Zur Befestigung beim Bohren und Verschrauben habe ich Schraubzwingen verwendet. Wichtig ist beim Befestigen der Griffe sauber zu arbeiten, damit sich ein einheitliches Bild ergibt. Dies kann man anhand des letzten Fotos sehr gut erkennen.

6 Fertige Ansicht

NEXT
Ansciht von oben durch die Griffe
2/3 Ansciht von oben durch die Griffe
PREV

Hier zeige ich noch ein paar Ansichten des fertigen Werkstattmöbels. Die Fronten habe ich nicht weiter behandelt, möglicherweise werde ich das noch tun. Was mir aber vorschwebt ist die Beschriftung des Inhalts auf den Fronten, denn sonst sucht man sich bei vielen Schubladen einen Wolf. Ebenfalls werde ich noch mit der Zeit Werkzeugeinsätze für die Schubkästen anfertigen. Dazu werde ich dann wieder ein Projekt einstellen.

Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen eine Anregung geben es bei den Werkstattmöbeln auch mal selber zu probieren. Kostentechnisch ist es sicherlich mehr als empfehlenswert. Alles in allem hat mich das ganze Projekt ca. 100 Euro gekostet, wobei der größte Anteil für die Vollauszüge draufging. Beim Holz hatte ich vieles bereits aus anderen Projekten über und hätte es nur in der Werkstatt herumstehen gehabt. Insofern könnte man fast schon von einem Recyclingprojekt sprechen.

52 Kommentare

zu „Schubladenschrank für Werkstatt“

das macht ja richtig was her ... gute Arbeit und klasse beschrieben
2014-05-02 13:04:37

Super schön geworden vor allem die Griffe finde
ich sehr gelungen!
5D
2014-05-02 13:35:00

Meisterhafter Bau, sieht besser aus als gekauft.
2014-05-02 13:42:57

Ja sauber..... gibt 5 Schränke von mir.
Gruß Tobias
2014-05-02 13:51:16

WOW vielen Dank für eure Kommentare. @Tobias: Bin froh, dass es nur 5 virtuelle Schränke sind, denn sonst hätte ich ein Platzproblem :-)
Gruß Ronny
2014-05-02 14:02:32

Das ist ja ein Werkstattschrank der Extraklasse. Eigentlich viel zu schade für die Werkstatt. Sieht hammermäßig aus. Naja, jetzt hast du auch noch zusätzlich eine Werkbankt bekommen ;-))
2014-05-02 14:15:37

Sehr schöne Arbeit. Gefällt mir richtig gut. 5D
2014-05-02 14:21:01

Ein super Idee, die Verarbeitung ist Klasse. Viel zu schade für die Werkstatt.
Klasse beschrieben und gute Bilder
Schade das es nur 5D gibt aber die bekommst du von mir
2014-05-02 14:41:38

Sehr schön und Edel ...Klasse ....
2014-05-02 14:59:23

Vielen Dank für eure Kommentare. Wie heißt es immer so schön: "das Auge schafft mit", oder so ähnlich. :-) Ich kann bereits heute sagen, dass es Spaß macht, wenn das Werkzeug gut zugänglich ist.
2014-05-02 15:19:14

Super gemacht .
2014-05-02 16:29:28

Ein klasse Schrank 5d
2014-05-02 16:30:09

Sieht super gut aus und ist sehr gut beschrieben! Ich bin schon gespannt auf die Einsätze, von denen ich mir sicherlich was für meine Schränke abschauen werde. Natürlich volle 5D
2014-05-02 16:47:55

Mann Du musst ja eine Edelwerkstatt haben, sieht wie ein Wohnzimmersideboard aus
2014-05-02 17:28:13

Dein Projekt ist der Hammer und deine Beschreibung 5
2014-05-02 17:38:56

gut gelungen
2014-05-02 18:09:43

Ein Traum ! Wunderschönes Holz, sauber verarbeitet und eine Beschreibung, die keine Wünsche offen lässt.
5 D , da es leider nicht mehr geben kann
2014-05-02 18:24:50

Jau, astrein das Sideboard. Und ablagefläche haste jetzt auch noch mehr. DIe Griffe hätte ich per Schablohne auf dem Frästisch gefertigt. So siehts aber auch gut aus.
2014-05-02 18:32:06

Dafür hats jetzt auch meine Stimme gehagelt.
2014-05-02 18:41:27

toller "wekrzeugaufbewahrungstisch"! die idee mit den (wechselbaren) ladenböden habe ich mir gleich notiert, klare 5d

hoffe nur, die fichtenholzgriffe brechen nicht wenn man etwas fester dranstößt (glaube, die haben durch die maserung fast sowas wie eine "sollbruchstelle"
2014-05-02 18:47:58

Wirklich sehr schön, aber fast zu Schade für die Werkstatt!!
2014-05-02 19:30:20

Alleine für die Fleißarbeit hast du dir die D schon verdient.
Eine saubere Arbeit.
2014-05-02 20:17:01

Vielen Dank für eure Meinungen und die Stimmen. Bei den Griffen habe ich eigentlich keine Bedenken, dass die brechen, denn das Holz ist ursprünglich aus dem Fensterbau und sehr stabil. Aber mit entsprechender Gewalteinwirkung bekommt man natürlich alles klein. ;)

@janinez: meine Werkstatt ist Teil meiner Doppelgarage und somit leider auch nicht wirklich groß. Daher bin ich ja bestrebt durch entsprechende Möbel und Lagerung den wenigen Platz optimal auszunutzen.
2014-05-02 21:18:06

Gute Idee und prima umgesetzt. Das spricht sicher viele an, weil sie das Problem mit dem offen liegenden Material und Werkzeug kennen. Mir geht's jedenfalls so.
Bist Du denn mit der OSB-Platte zufrieden? Vermutlich ist es aufwändig, sie eben und glatt zu schleifen. Widerstandsfähig denke ich, ist sie allemal.
Hast Du aus einem bestimmten Grund unterschiedliche Auszugsysteme verbaut?
2014-05-02 21:26:37

Mich frisst wieder mal der Neid. Das ist sooooooo geil geworden. Und super beschrieben und bebildert auch. Muss mal schauen, ob du schon eine Stimme hast von mir, wenn nicht, wird sie jetzt fällig ;)
2014-05-02 21:36:08

Wow, ein super Werkstattmöbel. Bin gespannt auf die Inneneinrichtung!
Eindeutig 5d und meine Stimme.
2014-05-02 21:42:27

Nachfrage: 9 Vollauszüge und 6 weitere Rollenauszüge und das für unter 100 Euro? Wo kaufst Du ein?
2014-05-02 21:44:17

Vielen Dank Woody für deinen Kommentar und deine Stimme. Neidisch brauchst du nicht sein, denn von den Projekten die ich von dir gesehen habe, bin ich sicher, dass du das jederzeit auch so umsetzen könntest.
@ArminHansPeter: auch dir vielen Dank für deinen Kommentar. Mit der OSB Platte bin ich sehr zufrieden. Trotz nur 15 mm Stärke ist sie sehr stabil, da der Unterbau stimmt. Das Schleifen geht bei OSB eigentlich sehr einfach. Die unterschiedlichen Auszüge haben den einzigen Grund, dass ich noch die Teilauszüge rumliegen hatte, aber für den Großteil der Schubladen den Vollauszug brauche um auch ganz nach hinten zu kommen. In den Fächern mit den Teilauszügen sind Dinge deponiert die auch so gut zu erreichen sind.
2014-05-02 21:46:27

Hallo Rainerle. Die Rollenauszüge hatte ich bereits und die Vollauszüge habe ich bei SO Handel gekauft, die liegen bei ca 6 Euro pro Paar. Auch dir vielen Dank für den Kommentar.
2014-05-02 21:50:09

Ja, mir geht es genauso! Ich habe alles zurzeit in der Garage, was mich insofern nervt, da ich zum Arbeiten immer alles zuerst rausstellen und dann das entsprechende Werkzeug zuerst suchen muss. NACH der Arbeit ist Saubermachen angesagt und alles wieder einräumen. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr noch dazu komme, mir hinter der Garage eine kleine Werkstatt zu bauen und da wäre solch ein Schubladenschrank IDEAL dafür!!! Lieben Dank für die Tipps!
2014-05-02 23:23:34

Also, ehrlich, die Kommode ist doch viel zu schade für eine Werkstatt. Sie sieht toll aus und durch die vielen Schubladen ist alles ordentlich und sauber verstaut. Da findest Du auf einen Griff alles, was Du so gerade brauchst.
2014-05-03 08:28:34

Hast dir da wirklich eine Geile Kommode gezaubert. So etwas hätte ich auch gerne. Gleich mal Lesezeichen gesetzt.
2014-05-03 19:47:11

Super... stabil und funktionell! Die OSB-Platte ist unverwüstlich!
2014-05-03 20:28:33

Ich danke euch für die Kommentare.
2014-05-03 21:33:00

Sieht Klasse aus, wirklich gelungen. 5D
2014-05-04 06:04:25

Danke, freut mich wenn es gefällt.
2014-05-04 15:41:06

Begeisterung!!!! weiter so, 5D
2014-05-07 18:10:37

Wenn das mal nicht der Hammer ist,Respekt für deine Arbeit.Sieht echt Spitze aus das Teil.Dafür muss ich Dir glatt noch meine Stimme hinterher geben und natürlich 5 Daumen.
2014-05-07 19:53:21

Vielen Dank.
2014-05-08 20:39:34

top 5*
2014-05-11 15:08:24

Vielen Dank für die 5
2014-05-11 20:14:06

Von mir auch 5D, er ist stabil, zu schön für die Werkstatt und nicht so kompliziert gebaut.
2014-05-14 15:53:17

Super Arbeit! Geniale Optik!! Genau mein Fall! Ich plan gerade die Waschküche meiner Frau zu machen. Sollte fast genauso aussehen.
Meine Frage ist die Platte wasserfest, wenn man sie mit Hartwachs behandelt?

Ach so 5D von mir dafür
2014-06-29 05:11:57

Sorry, war längere Zeit nicht online. Vielen Dank daher noch für die Kommentare.
@FrankTapp: So richtig wasserfest ist die Platte nicht, d.h. stehendes Wasser über längere Zeit hinterlässt seine Spuren. Für die Arbeitsplatte in einer Waschküche würde sich eine beschichtete Platte (ähnlich einer Küchenarbeitsplatte) anbieten.
2014-07-30 12:47:54

Super professionell, sauber und genau gearbeitet und sehr gut beschrieben! Sieht sehr gut aus, könnte sogar im Wohnzimmer als Kommode stehen mit den schicken Schubkastenfronten.
Ich plane auch gerade eine Werkbank mit vielen Vollauszügen im 10-20-40 cm hohen Raster. Da habe ich jetzt ein gutes Vorbild gefunden
2014-12-27 00:32:07

Vielen Dank, das freut mich, wenn es dir weiterhilft.
2015-02-09 22:21:24

Hi, habe deinen Baubericht gerade entdeckt, da ich mich daran auch in nächster zeit mal wagen werde und er gefällt mir auch sehr gut!
2015-02-10 16:56:54

WOW wirklich gelungen!

Ich war gerade im Netz auf der Suche nach Schubladenkommoden für mein Werkzeug, weil es mich wahnsinnig macht, wenn alles nur so rumliegt und durcheinander kommt. Diese klassischen Hängewände wären auch nichts für mich, da ich mein Werkzeug im Moment noch in meinem Arbeitszimmer lagere, das viele Schrägen hat.

Allerdings braucht meine Stichsäge zum Nachbau dann wohl etwas kräftigere Gesellschaft und Weihnachten war gerade erst...
2016-01-05 11:08:52

@janami82: nur mit Stichsäge wäre das etwas schwierig zu gestalten, allerdings könnte man nach Planung die Teile im Baumarkt oder beim Holzhändler komplett auf Maß sägen lassen und dann zu Hause zusammenbauen. Aber gewisse Arbeit bleibt trotzdem noch hängen.
2016-01-05 15:06:49

Seeeehr ge.iles Teil. Kommt direkt auf meie Nachbauliste.
2016-03-13 00:35:56

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!