NEXT
Der Schreibtisch mit viel Platz zum Vollstellen :-)
1/3 Der Schreibtisch mit viel Platz zum Vollstellen :-)
PREV
Möbel
Schreibtische
von Tobi74
01.02.12 22:18
13127 Aufrufe
  • 1-2 TageMittel
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 250250,00 €

Für unser neu gestaltetes Büro wollten wir einen Schreibtisch, bei dem man bequem zu zweit arbeiten kann und der dabei entstehende Kabelsalat nicht so deutlich zu sehen ist.

Herausgekommen ist ein Schreibtisch, der mit einer Breite von 2,60 Meter nahezu über die komplette Wandbreite geht. Dadurch, dass er unter einer Dachschräge steht, aber möglichst wenig Schreibtischfläche verschwendet werden sollte, musste ich mir schon was einfallen lassen.

Letztendlich ist es ein Schreibtisch mit zwei Ebenen geworden, der nebenbei noch mehrere, größtenteils voneinander unabhängig schaltbare Steckdosen integriert hat. Als nettes Bonbon hat er noch eine LED-Leiste spendiert bekommen, bei der man die Farben wechseln kann. Damit kann die dahinter liegende tiefere Ebene und die Dachschräge beleuchtet werden.


LEDMöbelSchreibtischBüro, Einbau
4.9 5 43

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Küchenarbeitsplatten    260cm x 60cm 
Steckdosen     
Doppelschalter     
LED-Leiste     
Kabeldurchführungen     
  Schrauben     
  Leim     
  Winkel     
  Stromkabel NYM 3 x 1,5mm     
  Wago-Klemmen     

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Akku-Schrauber, IXO
  • Bosch Bohrhammer, PBH 3000-2 FRE
  • Winkelschleifer, Makita, GA 5030 KSP 1
  • Lochfräse
  • Schraubendreher mit Phasenprüfer
  • Kneifzange
  • Abisolierzange

1 Die Tischplatte - Teil 1

NEXT
Die beiden Arbeitsplatten, bereits zersägt und gebohrt.
1/4 Die beiden Arbeitsplatten, bereits zersägt und gebohrt.
PREV

Im Baumarkt habe ich mir zwei Küchenarbeitsplatten geholt, die mir und meiner Freundin gut gefallen haben und glücklicherweise recht günstig waren. Eine davon habe ich mir gleich vor Ort in drei Streifen sägen lassen.

Für die Steckdosen und die Schalter habe ich entsprechende Ausschnitte gesägt und dann die beiden schmalen Streifen senkrecht unter die obere Platte geleimt und geschraubt. Diese sind zum Großteil auch dafür verantwortlich, dass sich der Schreibtisch nicht in der Mitte durchbiegt.

2 Einbau der Elektrik

NEXT
Kabelsalat :-)
1/3 Kabelsalat :-)
PREV

Der Zwischenraum zwischen den beiden Leisten wird als Kabelkanal für die Verkabelung der Schalter und Steckdosen genutzt.

Jeder der beiden Arbeitsplätze ist mit einem Doppelschalter ausgestattet, dessen beide Schalter jeweils zwei Steckdosen schaltet. Somit hat jeder Arbeitsplatz vier Steckdosen zur Verfügung.

Nach der Aktion kann ich erstmal keine Wago-Klemmen mehr sehen, auch wenn sie natürlich die ganze Sache sehr vereinfachen.

3 Die Tischplatte - Teil 2

NEXT
Kabeldurchführung mit Schraubenarmee
1/3 Kabeldurchführung mit Schraubenarmee
PREV

Die untere Tischplatte wird nun an den beiden Kabelkanal-Leisten befestigt - wieder mit Leim und Schrauben.

Um später auch mal Geräte unter dem Tisch positionieren zu können (der PC macht sich in einem Unterschrank sicher besser als auf dem Schreibtisch), habe ich schon mal entsprechende Kabeldurchführungen eingebaut. Dazu habe ich mir vom ehemals schwedischen Möbelhaus (sitzt ja nun in den Niederlanden) das Set "Signum" geholt, welches dafür wie geschaffen war.

Und wie es bei dem Laden üblich ist, kann man das mitgelieferte Werkzeug gleich entsorgen. Die Bohrkrone war nach der ersten Bohrung nicht mehr zu gebrauchen. Mit meinen eigenen Lochfräsen ging's dann nicht nur schneller, sondern die Schnittkante war auch noch deutlich sauberer.

4 Die Tischbeine

NEXT
Das gekürzte und aufgeschlitzte Stahlrohr mit dem Kunststoffpropfen
1/5 Das gekürzte und aufgeschlitzte Stahlrohr mit dem Kunststoffpropfen
PREV

Im Baumarkt meines Vertrauens habe ich mir dann fünf Tischbeine (eins kommt in die Mitte, um dort die Last zu reduzieren) in gebürsteter Edelstahloptik geholt. Dummerweise haben die natürlich alle die selbe Länge, ich brauchte für den hinteren Teil aber deutlich kürzere.

Also kam der Winkelschleifer mal wieder zum Einsatz. Schade, dass es mit dem Kürzen der Beine nicht getan war. Ich brauchte aus dem abgesägten Stück noch den Kunststoffpropfen, mit dem man die Beine an den Tischbestigungen anbringen kann. Also schön vorsichtig (ich wollte ja den Propfen nicht großartig beschädigen) die Stahlrohre der Länge nach beidseitig aufgeschlitzt und mit ein wenig Krafteinsatz auseinander gebogen.

Nachdem der Propfen befreit war, musste dieser in die gekürzten Rohre gepresst werden. Aus irgendeinem Grund war dessen Durchmesser aber zu groß für die Rohre (auch wenn ich ihn aus dem gleichen Rohr geholt habe). Also habe ich noch schnell mit ner Raspel ein wenig die Ränder bearbeitet, bis alles gepasst hat.

Anschließend mussten noch die Befestigungen unter den Tisch geschraubt werden, wo dann die Tischbeine einfach aufgesteckt wurden.

5 Die Beleuchtung

NEXT
Ein DIODER-Element
1/5 Ein DIODER-Element
PREV

Um für ein wenig Stimmung am Arbeitsplatz zu sorgen, habe ich eine farbige LED-Leiste angebracht (DIODER von IKEA), deren Farbe man beliebig wechseln kann. Das Grün kann man beim Fussballschauen am PC auch als Ambilight für Arme nutzen. Rot habe ich mich nicht getraut - was sollen denn die Nachbarn denken. :-)

6 Kabelmanagement

NEXT
Die vier MDF-Streifen mit Markierungen für die Bohrungen.
1/5 Die vier MDF-Streifen mit Markierungen für die Bohrungen.
PREV

Damit man den ganzen Kabelsalat, der natürlich nicht ausbleibt, nicht auf den ersten Blick sehen kann, wollte ich sicherstellen, dass dieser auch an Ort und Stelle unter dem kurzen Überhang der oberen Schreibtischplatte bleibt.

Dazu habe ich mir entsprechende Halterungen aus einem MDF-Rest gebastelt. Dieses habe ich erst einmal in vier Streifen geschnitten und mit entsprechenden Bohrungen für die durchzuführenden Kabel versehen. Damit man diese Bohrungen auch mit den Kabeln erreicht, habe ich diese Bohrungen einseitig geöffnet.

Die kleinen Streifen habe ich dann hinten zwischen die Steckdosen geleimt und geschraubt und dort die Kabel festgeklemmt. Das funktioniert auch ganz gut, aber leider sind mir sämtliche MDF-Stückchen gerissen, wie man auf dem einen Bild auch sehen kann. Vielleicht hätte ich einfach nur Zehenspreizer aus der Drogerie kaufen und diese da hinten dran nageln sollen.

48 Kommentare

zu „Schreibtisch“

Gute anleitung und leichte bauweise mit sehr gut beschriebener anleitung 5 daumen!! Juhu bin auch mal erster der ein kommentar bei einem Projekt ab gibt!
2012-02-01 22:32:13

Ich kann auch sagen,Absolut Klasse geworden;-)
2012-02-01 22:34:17

Sehr gute Arbeit und auch sehr praktisch durchdacht. Deine Idee ist gut und Deine Beschreibung ist sehr ausführlich. dafür klare 5 Kabelhalter.
2012-02-01 23:27:20

Sehr schön geworden, auch das mit der Beleuchtung gefällt mir sehr gut.
Viel Platz für euch - Neid ;-)
5 D von mir
2012-02-01 23:30:30

Nicht schlecht. Gute Idee.
Mein neuer Schreibtisch ist noch in der Planung.
2012-02-02 00:07:18

Auch bei Dir ist eine gute Beschreibung immer dabei. Tolles Projekt geworden.
2012-02-02 00:22:00

Sehr schönes Projekt, super beschrieben, sehr gelungen von mir volle Punktzahl für die Saubere Arbeit.......5D
2012-02-02 07:40:34

ganz toll gemacht, gut aufgeräumt
2012-02-02 07:53:42

Die Idee für den Tisch find ich sehr gut. Auch die Stabilisierung, die gleichzeitig durch den Kabelschacht entsteht.
2012-02-02 08:54:35

Toller Arbeitsplatz. Da kommen einem bestimmt eine Menge Ideen für neue Projekte. Respekt.
2012-02-02 09:50:20

Klasse Arbeit,da macht das Arbeiten gleich wieder mehr Spaß ^^
2012-02-02 10:52:53

Sehr schönes Projekt, sieht sehr professionell aus. Mir erscheint nur unpraktisch, dass der Tisch nach hinten hinaus tiefer wird, aber ihr werdet euch da ja was bei gedacht haben.

5 Daumen
2012-02-02 11:18:06

@Leistungstraeger: Der Tisch ist zum einen deshalb hinten tiefer, um die Kabel für das PC-System zu verstecken, zum anderen haben wir durch die tiefere Ebene nach oben mehr Platz, der sonst durch die direkt darüber liegende Dachschräge eingeschränkt wäre.

Ich überlege aber, ob ich für die tiefere Ebene Klappboxen baue, die dort genau reinpassen, so dass man auch verschlossenen Stauraum hat. Aber das ist noch Zukunftsmusik.
2012-02-02 11:43:46

Klasse gebaut! Ich wünschte, ich hätte auch soviel Platz für einen Schreibtisch... Die Wandfarbe ist gut mit dem Bildschirmhintergrund abgestimmt... :-)
2012-02-02 11:51:56

@Tobi74

Ah...des Rätsels Lösung! :-)
Dachte mir doch, dass ich da einfach was übersehen habe.
2012-02-02 13:32:19

Von mir auch 5 Daumen. Ich hätte die Steckdosen und Schalter noch in Hohlwanddosen gesetzt.
2012-02-02 14:46:13

Klasse! Und so schön ordentlich ;)
2012-02-02 17:07:59

Gut gemacht, schöner Schreibtisch und das mit der Beleuchtung ist wirklich eine gute Idee. Die 5 Daumen hast du dir verdient.
2012-02-02 17:38:32

Super Arbeit, kannst du direkt abbauen und bei mir anliefern ;). Den Platz hätte ich auch noch frei.
Sehr schöner und zweckmäßiger Arbeitsplatz. Toll gemacht
2012-02-02 17:52:03

arbeitsplatz mit beleuchtung... da kenn ich ein paar leute die sofort drauf anspringen würden :D
2012-02-02 18:24:34

schöner Schreibtisch, gute Idee mit den Kabeln und dem Licht !!
2012-02-02 19:58:11

Ist ein echt toller Schreibtisch geworden. Das Einzige, das ich noch ändern würde: Drucker und Desktop vom Schreibtisch verschwinden lassen, damit man Platz zum Arbeiten hat. Klasse Beschreibung des Projektes.
2012-02-03 00:03:48

@Mistral: Das ist auch angedacht. Dafür sind dann auch die Kabeldurchführungen gedacht. Ein entsprechender Container wird dann aber ein eigenes Projekt.
2012-02-03 00:11:31

Toll geworden und auch klasse beschrieben, da stecken gute Ideen drin, die werde ich für meinen neuen Schreibtisch aufgreifen.
2012-02-03 08:32:47

Lieber Tobi - den Schreibtisch hast du soweit Prima gebaut - allerdings muss ich dich darauf hinweisen, dass die Montage der Steckdosen und Schalterelemente in der Form problematisch ist. Es fehlen wesentliche Dinge wie zB passende Hohlwanddosen welche als Schutzart zumindest IP 30 erfüllen - es fehlt komplett der Berührungsschutz und die Zugentlastung - zumindest soweit ich dies auf den Bildern erkennen kann. Auch der Brandschutz ist hier durch die im Holzrahmen verklemmten Kabel keinesfalls gegeben. Sollte hier ein Feuer entstehen, kann die Versicherung eine Kostenübernahmen verweigern, von der Gefahr für Leib und Leben garnicht zu sprechen.
Hierfür gibt es folgende DIN : Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V; Elektrische Anlagen in Möbeln und ähnlichen Einrichtungsgegenständen, z.B. Gardinenleisten, Dekorationsverkleidung
DIN VDE 0100-724:1980 06

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, das man Installationsarbeiten dem Fachmann überlassen sollte.

2012-02-03 09:47:35

@Funny08: Vielen Dank für Deinen hilfreichen Kommentar. Hohlwanddosen habe ich bisher immer nur unter dem Aspekt des besseren Halts gesehen. Guten Halt haben die Steckdosen im Schreibtisch aber auch ohne. Im Wissensartikel zu den Hohlwanddosen steht leider auch nichts zum Thema Brandschutz. In der Wikipedia steht immerhin das Stichwort "flammwidrig". Eine Nachrüstung ist glücklicherweise problemlos möglich.

Der Berührungsschutz für Menschen ist alleine dadurch gegeben, dass da niemand rankommt. Selbst unsere Katze kommt nicht in den Schacht. Was die Berührungen der Anschlüsse untereinander angeht habe ich sehr darauf geachtet, dass sämtliche abisolierten Leitungselemente komplett in den Wago-Klemmen verschwinden. Auch beim Verstauen der Kabel im Schacht habe ich darauf geachtet, dass es nicht ein wirres Knäuel aus Klemmen und Kabel gibt, sondern die einzelnen Verbindungen sauber voneinander getrennt.
2012-02-03 12:21:54

@Funny08: Das Thema Zugentlastung ist sicherlich auch ein Punkt, den ich noch einmal betrachten sollte. Im Moment habe ich im Kabelkanal etwa einen halben bis einen Meter mehr Kabel als ich eigentlich bräuchte. Das dürfte eigentlich reichen. Um Zug auf die Leitung zu bringen müsste man entweder den Schreibtisch bewegen (aus Gewichtsgründen ist das aber ein hartes Unterfangen) oder am Kabel ziehen. Letzteren Punkt werde ich sicherlich noch mal angehen.

Vielen Dank auf jeden Fall für Deinen Hinweis.
2012-02-03 12:24:49

Gerne - es geht halt darum, dass sich zB mal eine Ader in der Steckdose oder eine Klemme lösen könnte und es zu einem Schmorbrand kommen könnte. Eine Versicherung könnte hier dann die Kostenübernahmen wegen "Nicht fachgerechter Installation" verweigern. Selbst wenn du alles Bombenfest hast - es ist halt nicht "Normgerecht" - und das könnte zum Problem werden.
Im Sinne des Schutzes von Nachbauwilligen - welche es bei einem so tollen Projekt sicher gibt, und des eigentlich doch geringen Mehraufwandes ( Hohlwanddosen und Befestigungen zur Zugentlastung) und etwas größerer Löcher usw... sollte es zumindest angemerkt werden. Dies bei einem Nachbau dementsprechend abzuändern ist ja kein Ding - sofern es halt mal erwähnt wurde ;)
2012-02-03 13:14:44

Sehr genial finde ich die Lösung mit den Kabeln...
2012-02-03 17:01:14

Klasse Anleitung. Die Idee mit den versteckten Kabeln und der Lichtleiste find ich klasse
2012-02-06 15:58:51

echt das Hammer, danke für diese Anregung, werde ich meinem Mann ;-)
2012-02-27 17:19:03

Ein Toller Schreibtisch - Die Idee mit den zwei ebenen finde ich gut und auch die Beleuchtung hat was.
2012-03-08 12:58:31

Auch von mir... herzlichen Glückwunsch
2012-03-09 14:23:21

Saubere Arbeit, ein paar Schubladen wären aber nicht schlecht. Für die Anleitung und Beschreibung 5 Tische.
2012-03-12 09:29:13

Was die Anforderungen in Sachen VDE betrifft, so kann man die schaltbaren Steckdosen weglassen und stattdessen für den Computer und seine Peripheriegeräte eine sogenannte Master-Slave-Steckdosenleiste verwenden.
Eine Steckdose (Master) ist für den PC, die anderen (Slaves) für Monitor, Drucker, Scanner, ext. Festplatte usw.
Schaltet man den PC ein, dann werden alle Slaves mit Spannung versorgt. Schaltet man den PC aus, dann werden alle Slaves abgeschaltet.
Zudem also noch eine stromsparende Angelegenheit.
2012-03-12 19:35:42

@Turmfalke: Das ist richtig, aber nicht das, was ich wollte. Solche Sachen wir den Drucker oder die Lautsprecher brauche ich nicht immer, sie sich also besser nicht mit dem PC einschalten sollen. Von daher bevorzuge ich meine Lösung mit den einzeln schaltbaren Steckdosenpaaren.

Für Benutzer von Tintenstrahldruckern ist es eh nicht zu empfehlen, diesen an eine solche Master-/Slave-Steckdose anzuschließen, da diese meist bei jedem Einschalten einen Reinigungslauf starten und somit kostbare Tinte verschwenden.
2012-03-12 20:43:15

Saubere Arbeit. Das sieht wirklich sehr gut aus.
2012-04-03 20:37:39

super toll
2012-11-26 12:58:59

Genau das habe ich gesucht - werde mich im Sommer mal dran versuchen - Danke!
2013-04-07 11:21:24

gute Idee und gut umgesetzt.
2014-03-02 17:46:47

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!