Schaffung einer Lagerfläche in einem Foliengewächshaus aus Dachlattenresten

NEXT
Seitenansicht
1/2 Seitenansicht
PREV
Gartengestaltung
von RobertMueser
02.11.13 16:59
1186 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 1010,00 €

Hallo zusammen,
ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, wie ich im Garten Holz trocken lagern kann bzw. wie Holz trocknen kann.

Als ich eine größere Menge von Dachlatten übrig hatte, kam mir die Idee eines Holzlagers in meinem Foliengewächshaus.

Mein Foliengewächshaus hat die Abmessungen von 3 Metern Länge bei einer Breite von 2,20 Metern bei einer Höhe von 2,20 Metern. Dieses Haus kommt von einem Hersteller für die professionelle Landwirtschaft und hat eine exterm belastungsfähige UV-Folie als Bespannung und ein Grundgerüst aus stabilen Alu-Rohren. Das Haus steht seit Jahren im Garten und wird auch im Winter nicht abgebaut. Es hat schon diverse schwere Stürme und harte Winter überstanden, also der ideale Ort zur Lagerung außerhalb der Gartensaison.

Im Gewächshaus sind durch die Folie im Herbst noch Temperaturen bis 20 Grad möglich, was zum Trocknen der Hölzer vollkommen ausreichend ist. 

Das Ergebnis erfüllt nun seit ein paar Wochen meine Erwartungen.

Viel Spaß beim Lesen meiner kleinen Sägearbeit ...

3.7 5 14

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Verbinder  Metall  100x35x2,5 mm 
genug  Holzschrauben  Metall  diverse Größen 
genug  Unterlegschreiben  Metall  diverse Größen 
Reste  Dachlatten  Holz  diverse Restlängen im Format von 18x24 mm, insgesamt etwa 30 Meter Länge 

Benötigtes Werkzeug

1 Festlegung der Längen und damit der Lagerfläche

Zwei Rahmen aus Holzlatten sollen in Ausrichtung des Gewächshauses auf dem vorhandenen Querträger aufgelegt werden. Zur Stabilierung der Längsträger werden dazu zwischen diese Latten weitere Latten gelegt, die später die Unterlage bilden.

Da ich eine bunte Menge von diversen Längen von Dachlatten hatte, musste ich diese Latten erstmal von der Länge hervereinheitlichen. Wo dies möglich war, habe ich die Latten auf eine Länge von 1 Meter gebracht. Kürzere Latten und den Verschnitt habe ich zur Seite gelegt.

Die eigentlichen Träger sollen eine Länge von etwa 3 Metern haben, die Querträger von etwa 1 Metern. Insgesamt sollte eine effektive Lagerfläche von etwa 2,5-3 qm entstehen.

 

2 Bau einer Hilfskonstruktion zum Verschnitt der Latten

NEXT
... und schnell eine Führung gebaut.
3/3 ... und schnell eine Führung gebaut.
PREV

Ursprünglich wollte ich mit der PST 10,8 LI und der PLS-300 die Latten einkürzen. Ich stellte dann aber fest, dass die PST 10,8 LI zu schmal für die PLS ist und darin verkantet.

Also, was tun?
Ich habe den Fuß der PST 10,8 LI ausgemessen und auf Basis dieser Messung aus Kantholzresten eine Führung für die PST 10,8 LI gebaut. Als Anschlag habe ich einen Verbinder genommen, den ich mit Holzschrauben an einem Kantholz befestigt habe.

Ich hätte natürlich auch die passende Stichsäge PST 18 LI nehmen können, aber wenn des Bastlers Ehrgeiz geweckt ist ...

3 Zuschnitt der Latten mit der PST und Hilfsführung

NEXT
... und Maschine angelegt ...
2/4 ... und Maschine angelegt ...
PREV

Nachdem nun die Hilfsführung vorhanden war, konnte die PST 10,8 LI in Aktion treten.
Auf einer Unterlage von vorhandenen Kanthölzer habe ich dann unter Hilfe einer Schraubzwinge eine Führung gehabt, womit ich dann die Latten sauber zuschneiden konnte.

4 Vorbohren und Verschrauben der Latten

Seitenansicht mit den Verbindern
1/1 Seitenansicht mit den Verbindern

Nachdem die Latten zugeschnitten waren, habe ich die beiden Hauptträger von etwa 3,00 Metern Länge gebaut. Dazu habe ich die Latten von 1 Meter Länge mit den Verbindern verbunden. Die Verbinder habe ich auf beiden Seiten der Latten angebracht und dazu noch Unterlegsscheiben aufgebracht.

Um den Träger auf ihrer Länge noch mehr Stabilität zu geben, wurde die Holzreste von unten angebracht. Dabei wurde natürlich jedes Loch vorgebohrt und dann Holzschrauben verbaut. Die Abstände der unteren Latten wurden so gewählt, das am Ende der Trägerlatte diese an den Querträger des Gewächshaus anschschlägt. Auch wurde in der Mitte des Trägers entsprechend Platz gelassen für die vorhandenen Querträger des Gewächshauses.

5 Auflegen der Längs- und der Querträger

Blick auf die Konstruktion von unten.
1/1 Blick auf die Konstruktion von unten.

Nachdem die Längsträger fertig verschraubt waren, wurden die Träger in das Gewächshaus eingebaut.

Um die Lagerfäche zu bekommen, wurden die Querträger aus Dachlatten auf die Längsträger lose aufgelegt.

Da der Träger im Sommer während der Nutzung als Gewächshaus aus dem Gewächshaus verschwinden soll, wurden die Querlatten nicht mit dem Längsträger verschraubt. Stabil ist es auch so und lässt sich leichter demontieren.

6 Auflegen der Lager"ware"

NEXT
Sicht auf die Lagerfläche von oben.
2/3 Sicht auf die Lagerfläche von oben.
PREV

Bei der Auflage der Querlatten habe ich darauf geachtet, dass diese Latten einen Abstand von der Folie einhalten, damit die Folie nicht durch die Hölzer beschädigt wird.

Nachdem nun die Lagerfläche geschaffen war, habe ich die zu lagernden Hölzer auf die Grundfläche gelegt.

Vielen Dank für das Lesen des Textes bis hier.

13 Kommentare

zu „Schaffung einer Lagerfläche in einem Foliengewächshaus aus Dachlattenresten“

ich sehe nur Kanthölzer und sonst nichts,wie sieht es aus mit einem Bild vom Ganzen,es ist zwar gut beschrieben,Entschuldigung ich versteh das nicht
2013-11-02 18:11:40

Keine schlechte Idee.
2013-11-02 19:23:33

gute Idee das Gewächshaus zum trocknen zu nutzen
2013-11-03 08:25:48

die Grundidee finde ich gut
2013-11-03 08:33:56

Klasse Idee ....
2013-11-03 08:59:28

Von der Idee her gar nicht schlecht. Ich frage mich nur, ob dieses Gewächshaus auch immer die richtige Luftfeuchte aufweist, damit das Holz durchtrocknen kann. Gehst du zwischendurch öfter vorbei um durchzulüften oder wie bekommst du die angestaute Feuchtigkeit raus?
2013-11-03 09:41:25

Hallo,
um die Frage mit der Durchlüftung zu beantworten, habe ich in der Projektbeschreibung ein Bild von der Frontansicht eingefügt, Dort ist sieht man, daß das Folienhaus an den Frontseiten oben offen ist und dort es eine Art Windfang gibt, auch in der Bauanleitung zu Punkt 5 kann man den Windfang gut erkennen.

Da das Haus in der Hauptwindrichtung steht, kann der Wind immer durch das Haus durch und sorgt so für die gewünschte Durchlüftung. Gleichzeitig bleibt durch diese Form des Windfanges aber der Regen draußen, so daß das Haus innen immer trocken ist. Zusätzlich gibt es auf einer Seite noch einen Vorhang. der zur Seite gezogen werden kann.

Wie schon erwähnt, stammt dieses Folienhaus aus dem Profilandbau. Es ist stabil, es ist windfest und kein Vergleich zu den Folienhäusern, welche die Baumärkte oder Gartenzentren verkaufen. Preislich liegt es bei etwa 300 EUR und wurde von mir angeschafft, als im dritten Jahr in Folge das neu gekaufte Folienhaus aus dem Baumarkt kaputt ging, seitdem ist Ruhe.
2013-11-03 10:23:29

Stauraum braucht man immer.
2013-11-03 12:46:04

Frisches Schnittholz sollte man nur im Freinen lagern, und nur oben abdecken.
Zwischen den Brettern mindestens 3cm Latten, man soll auch die Bretter weit genug auseinander stapeln. Durchsicht von oben nach unten. ( Luftzirkulation )) Es soll schön der Wind durchblasen.
Habe selbst gerade die schlechte Erfahrung gemacht und frisch geschnittene Eichenbretter in der Garage gestapelt, das Holz fing in kürzester Zeit zum schimmeln an.




2013-11-04 12:42:16

Gute Idee
2013-11-07 16:45:13

Holz ist ja auch nur ein Gewächs, und paßt deswegen gut in ein Gewächshaus...
2013-12-18 00:03:57

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!