NEXT
Rolands kleine Helferlein.... Holz,Werkstatthelfer
4/9
PREV
Werkstatthelfer
von rowaro
08.07.13 20:37
4178 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 1010,00 €





3.7 5 21

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 Vertikale Spannelemente - alias VERITAS Surface Vise

Spannelemente:
 
Beim Verschrotten einer alten Werkbank, ähnlich einer Workmade, kam mir die Idee als ich die Gewindespindeln sah, daraus Spannelemente für meine selbst gebaute Werkbank zu bauen.
Ideenvorgaben gibt es ein paar im Netz, so dass es mir relativ leicht fiel meine Idee umzusetzen.
 
Nachdem ich die Gewindespindeln ausgebaut habe, habe ich sie mit einer Metallsäge auf das mir zusprechende Maß abgesägt. Mit einer Proxxon Micromot Bohr und Fräsmaschine habe ich die Kanten abgeschliffen und dann an einem Ende der Spindel diese mit einer Feile abgeflacht.
Da kommt später die Winkelkurbel dran.
Für diese Kurbel habe ich ein 18mm Buchenstab auf 100mm abgelängt und an einem Ende einen 5mm Schlitz gesägt. Mit 5mm Bohrer habe ich dann am Ende des Schlitzes ein Loch gebohrt um das ausgesägte Holzstück entfernen zu können. Den Schlitz habe ich mit einem Schleiffinger sauber ausgeschliffen und dann ein 5mm Loch zum Befestigen der Kurbel gebohrt.
 
Jetzt kommt das Kopfstück dran.
Zuerst habe ich versucht mit einem Korundschleifstein den ich in meine Bohrmaschine (eine alte 1000ender Metabo, weit mehr als 25 Jahre alt und immer noch ein Garant für zuverlässiges und kraftvolles bohren), die im Bohrständer ist, eingespannt habe, einen Zapfen, oder auch Nase genannt an das eine Ende der Gewindespindel zu schleifen, das ging nicht so wie ich es wollte. Ich habe dann die Spindel in meinen Akkuschrauber gespannt und an das Ende der Spindel eine Dreikant Metallfeile gehalten, während ich den Akkuschrauber langsam laufen ließ – so habe ich die Nut auf ca. 7mm geschliffen.
Für den Backen habe ich zwei 9mm Birkensperrholz zusammen geleimt und auf 50 x 25mm zugeschnitten. Mittig ein 8mm Loch 10mm tief gebohrt und dann die Gewindespindel, sie ist 8,5mm stark in das Loch gepresst und stetig gedreht. So passte sich der Spindelkopf langsam dem Holz an.
Dann wurden auf Höhe der Kerbe zwei 2mm Löcher gebohrt und auf einem Kupferschweißdraht ein U als Sicherung eingepresst.
Jetzt musste noch eine Halterung für die Werkbank her – dazu habe ich in ein 20mm Buchenrundholz ein 9mm Loch gebohrt und mit einem Gewindeeisen ein M10 Gewinde in das Hartholz geschnitten.
Dann die Langmutter mit der M10 Gewindestange – sie ist 80mm lang, in den Buchenstab gedreht.
Die Holzteile habe ich dann noch mit Leinfirnes eingelassen – zweimal und die Gewindespindel mit etwas Fett leichtgängig gemacht.
Jetzt habe ich für Lau – denn alles wurde aus Resterl gebaut – zwei schöne und super funktionierende Spannelemente. Bevor ich es vergesse – in die Kopfteile habe ich je zwei 5mm Kunstoff-Rampa-Muttern eingelassen – so kann man jederzeit größere Flächen zum Spannen befestigen.
 
Das ist seit meiner der Meisterschule – in einem dem Holzhandwerk sehr fernen Beruf – der erste Bericht den ich geschrieben habe. Habt Nachsicht wenn er nicht ganz schlüssig geschrieben wurde.
Aber Ihr könnt mich ja fragen. JLeider ist die Qualität meiner Bilder nicht sehr hoch, bin ich ein Fototechnischer Legastheniker, ich hoffe das Ihr trotzdem erkennen könnt um was es geht und Euch eine Hilfe sein kann beim eventuellen Nachbau.
 
Es ist das erste Objekt das ich hier einstelle darum habt Nachsicht für eventuelle Fehler, bzw. lasst sie mich wissen damit ich sie beim nächsten Objekt abstellen kann.
Diese kleinen Helferlein habe ich mir gebaut um zum einen Geld zu sparen und um Spass am Kreativen zu haben UND um das ich in Bälde Zeit finde Größeres zu bauen.
Außerdem ergänzen sie meine selbst gebaute Werkbank - jetz kommt aber erstmal ein Oberfräsentisch dran.
Erklärung zu den Bildern:
 
Bild 1 – ich habe eine Linoleum- Musterprobe als Träger verwendet, darauf ein Antirutschgewebe aus dem 123 Markt mit einem Sprühkleber verklebt – vorne und hinten.  Ich finde das besser als die Cookies wenn man große Werkstücke hat, es wackelt nicht und wenns man höher sein muss dann kann man Hölzer unterlegen.
Bild 2 – habe von einer festen Papierrolle (hier war FrischFolie drauf) 4cm dicke „Scheiben“ mit einer Bi-Metall-Säge abgesägt, den Hohlraum mit Papier gefüllt und dann ebenfalls mit der Antirutschmatte beklebt. Funktioniert tadellos.
 
Bild3 – das sind nachgebaute Benchdogs – ein Buchenrundstab 20mm Durchmesser wird zum Befestigen auf/in der Werkbank verwendet. Das Kopfstück ist ein Rest Nusskantholz das ich zugesägt habe, dann ein 8,5mm Loch mit einem Holzspiralbohrer 12mm tief gebohrt – da kommt ein Metallrundstück das horizontal eine M6 Gewindebohrung hat rein. Das Metallstück stammt von einem Schrank. In diese Bohrung kommt eine M6 x 50mm Inbusschraube an die mit zwei M6 Muttern ein 35x25x 3mm großes POM-Kunststoff-Flachstück befestigt wird. Die äußere Mutter wird in dem Kunststoffteil fluchteben versenkt. Dieses Spannelement eignet sich sehr gut um Werkstücke flach auf der Werkbank zu befestigen.
 
Bild4 – diese Teile habe ich gesondert eingehend, so denke ich, erklärt.
 
Bild 5 – Da habe ich eine billige Schraubzwinge umgebaut um das sie in eine M8 Alu_ Profilschiene passt. Die Nase abgesägt und die Zwinge dann passend mit einer Metallfeile zugefeilt. Geht natürlich mit dem Schleifbock oder der Flex auch – auch wenn ich unzählige Maschinen habe, das behauptet zumindest meine Frau, liebe ich die Handarbeit, bzw. liebe ich den Krach bestimmter Maschinen nicht.
Bild 7- Das ist der Zwinger für einen Teil meiner Zwingen und Spannelementen – sie Seitenteile sind von einem Kaufmannsladen meiner Kinder – wird nicht mehr gebraucht und die Enkeln sind noch zu. Außerdem baut der Opa dann selbst einen – Ehrensache.
 
Bild 7 und 8– das ist eine sehr einfache aber sehr nützliche Hilfe – ich habe an meinem Werktisch – den ich selbst gebaut, aber keine Dokumentation gemacht habe, an der Vorderseite und der linken Seite M8 Alu_ Profilschienen verbaut. Zusätzlich eine mittig vertikal und hier habe ich ein Hartholzstück mittig mit einer Kerbe, Maße der Schiene, versehen und mit einer Sternmutter, einem M8 Gewindestift und einem M8 Nutenstein befestigt. So kann ich wenn ich eine Platte zu bearbeiten habe, diese mit den  Zwingen in den Profilschienen befestigen und auf dieses Holzstück aufstellen.
 
Bild 9 –Nachbau von den Oberflächenspanner_VERITAS Surface Vise
Wenn Ihr noch Fragen habt – gerne beantworte ich sie Euch.

 

34 Kommentare

zu „Rolands kleine Helferlein....“

Bitte überarbeite Dein Projekt. Ich denke, dass niemand etwas mit Deinen Bilder ohne einen Text anfangen kann. Du bist schon ein halbes Jahr hier bei 1-2-do, hast Du Dir keine anderen Projekte angesehen? Es gibt hier jede Menge tolle Projekte, die super beschrieben sind. Tolle Projekte werden sehr gerne Sonntag morgens (2:00 Uhr) gemacht. Einfach mal abschauen. Leider nicht mehr als 1 D
2013-07-08 20:55:00

Du hast Recht aber meine kleinen Helferlein sind ja keine neuen Erfindungen und somit dachte ich mir, das es einer Beschreibung nicht bedarf. Sollte jemand Interesse an einem Teil haben dann werde ich ihm gerne ausführlicher antworten. Der nächste Beitrag wird besser, versprochen. :-)
2013-07-08 21:08:06

Hallo Roland, du kannst ja direkt in der Bildbeschreibung einen kurzen Hinweis geben, was das jeweilige Teil zu bedeuten hat.
2013-07-08 21:22:18

gut gemacht 5d
2013-07-08 21:26:37

Hallo Roland, du kannst ja direkt in der Bildbeschreibung einen kurzen Hinweis geben, was das jeweilige Teil zu bedeuten hat.

Das hatte ich eigentlich gemacht - hatte jedes Bild mit einen aussagekräftigen Titel versehen, irgendwie hat das nicht geklappt - ich werde es überarbeiten - versprochen.
Will ja nicht den Klassendurchschnitt in den Keller treiben. :-)))
2013-07-08 21:26:58

gelber Klotz - hält Schieber zu ??? bissel erklären konntest schon ...gut gebaut sind sie aber alle
2013-07-08 21:27:13

rowaro

versuche es einfach noch einmal, kannst es ja rausnehmen, überarbeiten, immer nach der beschreibung die haken dranmachen und dann gehst du erst mal auf vorschau, kannst es auch speichern, bis du es ganz fertig hast...
wenn du fragen hast kannst du mir gerne eine pn schicken
sorry, habe mir das jetzt mal etwas genauer angeschaut...mach doch bitte einmal ein paar fotos, wo man deine werkbank besser erkennen kann, und beschreibe zu den einzelnen bilder dann die arbeitsschritte, so ist es wirklich nicht vielsagend....und bedenke...so ein projekt ist halt nicht mal in ein paar minuten eingestellt, das dauert seine zeit, wie gesagt, du kannst es zwischendurch abspeichern, lass dir lieber etwas mehr zeit und stelle es erst ein, wenn es fertig und komplett ist
2013-07-08 21:31:12

Anhand der Bilder kann ich mir leider nicht wirklich was vorstellen...
2013-07-08 21:31:22

1+2 scheinen antirutschpad und -platte zu sein
6 ein "zwingen-ordnungssystem"?
8 eine komplizierte sicherung gegen unbeabsichtigtes öffnen der schubladen ;-)

rest kann ich leider nichts mit anfangen da ich die funktion nicht erkenen kann. ein paar teile dürften spanner für die bohrungen auf der werkbank sein - oder auch nicht

ein paar erklärende worte wären super (dann klappts auch mit den daumen)
2013-07-08 23:19:20

Erst mal Herzlichen Glückwunsch zum ersten Projekt ;)
Ist nicht ganz einfach mit den ganzen Möglichkeiten bei einem Projekt klar zu kommen , was man alles einstellen / eintragen kann .
Ich selber kann mir nun gar nicht vorstellen was das alles sein soll , also hoffe ich doch das du es vielleciht noch überarbeiten kannst .
Zur Motivation bekommst du aber trotzdem noch 4 Daumen von mir ;)
2013-07-08 23:33:46

Ich danke denen die Nachsicht mit mir haben und denen die mir konstruktive Kritik entgegen bringen. Ich gelobe Besserung. :-)
2013-07-09 00:35:52

Das Projekte-Einstellen ist bei den ersten Malen sicher eine mühsame Angelegenheit, man kennt sich nicht aus, hat Angst etwas falsch einzutragen oder gar vorzeitig abzuschicken, dann vergisst man wieder was, kann aber zum Teil nicht mehr dazwischenflicken, usw. Und dann natürlich die "Angst", wie reagieren die anderen darauf.

Aber, nach 3-4 Projekten geht es eigentlich dann ganz flüssig. Faustregel beim Projekte präsentieren ist aus meiner Sicht: setze nie irgendein Wissen beim Leser voraus und versuche es so zu erklären, dass auch ein Blinder damit zurechtkommen würde. Und man sollte sich Zeit nehmen, im Geist nochmal die einzelnen Arbeitsschritte rekapitulieren und dann beschreiben.

Absätze erleichtern den Lesefluss.

Soviel mal von mir für dein erstes Projekt, und da ich weiß, wie schwer das 1.Projekt ist, von mir motivierende 5 D.

2013-07-09 05:55:59

ja da kann ich mich Woodworkerin nur anschließen
2013-07-09 07:21:06

Danke für die motivierenden Worte - was ich nicht verstehe ist, jetzt habe ich jedes Bild nochmals erklärend beschriftet und mit einem Hackerl versehen und wieder ist das Geschriebene nicht sichtbar. Ich sehe schon, muss noch viel lernen, ABER ich gebe nicht auf und mit Eurer Hilfe werde auch ich es hinbekommen. Habt alle einen schönen Tag.
2013-07-09 09:28:38

Sehr gute Helferlein!
2013-07-09 09:34:34

Mein Rat schau dir einige Projekte an und der der gut gefällt den nimmst du als Vorbild mit deinem Inhalt und sollte etwas vergessen worden sein oder verbessert werden, kann man jeder Zeit im Modus "Bearbeiten" die Scharte wieder aus bessern...
2013-07-09 11:05:56

Herzlich Willkommen. Bei deiner Anleitung ist es wie mit einer Rezept-Beilage, viele lesen die dann einfach nicht, und wenn man sie liest, weis man am Ende auch nicht so recht was es sein soll. Ich kenne einige Helferlein und die sind gut nachgemacht. 5 Daumen
2013-07-09 11:45:21

Roland, du musst nicht das Hakerl anklicken, sondern dieses Bleistiftsymbol neben der Textzeile. Erst wenn der Text dann tatsächlich im Feld steht, wurde er auch gespeichert.
2013-07-09 11:54:25

woodworkerin< das habe ich so gemacht - aber es hat nicht funktioniert. Jetzt habe ich jedes Bild einzeln in der Bauanleitung dokumentiert, denke das es für den Anfang passt. :-)
2013-07-09 11:58:32

Ja so geht es natürlich auch. Für die Zukunft, verwende für jedes Teil einen neuen Arbeitsschritt (Arbeitsschritt hinzufügen), das gliedert das ganze noch einmal und bringt auch mehr Punkte so als Nebeneffekt ;)

Warum das mit den Bildern beschriften nicht geht, keine Ahnung, haben aber einige Neulinge damit Probleme, irgendwann klappt auch das dann.
2013-07-09 15:37:38

Jetzt kann ich es nachvollziehen. Sehr gut gemacht.
2013-07-09 18:27:09

die veritasnachbauten kenne ich, sind dir ganz gut gelungen. die anderen helferlein müssten meiner meinung nach besser erklärt werden. ich gebe dir dennoch 5 d erstens kannst du dein projekt ja nachbessern. dein zweites wird dann sicher besser. kopf hoch
2013-07-09 23:04:57

Auch ich gebe zu, dass mich Dein Projekt etwas verwirrt habe. Zunächst habe ich geglaubt, dass es an meinem Alter liegen würde, aber offensichtlich geht es anderen Mitgliedern ebenso.
Da es aber Dein erstes Projekt ist, hast Du bei mir noch Welpenschutz. Wenn Du das System mit den einzelnen Arbeitsschritten einmal richtig begriffen hast, werden die Beschreibungen Deiner Projekte mit Sicherheit besser, anschaulicher, leichter zu lesen und auch von Anderen besser verstanden.

Aufgrund der Tatsache, dass es Dein erstes Projekt ist, gebe ich Dir 5 Daumen für dieses Projekt. Sie sollten ein Ansporn für eine bessere Zukunft sein.

Liebe Grüße von Pedder
2013-07-10 04:37:38

Hallo Pedder - danke für die 5 Daumen - wie schon geschrieben gelobe ich Besserung.
Da ich aber alleine beim Arbeiten bin werde ich es nicht so profihaft und bildlich dokumentieren können, schleifen, bohren, sägen und fotografieren...da bin ich eindeutig überfordert. ABER ich werde es übersichtlicher gestalten.
Einen schönen Tag und liebe Grüße
Roland
2013-07-10 08:30:04

5 Daumen für deine Helferlein, die kann man immer brauchen. Weiter so.
2013-07-11 19:21:29

sehr interessant....5D
2013-07-26 15:16:39

super Idee
2013-07-30 11:06:25

Mach weiter so 5d
2013-10-30 17:38:54

Passt schon 5D
2014-01-21 20:23:16

gut gemacht, muss ich mir mal merken
2016-05-09 03:04:49

viele gute Helfer dabei.5 D
2016-10-08 10:00:35

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!