Renovierung Fernsehzimmer

Heimwerken
Kreatives Verschönern
Renovierung Fernsehzimmer Anleitung zum selber bauen
von Redskin
22.06.10 12:22
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 700700,00 €

Das elterliche Fernsehzimmer musste im letzten Jahr (2009) dran glauben.

  1. Neuer Heizkörper (Buderus Flachheizkörper),
  2. neue Tapeten (inkl. eine Schicht Isoliertapete) und Bordüre
  3. elektr. Rollladen (vorher Handbetrieb)
  4. moderne Heizkörper-Wohnraum Steuerung (mit Timer)
  5. neue Holzdecke inkl. Paulmann Energiesparleuchten-Einbauset (Decopipe) und
  6. Zusätzliche Steckdosen und Abschaltbare Steckdosenleiste für TV (Standby-Killer)

Bauzeit ca. 5 Tage.

NEXT
Renovierung Fernsehzimmer Tapezieren,Rollladen,Renovierungsarbeiten,Heizung,Zimmerdecke
1/8
PREV

Tapezieren Rollladen ,  Renovierungsarbeiten Heizung Zimmerdecke
Facebook ist nicht aktiviert und überträgt keine Daten. Zum Aktivieren auf den Schieberegler klicken.
Google+ ist nicht aktiviert und überträgt keine Daten. Zum Aktivieren auf den Schieberegler klicken.
Pinterest ist nicht aktiviert und überträgt keine Daten. Zum Aktivieren auf den Schieberegler klicken.
Twitter ist nicht aktiviert und überträgt keine Daten. Zum Aktivieren auf den Schieberegler klicken.

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
  Isoliertapete     
  Vliestapete     
  Deckenpaneelen     
  Latten für Unterkonstruktion     
  Ytong Steine     
  Heizkörper     
  Elektromaterial     
  Einbaustrahler     
  Rademacher Rohrmotor     
  ELV Heizkörpersteuerung     

Benötigtes Werkzeug

1 Altlasten entfernen - Tapeten

Als erstes mussten die Tapeten runter. Insgesamt waren es 2-3 Lagen Papiertapete, mehrmals überstrichen. Also keine leichte Aufgabe. Trotz einweichen mit warmer, spülmittelhaltiger Lauge war dies ein Kraftakt.

Kleiner Tipp: Ich nutze ein Drucksprühgerät (auch Gartenspritze) um die Lauge großflächig aufzutragen.

VORSICHT die einzelnen Sprühvorgänge nicht zu feucht machen, sonst läuft das Wasser geradewegs die Wandfläche herunter. Das Anritzen oder Perforieren der Tapete kann dienlich sein.

2 Altlasten entfernen - Heizkörper

Als erstes muss die komplette Heizungsanlage geleert werden. - Leider besitzen die alten Heizkörper kein Ventil!

Nach erfolgreicher Leerung kann der Heizkörper demontiert werden.

3 Zu- und Ableitung Heizkörper

Zum Glück war der Abstand zwischen Zu- und Ableitung des alten Heizkörpers dem des Neuen. So konnte ich diese einfach nach außen verlegen (Kupferrohre + Schraubverbindung).Die alten Zu- und Ableitungen bestehen aus Eisen. So dass ein Schweißen (mit Sauerstoffschweißgerät) für einen Laien nicht machbar gewesen wären. Die vorhanden Schraubreduzierungen wurden ausgetauscht und durch Reduzierstücke Eisen Kupfer ersetzt, so dass ich dort einfach durch normales Löten arbeiten konnte.

Für den Rücklauf wurde eine Verschraubung mit Sperrventil gewählt. So dass bei einer eventuellen Leerlauf, der Heizkörper vom Heizungssystem getrennt werden kann. - Verringert den Wasserverlust.Der Vor- und Rücklauf wurde im ersten schritt aus der Nische geführt und im zweiten Schritt, nach erfolgreichen vermauern der Nische (Arbeitsschritt 4) durch anhängen des neues Heizkörpers ausgerichtet und die jeweiligen Verschraubungen angebracht.

4 Zumauern der Heizkörpernische

Der alte Heizkörper befand sich in einer Nische. Da wir vor ca. 2 Jahren Wärmefotos machen ließen, könnte man schön erkennen, dass dies doch ein relativ hohen Wärmeverlust zulies. Daher musste die Nische zugemauert werden.Als Material wählte ich Ytong-Steine. Diese sind leicht zu verarbeiten und vor allem leicht anpassbar aber auch wärmeisolierend.

Der Spezialkleber härtet das Mauerwerk recht schnell aus.Die 10cm tiefen (dicken) Ytong-Steine und eine 5cm dicke Isolierungsschicht aus Steinwolle sollten eine ausreichende Wärmeisolierung bilden.

5 Erweiterung der Elektroanlage

Da im bestehenden Zimmer nur zwei Steckdosen existierten, wurden, um das "Mehrfachstekerleisten" Problem zu umgehen, weitere Steckdosen angebacht.Dazu wurde ein Steckdosenlochbohrer genutzt, eine saubere Hilfe!Der Clou, im Bereich des TV wurden insgesamt 4 Steckdosen verbaut, die durch einen einfachen Lichtschalter ein- bzw.

ausgeschaltet werden können -> Spart den Standby Strom der Geräte!!!!!Ebenso wurde die Elektroleitung für den Rollladenmotor + Steuerung verlegt.

6 Montage Rolladenmotor

Der Rolladenmotor der Firma Rademacher ist im Prinzip schnell montiert. Problem war nur, das bisher keine Achtkantwelle, sondern noch ein gutes Rundholz als Welle genutzt wurde. So musste dies auch noch ausgetauscht werden.Der bisherige Handgurt wurde entfernt und die entsprechenden Löcher verschlossen.

Zur Steuerung des Rollladen wurde der Roademacher C-Troll genutzt. Mit diesem lassen sich ganz einfach die Endpositionen einstellen. Auch nachträglich ist eine Veränderung der Positionen möglich.

7 Vorbereitung Deckenpaneele

NEXT
Vorbereitung Deckenpaneele
1/2
PREV

Da ich mich für Energiespar-Einbaustrahler der Firma Paulmann entschloss musste die Decke abgehangen werden.Die gewählten Einbaustrahler (Decopipe 11W mit E27 Gewinde) müssen einen Mindestabstand von 120mm zur Wohnraumdecke haben. Also musste die Paneeldecke mindestens 120mm abgehangen werden.PROBLEM: Die wohnraumdecke ist eine sogenannte Kaiserdecke. Die besteht aus Stahlbeton V-Trägern die unten durch Rigips verkleidet wurden. Also eine Hohlraumdecke. Nur mit Spiezialdübeln und Schrauben ist es daher möglich die Paneeldecke dauerhaft abzuhängen.Genutzt wurden Hohlraum Metalldübel, die mittels spezieller Dübelpresszange aufgebogen werden.Als Tragschicht wurden 10cm dicke "Latten" genutzt, gekontert mit 4cm Latten. Genügend Platz für die Einbaustrahler.

8 Montage Deckenpaneelen

Dank helfender Hände (zwei Leute montieren die 260cm langen Paneelen, einer schneidet zu) und einen Elektrotacker ist die Montage der Deckenpaneelen in 2Std. "gegessen".Es wurde darauf geachtet, dass die Stoßkanten (V-Profil) parallel verlaufen.

Also jede zweite Reihe wieder an der gleichen Stelle befinden. Dies ist nicht die übliche Vorgehensweise, dient jedoch der Optik. - Es führt aber unweigerlich zu mehr Abfall.Die Einbaustrahler wurden in V-Form in die Decke eingelassen.

9 Vorbereitung Tapezieren - Grundierung

Alle Wände wurden mit Haftgrundierung zweimal gestrichen. Dies sollte den in die Jahre gekommenenden und mittlerweile sandigen Putz binden.

10 Isoliertapete

Die Zimmerwände, die gleichzeitig Außenwände bilden wurden mit einer 4mm dicken Isoliertapete versehen. Diese besteht aus einer 3mm dicken Poresta und 1mm Papier-Kartonschicht. Diese Tapete wird mit speziellen Porestakleber an die Wand gebracht. Dabei bildet die Papier-Kartonschicht die Klebefläche für die Tapete.

Im Bereich des neu anzubringenden Heizkörpers wurde eine "Reflektions-Isoliertapete" verklebt. Diese hat anstelle einer Papier-Kartonschicht eine Aluminiumschicht, die die Wärme des Heizkörpers reflektiert.

11 Vliestapete

Die Vliestapete wurde mit entsprechenden Vlieskleister an die Wand gebracht.

Zu zweit war dies eine Angelegenheit von ca. 7 Stunden.

12 Bordüre

Die Bordüre war dank Bosch PCL 1 Cross schnell, sauber und waagerecht angebracht.

13 Heizkörpermontage

Der Heizkörper hat Halterungen für eine hängende Montage dabei, diese werden einfach an die Wand geschraubt und der Körper eingehangen. Die Bohrungen für die Halterungen wurden bereits im Anschluss an Arbeitsschritt 4 vorgenommen um den Vor- und Rücklauf entsprechend ausrichten zu können.Zu den Verschraubungen:- Vorlauf (normaler Heimann)- Rücklauf (mit Sperrventil) -Auslaufventil, um den Heizkörper getrennt vom Heizungssystem zu entleeren bzw. zu befüllen.

- Automatischer EntlüfterDer Heizkörper hat ein Funkthermostat der Firma ELV bekommen. Das Set besteht aus dem Heizkörperregler, einem Funkfühler und einem Funkfensterüberwachung. Der Fühler kann frei im Raum platziert werden, um so die Raumtemperatur an geeigneter Stelle zu überwachen. Mittels der Fensterüberwachung erkennt das System geöffnete Fenster innerhalb 30 Sekunden und regelt die Temperatur des Heizkörpers sofort herunter. - Ein tolles System!

14 Feinarbeiten - Deckenleisten

Zum Abschluss wurden die Abdeckungen der Steckdosen und Lichtschalter montiert. Decken und Fußleisten angebracht und der Heizungsfühler an die Wand montiert.Mittlerweile gibt es auch für Deckenleisten ein Klicksystem.

Man muss sie also nicht mehr vernageln oder kleben, sondern montiert die Clips und steckt die Deckenleisten einfach nachher auf. SUPER, wenn man in 5 Jahren neu tapezieren will, abziehen und los geht es!

2 Kommentare

zu „Renovierung Fernsehzimmer“

Sieht schön und gut gemacht aus aber ein wenig mehr Beschreibung wie du es gemacht hast wäre schön.
2010-06-25 08:27:23

nicht schlecht
2013-12-30 20:01:14

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!