Regal, Kommode und HiFi-Möbel in einem

Regal, Kommode und HiFi-Möbel in einem Regal,Kommode,HiFi,Möbel; HIFI- Möbel
1/1
Möbel
von Redaktion
04.05.11 13:46
3250 Aufrufe
  • 1-2 TageMittel
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 200200,00 €

Die hier gezeigte Stollenwand passt in jedes Zimmer :=)
Bei Bedarf kann sie problemlos um ein oder mehrere Regalteile erweitert werden.
Und ohne dass es wuchtig und raumbeherrschend wirkt, bietet das Möbelstück doch erstaunlich viel Platz: Zunächst eine Menge Regalfläche, dann viel Stauraum in den großen Schubkästen und nicht zuletzt lassen sich auch Fernseher und Hifi-Geräte darin unterbringen. Sogar sitzen kann man auf dem Unterbau.


RegalKommode, HiFi, Möbel; HIFI- Möbel
5.0 5 2

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Abdeckplatte (1)  Spanplatte Buche 38 mm dick  2590 x 650 mm 
12  Böden (2)  Spanplatte Buche 32 mm dick  450 x 345 mm 
Stollenwände (3)  Spanplatte Esche, 32 mm dick  2000 x 350 mm 
Bodenplatte (4)  Spanplatte, Esche 16 mm dick  2278 x 584 mm 
Seitenwände (5)  Spanplatte Esche 16 mm dick  584 x 250 mm 
Zwischenwände (6)  Spanplatte Esche 16 mm dick  400 x 218 mm 
Frontblenden (7)  Spanplatte Esche 16 mm dick  765 x 239 mm 
Frontblende (8)  Spanplatte Esche 16 mm dick  759 x 239 mm 
Frontblenden (9)  Spanplatte Esche 16 mm dick  692 x 180 mm 
Rückenbretter (10)  Spanplatte 16 mm dick  692 x 160 mm 
Seitenbretter (11)  Spanplatte 16 mm dick  400 x 180 mm 
Böden (12)  Hartfaser 3,2 mm dick, weiß beschichtet  710 x 368 mm 
Griffeisen (13)  Buche 25 x 25 mm  560 mm 
Teleskopauszüge    400 mm 
48  Exzenterverbinder VB 20 mit Einschraubdübeln     
Kabeldurchführungen     
  Spanplattenschrauben     
  Flachdübel     
  Holzleim     

Benötigtes Werkzeug

  • Flachdübelfräse
  • Schlagbohrmaschine
  • Oberfräse

1 Der Korpus des Basisteils

NEXT
Der Korpus des Basisteils
1/5
PREV

Nach den Maßangaben der Materialliste werden die Einzelteile des Stollenregals zugeschnitten.
Wir beginnen den Zusammenbau mit dem Korpus des Basisteils.
Er besteht aus zwei gleich großen Bodenplatten, zwei Seiten- und zwei Zwischenwänden. In die Verbindungsflächen der Korpusteile fräst man Schlitze zur Aufnahme von Flachdübeln. Vier Flachdübel pro Kante reichen aus. Hierzu eignet sich eine Schattenfugenfräse. Beim anschließenden Verleimen setzt man zuerst die beiden Zwischenwände ein.
Bevor die Abdeckplatte aufgelegt und von unten mit dem Korpus verschraubt wird, erhält sie 50—mm-Bohrungen, durch die später die Elektrokabel hindurchgeführen werden können.
Mit dem Bügeleisen drückt ihr das schmelzkleberbeschichtetet Funier auf die Kante der Deckplatte. Die Überstände können Problemlos mit einem Cuttermesser abgestoßen werden.

2 Bau der Schubladen

NEXT
Bau der Schubladen
1/4
PREV

Frontbretter und Seitenbretter der Schubladen werden vor dem Zusammenbau mit 10 mm tiefen und 4 mm breiten Nuten versehen, die die Böden aus Hartfaser aufnehmen. Der Randabstand der Nuten soll 16 mm betragen, dann können die Böden nach dem Zusammenbau der Kästen unter den 20 mm schmaleren Rückenbrettern eingeschoben werden.Die mit Griffleisten aus Buche versehenen Frontblenden der Schubladen setzt man erst nach dem Beizen und nach der Montage der Telekopauszüge an und verschraubt sie dann von innen mit den Kästen. Haben sich Toleranzen bezüglich des Abstand und der Höhe der Listen ergeben, lassen sich diese dabei ausgleichen.
Front- und Seitenbretter der Schubladen werden mit gefrästen Nuten zur Aufnahme der Böden versehen.
Nach dem Verleimen schiebt ihr die Böden unter dem schmaleren Rückenbrett ein.Die Einlegeböden erhalten pro Exzenterbeschlag eine 25 und eine 8-mm-Bohrung. Die dazugehörigen Halteschrauben der Beschläge werden In die Stollenwände gedreht

3 Der Regalaufsatz steht asymmetrisch

NEXT
Der Regalaufsatz steht asymmetrisch
1/5
PREV

Um eine Stellfläche für den Fernseher zu erhalten, wurde das Regal- teil asymmetrisch aufgesetzt. Die vier Böden je Fehl wurden so eingelegt, dass sich in der Höhe gleichmäßige Abstände ergaben. Die Befestigungspunkte der Beschläge wurden entsprechend in 40-cm-Abständen angerissen. Wir haben zweiteilige Exzenterbeschläge verwendet, die von unten in die Regalböden eingelassen bzw. mit den Stollenwänden verschraubt werden. Die erforderlichen Aussparungen stellt man mit Hilfe eines 25-mm-Forstnerbohrers her. Die Bohrungen in den Stollen werden so gesetzt, dass die Böden hinten bündig dazu abschließen, vorn also aus optischen Gründen um 5 mm zurückstehen.Das Regal steht lose auf dem Basisteil. Bei Bedarf könnt ihr den mittleren oberen Boden mit Hilfe eines Stuhlwinkels an der Wand verankern. Statt teure Exzenterbeschläge einzusetzen, können zwischen Stollen und Einlegeböden auch Dübelverbindungen hergestellt werden. In diesem Fall muss das Regal allerdings als fest verleimtes Teil vorbereitet werden. Damit es beim Aufbau der Unterhaltungselektronik nicht zu Kabelsalat kommt, befinden sich in der Deckplatte des Basisteils vier 50-mm-Bohrungen mit speziellen Kunststoffeinsätzen.
Die Abdeckplatte wird aufgelegt und mit dem Korpus des Basisteils von unten verschraubtDie Blenden der Schubladen schraubt man erst an, nachdem die Kästen mit den Teleskopauszügen bereits montiert sind.
Die Stollen werden lose auf die Deckplatte gestellt. Danach setzt amn zuerst die drei oberen Böden ein.
Wenn man die Schrauben der Exzenterbeschläge anzieht, stabilisiert sich die Konstruktion auch in seitlicher Richtung.
Die Durchlässe in der Deckplatte ermöglichen eine saubere Leitungsführung für Geräte der Unterhaltungselektronik.
Bei Bedarf kann man das Regalteil auch symmetrisch platzieren oder das gesamte Möbelstück um ein oder zwei Schubladenbreiten erweitern.
Tipp: Lasst die großen Platten am besten in Ihrem Bau- und Heimwerkermarkt nach demMaßen der Materialliste zuschneiden.Wichtig: Wenn Sägekanten anschließend furniert werden, muss beim Maß zuvor 2 mm abgeziehen werden.

4 Oberflächenbehandlung

Alle schwarz gebeizten Teile — also der Korpus des Basisteils samt Schubladen sowie die Stollen des Regalaufsatzes — bestehen aus mit Esche furnierter Spanplatte. Die naturbelassenen Teile sind mit Buchenfurnier versehen.Achtet bei den zu beizenden Teilen darauf, dass beim Verleimen überschüssiger Leim sofort abgewischt wird. Leimreste beeinträchtigen die Aufnahme der Beize. Nach dem Beizen wird das Holz seidenmatt lackiert.Viel Spaß mit dem neuen Prachtstück :=)

3 Kommentare

zu „Regal, Kommode und HiFi-Möbel in einem“

Das ist vielleicht was für mein Wohnzimmer Projekt 2013
2012-12-31 02:24:01

Sieht schnieke aus. Ich kann man mir allerdings nicht vorstellen, dass diese Möbel für schlappe € 200,- machbar ist.
2016-02-11 15:15:56

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!