PTS 10 / POF 1400 Anschlagerweiterung

Maßband an Frontseite der Laufschiene
1/1 Maßband an Frontseite der Laufschiene
Werkstatthelfer
von StefanOstermann
07.05.14 09:01
2589 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 11,00 €

Wie in meinem Projekt "PTS 10 / Werkbank - Umbau" beschrieben, ...
http://www.1-2-do.com/de/projekt/PTS-10-_-1-_-Werkbank--Umbau/bauanleitung-zum-selber-bauen/18672/
... nutze ich den Anschlag der PTS 10 auch für die daneben eingebaute POF 1400 AE.

Während ich also, für ein kommendes Projekt die Teile vorbereite, ereilt mich ein Gedanke, wo ich mal wieder dachte:
'Das hätteste aber auch schon längst mal machen können !!'

Durch diese Eingebung ist es nun auch möglich den Anschlag für die Tischfräse genau einzustellen. Und dies passiert mit einem Reststück von dem selbstklebenden Maßband, welches ich im Baumarkt gefunden hatte.

Dieses Mini-Projekt ist nix wildes, aber für jemanden, der Ähnliches bauen will, wie ich es getan habe, echt nützlich.

Doch schaut selbst.


Fräsanschlag, Werkbankumbau
4.5 5 17

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

  • selbstklebendes Maßband
  • Gliedermaßstab

1 Sich eine Kante zu Nutze machen

NEXT
Markierte Bretter, die Langlöcher bekommen sollten.
1/8 Markierte Bretter, die Langlöcher bekommen sollten.
PREV

Bild 1:

Diese Teile wollte ich mit Langlöchern versehen.
Wie übliche habe ich mir die Lochmitten am Rand der Teile markiert.
Normalerweise habe ich dann mit Kreppband und einem feinen Edding die Mittenposition auf dem Anschlag markiert.

Da es aber schonmal passierte, dass das Kreppband sich mitten in den Arbeitsschritten abgelöst hat (oder ich es blöderweise abgerissen habe) wollte ich die Markierung mal dauerhafter anbringen.

Bild 2:

Um dies zu ermöglichen habe ich zunächst den Anschlag so eingestellt, dass die Seite genau mittig über dem eingebauten 8 mm Nutfräser saß.

Bild 3:
Dann habe ich einen Gliedermaßstab mit 2 Handklammern an der Frontseite der Laufschiene befestigt.

Bild 4:
Dieser lag an der Kante des Anschlagfußes an.

Bild 5:
Den Anschlag habe ich dann entfernt.
Das Reststück des selbstklebenden Maßbandes fing bei 87 cm an.
Das habe ich dann allerdings genau bei 100 cm abgetrennt.
Den Schnitt habe ich ganz eng am Strich der 100 cm vorbei gesetzt.
**Ich hatte ausprobiert, wie weit das Maßband beim Ansetzen an die Spitze des Gliedermaßstabes unter die Kante ragt.**
Dann habe ich das Maßband angesetzt und...

Bild 6:
... dann entlang der Laufschiene aufgeklebt.

Bild 7:
Nun brachte ich den Anschlag direkt in eine Position, die ich auch direkt benutzen konnte/wollte.
4,5 cm von der Mitte des Fräsers.
Die zu fräsenden Multiplex-Streifen sind 9 cm breit und mittig sollte ein Langloch rein.

Bild 8:
Dieses Maß habe ich dann, sicher ist sicher, nochmal überprüft.

2 Von der Seite zur Mitte.

NEXT
angelegte Brett zur Bestimmung der Mittenposition am Anschlag.
1/7 angelegte Brett zur Bestimmung der Mittenposition am Anschlag.
PREV

Nun ging es darum die Mitte des Fräsers auf den Anschlag zu übertragen.
Da es sich hier um eine stete Größe bzw. einen fixen Abstand handelt dachte ich mir, dass ich die Markierung auch dauerhaft am Anschlag anbringen könnte.

Bild 1:
Hierzu brachte ich eines der Bretter, welche ja einen 90 ° Winkel haben, mit der Kante auf die Mitte des Fräsers.
Ein weiteres Brett, gleicher Bauweise, stellte dann aufrecht an den Anschlag.

Bild 2:
Mit einem Dorn kratzte ich dann entlang der Brettkanten auf der Oberfläche der Anschlagseite entlang.

Bild 3:
Den entstandenen Schlitz füllte ich mit weißem Lackstift um ihn besser wirken zu lassen.

Bild 4:
Die Oberfläche habe ich dann wieder gereinigt. So bekam ich eine angemessen klare Linie hin.

Bild 5:
Der Moment der Wahrheit:
Ich nahm eines der zu fräsenden Multiplex-Bretter und brachte die Markierungen voreinander.
Das Loch habe ich vorher schon mit 6mm vorgebohrt, da es sich bei meinem Nutfräser nicht um einen mit selbstsenkender Funktion handelt.
In dieser Position kurbelte ich den laufenden Fräser hoch und durch das Loch.
Passte supieh. *Freude* 

Bild 6:
Den Fräser habe ich dann wieder runtergekurbelt und in 2 - 3 Millimeterschritten das Langloch nur anhand der Markierungen gefräst.
Es war ein wenig mehr Vorsicht geboten, als beim Arbeiten mit Endanschlägen, aber es war total leicht.

Bild 7:
Auf diese Weise habe ich dann alle Multiplex-Platten mit den passenden Schlitzen versehen.
Allerdings habe ich beim Brett mit den 5 Bohrlöchern den Anschlag erst einmal verstellt, dann diesen zurück auf 4,5 cm eingestellt und dann ohne weitere Kontrolle einfach gefräst.
Passte aber trotzdem. :D
Eine sehr schöne und leichte Art, wie ich fand.
Hat sich also gelohnt den Rest des Maßbandes zu verbrauchen und den Anschlag dauerhaft zu markieren.

Gruß
Stefan

3 Bisschen zittrig !!!

rechts neben der Schraube der kleine verleimte Block. Nicht schön, aber funzt.
1/1 rechts neben der Schraube der kleine verleimte Block. Nicht schön, aber funzt.

Ich komme nicht umhin zu erwähnen, dass der Anschlag für diese Art von Anwendung nicht sonderlich gut ist.
Es besteht die "Gefahr" solch ein Langloch zu verbocken, wenn der Fräser mal nicht ganz ruhig läuft und es zu schlagen anfängt.

Das wusste ich aber schon vorher.
Daher habe ich stumpft 4 kleine Leimholzteile verleimt, die fast so hoch wie der Anschlag selbst sind. Eine entsprechend lange M6er Schloßschraube, deren Köpfe in meine Schienen im Frästisch passen, nutze ich als Fixierung. Ein Metallstück ( alte Ceran-Feld-Fixierung) dient als Brücke zwischen dem verleimten Block und dem Anschlag.
Ein guter Druck auf den Anschlag verringert das Zittern.

Nur zu empfehlen.

19 Kommentare

zu „PTS 10 / POF 1400 Anschlagerweiterung“

Gut durchgedachte und ebenso beschriebene Arbeit
2014-05-07 10:21:49

Das Projekt finde ich jetzt nicht schlecht aber wie du schon erwähnt hast im Schritt 3 ist dein Anschlag etwas Zittrig. Das kann auch etwas gefährlich werden so ein Anschlag. Mir hat es einen Anlaufring zerlegt beim fräsen, Gott sei dank ist nix passiert. Aber wenn ich mir jetzt vorstelle das sich durch deinen Anschlag etwas beim Fräsen verzwickt bekomme ich jetzt nicht wirklich ein Gutes Gefühl in der Magen gegend.
Wieso machst du nicht einen Extra-Anschlag für die Fräse. Dieser sollte in den 2 Parallel verlaufenden Schienen vom Frästisch verlaufen. Du kannst ihn ja etwas Größer/Länger gestallten so das du dir noch eine Ablesemarke für das Lineal Basteln kannst um dieses auch nutzten zu können. Von mir aber trotzdem 4D (5D nicht weil es etwas "Gefährlich" bei der benutzung ist)
2014-05-07 10:23:18

die bedenken, die Du erwähnst, hege ich auch.
aber durch den erwähnten Extra-Block, der den Anschlag zusätzlich hält, ist der anschlag gesichert genug.
allerdings bringt mir der zusätzliche Klemmbock keine Erleichterung.

Die fehlende Erleichterung tausche ich aber auch gerne gegen eine gesteigerte Sicherheit.

Aus diesem Grund kommt im Laufe der Woche ein Schlosser vorbei und wir bauen dann den Anschlag so nach, dass er so steif wird, dass das Fräsen kein Problem mehr darstellt.

Bei sowas hole ich mir dann doch mal 'nen Profi in die Werkstatt!

Es ging hier auch mehr um die Skala und die Markierung, als um Abenteuer. ;)

Im Projekt "PTS 10 / Werkbank - Umbau" Schritt 1 - Bild 2 und 3 siehste den alten Anschlag für die Fräse. Der ist auch noch vorhanden, als Back Up !!!
2014-05-07 10:32:52

Klasse gemacht 5d
2014-05-07 11:46:51

Jetzt mußt Du nur jedes mal den Fräserdurchmesser berücksichtigen, wenn Du z.B. eine 8mm Nut, 5cm vom Brettrand fräsen willst.
Für so etwas lobe ich mir den Incra-Anschlag, da kann man die Skala immer wieder verschieben, wenn man den Anschlag bündig mit dem Fräser eingestellt hat.
Bin sehr gespannt auf Deinen gepimmten Anschlag.
2014-05-07 12:24:58

Ja, das stimmt schon.
Allerdings gehe ich immer von der mitte des fräsers aus und nicht von den außenkante.
somit bin ich auf der richtigen seite mit dem system.
2014-05-07 12:27:42

Du hast dir, wie ich in den Nachträgen sehe, richtig den Kopf zerbrochen und ich bin froh, dass noch ein Fachmann alles zusätzlich sichert.
Volle Punktzahl
2014-05-07 12:47:38

Ich bin ja ein absoluter Fan von deinen Arbeiten und Helferleins :)

Auch dieses Mal hast du dir Gedanken gemacht und auch super umgesetzt.
2014-05-07 12:54:39

Ich danke Euch.
Nicht nur für die positiven Aussagen sondern auch für konstruktive Kritik!
Es passiert nunmal manchmal, dass man im Kreativ-Rausch, die eigenen Ansprüche als Ultimum nimmt.
Andere Sichtweisen bringen einen durchaus dazu weiter zu denken.

Aber isses nicht das, weshalb man hier ist?
Ich denke schon.

Gruß
Stefan
2014-05-07 13:05:54

Sehr schöne gut durchdachte Ausführung.
Zu dem Block im Abschnitt 3.:
Bohr ein (10er?) Loch in den Anschlag, von unten z.b. 3-4 cm, dann brauchst Du keine Langschraube und keine 4 gestapelten Klötzchen um den Anschlag zu fixieren. Dann reicht ein Auflageklötzchen um die "Spange"(evtl. dann 10er Rundeisen?) in den Anschlag zu schieben.
2014-05-07 13:11:03

Klasse gemacht!! Gute anregung sowas auch für meine Fräse zu machern... 5D
2014-05-07 14:34:35

Wirklich sauber umgesetzt - mein Neidfaktor ist sehr hoch ;)
2014-05-07 14:57:07

Idee und Ausführung Klasse!!
5D
2014-05-07 15:38:36

Klasse gemacht ....
2014-05-07 16:33:46

gut
2014-05-07 17:22:37

ein gut durchdachtes und detailliert beschriebenes Projekt und die Sicherheit wird ja durch die Hinzuziehung des Fachmannes gewährleistet
2014-05-07 17:45:24

gute Idee und gut beschrieben ... wird schon werden mit dem Anschlag
2014-05-07 18:35:40

1-2-do Wettbewerb

Selbstgebaute Holzmöbel
Noch
15
 
Tage

Jetzt Bewerbung einreichen

Aktuelle Teilnehmer
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!