NEXT
Niströhre aus Holzbeton.
1/6
PREV
Heimwerken für Tiere
von mietenspier
15.06.14 12:46
3941 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 2020,00 €

Die Infos im Internet über Nisthilfen aus Holzbeton entsprachen nicht alle meinen Vorstellungen. Die Formen sollten mit einfachen Mitteln herstellbar, einfach zu handhaben und robust sein. Mantel und Boden sollten in einem Stück hergestellt werden können, die Vorderfront mit Einflugloch, herausnehmbar sein.
 
Material: Holzabfälle wie beschichtete Spanplatte, Multiplex, verzinktes Stahlblech 0,7 mm,
Montagekleber, Kunststofffolie, div. Schrauben etc.
 
Die innere und äußere Schalung für den Mantel  wurde aus verz. Stahlblech gerundet (ggf. durch einen Klempner), die Laschen, zur Befestigung an die trapezförmige Stütze, angelötet und dann gebohrt und mit der Stütze verschraubt. Dabei wurde der innere Mantel um die Stärke des Bodens (20 mm)  höher gesetzt (erleichtert auch das Einfüllen des Beton). Die eingeschobenen Distanzleisten werden beim betonieren nach und nach hochgezogen.  In die gefettete Form wird der Holzbeton eingestampft und kann nach einem Tag bequem ausgeschalt werden. 
 
Der Deckel: die Form besteht aus zwei Spanplatten von 19 mm, der runde Ausschnitt wurde konisch, also mit mehr als 90° ausgesägt (besseres ausschalen!), die Schnittkanten versiegelt, die Hohlkehle aus Silikon geformt. Da sich der Holzbeton durch stampfen nicht
ausreichend verdichten lässt, fülle ich die Form etwas mehr, lege eine Folie und Platte auf
und presse alles mit Schraubzwingen. Genauso verfahre ich bei der Frontplatte. Da die Außenflächen oft porig sind und der Deckel sowieso mit Fliesenkleber  aufgesetzt wird,
kann man die ganze Niströhre auch damit spachteln. Die Vorderfront mit Einflugloch wird mit einer Aluleiste unter dem Deckel und unten mit einem Vorreiber gehalten.
 
Der Holzbeton wird erdfeucht angemacht,  die von mir verwendete Mischung besteht aus  1 Teil Zement – 4 Teilen Hobelspäne/Kleintierstreu, Wasser nach Bedarf  ( 75 g Kalziumchlorid / 1 l Wasser ). Hobel- und Sägespäne aus eigener Werkstatt haben nicht ausreichend lange Fasern.
 
Zum Ausschalen ( nach einem Tag ) die Schrauben zwischen Schalung und Stütze entfernen. Die Außenschalung löst sich meist durch Spannung von selbst, die innere Schale lässt sich dann durch leichten Druck auf die Laschen leicht entfernen. Damit der Zement abbindet, befeuchte ich die Bauteile gelegentlich.
 
Das  Rot in der Aufnahme ist nur ein Voranstrich, der Endanstrich ist, wie es sich für einen „Grünschnabel“ gehört, in moosgrün gehalten.  :-)
 
Die Aufhängung ist abgeändert, an der Rückseite ist eine Lasche mit einer 35 mm großen Bohrung. Auf einen entsprechen Haken (beides in Alu) kann die Niströhre aufgehängt werden. Alle Metallteile sind aus Alu, Schrauben in Messing oder Edelstahl.  
 
 
 

4.1 5 17

13 Kommentare

zu „Niströhre aus Holzbeton.“

schöne Idee, prima
2014-06-15 13:14:24

Klasse geworden und gemacht .......
2014-06-15 14:19:42

Sehr schöne Arbeit mit "Holz-Beton"; hatte ich noch nicht versucht. 4D
Kommt auch noch eine Sitzstange vor das Einflugloch, oder ist das unüblich?
2014-06-15 15:56:33

Super gemacht 5d
2014-06-15 16:15:38

einfach nur Klasse,werde ich mal Versuchen
2014-06-15 19:18:28

Interessant. Von Holzbeton hab ich auch noch nie was gelesen. Versuch ich vielleicht einmal.

Beim nächsten Mal teilst vielleicht deine Beschreibung in einer Bauanleitung in mehrere Schritte auf. Ist so leichter zu lesen und auch nachzuvollziehen.
2014-06-15 20:40:52

Holzbeton ist mir auch neu. Kenne das für Sandsteinoptik mit Torf.
Aber warum das Holz? Struktur wohl unbedeutend, da Du ohnehin abspachtelst. Fürs Gewicht kaum dienlich, da die Holzspäne ja nur wenig Masse besitzen ...

Due Konstruktion ist klasse und für die Natur ein wirklich tolles Engagement!
2014-06-15 20:57:19

@Rainerle, eben, wegen geringes Gewicht, Dämmung gut, unempfindlich gegen Schädlinge und Lebensdauer über 40 Jahre. Schönes Projekt. 5 Daumen

2014-06-15 22:39:40

gute Idee und prima gemacht, Holzbeton kannte ich auch noch nicht ...
bei Verwendung von Spanplatten -> diese können unter Umständen Formaldehyd enthalten
2014-06-16 07:21:50

gute Idee müßte man mal versuchen - aber für nur 1 oder 2 Häuschen zu aufwändig
2014-06-16 07:40:26

klasse Idee
2014-06-17 10:40:13

Super Idee, noch nie von dem Holzbeton gehört.
5D
2014-06-17 23:04:08

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!