Fertiger Nistkasten
1/1 Fertiger Nistkasten
Holz
Vögel
Vogelhaus
Tierbedarf
von Heckih
18.11.14 09:43
1172 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 11,00 €

Nistkasten aus Lärchen-Restholzstücken für die heimische Vogelwelt.
Bei meinem Schuppenbau waren einige Reststücke der Wandverschalung übrig. Die Herausforderung lag hier in dem Umdenken, dass die einzelnen Bretter nur 14,5cm breit waren.


Holz, Lärche, Nistkasten
4.3 5 18

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Div.  Restholz  Lärche  Ca. 30cm lang 
20  Schrauben  Edelstahl  4 x 40mm 
Schrauben  Edelstahl  5 x 50mm 

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Winkelschleifer
  • Handkreissäge
  • Forstnerbohrer

1 Überlegungen vor Arbeitsbeginn

Fertiges Ergebnis
1/1 Fertiges Ergebnis

Vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn habe ich Informationen auf der NABU-Website gesammelt.
Es gibt ein paar Grundsätzlichkeiten beim Bau von Nistkästen:

  • Höhe Einflugloch mind. 17cm über dem Boden (Katzen)
  • Durchmesser Einflugloch ca. 3 cm (je nach Vogelart)
  • Ausrichtung Wettergeschützt nach Osten
  • Grundfläche mindestens 13 x 13cm
  • Ablauflöcher im Boden gegen Nässe

Lärchenholz eigent sich auf Grund der Haltbarkeit gut. Es kann unbehandelt bleiben, was für ein Heim für Vögel natürlich auch von Vorteil ist.

Ich hatte vom Schuppen-Bau noch viele Holzreste, sodass ich hier auf Grund der Breite von 13 x 13cm teils improvisieren musste. Die Holzreste hatten nämlich eine maximale Breite von 14,5cm. Die Rückwand habe ich also quer zur Maserung angebracht. Das Dach besteht auch aus zwei Brett-Resten.

2 Zuschnitt

NEXT
Seitenwände
1/3 Seitenwände
PREV

Die Maße habe ich mir vorher notiert. Bedenken muss man dabei, dass ich auf Grund der gestückelten Rückwand eine max. Höhe von 29cm habe.

Ich komme daher auf folgende Werte:

  • Seitenteile (28cm lange Seite/24cm kurze Seite)
  • Rückwand (zwei Bretter quer/Breite: 19,5cm/Höhe: 28cm und 28,5cm - entspricht einem Winkel von 15° an der Handkreissäge)
  • Boden (14,5cm x 12,3cm)
  • Vorderseite (24cm und 24,5cm - wieder 15° Schräge)
  • Dach mit Überstand nach vorn: 4cm, zu den Seiten je 3cm, umgesetzt mit zwei Brettern - je vorne und hinten mit 15° angeschrägt

Alle Teile habe ich mit der Handkreissäge zugesägt.

3 Einflugloch

30mm Forstnerbohrer
1/1 30mm Forstnerbohrer

Es gibt Beschreibungen von genauen Millimeterangaben für Einfluglöcher für die diversesten Vogelarten. Da ich nur einen 30mm Forstnerbohrer habe, war der Durchmesser für mich schnell geklärt und umgesetzt.

Ich habe hier darauf geachtet, dass das Einflugloch unten mindestens 17cm Abstand vom Boden hat, damit Katzen nicht an ein mögliches Gelege kommen.

4 Zusammenbau

NEXT
Grob zusammen gestellt
1/2 Grob zusammen gestellt
PREV

Ich habe die einzelnen Teile nun mit 4 x 40mm Edelstahl-Schrauben zusammen geschraubt. Das gefällt mir persönlich noch nicht so gut.
Hier könnte ich denke ich auch auf wasserfesten Holzleim zurück greifen.

Ich habe mich aber auch für Schrauben entschieden, da die Brettreste teilweise schon ein wenig gewölbt waren. Mit den Schrauben konnte ich diese wieder gerade ziehen.

Den Boden habe ich auch mit drei Schrauben fixiert. Hier gibt es sicherlich auch intelligentere Wege, da man einmal im Jahr den Nistkasten reinigen sollte. Vielleicht kommen ja einige Ideen in den Kommentaren zusammen.

Da ich den Winkelschleifer testen durfte, bekam der Nistkasten ein Aluprofil-Dach. Dies habe ich in diesem Arbeitsschritt grob zugeschnitten.

5 Dach anbringen

NEXT
Wellblech festgehalten und angepasst
1/3 Wellblech festgehalten und angepasst
PREV

Die beiden Dachbretter habe ich einfach mit Silikon zusammen geklebt.
Danach habe ich das Aluprofil-Blech mit einem Hammer versucht zu "glätten" und dann mit Schraubzwingen angebracht und angeschraubt.

Die spätere Schnittkante habe ich dann angezeichnet und mit dem Winkelschleifer abgeschnitten. Das dann rund rum und mit Hammer und Schrauben angepasst und fixiert.

6 Entgraten

NEXT
Schruppscheibe zum Entgraten
1/2 Schruppscheibe zum Entgraten
PREV

Das Blech hatte durch den Zuschnitt noch scharfe Kanten.
Diese konnte ich mit dem Winkelschleifer und einer Schruppscheibe beseitigen.

7 Befestigung

NEXT
Oben
1/2 Oben
PREV

Auf die Rückseite habe ich dann ein weiteres Reststück geschraubt.
Dies dient der späteren Befestigung an der Schuppenwand.

Das Reststück steht oben und unten je ca. 5cm über und ich habe dort für die 5 x 50mm Edelstahlschrauben vorgebohrt und mit einem 12mm Senker gearbeitet, damit die Schrauben bündig im Holz versenkt sind.

Das Holz kann unbehandelt bleiben. Ich habe es noch grob abgeschliffen und dann kann der Nistkasten auch schon angebracht werden.

Ob die Vögel dieses Eigenheimangebot annehmen, wird sich hoffentlich im kommenden Frühjahr zeigen!

24 Kommentare

zu „Nistkasten aus Restholz“

Warum da jetzt viermal der Arbeitschritt 1 auftaucht weiß ich nicht. In der Bearbeitung gibt es diese nicht...
2014-11-18 09:52:27

Ein neuer Bug! Bislang war es immer der zweite, der verdoppelt wurde, jedoch mit Text.....
Schreibs in den Fehlerthread!
2014-11-18 10:17:24

Nicht nötig.

PS: Schön, dass es mit dem Projekt geklappt hat.
2014-11-18 10:29:02

Oha, rot-weiß liest mit!
2014-11-18 11:18:21

Danke! Ich hab das Projekt einfach neu angelegt und in einem durch geschrieben ...
2014-11-18 11:27:57

hier mal die richtwerte für die einfluglöcher laut NABU:
Kohlmeise 32 mm
Blaumeise 26-28 mm
Stare 45 mm
Gartenrotschwanz oval 48 x 32 mm
Ich denke man sollte im Frühjahr und im Sommer mal seinen Garten beobachten welche Arten zu Gast sind, und dementsprechend Wohnungen bauen. Die Maße der Einfluglöcher sollte man schon einhalten. Uns geht es doch auch so,ist die Tür zur Wohnung zu klein fühlen wir uns nicht wohl. Ich bringe immer noch eine Sitzstange an, um die Landung zu vereinfachen. Und man sollte die Sperlinge oder Spatzen nicht vergessen, das sind aber Koloniebrüter d.h. die bilden eine WG. Anleitungen zu Sperlingswohnungen gibt es im Netz
2014-11-18 12:59:24

Danke für die Info!
Auf Sitzstangen sollte man laut NABU verzichten. Diese werden wohl für den Anflug nicht benötigt, bieten aber potentiellen Raubtieren eine bessere Zugriffsmöglichkeit.
2014-11-18 13:59:51

Zwar simpel, aber echt schön geworden. Hast du auch gut beschrieben.

Na dann halt ich dir mal die Daumen für die neuen Untermieter :)
2014-11-18 16:41:29

Klasse gemacht 5d
2014-11-18 17:59:43

reicht völlig aus - besser als die bunten Hütten
2014-11-18 18:50:16

Sehr schön
2014-11-18 20:27:07

Sehr schön geworden. Werde mich auch bald an sowas machen. Nur bei mir wird es aus Alt-Paletten Holz gebaut.5d
2014-11-18 20:37:32

naja ich hab bisher immer Sitzstangen mit angebaut, aber irgendwann fliegen die alle raus. Jetzt glaub ich lass ich das sein. Häng ihn ruhig jetzt schon auf, manche Vögel nutzen die Kästen auch als Winterquartier. 2 meiner Kästen sind schon von Meisen bewohnt
2014-11-18 21:38:22

Sehr schön gemacht.
2014-11-19 06:30:11

@ Heckih - der Nabu übertreibt manchmal ein wenig. Sicher mit den "Raubtieren" ist was drann. Aber ich hab die Erfahrung gemacht ist eine Sitzstange drann zum Landen ziehen eher Bewohner ein. Und den Raubtierschutz kann man auch anders lösen. Nun das kann jeder für sich entscheiden. Es kommt sicher auch darauf an in welcher Gegend man wohnt.
Ich wohne in einer grünen Ecke der Stadt, da hält sich das mit den "Raubtieren" sehr in Grenzen. In einer Waldgegend ist das sicher anders.
2014-11-19 12:17:31

Ich werde mal schauen, wie die Nistkästen ankommen (baue noch zwei). Ggf. baue ich noch eine Sitzstange an. Mal sehn.
Auf jeden Fall werde ich den jetzigen Kasten schon anbringen!
Danke für die vielen Kommentare!
2014-11-19 13:01:13

Klasse geworden und gemacht .....
2014-11-19 17:51:34

Da werden sich die neuen Mieter aber freuen.
2014-11-19 20:50:11

Eine schöne "Resteverwertung".
2014-11-20 15:12:38

Super Arbeit, hoffe mal das er auch bewohnt wird!
2014-11-22 04:20:45

Gut durchdacht und super ausgeführt. Ich wünsche dir regelmäßig Gäste in dieser Behausung.
2014-11-23 16:22:23

sehr schönes Projekt Daumen hoch!!
2014-12-26 11:25:30

Ein schönes Projekt. Gut beschrieben und gut für die Vogelwelt.

Ich hätte die Vorderseite so gestaltet, dass man diese z.B. durch Lösen der Schrauben öffnen kann. So wäre es möglich das Vogelhaus im Winter, wenn es unbewohnt ist zu reinigen.
2016-01-12 13:12:21

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!