Modifizieren der Werkbank Werkbank
1/1
Holz
von RolfJo
28.09.11 13:33
3055 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 5050,00 €

Am liebsten hätte ich ja eine Hobelbank, aber es muss auch so gehen. Meine Werkbank ist nur eine Fichteplatte mit Untergestell, Guido Henns Oberfräsenbuch inspirierte mich zu einem Eigenbau.


4.0 5 22

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
  Werkbank    170 x 60 cm 
  FR-Doppelsteckdose     
  FR-Einfachsteckdose     
  FR-Schalter     
  div. E-Installationsmaterial     

Benötigtes Werkzeug

  • Schlagbohrmaschine
  • Lochsäge (-nset)
  • Schnellspannzwinge mit abnehmbarer Zwingbacke

1 Die Inspiration

Die Inspiration
1/1

Die Werkbank hatte ich mir recht günstig aus dem Baumarkt besorgt. Mittels einfacher Stuhlwinkel fixierte ich sie an der Rückwand (Anbau an meinen Geräteschuppen). Für das Bearbeiten der Werkstücke, z.B. mit der Oberfräse, musste ich diese (die Werkstücke natürlich) immer mit der Schraubzwinge fixieren. Das war schon recht umständlich, ausserdem besteht bei meinen Klassikern auch die Gefahr des Eindrückens, also mußte ich auch noch kleine Holzstücke mit einpfriemeln. Einfach geht da aber echt anders.

Im Rahmen des POF-Tests im Frühjahr legte ich mir auch das besagte Standardwerk von Guido Henn zu, das ja auch so ganz nebenbei den einen oder anderen Tip bietet.

2 Los geht's

NEXT
Los geht's
2/3
PREV

Als erstes habe ich zwei Schnellspannzwingen besorgt, der Einfachheit (= Sortiment des nächstgelegenen Baumarktes) halber fiel die Wahl auf Produkte des Hauses wolfcraft. Das Stück kostete so bei 13 €.

Damit stand auch die Vorgabe für den Lochdurchmesser fest. Da half mir dann das Lochsägeset, dass sich auch schon beim Nachbarn für die Elektroinstallationen bestens bewährte. Ein Forstnerbohrer täte es beispielsweise auch.

Die Löcher habe ich mit einem Abstand von 15 cm (Lochmitte) gebohrt (gesägt). Was ich dringend empfehlen möchte ist die Löcher versetzt anzuordnen. Das erhöht die Flexibilität bei der Nutzung.

Bei einer Platte von 170 x 60 cm kam ich somit auf 44 Löcher.

3 Noch ein Detail

Noch ein Detail
1/1

Bei der Strominstallation befestigte ich eine Doppelsteckdose, selbstverständlich FR, oberhalb der Werkbank. Hinzu kam noch ein Schalter für eine dritte Steckdose, die sich seitlich der Werkbank etwa in Kniehöhe befindet und für den Allessauger vorgesehen ist. So kann ich den Sauger ein- und ausschalten, ohne mich bücken zu müssen. Man ist ja schließlich bequem... Und so ganz nebenbei kann ich den Papierassistenten der PEX griffbereit halten.

4 In einem netten Team bringt's am meisten Spaß

In einem netten Team bringt's am meisten Spaß
1/1

...

22 Kommentare

zu „Modifizieren der Werkbank“

Das ist toll! Glaub hab die gleiche Werkbank und weiß schon was ich mache, wenn ich mal wieder ein wenig mehr Zeit zur Verfügung habe. *zumforstnerbohrerschiel*

Klasse und vielen Dank für den tollen Tip! --> 5D

LG der Supa_Boschi
2011-09-28 14:25:45

Klasse Idee ich muss zwar zugeben ich hab gerade ne Weile gebraucht um zu Kapieren was dein Projekt nun war *aber ich steh heut wohl auch extrem auf der Leitung *g :)
Das Teil muss ich mir mal schwer vormerken - klare 5 Daumen für dich
2011-09-28 15:14:17

Schöne Arbeit und mal wieder gezeigt das man aus wenig sehr viel machen kann wenn man sein Gehirn anwirft.
2011-09-28 16:31:05

Gute Arbeit. Guido Henn ist natürlich auch mein absoluter Favorit. Als Tischlermeister und Journalist hat er wirklich einiges drauf. Ich finde immer gut, wenn sich Leute ihre Sachen selber bauen. Erst dann weiß man so eine Arbeit wirklich zu schätzen. Weiter so. Natürlich gibt es auch Daumen dafür.
2011-09-28 17:44:38

Toll umgesetzt - 5 D.

Gruß

Michael
2011-09-28 18:52:20

Danke für die Idee. Da ich meine mittlerweile ruinierte Arbeitsplatte schon ewig ersetzen wollte, habe ich nun einen Grunde gefunden dies auch mal in die Tat umzusetzen.
2011-09-28 20:05:28

Es ist immer wieder schön zu lesen, dass man eine Werkbank funktionell erweitern kann. Ich müsste für diesen Part meine Werkbank verlängern. Klasse der Tipp zum Sammel = für die spätere Ausführung.
2011-09-29 04:56:51

Klasse Sache, drucke ich mir sofort aus. Sowas habe ich gesucht. Werde meine Werkbank nun auch mit "Löchern" versehen. 5D
2011-09-29 07:46:03

"Hast Du die Falz erst nach dem Verleimen innen an den Rahmen angefräst? " (Hobbyholzwerker)

Nein, ich habe schlicht und ergreifend eine Leimholzplatte genommen und den Lichtausschnitt erstmal grob mit der Stichsäge ausgesägt. Dann mit Bündigfräser usw. nachgearbeitet. Für eine Rahmenverbindung bin ich nicht gut ausgerüstet - sagen wir mal "garnicht".

Vom Leimholz habe ich noch ein fettes Pfund bei mir herumliegen (günstig geschossen), da will ich es mir auch nicht allzu schwer machen.

Das mit dem "Hobby-" glaube ich Dir aber allmählich nicht... ;-))
2011-09-29 16:04:10

Na dann gutes gelingen in Zukunft.
2011-09-29 20:55:10

ja das sieht echt gut aus.
2011-09-29 22:30:39

Eine Klasse Lösung!
Welchen Lochdurchmesser hast Du genommen?
2012-12-31 00:48:27

Ich schätze mal 25 mm. Wichtig ist vor allem dass die Schienen (wenn ich bloß den richtigen Ausdruck wüßte...) der Einhandzwingen bequem (!) durchpassen. S. Foto.
2012-12-31 17:15:39

super ideee
2013-03-26 16:09:19

Gut abgeliefert.
2013-08-20 09:24:40

ein schönes Projekt gefällt mir gut Daumen hoch
2014-08-21 21:53:47

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!