Mobiler Frästisch Frästisch,mobiler Frästisch,GMF 1600,Wolfcraft 200
1/1
Technik
von Linus1962
27.07.14 10:41
9542 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 8585,00 €

Vorwort:
Da ich nicht nur in meiner Werkstatt arbeite, sondern auch sehr gerne Mobil bin, bedurfte es grundsätzlicher Überlegungen wie ich dieses Spagat mit meinem Werkzeug und Maschinen (bequem ;) ) lösen kann.

Meine Handwerkzeuge habe ich alle entsprechend organisiert (L-BOXXen) , die Tischkreissäge sowie die Kapp- & Zugsäge sind ebenfalls mit wenigen Handgriffen im Auto verladen …
… nur auf den Komfort und die Möglichkeiten eines Frästisches außerhalb meiner Werkstatt musste ich bisher verzichten.

Meine vorhandene Woodster BS-52 ist einfach zu unhandlich und zu schwer um diese „mal eben“ schnell mitzunehmen. Dazu kommt, dass ich diese Woodster schon seit langem in den Ruhestand schicken will und mir deshalb schon vor ~ 1,5 Jahren eine Bosch GMF 1600 zulegte, die neben einem normalen Tauchkorb auch einen Kopierkorb im Lieferumfang hat, den ich aber als Basis für einen Frästisch nutzen wollte.

Aber wie das halt so ist, außer vielen Ideen dazu im Kopf, fertig entwickelt und gebaut, war nie wirklich Zeit dieses Thema ernsthaft anzugehen und umzusetzen, bis heute …
 


Frästischmobiler Frästisch, GMF 1600, Wolfcraft 200
4.6 5 63

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Spanntisch Wolfcraft 200     
12mm Platte  MDF  600 x 800 mm 
16mm Platte  MDF  600 x 800 mm 
Sicherheitsschalter      

Benötigtes Werkzeug

  • Oberfräse
  • Stichsäge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Tischbohrmaschine
  • Diverse Fräser
  • Diverse Bohrer und Bits
  • verschiedene Messwerkzeuge

1 Welche Basis soll der Frästisch haben ?

NEXT
Die Basis
1/4 Die Basis
PREV

Da ich immer noch nicht weiß wie ich meine Werkstatt nach der Renovierung endgültig einrichte/aufbaue und wie ich einen Frästisch darin integriere, erschien es mir sinnvoll zuerst eine „mobile Lösung“ umzusetzen die ich bei Nichtbenutzung einfach an die Wand hängen kann damit sie nicht im Weg steht.


Nach vielen Überlegungen habe ich eine Lösung gefunden und umgesetzt, die mich vollauf zufrieden stellt, kostengünstig sowie schnell auf- und abgebaut  ist, eine ausreichende Arbeitshöhe (83 cm) hat und meine alten Knochen nicht mit unnötigem Gewicht strapaziert. ;)


Die Basis ist ein einfacher Spanntisch von Wolfcraft (Modell 200).

Ich hätte liebend gerne den Bosch PWB 600 dafür verwendet, der aber durch seine (gelungene) Konstruktion für diesen Einsatzzweck leider nicht zu gebrauchen ist.


Der Wolfcraft 200 Spanntisch ist aber wie geschaffen für mein Projekt, denn er kann die Tischauflagen ab Werk schon ~150mm weit öffnen (der PWB 600 nur 85mm) und wenn die Halterungen der Tischauflagen um 180° horizontal gedreht werden, öffnen sich die Auflagen sogar bis 220mm.


Dazu kommt, dass er unglaublich günstig angeboten wird (~40€) und in der aktuellen Version wirklich sehr stabil und hochwertig verarbeitet ist.


Also Wolfcraft 200 gekauft und mit gedrehten Halterungen für die Auflagen gebaut.  :)

2 Die Montageplatte für den Fräsmotor

NEXT
Die INCRA Schablone
1/5 Die INCRA Schablone
PREV

Als Montageplatte für den Kopierkorb meiner GMF habe ich mich schon lange für die Version von INCRA entschieden die auch später in meinem Arbeitstisch in der Werkstatt verwendet werden soll.
 
Aus diesem Grunde habe ich diese Montageplatte auch nicht in den Projektkosten aufgeführt, denn dieser mobile Frästisch ließe sich auch mit einer einfachen 12mm starken MPX-Platte realisieren.

Da INCRA keine fertig gebohrten Montageplatten für die Kopiereinheit der GMF anbietet, habe ich also die „jungfräuliche“ Version bestellt und die notwendigen Löcher (4 Stück) schnell selbst gebohrt.

Gleichzeitig habe ich auch die Frässchablone von INCRA mitbestellt, denn für 16,95 € ist damit viel Zeit und Energie gespart und allein der Materialwert macht schon ca. 7,00 € aus.

Kurzer Trockentest der fertig gebohrten Montageplatte mit befestigtem Kopierkorb und der Frässchablone auf dem Spanntisch. Dabei habe ich auch die Größe des späteren Frästisches entschieden und somit kommen aus dem Baumarkt noch zwei MDF-Platten (12mm & 16mm stark) in der Größe 600*800mm dazu (ca. 10,00 €) . Schnell mit PONAL PUR-LEIM flächig verklebt und einen 28mm starken Frästisch in der Größe von 600*800mm erhalten.
 

3 Grobes Aussägen der Platte

die neue GST 10,8 V-LI  :-)
1/1 die neue GST 10,8 V-LI :-)

Mit der Frässchablone von INCRA alles mittig angezeichnet und mit der Stichsäge den inneren Teil herausgesägt (musste nicht schön sein, aber schnell :) ).

4 Ausrichten und Fixieren der Schablone und Fräsungen

NEXT
Ausrichten und fixieren ...
1/7 Ausrichten und fixieren ...
PREV

Wenn ich doppelseitiges Klebeband zum fixieren von Schablonen vermeiden kann mache ich das auch. Glücklicherweise ist die INCRA-Schablone recht groß so dass ich diese mit Leisten auf dem Frästisch ausrichten und fixieren konnte.

Da ich als Auflage für die Montageplatte eine Falz von 14*14mm wollte, habe ich eine 40er Kopierhülse mit einem langen 12mm Bündigfräser verwendet (brauche ich sonst nur für Küchenarbeitsplatten) und die Tiefe so fixiert, dass das Kugellager nirgendwo anläuft.

Damit habe ich dann den „Ausschnitt“ über die gesamte Stärke von 28mm erstmal sauber ausgefräst.

Anschließend mit einem 1/2“ Bündigfräser (Kugellager am Schaft), exakt die INCRA-Schablone in der Tiefe von 14mm abgefahren und damit die 14*14 mm Falz fertiggestellt.

Kurz mit der GKF die Kanten abgerundet und fertig war ich mit den Fräsarbeiten.
 

5 Der Trick mit dem Spanntisch ...

NEXT
Die Dübel an der Unterseite ...
1/5 Die Dübel an der Unterseite ...
PREV

Jetzt kommen wir zu dem Trick warum ich (neben anderen Gründen) einen Spanntisch als mobiles Gestell wählte.

Die Auflagen des Spanntisches haben 20 mm Bohrungen zur Aufnahmen von Spannelementen usw. und diese Bohrungen wollte ich auch zur Verbindung von Gestell und Frästisch verwenden.

Ich habe die Frästischauflage umgedreht, den Spanntisch ebenfalls umgekehrt auf die Auflage gestellt (also alles auf dem Kopf ;) ), mir vier(4) dieser Löcher ausgesucht und angezeichnet.

In diese Kreise habe ich jeweils ein(1) 8mm Sackloch gebohrt (22mm tief) und einen passenden Holzdübel geleimt (ich habe meine 10er Holzdübel nicht gefunden :( ), danach noch schnell den Sicherheitsschalter montiert und alles ist fertig für den ersten Test.

Jetzt der Trick:
Die vier(4) Dübel passen bei komplett geöffneten Spannauflagen in die serienmäßigen Löcher des Spanntisches.  Nun fahre ich die Spannbacken so weit zusammen, dass sich die Auflage mit dem Tisch verspannt und eine sehr stabile und feste Verbindung eingeht. Ich kann sogar so stark spannen, dass ich problemlos durch anheben des Frästisches auch den Spanntisch mit anheben und durch die Gegend tragen kann …  :)

Überhaupt ist diese gesamte Einheit unglaublich stabil und standfest.

6 Endmontage und Funktionstest

NEXT
Tisch mit Montageplatte und Fräsmotor ...
1/8 Tisch mit Montageplatte und Fräsmotor ...
PREV

Nun zum Test des Frästisches.

Den Fräsmotor in die Kopiereinheit geschoben, die Montageplatte in die Aussparung, die Höhe der Platte mit 10 Madenschrauben noch schnell feinjustiert (einmalig), festgespannt (mit einer exzentrischen Eckschraube) und die Betriebsbereitschaft ist hergestellt.

Die Höhe des Fräsmotors kann ich von oben durch die Montageplatte in 1/10 mm Schritten verstellen (eine ganze Drehung ist 1 mm) und sogar der Fräser kann problemlos von oben gewechselt werden ohne den Fräsmotor ausbauen zu müssen.

7 Die "0"-Linie ...

Anzeichnen der 0-Linie
1/1 Anzeichnen der 0-Linie

Vor der ersten Fräsung habe ich sowohl über die Länge als auch über die Breite des Frästisches die „0-Linie“ exakt eingezeichnet. Diese Linie ist der exakte Mittelpunkt der Spannzange und hilft mir beim schnellen ausrichten von Anschlägen wie im folgenden Beispiel:

8 Die erste Fräsung

NEXT
Einstellen ...
1/2 Einstellen ...
PREV

Aufgabe:
Eine 4mm Nut (für eine Rückwand)  im Abstand von 10mm zur Kante fräsen.

Rechnung: 
Seitenabstand (10mm) + 1/2 Fräserdurchmesser (2mm) = 12mm = Abstand Anschlag von der 0-Linie.

Mit meiner langen ProGrip-Zwinge ist das Ruckzuck eingestellt, fest verspannt und noch schneller gefräst …  ;)

9 Mein Fazit

Ich bin hochzufrieden !  :)
1/1 Ich bin hochzufrieden ! :)

Alles in Allem bin ich hochzufrieden mit der Funktion, der Stabilität und vor allem auch der Mobilität dieser Frästischlösung und kann sie jedem empfehlen der für kleines Geld ein mobiles System haben möchte das nur bei Bedarf Platz in der Werkstatt benötigt.

Für die Zukunft geplant sind noch T-Nut Schienen, ein geteilter Anschlag und eine „spezielle Staubabsaugung“ …  ;)

… und wenn das alles so funktioniert wie ich es in meinem Kopf schon fertig habe, stelle ich mir ernsthaft die Frage, ob ich überhaupt noch einen festen Platz für einen Frästisch in der Werkstatt brauche oder ob ich diesen „mobilen Frästisch“ im Bedarfsfall einfach von der Wand abhänge und dort aufstelle wo gerade Platz ist.  ;)

Mal sehen was die Zukunft bringt.  ;)

Fragen ?
Fragen !

 

58 Kommentare

zu „Mobiler Frästisch“

Super Lösung
5D
2014-03-11 22:55:41

@Fernton

Naja, das Wetter war heute "Himmlisch" und meine Werkstatt sieht aus wie ...
... naja, die Gipskartondecke wartet auf den "finalen Schliff" um anschließend mit Haftgrund und Dispersionsfarbe malträtiert zu werden ...

... und alle meine Werkzeuge etc. befinden sich im Haus verteilt. Da ist so ein Hof (vor allem bei schönem Wetter) ein echter Gewinn ... ;)
2014-03-11 23:09:15

Die Idee den Frästisch mobil zu halten finde ich genial.
Deine Beschreibung lässt keine Wünsche offen.
Deine Idee der INCRA-Einlegeplatte hatte ich auch bei meinem Projekt, schwanke aber noch, ob oder ob nicht.
Verbesserungen fallen einem hinterher bestimmt immer wieder ein.
5D.
2014-03-11 23:18:06

gute Lösung
2014-03-11 23:23:49

@Red....

Ich kann die INCRA-Platte nur empfehlen. Ich hatte echt große Bauchschmerzen weil ich mir die Montagelöcher (3 Stück) und die Öffnung für die Höhenverstellung selbst bohren musste ...

... aber das ging sehr viel einfacher als erwartet.

Auch der Preis ist a.m.S. akzeptabel wenn man bedenkt was Montageplatten aus Kunststoff bereits kosten ...
2014-03-11 23:27:21

Stimmt. Die Montageplatte ist aber für den Fräsmotor der BS52 bei mir eigentlich nicht nötig.
Interessant wäre die Platte wegen dem fertigen Einlegeset mit Magnethaltern.
Werde erstmal den Eigenbau versuchen. Die MagnaLock ist dann die letzte Alternative, wenn es doch nicht klappt wie gewünscht.
2014-03-11 23:32:47

Sehr gut umgesetzt, da kann man sich was abschauen. 5D
2014-03-11 23:59:31

Tolles Projekt und eine sehr gute Bauanleitung dazu. Habe von Dir aber auch nichts anderes erwartet --))

Natürlich gibts 5 Daumen und für mich ein Lesezeichen - Danke
2014-03-12 00:23:09

Die Idee einen Spanntisch zu verwenden ist schon genial und macht das Ganze sehr mobil und flexibel 5D+
2014-03-12 02:08:46

Klasse Lösung, super Beschreibung! 5D
2014-03-12 07:01:17

einwandfreie Lösung und sehr gute Beschreibung
2014-03-12 07:17:22

Sieht doch sehr gut aus das ganze. Durch den Kopierkorb hast Du die OF auch schnell aus- und wieder eingebaut, falls Du sie doch mal "oben rum" brauchst. Sehr charmant (und Rückenschonend) ist die Möglichkeit der Höhenverstellung und des Fräserwechsels von oben. Und für den mobilen Einsatz passt das Ding bequem in jedes Auto....
Gefällt mir gut!
2014-03-12 07:21:46

Hallo Linus,

tolle Idee und gut umgesetzt! 5D
2014-03-12 07:26:20

Wahnsinn. Ich bin begeistert. Traumhafte Beschreibung und eine intelligente Idee dahinter. Hoffentlich hält dein Werk auch das, was du dir davon versprichst.
2014-03-12 07:44:24

Klasse gemacht .....
2014-03-12 07:46:33

Super gemacht und beschrieben. Ich speicher das auch mal ab...

5D von mir.
2014-03-12 08:11:22

Egal wie, was zwischen den Fronten ist...das eine hat mit dem anderen nichts gemein...oder weshalb es ist...dein Projekt finde ich gelungen, gut beschrieben und Klasse umgesetzt...von mir für dein Projekt glatte 5 D
2014-03-12 08:32:28

Hast du deinem Bedarf perfekt angepasst und genial gelöst. Deine Idee und die super Beschreibung sind es in jedem Fall wert, im Auge behalten und auf dem Merkzettel abgelegt zu werden. Hatte mir gestern noch überlegt, einen zweiten festool Tisch zu kaufen, da ich keine Lust mehr habe, immer zwischen Kreissäge und Oberfräse zu wechseln. Da kommt dein Projekt gerade genau richtig.
5D
2014-03-12 08:52:04

Sehr, sehr gut! Wobei ... Etwas anderes hätte ich von Dir auch nicht erwartet :-)))
2014-03-12 09:00:44

eine schöne Vorlage für mich,Klasse 5
2014-03-12 09:01:40

Vielen Dank für Euer Interesse und die freundlichen Kommentare ... :-)
2014-03-12 09:08:44

Gefällt mir und ist echt praktisch :) Hast du super umgesetzt, der Tisch überzeugt :)
2014-03-12 09:15:26

@Bonsaijogi

Ich merke wir ticken beide sehr "ähnlich" ... :-D

Auch für mich sind diese 83cm Arbeitshöhe nicht perfekt/optimal (ich bin 1,88m groß) ...
... und auch wenn ich nicht weiß WIE meine Werkstatt demnächst aussehen wird, ich weiß das sie definitiv 95cm Arbeitshöhe im gesamten Raum/Maschinen haben wird ... ;-)

Was die "Dübel" angeht hatte ich tatsächlich die gleiche Idee wie Du.
Ursprünglich wollte ich Zapfen schneiden und diese durchgehend in der Platte verleimen (Oberseite plan geschliffen).

Tatsächlich habe ich diese Idee wieder verworfen obwohl sie "konstruktiv" sehr reizvoll war und habe mich für "Quick & Dirty" mit den Dübeln entschieden.

Die Platte soll ja nur soweit fixiert werden, damit sie nicht wackelt und fest sitzt, dass geht mit den Dübeln recht gut. Ob diese Dübel sich bewähren wird sich zeigen aber mal im Ernst ...

... die Platte selbst ist in ca. 60 Minuten neu gebaut (10€ Material), den Test mit den Dübeln riskiere ich also ... ;-)
2014-03-12 09:26:23

Echt klasse
2014-03-12 09:33:38

sehr gute bauanleitung und gelungener tisch

hoffe nur, dass der spanntisch auf dauer das hält was du dir erwartest (hab leider mit einem anderen tisch des herstellers schlechte erfahrungen gemacht, kann aber ein einzelfall gewesen sein)
2014-03-12 10:00:13

KLasse gemacht und gut umgesetzt 5d
2014-03-12 10:06:14

@Holzopa

Ich hatte ehrlich gesagt auch so meine Bedenken wegen dem Spanntisch, denn ich habe das Vorgängermodell noch aus DM-Zeiten ...

... und obwohl ich den erst im letzten Jahr "aufgearbeitet" habe, taugt der mehr zur Selbstverteidigung oder Scheiben einschlagen, :-)

Wolfcraft selbst hat aber den Tisch konstruktiv verändert in dem bessere/dickere Bleche verwendet werden, die Querstreben sind nicht mehr geteilt sondern aus EINEM stabilen Blech und vor allem die beiden seitlichen Schnellspanner (links & rechts neben der vorderen Auflage) haben den Tisch von der "Naja-Kreisklasse" in die "Bundesliga" katapultiert.


2014-03-12 10:24:44

Geniale Idee und ebensolche Umsetzung!
Auch die Anleitung ist erstklassig, da kann man auch vieles für andere Projekte klauen!!

Vielen Dank!!
2014-03-12 12:29:35

Tolle Beschreibung und vor allem auch die Idee!
2014-03-12 12:40:11

Nachbau-Alarm, Nachbau-Alarm, ...
'ne alte Werkbank habbich ja auch noch rumsteh'n.

So wird's gemacht!!
HighFive von mir. :)
2014-03-12 16:45:17

Schön gemacht...
2014-03-12 17:32:56

95 cm Arbeitshöhe, da könnte ich so gerade noch draufschaun. Ein Klasse Teil, eine tolle Beschreibung - aber von Dir ist ja auch nichts anderes zu erwarten
2014-03-12 18:12:45

Deine Idee ist sehr gut .Ebenso die Umsetzung und natürlich auch die Dokumentation.
2014-03-12 18:49:16

Super Frästisch ist das geworden.
2014-03-12 20:53:17

Toll geworden. Ich freue mich auf die Erweiterungen ...
2014-03-13 10:33:00

Klasse gemacht, tolle Beschreibung.
2014-03-13 20:45:45

Super Lösung, toll beschrieben. Ich kann mich nur anschließen.
2014-03-14 00:27:55

super deine mobile lösung. gut beschrieben und gefertigt.
da kann man sich wirklich überlegen ob man einen stationären
frästisch benötigt.
2014-03-15 17:45:22

Ganz tolle Lösung! 5D
2014-03-15 20:56:20

Saubere Lösung...Hut ab
5 Fräser von mir
2014-03-16 17:16:45

Willkommen bei den Frästisch Besitzern, ich möchte meinen nicht mehr hergeben. Deine Mobile Lösung hat was nur ob das MDF auf Dauer stabil genug ist hätte ich meine Bedenken. Trotzdem gibt's 5D von mir
2014-03-17 15:31:59

Klasse Lösung. Da Ich ja immer noch am überlegen bin wie Ich meine O-Fräse unterbringe wäre deine mobile Lösung eine Alternative.
5 extradicke Daumen
2014-03-18 07:59:22

Gute Lösung.
5D
2014-03-18 09:55:50

Klasse gebaut Linus!!!!
5D von mir
P.S Ich dachte das wichtigste Werkzeug für Dich wäre dein PC ;-)
2014-03-18 12:59:08

ich bin begeistert, klare 5, das merk ich mir
2014-03-18 16:52:46

Tolle Lösung.
2014-03-19 12:48:16

Aktuell auf der Suche nach einem Frästisch, bin ich über die Woodster auf diese Anleitung gestoßen. Ein alter Workmate-Nachbau steht zur Verfügung. Ich muss gestehen, diese Anleitung kommt schonmal in die engere Auswahl. Vielen Dank.
2014-06-24 10:44:17

Vielen Dank für Deine Anleitung. Sehr inspirierend. 5D gerne auch von mir.
2014-07-06 12:20:19

sehr gute Idee und klasse umgesetzt
2014-07-27 19:36:14

Heftig, Glückwünsch zur handwerklichen Umsetzung ....... Topp !
2014-07-27 23:29:13

Klasse gemacht! Das INCRA-System wird mir immer sympathischer. 5 Holzdübel für die gute Baubeschreibung...
2014-08-03 15:23:26

Gut gemacht.
2014-09-10 17:19:05

Wer mobil sein will ,für den ist dies eine gute Lösung.Ich habe zwar einen mit Rädern,bin aber nur in der Werkstätte mobil 5 D
2016-09-11 09:09:10

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!