NEXT
Ladegerät für PKW Batterien Ladegerät,PKW Batterien
1/2
PREV
Elektrik/Elektronik
von danielduesentrieb
01.02.12 13:01
11610 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 11,00 €

Kalt ist es geworden, in Holzwerkstatt gefriert mir der Atem.
Also ab in die warme auch heiß geliebte Funkwerkstatt.
Ladegeräte mit den verschiedensten Aufgaben besitze ich.

Beim Probestart des Notstromaggregates sprang es auf dem letzten Pfiff an.
Die Gelbatterie wird zwar während des Betriebes geladen.

Doch bei so kurzen Laufzeiten und dann noch die Kälte, das war es.

In der Grabbelkiste fand ich einen kräftigen Transformator primär 230 V ~ und sekundär 12 und 6 V 4 A ~.
Ein Probeaufbau und das Einspeisen mit 230 V über den Trennregeltrafo brachte bei Belastung mit einer 55 VA 12 V Halogenlampe tolle Erfolge.

6 V braucht man fast nicht, aber in der Grabbelkiste fand ich einen passenden Umschalter.
Ich habe ihn klassisch beschalten in der Mitte 0, unten 12 V - oben 6 V -

Ein passender Gleichrichter trieb sich auch noch herum, samt einem Elko mit
470 µF 25 V gab es auch noch.
In einer der Ordnungskisten aus meinem Wettbewerbsprospekt fand ich noch 2 Laborbuchsen. + rot und - schwarz, ist klar.

Das Gehäuse eines gestorbenen PC Netzteiles samt der Kaltgerätebuchse und Schalter wurde für das neue Ladegerät favorisiert.

Um auch den Ladestrom zu kontrollieren brauchte ich ein Einbauamperemeter, leider war keines mit einem Messbereich von 1 - 10 A - zur Hand.
Aber eines mit kaputtem Messwerk, ich schmeiße ja nichts weg, hatte einen passenden Vorwiderstand Shunt], den frickelte ich an das Einbauamperemeter und schon passte es.

Paar Messstrippen mit dicken Zangen, schon war ich fertig.

Ein wenig beschriften und nun steht dem Laden der Gelbatterie vom Notstromer nichts mehr im Wege.

P.S. Wichtiger Hinweis, den 230 V Anschluss, Netzschalter doppelpolig, die Sicherung und die Kaltgerätebuchse übernahm komplett vom Netzteil.
Beim Bau oder Umbau unbedingt die VDE 0100 beachten und immer alles ausschalten.
Wer sich nicht ganz sicher ist, kennt bestimmt einen versierten hilfreichen Elektriker.


Zur Ladekennlinie
Der Siliziumgleichrichter mit dem Siebelko lädt die Batterien nach der Widerstandskennlinie.

Der Ladevorgang richtet sich nach dem inneren Widerstand der Batterie.

Bei einer leeren Batterie beginnt der Ladevorgang mit einem kurzzeitig hohen Ladestrom. Rasch steigt Batteriespannung an und der Ladestrom sinkt..

Ein sogenanntes W-Kennlinien-Ladegerät sollte beim Erreichen der Gasungsspannung abschalten.

Darauf habe ich verzichtet und weiß in etwa wann die Ladezeit ausreichend war und schalte selber ab.
Denn ich besitze noch Ladegeräte die recht komfortabel laden, aber logistisch nicht immer bewegt werden können.

Hilfreich dafür ist das Amperemeter, wenn man mal eineWeile zuschaut, kann man das auch ablesen.

Die Batterie hat jetzt einen Füllgrad von etwa ca. 75-80%.

Bei Bleiakkumulatoren könnte jetzt Trockengasen und die Gelbatterien auch Schaden nehmen.

Wenn es mich rafft werde ich dem Teil noch so einen Abschalter gönnen.

Das Ladegerät hat unserem Malerfreund gut geholfen, ich schenkte es ihm.
Als Ersatz baute ich ein neues mit Teilen aus dem Fundus.

 


Ladegerät, PKW Batterien
2.7 5 23

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Transformator    Primär 230 V, Sek. 12 - 6 V  
Gleichrichter    12 V 5 a 
Elektrolytkondensator     470 µF 25 V 
Laborbuchsen     
PC Netzteilgehäuse leer     
Einbauamperemeter    10 A 

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Akku-Schrauber, IXO
  • Lötkolben
  • Schraubenzieher
  • Seitenschneider
  • Zangenset (Seitenschneider, Kombizange, Spitzzange, Abisolierzange)

1 Einbau des Transformator

NEXT
Einbau des Transformator
1/5
PREV

Als erstes befestigte ich den Trafo im Gehäuse, einfach mit Kabelbindern am Gehäuse festgezogen.
Er hatte keine Bohrungen im Blechkern und so unterließ ich es auch da zu bohren.

Jetzt baute ich den Umschalter ein und zog einen Winkel ein, welcher das Gehäuse oberhalb verstärkt und den Gleichrichter aufnimmt.

Der Elektroanschluss des Trafo erfolgte an die vom Hersteller eingebauten Peripherie, wie Doppelpoliger Ausschalter, Sicherung und Kaltgerätesteckdose.
Damit ist die Gefährdung schon einmal genommen.
Am Ausgang des Ladegerätes zeigt eine grüne LED den Betriebszustand an.

Die Laborbuchsen + rot und - schwarz wurden kräftig angezogen und pferdsch.

Auf dem letzten Bild ist eine Halogenlampe zum Test angeschlossen, 5 A fließen, haut schwer hin.



24 Kommentare

zu „Ladegerät für PKW Batterien“

Davon verstehe ich absolut nichts. Aber trotzdem bekommst Du zum Aufwärmen ein paar Däumchen.
2012-02-01 14:18:00

Da schliesse ich mich meinem Vorredner an. Aber auch ich bin der Meinung, toll wenn man so etwas kann.
2012-02-01 14:20:46

Saubere Arbeit,find ich auch super wenn mann sowas kann.5 Daumen hoch
2012-02-01 14:31:28

Interessante Sache - allerdings - für Laien ungeeignet - man sollte die Finger von sowas lassen wenn man keine Ahnung hat - da Brand und Explosionsgefahre usw... Aber wer so wie Daniel weis was er macht - für den ist das sicher auch mal ne gute idee für alte Trafos usw sinnvoll einzusetzen. 5 Stromführende Daumen von mir ;)
2012-02-01 14:58:02

Hallo Leute,

ihr sagt Daumen hoch, ich würde sagen Daumen runter.
Wo ist sekundär seitig eine Sicherung
wo ist eine Ladekontroll-Regelung
wo ist ....
2012-02-01 15:35:33

Selbt ist der Mann und wenn alle Zutaten vorhanden sind, dann geht es hurtig ans Werk.
Gut gemacht und auch gut beschrieben.
2012-02-01 15:36:48

Jo das mit der ladekontorlle hab ich mir so im nachhinein auch überlegt @ thom
2012-02-01 15:41:02

Ok das einzige was ich am Text verstanden habe war " kalt ist es geworden". Trotzdem mal 5 Daumen. Möchte durch meine Unwissenheit das ganze nicht unterbewerten. Sieht klasse aus.
2012-02-01 15:52:51

Als Ergänzung - bin zur zeit nur so zwischen Tür und Angel hier am lesen - Akku skann man schon ohne Ladekontrolle laden - allerdings muss dabei der Ladestrom im Auge behalten werden und die Temperatur des Akkus. Daher wie gesagt rein ganrnix für Laien.
Evtl sollte Daniel hier das Laden nochmals genauer beschreiben - oder das Teil eher als Netzteil für Basteleien nutzen - und auch hier nur wenn man weiß was man macht.
2012-02-01 16:10:55

Ich hatte auch mal so ein Einfaches Ladegerät,für normale Blei-Säure Autobatterien gehts,
aber bei Wartungsfreien oder gar Blei Gel Akkus wär ich vorsichtig.
2012-02-01 16:36:39

Hallo in die Runde,

wir schätzen das Wissen von Daniel. Trotzdem müssen wir Euch von solchen Projekten abraten und klar darauf hinweisen, dass ein Nachbau nicht von uns empfohlen wird.
Es gibt ganz klare Vorschriften, wer was bei der Elektrik machen darf und welche Überprüfungen abschließend gemacht werden müssen.
Also bitte bitte die Finger davon lassen, wenn man nicht die entsprechende Ausbildung hat!

Markus_H
2012-02-01 16:47:49

Warum bewertet man ein Projekt von dem man nichts verstanden hat? Wenn dies hier "Tradition" ist, dann kann man auch auf die Bewertungen verzichten. Frage an die Bewerter: was sagt mir nun die Bewertung von im Schnitt 4 Daumen?
P.S. Ich finde die Diskussionen, Projekte und Bewertungen hier im Forum gut!
2012-02-01 17:14:49

Hallo Markus, der Hinweis ist berechtigt und ich habe dieses auch inzwischen
erkannt.

Also wer absolut ohne Kenntnisse der Elektrik, dafür natürliche andere Stärken hat, sollte es wirklich lassen.
Aber wer seine Hauselektrik beherrscht und auch mal in seinen Elektrogeräten
Fehler behebt, der wird schon verantwortungsvoll unterwegs sein.

"Markus, ich bin immer noch als Ossi mit den Kenntnissen des Polytechnischen Unterricht unterwegs.
Das kann man aber nicht mehr verallgemeinern.

Danke für den Hinweis und Grüße aus dem kalten LE vom Daniel

2012-02-01 17:17:54

Jepp.. Als Ex-Chemo habe ich auch mit Elektro hantieren müssen... Aber viele Dinge lasse ich dann doch denen, die's täglich machen.
Letztes Jahr habe ich mir einen Schneidetrafo für Styro gebaut, ähnliches Prinzip, aber auf 12V Wechselstrom. Der wird auch nur dafür verwandt!
2012-02-01 19:15:22

Meinungen, Kritik und das Loben gehört nun mal dazu dem einem geffält es dem andern nicht so viel oder so gut, wie auch immer, gute lösung für den der sich damit us kennt......
2012-02-01 19:54:05

@Wassenhoven. Die Daumen sind letztlich nur ein kurzer Überblick, wie gut das Projekt bei den Lesern angekommen ist. Genaueres findet man am ehesten in den Kommentaren. Ich muss auch sagen, dass ich absolut neidisch auf solche Arbeiten bin. Ich kann es nicht. Es gibt andere, die können nicht mit der Bohrmaschine umgehen. Da sollte jeder realistisch seine Fähigkeiten einschätzen. Wobei auch neues probiert werden muss, sonst ist das Forum sinnlos wenn jeder nur bei dem bleibt was er kann. Wie gesagt, ich finds gut kanns aber qualitativ leider nicht bewerten.
2012-02-01 20:04:00

@ Wassenhoven - einerseits hast du nicht unrecht - andererseits - sollte man auch bedenken - es werden ja auch künstlerische Projekte oder ausgefallene Techniken - wie zB Spinnen auf dem Spinnrad usw hier vorgestellt - die auch nach eigener Meinung und ohne Fachkenntnisse bewertet werden. Ich habe zB dieses Projekt mit 5 Daumen bewertet, weil es in meinen Augen zum Laden geeignet ist. Dazu muss ich sagen - ich hab ein Uraltes Ladegerät von SIEMENS ohne Landekontrolle bei dem man die Batterie im Auge behalten muss, geht der Ladestrom in den Keller oder die Batterie wird warm, dann ist sie voll. Deshalb der Hinweis, wegen Explosions und Brandgefahr in meinem ersten Post im Fehlerfall. Im Nachhinein und nachdem ich zu diesem Projekt per PM angeschrieben wurde, empfahl ich dann, dass Entweder die Mitglieder hier über den Ladevorgang informiert werden sollten oder das Projekt evtl auch entfernt werden sollte. Mir ist es auch weiterhin 5 Daumen wert - aber wie gesagt NIX FÜR LAIEN ;)

2012-02-01 22:05:45

Zitat: Warum bewertet man ein Projekt von dem man nichts verstanden hat? Wenn dies hier "Tradition" ist, dann kann man auch auf die Bewertungen verzichten.

Ich bewerte Projekte beispielsweise auch dann, wenn es für mich böhmische Dörfer sind, so wie in diesem Fall. Wenn ich ein Projekt gut finde, von dem ich absolut keine Ahnung habe, bewerte ich auch die Fähigkeiten desjenigen, solch ein Projekt durchzuführen. Ich habe z.B. auch noch nie Möbel gebaut und bewerte solche Projekte trotzdem. Selbst wenn ich jetzt eine Diskussionslawine lostrete, werde ich mich nicht weiter zu diesem Thema äußern und weiterhin so bewerten, wie ich es persönlich für richtig halte.
2012-02-02 09:46:05

Bei einer Messbereichs Erweiterung um den Faktor 10 wird der Shunt parallel zum Strom Messgerät verschaltet. Nicht wie von Dir beschrieben der Widerstand in Reihe.
Der Parallel Widerstand wird so ausgelegt, das 9/10tel des Stromes über den Shunt und 1/10tel davon übers Messgerät fließt.

Und die krative Befestigng des sicherlich masseteichen Trafos mit einem Kabelbinder
durch Löcher im Blechgehäuse finde ich einfach nur ungeeignet.
Man muss ja davon ausgehen, das auch mal nicht eingewiesene das Gerät verwenden und dann sollte deren Sicherheit gegeben sein.

2012-02-02 10:08:06

Lieber Bastelfuchs!
Mein O-Ton: "Um auch den Ladestrom zu kontrollieren brauchte ich ein Einbauamperemeter, leider war keines mit einem Messbereich von 1 - 10 A - zur Hand.
Aber eines mit kaputtem Messwerk, ich schmeiße ja nichts weg, hatte einen passenden Vorwiderstand Shunt], den frickelte ich an das Einbauamperemeter und schon passte es. "

Hier steht nichts von einer Reihenschaltung.

Der Transformator war ursprünglich in einem Kunststoffgehäuse, daher auch keine Befestigungslöcher.
Kreativ ist die Befestigung mit dem Kabelbinder daher schon, aber ich gebe Dir recht, nicht 100 % ig sicher.
Das werde ich überarbeiten, ein Masseband wird die Lücke schließen.
Vielen Dank für diesen Hinweis.

Übrigens besitze ich einen Tester für ortsveränderliche elektrische Handgeräte.
Damit teste ich meine Eigenbauten periodisch und auch die industriell gefertigten.

Gruß vom Daniel

2012-02-02 11:19:01

Ich finde es gut wenn jeder so bewertet wie er es für richtig hält. Vielleicht habe ich auch nur ein anderes Verständnis von "gefällt mir" (wie bei Facebook) und "bewerten" (hier im Forum). Mir gefällt dieses Projekt hier, denn es steckt viel Sachverstand in dem Projekt. Bewerten kann ich das Projekt jedoch nicht, denn mir fehlt das KnowHow konstruktive Fehler zu beurteilen bzw. die Funktionsweise zu beurteilen. Ich nehme aus der Diskussion mit, dass die Bewertungen hier in Richtung "gefällt mir" tendieren, und nicht in Richtung Expertenmeinung zum jeweiligen Projekt.
2012-02-02 16:23:29

aha hast wieder getüftelt !! gut gut, sogar mit 6V. Gehäuse geht doch so.

- wenn Otto Lilienthal sich ständig an Vorschriften gehalten hätte, würden wir heute nicht im Flugzeug fliegen! -
2012-02-02 19:55:30

Muldenboy, ningel ne rum.

Ich merke schon, dass Dir mein Gehäuse nicht gefällt.
Aber nur weil ich es selber baute.
Passt schon, beim nächsten darfst Du mir wieder helfen.

Gruß Daniel
2012-02-02 21:58:23


Hallo,
gestern Abend habe ich das einfache Dingens meinen Nachbarn geborgt.

Vorhin bekam ich es zurück, Auto startete heute Morgen super an.
Eine Flasche Wein war ihnen die Ladehilfe wert.
Für Nachbarschaftshilfe nehme ich keine Geschenke, nur die netten Leute sind Lehrer und
haben keine Möglichkeiten praktisch zu helfen.
Daniel

2012-02-06 20:14:30

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!