Küchenunterschrank teilen und verbreitern

Küchenunterschrank teilen und verbreitern Küche,Arbeitsplatte,Küchenschrank,Küchenunterschrank,Arbeitsfläche
1/1
Möbel
von Electrodummy
13.05.13 01:04
3511 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 1010,00 €

Ich hatte einen 1 Meter breiten Küchenunterschrank mit 2 Schubladen, 2 Türen, 1 Einlegeboden und Arbeitsplatte. Der sollte einen neuen Platz bekommen, aber dort wo er aufgestellt werden sollte, war ein Heizkörper im Weg. Allerdings war links und rechts von dem Heizkörper jede Menge Platz. Also habe ich den Schrank in der Mitte geteilt, und mit einer eingesetzten Arbeitsplatte auf 1,80 Meter verbreitert.

Materialkosten waren 10 Euro für den Holzspachtel. Ansonsten habe ich nur vorhandenes verwertet.

Die Arbeit erfolgte in meiner Werkstatt, der neue Standort war weiter weg. Es war eine Arbeit für einen sozialen Zweck (Meine Frau und ich machen das des öfteren). Also sollte alles finanziell im grünen Bereich, und aufgrund des Transportes modular aufgebaut sein.


KücheArbeitsplatteKüchenschrank, Küchenunterschrank, Arbeitsfläche
4.1 5 30

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Unterschrank (2 Türen, 2 Schubladen)  Preßspanplatte  1 m breit 
zerlegter Spülenunterschrank  Preßspanplatte   
Arbeitsplatte  Preßspanplatte   90 cm breit 
Dose  Holzspachtel   
Dose  weißer Holzlack   
xx  Rundholzdübel  Buche   
12  Lamellos    30 
Tube  Holzleim   
Möbelschrauben  Metall   

Benötigtes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Stichsäge
  • Schlagbohrmaschine
  • Akku-Schrauber
  • Flachdübelfräse
  • Schwingschleifer
  • Oberfräse
  • Handsäge
  • Bohrlehre
  • Spannzwingen
  • verschiedene Bohrer
  • Bügeleisen
  • Kantenmesser
  • verschiedene Nutenfräser
  • Lackierpinsel

1 Seitenteile anfertigen

NEXT
Seitenteile anfertigen
1/4
PREV

Da der alte Unterschrank nur zwei Seitenteile hatte, ich aber jetzt vier benötige, nahm ich die Seitenteile eines gebrauchten Spülenunterschrankes.

Diese Seitenteile hatten allerdings Ausbrüche, die nun verschlossen werden mußten.

Dazu sägte ich erstmal mit der Stichsäge die Ausbrüche gerade. Dann schnitt ich mir kleine Platten zurecht, die in die Öffnungen paßten.

2 Lamellonutfräsung

NEXT
Lamellonutfräsung
1/4
PREV

Um der Verleimung Halt zu geben, baute ich Lamellos ein. Dazu spannte ich mir einen 4 mm dicken Flachdübelfräser in die Oberfräse.

In die Seitenteilaussparung und in die dazu passenden Platten fräste ich nun mittig eine Nut.

3 Lamellos einleimen

NEXT
Lamellos einleimen
1/4
PREV

Jetzt leimte ich die Lamellos in die Seitenteile ein.

4 Platten einleimen

NEXT
Platten einleimen
1/4
PREV

Nach einer Wartezeit von einer halben Stunde leimte ich die erste Platte in das entsprechende Seitenteil ein.

Mit Zwingen spannte ich die verleimten Teile auf einer anderen Platte fest, um eine möglichst plane Oberfläche zu erhalten.

Zusätzlich beschwerte ich die Verleimung mit einem 25 kg schweren Amboß.

Einen Tag später wiederholte ich das mit der zweiten Platte.

5 Bodenplatten zusägen

NEXT
Bodenplatten zusägen
1/6
PREV

Die 1 Meter breite Grundplatte zersägte ich mit der Ryoba in zwei 48 cm breite Teile. Da ja zwei Schubladen vorhanden waren, die auch wieder in die neuen Kästen eingebaut werden sollen, bestimmen diese die Kastenbreite, und so auch die Bodenbreite.

6 Obere Versteifungen und Sockelblende anfertigen

NEXT
Obere Versteifungen und Sockelblende anfertigen
1/4
PREV

An das obere Kastenende kommen zwei 10 cm breite Holzleisten. Sie werden später mit der Arbeitsplatte verschraubt. Unter die Grundplatte kommt noch eine Sockelleiste.

Diese Leisten sägte ich auf die erforderlichen Maße zu. Auf die Sichtkanten bügelte ich Kantenumleimer auf. Überstände des Kantenumleimers schnitt ich mit einer speziellen Klinge bündig ab.

7 Einpaßarbeiten

NEXT
Einpaßarbeiten
1/2
PREV

Die Leisten und die Grundplatten werden nun aufeinander eingepaßt. Dazu bohrte ich Holzdübel in die Stirnseiten, und übertrug die Bohrungen dann mit Körnereinsätzen auf die Gegenplatten.

Die Rückwand besteht aus einer Preßpappe, die mittels seitlicher Nuten gehalten werden soll. Diese Nuten habe ich auf der Tischkreissäge erstellt. Fotos davon gibt es leider keine.

8 Zusammenbau vorbereiten

NEXT
Zusammenbau vorbereiten
1/3
PREV

Nun habe ich sämtliche Holzbeschädigungen, die beim Zerlegen des Unterschrankes entstanden sind, mit Holzspachtel zugespachtelt.

Nach einer dreitägigen Trocknungszeit habe ich die Flächen mit der PSM plangeschliffen und dann mit weißem Lack versehen.

9 Kästen zusammenbauen

Kästen zusammenbauen
1/1

Jetzt setzte ich alle vorgefertigten Teile mit Leim zusammen. Die Rückwände messe ich mir nun aus, schneide sie auf Maß zu, schiebe sie ein und verschraube sie an Boden und oberer Querleiste.

10 Schubladen einbauen

NEXT
Schubladen einbauen
1/5
PREV

Die beiden äußeren Seitenteile tragen noch die Original- Schubladenführungen.

Ich schob also eine Schublade ein, und messe wieviel Luft ich in der zweiten Führungsnut habe. Es waren 10 Millimeter.

Ich suchte in meinem Fundus und fand eine stabile Holzleiste, die ich auf die benötigten Maße zuschneiden konnte.

In die Mitte der Leiste machte ich auf der Tischkreissäge eine Nut für die Schubladen- Herausziehsicherung.

Drei Löcher pro Schiene für die Befestigung gebohrt und festgeschraubt. Schublade eingesetzt - paßt.

11 Türen festschrauben

NEXT
Türen festschrauben
1/4
PREV

Nun kann ich die Türscharniere festschrauben, die Türen daran befestigen und das Spaltmaß einstellen.


Den vorhandenen Einlegeboden habe ich auf das benötigte Maß gekürzt, ich habe zwei Einlegeböden daraus bekommen.

12 Arbeitsplatte

NEXT
Arbeitsplatte
1/2
PREV

Die originale Arbeitsplatte ist nur 30 mm stark. Der vorhandene Arbeitsplattenrest ist 38 mm stark.

Als erstes teile ich die dünne Arbeitsplatte in zwei gleichgroße Teile. Diese lege ich auf die fertigen Unterschränke, und richte alles auf eine Gesamtbreite von 1,8 Metern ein. Nun erhalte ich das Maß, wie lang die dicke Arbeitsplatte werden soll.

Auf Maß zugesägt lege ich die Arbeitsplatte erneut auf die Unterschränke, und zeichne mir nun den Bereich an, mit dem die Arbeitsplatte auf den Schränken aufliegt.

Diese Kanten fräse ich nun mit der Oberfräse und einem Nutenfräser, unter Zuhilfenahme des Fräsrahmens auf das Maß von 30 mm herunter.

13 Arbeitsplatten befestigen

NEXT
Arbeitsplatten befestigen
1/4
PREV

Nun schraubte ich stabile Kanthölzer an die inneren Schrankseiten. Vorher gebe ich Leim auf die anzuschraubende Fläche. Die mittlere Arbeitsplatte wird später daran fest mit den Unterschränken verschraubt.

14 Testmontage und Endkontrolle

NEXT
Testmontage und Endkontrolle
1/5
PREV

Jetzt verschraube ich die Arbeitsplatten mit den Unterschränken, um zu sehen, ob meine Arbeit von Erfolg gekrönt ist.

Die Türgriffe hatte ich aus Transportgründen noch nicht montiert. Leider hatte ich beim Aufstellen und Montieren keine Kamera dabei. Ein Foto mit montierten Griffen liefere ich nach.

28 Kommentare

zu „Küchenunterschrank teilen und verbreitern“

Sehr gut gemacht, aber:
da investierst soviel Mühe in das Ausbessern der Seitenteile und dann verwendest simple Kanthölzer als Auflagefläche für die Arbeitsplatte. Ich würde rein der Optik wegen vorne eine weiße Blende befestigen.

5 Holzdübel
2013-05-13 06:58:01

alte Teile zu verwenden ist immer eine gute Sache
2013-05-13 07:10:04

finde ist richtig gut gelungen.....schaut sauber aus und tolle BEschreibung
2013-05-13 07:45:55

Boa, war das eine Arbeit! Aber, so hast du wieder Haushaltsgeld gespart und konntest den Schrank noch verwenden. Sieht fast schöner aus, als vorher und ist maßgeschreinert. Finde ich Klasse!
2013-05-13 09:51:45

Klasse gemacht, sieht gut aus 5D
2013-05-13 10:20:12

tolle Arbeit 5
2013-05-13 10:32:21

Ich stimme Woodworkerin zu eine weiße Zierblende wertet das ganze noch mal auf. Ansonsten sehr viel Arbeit reingesteckt, ich hätte sie mir so vermutlich nicht angetan.
2013-05-13 10:34:06

Viel Aufwand für ein relativ unscheinbares Ergebnis...aber das ist nicht negativ gemeint!
Mir gefällt die Idee und die Umsetzung.
2013-05-13 10:47:07

Das nenne ich gute und saubere Arbeit...... und erkenne gleichzeitig, dass ich noch weit von Deinen Fähigkeiten entfernt bin. Aber ich will ja immer dazulernen und habe deshalb noch zwei Fragen:
Wie kannst Du mit der TKS eine Nut fräsen?
und
Wie kann ich die OF als Lamello-Gerät verwenden?
Ich habe Deine Bilder immer wieder betrachtet, ich komme einfach nicht drauf?
Für die Profis unter Euch sind es Selbstverständlichkeiten, für mich ist es noch Neuland und freue mich deshalb über Antworten von Euch allen.
2013-05-13 11:05:30

Top gearbeitet ! Aus eins mach zwei :) Sehe es aber wie Woodworkerin , ich würde vorne auchnoch eine schöne Blendleiste machen . Da hast du dir so viel Arbeit gemacht dann sollte es an einer kleinen Leiste doch nicht hapern oder ?
Toller Baubericht von mir also 5 Schränke dazu
2013-05-13 11:38:10

Gutes Ergebnis. Hast du gut gemacht!
2013-05-13 12:44:51

Finde es ebenfalls sehr gelungen, hätte jedoch auch die Arbeitsplatte Ton in Ton gehalten, aber ist eben Geschmackssache, wenn es hier lediglich um den Nutzeneffekt geht, dann ist doch ein sehr gutes Ergebnis!
2013-05-13 12:51:09

Toll gemacht und beschrieben.
2013-05-13 13:39:50

gut gemacht 5d
2013-05-13 15:37:56

Klasse gemacht und geworden .......
2013-05-13 16:46:06

Sieht gut aus
2013-05-13 20:05:16

Welch eine Bilderflut und welch eine Arbeit, warum auch wegwerfen, wenn man so schön restaurieren bzw. umbauen kann ;O) 5 D
2013-05-13 20:42:10

Tolle Beschreibung, super bebildert und klasse gemacht... klare 5
2013-05-13 21:30:40

Danke für eure lieben Kommentare.

@ Woody und GuentherFr - die braunen Befestigungshölzer sieht man nur, wenn man unter die Arbeitsplatte kriecht, und da die Arbeitsplatte von unten auch braun ist, fallen sie so nicht so auf.

@ Schreinerbaerin - Du brauchst einen guten Parallelanschlag und du mußt dein Sägeblatt in der Höhe verstellen können. Dann kannst du mit der TKS sehr gut Nuten sägen.
Für die Oberfräse gibt es Lamellofräsen. Ich gebe dir da gerne Tipps.

@ Fernton und Himmelslichter - der Unterschrankumbau und die Arbeitsflächenverbreiterung waren für einen guten Zweck. Die neuen Besitzer könnten sich diese Maßanfertigung niemals selber leisten, sagten mir aber daß ihnen dieser Unterschied nicht im Geringsten etwas ausmacht. Sie hätten durch meine Aktivität nur gewonnen. Ich gebe zu: wäre es für mich selbst, dann hätte ich mir eine durchgehende Arbeitsplatte geleistet.

@ Xanthippe - ja jetzt habe ich wieder was für ein neues Projekt gespart
2013-05-13 21:50:43

Prima, sich für jemanden so ins Zeug zu legen. Schön beschrienenes Projekt. 5 Daumen
2013-05-13 21:58:47

Top Lösung und gute Ausführung. 5 Daumen
2013-05-13 22:14:34

Gute Lösung.
2013-05-14 20:42:51

Eine aufwändige Operation - Ist Dir klasse gelungen.
2013-05-15 18:46:21

ich finde Deine schreinerische Leistung toll und Deine Hilfsbereitschaft
2013-05-15 21:11:34

Danke, danke, jemandem zu helfen macht einfach Spaß. Für mich waren die Arbeiten immer Herausforderungen. Und wenn ich dann gesehen habe, daß die anderen durch das Ergebnis so glücklich waren, dann habe ich mich auch gefreut. Einen schöneren "Händedruck" gibt es nicht.
2013-05-16 22:09:17

Schöne Idee und und Beschreibung
2013-05-24 10:42:48

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!