Kleine Fräshilfe für strahlenförmige Muster

Kleine Fräshilfe für strahlenförmige Muster Frässchablone,Fräshilfe
1/1
Werkstatthelfer
von PsyOps
23.03.14 21:00
1527 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 77,00 €

Ich realisiere gerade auf Wunsch meiner Frau ein Möbelstück.
Hierfür werden Muster in die Türen gefräst und die sollen immer von einem Mittelpunkt strahlenförmig auseinanderlaufen, dabei werden sie von der Mitte aus Reiter und tiefer.
Bei meinen ersten Versuchen waren die Strahlen unterschiedlich tief. Da diese Strahlen aber unterschiedlich lang sind, jedoch immer aussen die gleiche Tiefe brauchen, musste ich kreativ werden.
Vielleicht gibt es diese variable Fräshilfe schon, ich habe jedoch bisher nichts gefunden und stelle sie einmal vor...
ich hoffe mein Text ist einigermaßen verständlich, ich habe heute meinen komplizierten Tag. Einfaches Projekt, viel Text :)


Frässchablone, Fräshilfe
4.6 5 26

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Multiplex Birke 15mm    Nach Bedarf 
Multiplex Birke 6mm    Nach bedarf 
Einschlagmuttern     
Schrauben und Handgriffe     

Benötigtes Werkzeug

  • Tauchsäge
  • Akku-Schrauber
  • Oberfräse

1 Rahmen mit Auflage

NEXT
Rahmen mit Auflage
1/3
PREV

Um eine stabile Auflage zu schaffen, habe ich aus Restholz einen Rahmen hergestellt, in meinem Fall ist der mittlere Ausschnitt ca 21cm breit und 50cm lang
darauf habe ich eine Art Brücke geleimt. Diese hat zwei längliche Schraubenlöcher bekommen und die M6 Schrauben mit Kunststoffgriff finden ihren Platz.
ebenso wurden zwei Nuten am späteren "Drehpunkt" gefräst.
die erforderlichen Bretter habe ich aus 15mm Multiplex Birke mit der Tauchsäge geschnitten. Es war eine kleine Platte die noch im Keller lag.

2 Auflage für Fräse

NEXT
Auflage für Fräse
1/3
PREV

Als Grundlage dient ein Brett aus 6mm Multiplex.
Die Abmessungen sind dann natürlich etwas kleiner als der Ausschnitt im Rahmen, mittig wird entsprechend der Kopierhülse der Oberfräse ein Schlitz eingesägt.
An beiden Seiten habe ich eine Verstärkung aus 15mm multiplex geleimt.
Diese ist an einer Seite abgeschrägt. An der Seite Folgen auch zwei Bohrungen im Abstand der Justierschraube des Rahmens. In diese werden jeweils eine Einschlagmutter von unten geschlagen.
in den seitlichen Verstärkungen erfolgen auch zwei Bohrungen. Hier werden ebenfalls Einschlagmuttern eingeschlagen und jeweils eine lange Schraube eingeführt.

3 Zusammenbau

NEXT
Zusammenbau
1/2
PREV

Die beiden seitlichen Schrauben der Auflage werden in die Nuten gesteckt.
Durch Drehen ist eine feinjustierung nach Links und Rechts möglich.
die Justierschrauben für die Höhe werden von oben in das Auflagebrett gedreht.
Fertig

Am Drehpunkt ist immer der tiefste Punkt desFräasvorganges. Je nach Länge des Strahles wird die Schablone hoch oder runter gedreht. Somit starten alle strahlen. Irrig bei Null und fräsen sich nach Aussen rein.
ich habe einen V Nut Fräser genutzt und bis 6mm tief gefräst.
 

26 Kommentare

zu „Kleine Fräshilfe für strahlenförmige Muster“

geniale Idee - ein interessantes Projekt
2014-03-23 21:15:51

Coole Arbeit
2014-03-23 21:34:13

Tolle Arbeit.
2014-03-23 22:12:23

Also verständlich was ich sagen wollte ? :D
2014-03-23 22:12:35

Ich muß sagen, die Idee fasziniert mich. Aber leider habe ich die Mechanik nicht verstanden, wodurch der Fräser sich kontinuierlich aus oder in das Werkstück fährt. Aber trotzdem ein klasse Projekt.
2014-03-24 00:22:43

Klasse Idee 5d
2014-03-24 10:12:56

Tolle Idee, gut umgesetzt und verständlich beschrieben.
5D
2014-03-24 11:08:54

klingt sehr interessant und das ergebnis sieht toll aus

habs nach einigem nachdenken irgendwie geschnallt
d.h., die breite der strahlenenden hängt scheinbar davon ab, wie breit der verwendete v-nutfräser ist - oder? damit wäre die länge der strahlen dann wohl begrenzt?
auch scheint mir der "nullpunkt" eher bei den einstellschrauben zu liegen.
kurzes video wäre ev. hilfreich

@fuffy1963
hat bei mir auch eine weile gebraucht., scheint so zu sein:
bei den in den nuten liegenden schrauben ist der tiefste punkt. man dreht die einstellschrauben auf die gewünschte höhe. die in den nuten liegenden schrauben sind wie ein drehpunkt. der rahmen hebt sich durch die einstellschrauben in die höhe (bleibt bei den nutschrauben aber gleich). je weiter weg man von den nutschrauben fährt, desto höher kommt der fräser.
das würde für mich aber bedeuten, dass der "nullpunkt" bei den einstellschrauben liegt. man fährt (auf dem bild) von links (= 2 einstellschrauben) weg, da ist der fräser ganz oben. je näher er dem drehpunt (= 2 schrauben in den nuten) kommt, desto tiefer taucht er ins material ein
2014-03-24 11:44:57

Klasse geworden ....
2014-03-24 12:34:26

Eine tolle Idee - 5D
Nach dem 2. mal lesen habe ich jetzt auch das Prinzip verstanden:
Die Fräse läuft auf einer justierbaren Rampe und der Fräser taucht dadurch mehr oder weniger tief in das Werkstück ein.

Wie hast Du den das Muster erzeugt?
vorher die Linien angezeichnet und dann bei jeder Fräsung die Fräshilfe neu ausgerichtet und justiert?
Oder gibt es irgendwo einen Dorn wie bei einem Fräszirkel?
2014-03-24 12:47:06

mußte auch erst 4 mal durchlesen,aber es hat geschnallt 5
2014-03-24 14:00:30

Klasse Idee.

Im Endeffekt wird die Tiefe des Fräsers fest eingestellt und verändert sich nur durch die Schräge der Auflage. Dadurch das es ein V-Fräser ist wird der Strahl bei tieferem Eindringen in das Material auch breiter. Aus die Idee direkt Stellschrauben mit einzubauen mit denen die Schräge nach Bedarf verändert werden kann ist Spitze.

Wirklich gut! 5 Daumen für Dich und ein Lesezeichen für mich.
2014-03-24 16:03:55

Ich habe für jede Länge die Höhe neu justiert.

Also ich versuche es nochmal einfacher.

Man kann den fräser an der oberfrase so einstellen, das er z.b am niedrigsten Punkt der 'Auflage' ca 6mm in das Werkstück eindringt, dies ist dann immer das Ende eines Strahles.
Nun dreht man die justierschrauben so hoch, das der fräser am Mittelpunkt des Musters die Oberfläche des Werkstücks berührte.
Führt man nun die Oberfräse in der Fräshilfe, nach außen, taucht der fräser ein und die nit wird tiefer. Durch den v nut fräser auch gleichzeitig breiter.
In jedem fall sind die Strahlen dann am Ende immer gleich tief

Man zeichnet vorher die Linien auf das Werkstück und muss dem Vorgang reihum machen.

Verständlicher?? Wenn ich wieder daheim bin am Wochenende versuche ich mal Bilder vom Prinzip zu machen.
2014-03-24 16:43:44

Gut gemacht.
2014-03-24 19:18:19

Schöne Sache 5d
2014-03-24 19:19:47

die Idee ist schon gut ... also vorher den Schlitten einrichten ...und wie fixierst Du ihn, wenn Du die Oberfräse da rein setzt und schiebst?? oder verrutscht der Schlitten nicht ?
2014-03-24 20:33:15

jaja die Wünsche...die kenn ich auch manchmal :)...im Ernst, hast gut gemacht das Teil
2014-03-24 22:25:28

na auf den Schrank bin ich mal gespannt, wenn schon die Hilfe so gut aussieht
2014-03-25 20:13:32

Ich auch :)

Also der Schlitten verrutscht nicht wirklich. Ich hatte das Konstrukt anfangs mit Schraubzwingen befestigt. Aber die Auflage Fläche verrutscht ohne die zwingen auch nicht.
2014-03-25 20:24:34

Tolle Idee diese Fräshilfe.Mußte zwar auch ein paarmal lesen .
2014-03-26 12:26:44

Gutes Helferlein. 5 Daumen
2014-03-27 21:10:57

clever gelöst
2014-04-02 07:14:15

Weiss garnicht, wieso ich das bis jetzt übersehen habe...... muss ich mir merken!
2014-05-14 21:35:59

Tolle Fräsvorrichtung - etwas sehr speziell - aber sehr kreativ. 5D von mir.
2014-05-15 15:35:48

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!