Kleine Bündigsäge (Miniprojekt)

Kleine Bündigsäge (Miniprojekt) Holzdübel,Dübelsäge,Bündigsäge,Dübelverbindung
1/1
Werkstatthelfer
von Holzwurm63
17.05.16 21:35
871 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 55,00 €

Ich benutze immer wieder gerne Runddübel bei Holzverbindungen. Das spätere Ablängen der Dübel mit Fein- oder Japansäge hinterließ bei mir immer häßliche Spuren und Kratzer in der Oberfläche wo die Holzdübel drin saßen. Abstechen mit dem Stechbeitel war auch nicht immer von Erfolg gekrönt, vermutlich waren meine Stecheisen auch etwas zu stumpf um quer zur Faserrichtung zu arbeiten - ja, ja... hinterher und schlauer, ich weiß ;).

Ich blätterte vor kurzem alte Hefte der "Holzidee" (früheres Holzbearbeitungs-Magazin von Festool, mittlerweile eingestellt) durch, da fiel mir ein Artikel von Guido Henn über kleine Werkstatthelfer förmlich auf die Zehen... Eine Bündigsäge mit einem Sägeblatt der Stichsäge... Horridoh! Das mußte ich haben! Natürlich nicht 1:1 nachgebaut - wäre ja langweilig ;) - sondern noch ein wenig optimiert.


Holzdübel, Dübelsäge, Bündigsäge, Dübelverbindung
4.3 5 24

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Reststück   Multiplex Birke 18  140x65 
Stichsägeblatt     
2K Epoxydharzkleber  z. b. UHU endfest 300   

Benötigtes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Arbeitstisch
  • Frästisch
  • Oberfräse
  • Tellerschleifer
  • Schleifpapier

1 Materialauswahl und Zuschnitt

Materialauswahl
1/1 Materialauswahl

Also: die obigen Maße für den Korpus sind natürlich auch davon abhängig wie lang das Stichsägeblatt ist, das dann verwendet wird. Und natürlich was die Restekiste auch so hergibt...

Ich habe ein neues Stichsägeblatt für Holz ausgesucht. Die Überlegung war: das Stichsägeblatt bleibt bis Lebensende der Säge da drin, warum soll ich dann gleich mit einem stumpfen, abgenutzten Sägeblatt anfangen? Also: neues Holzsägeblatt, 100mm lang.

2 Einbringen der Sägeöffnung

NEXT
Einbringen der Sägeöffnung
1/3
PREV

Die Öffnung der Säge ist 50mm breit und 20mm tief und ist symetrisch im Korpus eingelassen.

Zum Einbringen der Öffnung gibts so gefühlt 1*10^6 Möglichkeiten, ich habe mich dazu entschieden, über Einsetzfräsen auf dem Frästisch, somit habe ich schöne tangentiale gerundete Übergänge.

TIPP: beim Einsetzfräsen werden die Frässpäne immer gegen die Anschlagstopps geblasen und wenn man nicht aufpaßt, dann verfälscht sich das Ergebnis, weil Späne zwischen Anschlagstopp und Werkstück liegen. Beim Einrichten der Anschlagstopps lege ich immer dünne Leisten zwischen Anschlagstopp und Frästisch, so daß die Frässpäne ungehindert durch den Anschlagstopp "durchgeblasen" werden. Die Dicke der Leisten muß natürlich auf die Werkstückstärke abgestimmt werden. Auf dem ersten Bild ist gut zu sehen, daß die Anschlagstopps nicht auf dem Frästisch direkt aufliegen.

Und: die Dicke der Holzleisten muß immer dünner als die Werkstückdicke sein, sonst wird der Anschlagstopp seiner Aufgabe nur wenig gerecht ;).

3 Nut für das Stichsägeblatt

NEXT
Einsetzfräsen der Nut fürs Stichsägeblatt
1/2 Einsetzfräsen der Nut fürs Stichsägeblatt
PREV

Hier kommt die erste Abweichung zum Original von Guido Henn. Er hat die Nut durchgängig gemacht. Das wollte ich nicht, da ich die zuerst ausgefräste Nut nicht wieder später mit Epoxydharz zukleistern wollte - zu teuer ;)....

Also: wieder Einsetzfräsen wie oben, dazu den Fräsanschlag so einstellen, daß das Sägeblatt mittig sitzt. Die Frästiefe etwas geringer einstellen als die Stärke des Sägeblattes! Dazu später noch etwas mehr.

4 Abrunden der Kanten mit dem Abrundfräser

Oh, Schreck, da hatte ich gar kein Bild gemacht... Aber ist klar: die Kanten - nicht die Kanten der Auflageflächen! - abrunden mit dem Abrundfräser.

5 Einkleben des Sägeblattes

NEXT
Vor dem Einkleben
1/4 Vor dem Einkleben
PREV

Es erfolgt ein eigentlich eher unspektakulärer Arbeitsschritt: das Einkleben des Sägeblattes. Nun ja, eigentlich... Ich wollte für diesen Zweck noch einen Rest 2K-Epoxydharzkleber aufbrauchen und dann die Doppelspritzen in die Tonne kicken (dieser Teil klappte auch hervorragend ;) )... Nur: das Einkleben funktionierte nicht. Spritzen bereits halb eingetrocknet usw. der ganz normale Wahnsinn eben.. Epoxydharz über Nacht trocknen lassen, schon schlecht geschlafen... (Nomen est Omen... sagte ich bereits, daß ich in meinem ersten Leben Epoxydharzkleber war?? ;) ) am nächsten Morgen Zwinge entfernt... mit dem Finger am Stichsägeblatt nur leicht gezupft... und schon lag es auf dem Boden... *shit*...

Also: neuer Versuch mit neuem Kleber.... im letzten Bild ist schön zu sehen, wie der Epoxy das Sägeblatt umschließt...

6 Was den Unterschied macht... Bündigsäge

NEXT
Schränkung eines Sägeblattes (Wikipedia)
1/2 Schränkung eines Sägeblattes (Wikipedia)
PREV

Sägeblätter sind im Allgemeinen "geschränkt" (eigentlich sollte hier der Wikipedia-Artikel verlinkt sein, funktioniert aber nicht). Somit: https://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%A4nkung_%28S%C3%A4ge%29.

Das bedeutet, daß die einzelnen Sägezähne über den Sägezahnträger seitlich hinausragen. Dies bedeutet aber auch, daß diese hinausragenden Zähne eben die eingangs erwähnten Kratzer und Spuren in der umgebenden Oberfläche hinterlassen.

Um dies zu verhindern wurden auf dem Tellerschleifer der überstehende Teil des Sägeblattes (einschließlich Schränkung) mit dem Korpus plan geschliffen. Somit ergeben sich keinerlei Beschädigungen mehr auf der umgebenden Oberfläche.

7 Oberflächenbehandlung

Auch wieder ohne Bilder, da selbsterklärend.

Die neue Säge wurde nach dem Schleifen mit Antikwachs mehrfach behandelt.

8 Anwendung

NEXT
Vorher
1/3 Vorher
PREV

An die Oberflächenbehandlung anschließend kam die neue Säge zum EInsatz... Es war OK, aber Begeisterungsstürme brachen nicht aus... siehe nächsten Abschnitt

9 Fazit, Verbessungsmöglichkeiten und Vorlagen

NEXT
Form und Maße Original
1/2 Form und Maße Original
PREV

  • Es stellte sich heraus, daß das Holzsägeblatt zu grob ist, die Säge hakt deutlich beim Kürzen von Dübeln. Ein Sägeblatt für dünne Materialien oder gar Metall würde deutlich besser funktionieren.
  • Es steht die Überlegung im Raum, daß das Stichsägeblatt nochmal deutlich dünner geschliffen werden soll um die aufzuwendende Kraft beim Sägen zu reduzieren.
  • Es stellte sich heraus, daß eine asymetrische Anordnung des Sägeblattes zur Sägeseite hin, Vorteile bringen würde.

20 Kommentare

zu „Kleine Bündigsäge (Miniprojekt)“

Tolles Helferlein, gefällt mir sehr gut, mal gebookmarkt
2016-05-17 22:25:43

Mein erster Gedanke war auch, dass ein Stichsägeblatt dafür doch recht dick ist. Wäre ein kleines Bügelsägeblatt eine Alternative? Ansonsten in tolles Miniprojekt, wieder was dazu gelernt, 5D.
2016-05-17 22:43:04

Gute Idee die mit Sicherheit seinen Zweck gut erfüllt
2016-05-17 22:47:27

Vom Grundgedanke her, eine super Idee. Wußte gar nicht, das die von Guido Henn war. Und ich denke auch, das ein Metallesägeblatte da besser funktioniert hätte. Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich. Trotzdem war das eine sehr saubere Arbeit, auch wenn es nicht so funktioniert hatte, wie es sollte. Aber es wird schon
2016-05-18 00:22:09

Vielen Dank für die netten und aufmunternden Kommentare und Bewertungen.

Der Aufwand war ja überschaubar, somit kann man das auch zum Tagesarbeitsende nochmal wiederholen und optimieren. Wobei die Arbeit ja nicht total für die Katz' war, man bekommt Dübel schon kurz ;).

@fuffy: ich weiß nicht, ob die ursprüngliche Idee von "uns Guido" stammt. Er hat auf jeden Fall in der "Holzidee" das Projektchen vorgestellt. Allerdings ohne das entfernen der Sägezahnschränkung, was aber in meinen Augen erst den entscheidenden Vorteil bringt. Bei den Dübeln, die ich in dem Bild gekürzt habe, war quasi keine Nacharbeit mehr erforderlich. Was man zusätzlich noch optimieren könnte, wäre das Sägeblatt nicht mittig zu platzieren, sondern in Richtung Sägezähnen hin. Hatte einen Anwendungsfall (für den ich die Säge auch gebaut hatte), da blieb noch ein Rest stehen, da man mit der Säge nicht richtig in die Ecke kam. Aber prinzipiell kann ich die Säge wirklich empfehlen.
2016-05-18 06:27:02

Die Idee finde ich wirklich super. Wenn du dich umschaust wirst du sehen das es Stichsägeblätter gibt die diese Aufgabe eher gerecht werden. Ich denke dabei z.B. an Clean Cut-Blätter die keine Schränkung haben. Die Zahnung sollte recht fein sein damit der Schnitt gut gelingt.
2016-05-18 07:28:58

Tolles Projekt. Klein aber Fein
2016-05-18 07:45:02

zu helfen muss man sich wissen und die kleinen Projekte sind doch meist
die Besten
ich lege immer Papier zwischen Säge und Werkstück aber deine Lösung finde ich echt besser
Daumen hoch
2016-05-18 08:25:42

Klasse Lösung, gefällt mir
2016-05-18 09:06:40

sehr praktisch
2016-05-18 09:52:48

Ich lege auch immer ein Stück Papier zwischen Sägeblatt und Werkstück - da gibt es keine Kratzer. Deine Lösung ist natürlich um einiges eleganter, Verbesserungen wurden ja schon vorgeschlagen.
2016-05-18 13:09:24

Eine gute Lösung für bessere Qualität und Zeiteinsparung .
Sehr gut beschrieben für uns alle.
Fünf Daumen von mir dafür.
2016-05-18 14:49:06

Netter kleiner Helferlein. Dazu eine gute Beschreibung und Fotos.
2016-05-18 17:09:25

da hast du alles ausführlich erklärt
2016-05-18 17:21:28

gut gebaut und auch bekannt - nur auf Furnier hinterlässt es Spuren, daran sollte man denken !!
2016-05-19 12:00:52

Feine Sache!
2016-05-19 21:55:47

Diese Idee und Ausführung finde ich klasse
2016-05-20 13:23:04

Das ist ja mal ne super Idee . Sehr schön .
2016-05-22 10:29:36

Das wird ebenfalls als Lesezeichen gesetzt! Schönes Mini-Projekt mit Optimierung! Vielen Dank dafür!
2016-05-24 18:01:00

Sehr gute Anleitung. Toll gemacht. Das wird nachgebaut!
2016-06-02 13:51:39

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!